Handelskrieg: Australiens Regierung greift Huawei wegen Rechenzentrum an

Huawei soll ein Rechenzentrum auf Papua-Neuguinea unsicher errichtet haben. Doch den Angaben der australischen Regierung ist laut dem chinesischen Unternehmen gegenwärtig nicht zu trauen.

Artikel veröffentlicht am ,
Ein mobiles Rechenzentrum von Telekom und Huawei aus dem Jahr 2016
Ein mobiles Rechenzentrum von Telekom und Huawei aus dem Jahr 2016 (Bild: Deutsche Telekom)

Huawei soll in Papua-Neuguinea, dem drittgrößten Inselstaat der Welt, ein unsicheres Rechenzentrum errichtet haben. Das geht aus einem von der australischen Regierung vorgelegten Bericht aus dem Jahr 2019 hervor, über den die Frankfurter Allgemeine Zeitung am 11. August berichtet. Danach sei von Huawei veraltete Verschlüsselungssoftware bereitgestellt worden, während die Firewall-Einstellungen nicht ausreichend gewesen seien. Die australische Financial Review berichtet über den Streit um das Rechenzentrum.

Stellenmarkt
  1. IT Manager / Digitalisierungsarchitekt (m/w/d)
    Siedlungswerk GmbH, Stuttgart
  2. IT-Softwareentwickler / Fachinformatiker (w/m/d)
    Seele GmbH, Gersthofen
Detailsuche

"Core-Switches befinden sich nicht hinter Firewalls. Dies bedeutet, dass ein Remote-Zugriff von den Sicherheitseinstellungen nicht erkannt wird", heißt es im dem Bericht, der offenbar nicht öffentlich zugänglich ist.

Das Rechenzentrum in Port Moresby in Papua-Neuguinea wurde durch ein Entwicklungsdarlehen in Höhe von 53 Millionen US-Dollar von der chinesischen Exim Bank finanziert und im Jahr 2018 in Betrieb genommen. Ein Beleg für einen Datenabfluss wird in dem Bericht von Financial Review nicht benannt.

Huawei-Deutschland-Sprecher Patrick Berger gab Golem.de auf Anfrage ein starkes Dementi: "Wir weisen die Anschuldigungen auf das Schärfste zurück. Die von Huawei gelieferten Produkte entsprachen Industriestandards und dem Kundenwunsch. Ein Bericht, der vom australischen Außenministerium finanziert wurde, hat keinerlei Glaubwürdigkeit." Huaweis Sicherheitsbilanz sei "einwandfrei".

Golem Akademie
  1. Kotlin für Java-Entwickler: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    14.–15. Oktober 2021, Virtuell
  2. C++ Programmierung Basics: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    13.–17. Dezember 2021, virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Äußerung spielt wohl darauf an, dass die rechte Regierungskoalition Australiens unter Premierminister Scott John Morrison eine Anti-China-Politik betreibt und sehr eng mit US-Präsident Donald Trump verbunden ist. Ein neues Gesetz in Australien stellt politische Einflussnahme aus dem Ausland unter Strafe. Zugleich ist China der größte Handelspartner Australiens. 38 Prozent der australischen Exporte gehen nach China.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


mke2fs 12. Aug 2020

Hmm, also da berichtet Australien über etwas was zwischen 2 Vertragspartner angeblich...

MotzenAusLeiden... 12. Aug 2020

Die Amerikaner sind einfach nur noch ein Witz. Drohen, drohen drohen...was anderes...

Bonarewitz 11. Aug 2020

Ganz im Gegenteil: Das, was Huawei beleglos vorgeworfen wird, ist bewiesenermaßen gang...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Wemax Go Pro
Mini-Projektor für Reisen strahlt 120-Zoll-Bild an die Wand

Der Wemax Go Pro setzt auf Lasertechnik von Xiaomi. Der Beamer ist klein und kompakt, soll aber ein großes Bild an die Wand strahlen können.

Wemax Go Pro: Mini-Projektor für Reisen strahlt 120-Zoll-Bild an die Wand
Artikel
  1. Snapdragon 8cx Gen 3: Geleaktes Qualcomm-SoC erreicht das Niveau von AMD und Intel
    Snapdragon 8cx Gen 3
    Geleaktes Qualcomm-SoC erreicht das Niveau von AMD und Intel

    In Geekbench wurde der Qualcomm Snapdragon 8cx Gen 3 gesichtet. Er kann sich mit Intel- und AMD-CPUs messen, mit Apples M1 aber wohl nicht.

  2. Mica statt Aero: Windows 11 bringt Transparenzeffekte zurück
    Mica statt Aero
    Windows 11 bringt Transparenzeffekte zurück

    Weitere Applikationen werden mit einem bekannten Designelement ausgestattet: Windows 11 implementiert Transparenzeffekte mit Mica.

  3. MS Satoshi: Die abstruse Geschichte des Bitcoin-Kreuzfahrtschiffs
    MS Satoshi
    Die abstruse Geschichte des Bitcoin-Kreuzfahrtschiffs

    Kryptogeld-Enthusiasten kauften ein Kreuzfahrtschiff und wollten es zum schwimmenden Freiheitsparadies machen. Allerdings scheiterten sie an jeder einzelnen Stelle.
    Von Elke Wittich

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Black Friday Wochenende • LG UltraGear 34GP950G-B 999€ • SanDisk Ultra 3D 500 GB M.2 44€ • Boxsets (u. a. Game of Thrones Blu-ray 79,97€) • Samsung Galaxy S21 128GB 777€ • Premium-Laptops (u. a. Lenovo Ideapad 5 Pro 16" 829€) • MS Surface Pro7+ 888€ • Astro Gaming Headsets [Werbung]
    •  /