• IT-Karriere:
  • Services:

Handelskrieg: Australiens Regierung greift Huawei wegen Rechenzentrum an

Huawei soll ein Rechenzentrum auf Papua-Neuguinea unsicher errichtet haben. Doch den Angaben der australischen Regierung ist laut dem chinesischen Unternehmen gegenwärtig nicht zu trauen.

Artikel veröffentlicht am ,
Ein mobiles Rechenzentrum von Telekom und Huawei aus dem Jahr 2016
Ein mobiles Rechenzentrum von Telekom und Huawei aus dem Jahr 2016 (Bild: Deutsche Telekom)

Huawei soll in Papua-Neuguinea, dem drittgrößten Inselstaat der Welt, ein unsicheres Rechenzentrum errichtet haben. Das geht aus einem von der australischen Regierung vorgelegten Bericht aus dem Jahr 2019 hervor, über den die Frankfurter Allgemeine Zeitung am 11. August berichtet. Danach sei von Huawei veraltete Verschlüsselungssoftware bereitgestellt worden, während die Firewall-Einstellungen nicht ausreichend gewesen seien. Die australische Financial Review berichtet über den Streit um das Rechenzentrum.

Stellenmarkt
  1. Bits Bayern IT Service, München
  2. Roche Diagnostics Automation Solutions GmbH, Kornwestheim

"Core-Switches befinden sich nicht hinter Firewalls. Dies bedeutet, dass ein Remote-Zugriff von den Sicherheitseinstellungen nicht erkannt wird", heißt es im dem Bericht, der offenbar nicht öffentlich zugänglich ist.

Das Rechenzentrum in Port Moresby in Papua-Neuguinea wurde durch ein Entwicklungsdarlehen in Höhe von 53 Millionen US-Dollar von der chinesischen Exim Bank finanziert und im Jahr 2018 in Betrieb genommen. Ein Beleg für einen Datenabfluss wird in dem Bericht von Financial Review nicht benannt.

Huawei-Deutschland-Sprecher Patrick Berger gab Golem.de auf Anfrage ein starkes Dementi: "Wir weisen die Anschuldigungen auf das Schärfste zurück. Die von Huawei gelieferten Produkte entsprachen Industriestandards und dem Kundenwunsch. Ein Bericht, der vom australischen Außenministerium finanziert wurde, hat keinerlei Glaubwürdigkeit." Huaweis Sicherheitsbilanz sei "einwandfrei".

Die Äußerung spielt wohl darauf an, dass die rechte Regierungskoalition Australiens unter Premierminister Scott John Morrison eine Anti-China-Politik betreibt und sehr eng mit US-Präsident Donald Trump verbunden ist. Ein neues Gesetz in Australien stellt politische Einflussnahme aus dem Ausland unter Strafe. Zugleich ist China der größte Handelspartner Australiens. 38 Prozent der australischen Exporte gehen nach China.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Ryzen 5 5600X 358,03€)

mke2fs 12. Aug 2020

Hmm, also da berichtet Australien über etwas was zwischen 2 Vertragspartner angeblich...

MotzenAusLeiden... 12. Aug 2020

Die Amerikaner sind einfach nur noch ein Witz. Drohen, drohen drohen...was anderes...

Bonarewitz 11. Aug 2020

Ganz im Gegenteil: Das, was Huawei beleglos vorgeworfen wird, ist bewiesenermaßen gang...


Folgen Sie uns
       


Peloton - Fazit

Im Video stellt Golem.de-Redakteur Peter Steinlechner das Bike+ von Peloton vor. Mit dem Spinning-Rad können Sportler fast schon ein eigenes Fitnessstudio in ihrer Wohnung einrichten.

Peloton - Fazit Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /