Handelskrieg: Australiens Regierung greift Huawei wegen Rechenzentrum an

Huawei soll ein Rechenzentrum auf Papua-Neuguinea unsicher errichtet haben. Doch den Angaben der australischen Regierung ist laut dem chinesischen Unternehmen gegenwärtig nicht zu trauen.

Artikel veröffentlicht am ,
Ein mobiles Rechenzentrum von Telekom und Huawei aus dem Jahr 2016
Ein mobiles Rechenzentrum von Telekom und Huawei aus dem Jahr 2016 (Bild: Deutsche Telekom)

Huawei soll in Papua-Neuguinea, dem drittgrößten Inselstaat der Welt, ein unsicheres Rechenzentrum errichtet haben. Das geht aus einem von der australischen Regierung vorgelegten Bericht aus dem Jahr 2019 hervor, über den die Frankfurter Allgemeine Zeitung am 11. August berichtet. Danach sei von Huawei veraltete Verschlüsselungssoftware bereitgestellt worden, während die Firewall-Einstellungen nicht ausreichend gewesen seien. Die australische Financial Review berichtet über den Streit um das Rechenzentrum.

Stellenmarkt
  1. (Senior) IT Systemadministrator (m/w/d)
    Lurse, Düsseldorf, Frankfurt/Main, Hannover, München, Paderborn/Salzkotten
  2. Projektmanager (m/w/d) Digitalisierung
    VDE Prüf- und Zertifizierungsinstitut GmbH, Offenbach am Main
Detailsuche

"Core-Switches befinden sich nicht hinter Firewalls. Dies bedeutet, dass ein Remote-Zugriff von den Sicherheitseinstellungen nicht erkannt wird", heißt es im dem Bericht, der offenbar nicht öffentlich zugänglich ist.

Das Rechenzentrum in Port Moresby in Papua-Neuguinea wurde durch ein Entwicklungsdarlehen in Höhe von 53 Millionen US-Dollar von der chinesischen Exim Bank finanziert und im Jahr 2018 in Betrieb genommen. Ein Beleg für einen Datenabfluss wird in dem Bericht von Financial Review nicht benannt.

Huawei-Deutschland-Sprecher Patrick Berger gab Golem.de auf Anfrage ein starkes Dementi: "Wir weisen die Anschuldigungen auf das Schärfste zurück. Die von Huawei gelieferten Produkte entsprachen Industriestandards und dem Kundenwunsch. Ein Bericht, der vom australischen Außenministerium finanziert wurde, hat keinerlei Glaubwürdigkeit." Huaweis Sicherheitsbilanz sei "einwandfrei".

Golem Karrierewelt
  1. Cloud Competence Center: Strategien, Roadmap, Governance: virtueller Ein-Tages-Workshop
    28.02.2023, Virtuell
  2. Adobe Photoshop für Social Media Anwendungen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    14./15.12.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Äußerung spielt wohl darauf an, dass die rechte Regierungskoalition Australiens unter Premierminister Scott John Morrison eine Anti-China-Politik betreibt und sehr eng mit US-Präsident Donald Trump verbunden ist. Ein neues Gesetz in Australien stellt politische Einflussnahme aus dem Ausland unter Strafe. Zugleich ist China der größte Handelspartner Australiens. 38 Prozent der australischen Exporte gehen nach China.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


mke2fs 12. Aug 2020

Hmm, also da berichtet Australien über etwas was zwischen 2 Vertragspartner angeblich...

MotzenAusLeiden... 12. Aug 2020

Die Amerikaner sind einfach nur noch ein Witz. Drohen, drohen drohen...was anderes...

Bonarewitz 11. Aug 2020

Ganz im Gegenteil: Das, was Huawei beleglos vorgeworfen wird, ist bewiesenermaßen gang...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Programmierung
Softwareentwicklung ist sehr subjektiv

Viele Programmierer haben ihre eigene Best Practice beim Entwickeln von Software und befolgen sie sehr strikt. Hier wäre mehr Offenheit angebracht.
Ein IMHO von Vadim Kravcenko

Programmierung: Softwareentwicklung ist sehr subjektiv
Artikel
  1. Trustcor: Browser-Hersteller entfernen CA mit Spyware-Verbindungen
    Trustcor
    Browser-Hersteller entfernen CA mit Spyware-Verbindungen

    Mozilla und Microsoft entziehen der CA Trustcor Systems ihr Vertrauen. Das Unternehmen steht offenbar einem Spyware- und Abhörunternehmen nahe.

  2. Urheberrechtsverletzung: US-Marine muss Strafe an deutsche Firma bezahlen
    Urheberrechtsverletzung
    US-Marine muss Strafe an deutsche Firma bezahlen

    Noch während der Lizenzverhandlungen installierte die US-Marine eine Software auf über 500.000 Rechnern. Sechs Jahre später muss sie dafür bezahlen.

  3. Strom: Wie wahrscheinlich ist ein Blackout?
    Strom
    Wie wahrscheinlich ist ein Blackout?

    "Blackout" könnte das Wort des Jahres werden, so viel wird davon gesprochen. Wir klären, ob Deutschland in diesem Winter wirklich seinen ersten derart verheerenden Stromausfall erleben könnte.
    Eine Analyse von Gerd Mischler

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 jetzt bestellbar • LG OLED TV (2022) 55" 120Hz 949€ • Mindstar: Geforce RTX 4080 1.449€ • Tiefstpreise: G.Skill 32GB Kitt DDR5-7200 • 351,99€ Crucial SSD 4TB 319€, HTC Vive Pro 2 659€ • Samsung Cyber Week • Top-TVs (2022) LG & Samsung über 40% günstiger [Werbung]
    •  /