Handelskonflikt mit USA: Huawei hat vorsorglich eigene Betriebssysteme entwickelt

Im Zuge der steigenden Handelsfriktionen zwischen China und den USA hat Huawei sicherheitshalber eigene Betriebssysteme für Smartphones und PCs entwickelt. Der Hersteller geht aktuell aber noch davon aus, diese Option nicht ziehen zu müssen.

Artikel veröffentlicht am ,
Huawei-Smartphones laufen mit Android
Huawei-Smartphones laufen mit Android (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Huawei hat eigene Betriebssysteme für Smartphones und Computer entwickelt. Das berichtet die South China Morning Post, unter anderem unter Berufung auf ein Interview von Richard Yu mit der Welt. Yu ist Chef von Huaweis Mobile Business Group, die unter anderem für Smartphones verantwortlich ist.

Stellenmarkt
  1. Team Lead (m/w/d) Digital Enabling
    operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main, Berlin, Dresden, München
  2. IT Rolloutmitarbeiter (w/m/d) BLIE-Services
    Bechtle Onsite Services GmbH, Emden
Detailsuche

Details zu den Betriebssystemen hat der chinesische Hersteller nicht bekanntgegeben. Es gab bereits im Sommer 2016 Gerüchte, dass Huawei an einem eigenen OS für seine Smartphones arbeite. Damals hatte uns ein Huawei-Manager in Shenzhen versichert, dass das Unternehmen mit Android zufrieden sei und nicht vorhabe, ein eigenes System zu verwenden.

An dieser grundsätzlichen Einstellung scheint sich auch jetzt nichts geändert zu haben. Wie ein Huawei-Sprecher laut der South China Morning Post erklärt, erwartet der Hersteller nicht, die Alternativen verwenden zu müssen und will diese auch nicht einsetzen.

Huaweis Smartphones laufen bereits seit dem ersten Modell mit Android, worauf eine eigene Benutzeroberfläche installiert ist. Seit kurzem stellt Huawei auch Notebooks her, die mit Windows 10 ausgeliefert werden. Auch für Microsofts Betriebssystem hat Huawei eigenen Angaben zufolge eine Alternative entwickelt.

Golem Karrierewelt
  1. CEH Certified Ethical Hacker v11: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    05.-09.09.2022, Virtuell
  2. Kubernetes Dive-in-Workshop: virtueller Drei-Tage-Workshop
    11.-13.10.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Hintergrund ist der zunehmende Handelskonflikt zwischen China und den USA. Android und Windows sind Produkte der US-Unternehmen Google und Microsoft, die im Ernstfall unter ein Handelsverbot fallen können. Der chinesische Hersteller ZTE geriet durch Sanktionen bereits an den Rand des Ruins, dem Unternehmen wurde illegaler Handel mit dem Iran und Nordkorea vorgeworfen. Daraufhin durfte ZTE unter anderem keine Qualcomm-Chips mehr einkaufen sowie Android nicht mehr verwenden. Letztlich einigten sich die USA und China in dem Fall.

Huawei sieht sich mit Vorwürfen aus den USA konfrontiert, in seine Netzwerkausrüstung Hintertüren einzubauen, die Spionage ermöglichen. Beweise dafür gibt es laut BSI (Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik) keine, die Anschuldigungen haben aber dazu geführt, dass verschiedene Länder auf Huawei-Netzausrüstung verzichten. Andere Länder hingegen haben sich für Ausrüstung von Huawei entschieden, insbesondere beim 5G-Ausbau. Der chinesische Hersteller soll in den USA eine Klage gegen die US-Regierung vorbereiten, da der Hersteller ohne Gerichtsverfahren blockiert werde.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anonymer Nutzer 18. Mär 2019

Wichtige Infos. Danke! Einziger Wermutstropfen für mich als US-Chipdesign-Skeptiker-und...

IchBIN 18. Mär 2019

Das ist einerseits zwar sicher richtig, andererseits sehe ich die Gefahr als groß an...

bionade24 16. Mär 2019

Oder sie würden mal Sailfish OS in den Griff bekommen und es marktfähig machen.

nille02 15. Mär 2019

Redox OS. Aber im Kern hast du natürlich recht. Aber ist das nicht auch Sinn und Zweck...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Führung in der IT
Über das Unentbehrlichsein

Wie ich als Chef zum wandelnden Lexikon wurde und dabei meinen Spaß an der Arbeit verlor - und wie ich versuche, es besser zu machen.
Ein Erfahrungsbericht von @SoFuckingAgile

Führung in der IT: Über das Unentbehrlichsein
Artikel
  1. Financial Modeling World Cup: Excel-E-Sport im Fernsehen
    Financial Modeling World Cup
    Excel-E-Sport im Fernsehen

    Ein TV-Sender in den USA übertrug erstmals die Ausscheidung der Excel-Weltmeisterschaft.

  2. Antimaterie: Antiprotonen in supraflüssigem Helium gefangen
    Antimaterie
    Antiprotonen in supraflüssigem Helium gefangen

    Forscher haben Antiprotonen in supraflüssigem Helium eingefangen und spektroskopisch untersucht. Das ermöglicht neue Untersuchungen an exotischen Atomen.
    Ein Bericht von Dirk Eidemüller

  3. Cell Broadcast: Auch ältere Handys sollen Warnungen erhalten
    Cell Broadcast
    Auch ältere Handys sollen Warnungen erhalten

    Die Bundesnetzagentur hat ihre Vorgaben zum Cell Broadcast ergänzt. Nun ist auch ein dreistelliger Warncode für DE-Alert geplant.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Neuer MM-Flyer • MindStar (Gigabyte RTX 3070 Ti 699€, XFX RX 6950 XT 999€) • ebay Re-Store -50% • AVM Fritz-Box günstig wie nie • Hisense TVs günstiger • Top-SSDs 1TB/2TB (PS5) zu Hammerpreisen • MSI-Sale: Gaming-Laptops/PCs bis -30% • Der beste Gaming-PC für 2.000€ [Werbung]
    •  /