• IT-Karriere:
  • Services:

Handelskonflikt mit USA: Huawei hat vorsorglich eigene Betriebssysteme entwickelt

Im Zuge der steigenden Handelsfriktionen zwischen China und den USA hat Huawei sicherheitshalber eigene Betriebssysteme für Smartphones und PCs entwickelt. Der Hersteller geht aktuell aber noch davon aus, diese Option nicht ziehen zu müssen.

Artikel veröffentlicht am ,
Huawei-Smartphones laufen mit Android
Huawei-Smartphones laufen mit Android (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Huawei hat eigene Betriebssysteme für Smartphones und Computer entwickelt. Das berichtet die South China Morning Post, unter anderem unter Berufung auf ein Interview von Richard Yu mit der Welt. Yu ist Chef von Huaweis Mobile Business Group, die unter anderem für Smartphones verantwortlich ist.

Stellenmarkt
  1. Hama GmbH & Co KG, Monheim (Bayern)
  2. Endress+Hauser Conducta GmbH+Co. KG, Gerlingen (bei Stuttgart)

Details zu den Betriebssystemen hat der chinesische Hersteller nicht bekanntgegeben. Es gab bereits im Sommer 2016 Gerüchte, dass Huawei an einem eigenen OS für seine Smartphones arbeite. Damals hatte uns ein Huawei-Manager in Shenzhen versichert, dass das Unternehmen mit Android zufrieden sei und nicht vorhabe, ein eigenes System zu verwenden.

An dieser grundsätzlichen Einstellung scheint sich auch jetzt nichts geändert zu haben. Wie ein Huawei-Sprecher laut der South China Morning Post erklärt, erwartet der Hersteller nicht, die Alternativen verwenden zu müssen und will diese auch nicht einsetzen.

Huaweis Smartphones laufen bereits seit dem ersten Modell mit Android, worauf eine eigene Benutzeroberfläche installiert ist. Seit kurzem stellt Huawei auch Notebooks her, die mit Windows 10 ausgeliefert werden. Auch für Microsofts Betriebssystem hat Huawei eigenen Angaben zufolge eine Alternative entwickelt.

Hintergrund ist der zunehmende Handelskonflikt zwischen China und den USA. Android und Windows sind Produkte der US-Unternehmen Google und Microsoft, die im Ernstfall unter ein Handelsverbot fallen können. Der chinesische Hersteller ZTE geriet durch Sanktionen bereits an den Rand des Ruins, dem Unternehmen wurde illegaler Handel mit dem Iran und Nordkorea vorgeworfen. Daraufhin durfte ZTE unter anderem keine Qualcomm-Chips mehr einkaufen sowie Android nicht mehr verwenden. Letztlich einigten sich die USA und China in dem Fall.

Huawei sieht sich mit Vorwürfen aus den USA konfrontiert, in seine Netzwerkausrüstung Hintertüren einzubauen, die Spionage ermöglichen. Beweise dafür gibt es laut BSI (Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik) keine, die Anschuldigungen haben aber dazu geführt, dass verschiedene Länder auf Huawei-Netzausrüstung verzichten. Andere Länder hingegen haben sich für Ausrüstung von Huawei entschieden, insbesondere beim 5G-Ausbau. Der chinesische Hersteller soll in den USA eine Klage gegen die US-Regierung vorbereiten, da der Hersteller ohne Gerichtsverfahren blockiert werde.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote

Anonymer Nutzer 18. Mär 2019

Wichtige Infos. Danke! Einziger Wermutstropfen für mich als US-Chipdesign-Skeptiker-und...

IchBIN 18. Mär 2019

Das ist einerseits zwar sicher richtig, andererseits sehe ich die Gefahr als groß an...

bionade24 16. Mär 2019

Oder sie würden mal Sailfish OS in den Griff bekommen und es marktfähig machen.

nille02 15. Mär 2019

Redox OS. Aber im Kern hast du natürlich recht. Aber ist das nicht auch Sinn und Zweck...

pre3 15. Mär 2019

Ich wünsche den Chinesen viel Erfolg! Es braucht eine gute Alternative zu Android und...


Folgen Sie uns
       


Cyberpunk 2077 - Fazit

Im Test-Video stellen wir unser Fazit von Cyberpunk 2077 vor.

Cyberpunk 2077 - Fazit Video aufrufen
Boeing 737 Max: Neustart mit Hindernissen
Boeing 737 Max
Neustart mit Hindernissen

Die Boeing 737 ist nach dem Flugzeugabsturz in Indonesien wieder in den Schlagzeilen. Die Version Max darf seit Dezember wieder fliegen - doch Kritiker halten die Verbesserungen für unzureichend.
Ein Bericht von Friedrich List

  1. Flugzeug Boeing erhält den letzten Auftrag für den Bau der 747
  2. Boeing 737 Max Boeing-Strafverfahren gegen hohe Geldstrafe eingestellt
  3. Zunum Luftfahrt-Startup verklagt Boeing

Azure Active Directory: Weniger Verzeichnisdienst, mehr Tresor
Azure Active Directory
Weniger Verzeichnisdienst, mehr Tresor

Microsofts bekannten Verzeichnisdienst Active Directory gibt es inzwischen auch in der Cloud des Herstellers. Golem.de zeigt, wie er dort funktioniert.
Von Martin Loschwitz

  1. Microsoft Neue Datenschutzregeln für Sprachsteuerung
  2. Microsoft Betrüger erbeuten 20.000 Euro von Rentnerin
  3. Windows 10 20H2 Microsoft hebt Update-Sperre für einige Windows-PCs auf

Quereinsteiger: Mit dem Master in die IT
Quereinsteiger
Mit dem Master in die IT

Bachelorabsolventen von Fachhochschulen gehen überwiegend sofort in den Job. Einen Master machen sie später und dann gerne in IT. Studienangebote für Quereinsteiger gibt es immer mehr.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. IT-Arbeit Es geht auch ohne Chefs
  2. 42 Wolfsburg Programmieren lernen ohne Abi, Lehrer und Gebühren
  3. Betriebsräte in der Tech-Branche Freunde sein reicht manchmal nicht

    •  /