Abo
  • IT-Karriere:

Handelskrieg: Apple Watch und anderen Gadgets drohen Strafzölle

Die USA wollen offenbar beliebte Gadgets mit Strafzöllen belegen: Apple Watch und Lautsprecher von Sonos könnten in Nordamerika um 10 Prozent teurer werden. Dem iPhone drohen wegen eines Versprechens von US-Präsident Donald Trump gegenüber Tim Cook aber wohl keine Preisaufschläge.

Artikel veröffentlicht am ,
Apple-Chef Tim Cook bei der Präsentation einer Apple Watch
Apple-Chef Tim Cook bei der Präsentation einer Apple Watch (Bild: Stephen Lam/Getty Images)

In der handelspolitischen Auseinandersetzung zwischen den USA und China könnte erstmals auch die Hightechbranche in größerem Umfang betroffen sein. Der Apple Watch soll ein Preisaufschlag von 10 Prozent drohen, schreibt Reuters. Nach Informationen der Nachrichtenagentur stehen auf einer Liste der zuständigen Behörde U.S. Customs and Border Patrol außerdem die ebenfalls in China hergestellten Fitbit-Tracker Charge und Charge HR, die eigentlich schon länger veraltete und durch Nachfolger ersetzte Sportuhr Fitbit Surge sowie von Sonos die Lautsprecher Play:3, Play:5 and Sub.

Stellenmarkt
  1. Unternehmercoach GmbH, Eschbach
  2. Deloitte, verschiedene Standorte

Auffällig ist vor allem die Apple Watch. Ein Preisaufschlag von 10 Prozent würde bedeuten, dass die derzeit günstigste Version statt rund 250 US-Dollar dann rund 275 US-Dollar (jeweils ohne Mehrwertsteuer) kostet. Das könnte Auswirkungen auf den Absatz und damit unter anderem auf den Aktienkurs von Apple haben.

Immerhin: Dem wichtigsten Produkt des Unternehmens, also dem iPhone, drohen von den US-Behörden keine Aufschläge. So weist Reuters darauf hin, dass US-Präsident Donald Trump bereits im Mai 2018 dem Apple-Chef Tim Cook versprochen haben soll, dass das Smartphone grundsätzlich nicht mit zusätzlichen Zöllen belegt werde, obwohl es ebenfalls in China produziert wird.

Kunden in Europa wären grundsätzlich zwar nicht von US-Zöllen betroffen. Allerdings ist es wahrscheinlich, dass die Hersteller ihre Preise auch in anderen Regionen erhöhen könnten, um Schwarzimporte zu verhindern und um ihre Umsatzausfälle im Heimatmarkt zu kompensieren.

Ob die vorgestellten Zölle tatsächlich in Kraft treten und wann das wäre, ist derzeit nicht klar. Sie richten sich nur gegen Produkte aus China und sollen ein Volumen von 200 Milliarden US-Dollar umfassen. Die US-Regierung eskaliert damit den schon länger anhaltenden Streit mit dem Land.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. MSI MPG Z390 Gaming Edge AC für 149,90€, MSI MPG Z390 Gaming Pro Carbon AC für 180,90€)
  2. (u. a. Sandisk Ultra 400 GB microSDXC für 56,90€, Verbatim Pinstripe 128-GB-USB-Stick für 10...
  3. 89,90€ (Bestpreis!)
  4. 449,90€ (Release am 26. August)

DeathMD 23. Jul 2018

In Murrica sollte es doch möglich sein, eine Sammelklage wegen Wettbewerbsverzerrung...

DeathMD 23. Jul 2018

Ich glaube der Grundkurs ist bei dir eher angebracht. Gewinn bedeutet, dass all deine...

PerilOS 22. Jul 2018

Da sollte sich Cook nicht drauf verlassen.

Apfelbaum 21. Jul 2018

Da wie alle keine Einblicke in Trumps Finanzen und konkrete Geschäfte haben, kannst du...


Folgen Sie uns
       


Samsungs Monitor The Space - Test

Der Space-Monitor von Samsung ist ungewöhnlich: Er wird mit einer Schraubzwinge an die Tischkante geklemmt. Das spart tatsächlich viel Platz. Mit 32 Zoll Diagonale und 4K-Auflösung ist auch genug Platz für die tägliche Arbeit vorhanden.

Samsungs Monitor The Space - Test Video aufrufen
Disintegration angespielt: Fast wie ein Master Chief mit Privatarmee
Disintegration angespielt
Fast wie ein Master Chief mit Privatarmee

Gamescom 2019 Ein dick gepanzerter Held auf dem Schwebegleiter plus bis zu vier Fußsoldaten, denen man Befehle erteilen kann: Das ist die Idee hinter Disintegration. Golem.de hat das Actionspiel ausprobiert.
Von Peter Steinlechner

  1. Omen HP erweitert das Command Center um Spiele-Coaching
  2. Games Spielentwickler bangen weiter um Millionenförderung
  3. Gamescom Opening Night Hubschrauber, Historie plus Tag und Nacht für Anno 1800

Harmony OS: Die große Luftnummer von Huawei
Harmony OS
Die große Luftnummer von Huawei

Mit viel Medienaufmerksamkeit und großen Versprechungen hat Huawei sein eigenes Betriebssystem Harmony OS vorgestellt. Bei einer näheren Betrachtung bleibt von dem großen Wurf allerdings kaum etwas übrig.
Ein IMHO von Sebastian Grüner


    OKR statt Mitarbeitergespräch: Wir müssen reden
    OKR statt Mitarbeitergespräch
    Wir müssen reden

    Das jährliche Mitarbeitergespräch ist eines der wichtigsten Instrumente für Führungskräfte, doch es ist gerade in der IT-Branche nicht mehr unbedingt zeitgemäß. Aus dem Silicon Valley kommt eine andere Methode: OKR. Sie erfüllt die veränderten Anforderungen an Agilität und Veränderungsbereitschaft.
    Von Markus Kammermeier

    1. Arbeit Hilfe für frustrierte ITler
    2. IT-Arbeitsmarkt Jobgarantie gibt es nie
    3. IT-Fachkräftemangel Freie sind gefragt

      •  /