Abo
  • Services:

Handelskonflikt mit USA: Huawei hat vorsorglich eigene Betriebssysteme entwickelt

Im Zuge der steigenden Handelsfriktionen zwischen China und den USA hat Huawei sicherheitshalber eigene Betriebssysteme für Smartphones und PCs entwickelt. Der Hersteller geht aktuell aber noch davon aus, diese Option nicht ziehen zu müssen.

Artikel veröffentlicht am ,
Huawei-Smartphones laufen mit Android
Huawei-Smartphones laufen mit Android (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Huawei hat eigene Betriebssysteme für Smartphones und Computer entwickelt. Das berichtet die South China Morning Post, unter anderem unter Berufung auf ein Interview von Richard Yu mit der Welt. Yu ist Chef von Huaweis Mobile Business Group, die unter anderem für Smartphones verantwortlich ist.

Stellenmarkt
  1. HANSA-FLEX AG, Bremen
  2. IKOR AG, Essen

Details zu den Betriebssystemen hat der chinesische Hersteller nicht bekanntgegeben. Es gab bereits im Sommer 2016 Gerüchte, dass Huawei an einem eigenen OS für seine Smartphones arbeite. Damals hatte uns ein Huawei-Manager in Shenzhen versichert, dass das Unternehmen mit Android zufrieden sei und nicht vorhabe, ein eigenes System zu verwenden.

An dieser grundsätzlichen Einstellung scheint sich auch jetzt nichts geändert zu haben. Wie ein Huawei-Sprecher laut der South China Morning Post erklärt, erwartet der Hersteller nicht, die Alternativen verwenden zu müssen und will diese auch nicht einsetzen.

Huaweis Smartphones laufen bereits seit dem ersten Modell mit Android, worauf eine eigene Benutzeroberfläche installiert ist. Seit kurzem stellt Huawei auch Notebooks her, die mit Windows 10 ausgeliefert werden. Auch für Microsofts Betriebssystem hat Huawei eigenen Angaben zufolge eine Alternative entwickelt.

Hintergrund ist der zunehmende Handelskonflikt zwischen China und den USA. Android und Windows sind Produkte der US-Unternehmen Google und Microsoft, die im Ernstfall unter ein Handelsverbot fallen können. Der chinesische Hersteller ZTE geriet durch Sanktionen bereits an den Rand des Ruins, dem Unternehmen wurde illegaler Handel mit dem Iran und Nordkorea vorgeworfen. Daraufhin durfte ZTE unter anderem keine Qualcomm-Chips mehr einkaufen sowie Android nicht mehr verwenden. Letztlich einigten sich die USA und China in dem Fall.

Huawei sieht sich mit Vorwürfen aus den USA konfrontiert, in seine Netzwerkausrüstung Hintertüren einzubauen, die Spionage ermöglichen. Beweise dafür gibt es laut BSI (Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik) keine, die Anschuldigungen haben aber dazu geführt, dass verschiedene Länder auf Huawei-Netzausrüstung verzichten. Andere Länder hingegen haben sich für Ausrüstung von Huawei entschieden, insbesondere beim 5G-Ausbau. Der chinesische Hersteller soll in den USA eine Klage gegen die US-Regierung vorbereiten, da der Hersteller ohne Gerichtsverfahren blockiert werde.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 3,99€
  2. (-83%) 3,33€
  3. 49,86€

chillennium 18. Mär 2019 / Themenstart

Wichtige Infos. Danke! Einziger Wermutstropfen für mich als US-Chipdesign-Skeptiker-und...

IchBIN 18. Mär 2019 / Themenstart

Das ist einerseits zwar sicher richtig, andererseits sehe ich die Gefahr als groß an...

bionade24 16. Mär 2019 / Themenstart

Oder sie würden mal Sailfish OS in den Griff bekommen und es marktfähig machen.

nille02 15. Mär 2019 / Themenstart

Redox OS. Aber im Kern hast du natürlich recht. Aber ist das nicht auch Sinn und Zweck...

pre3 15. Mär 2019 / Themenstart

Ich wünsche den Chinesen viel Erfolg! Es braucht eine gute Alternative zu Android und...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Sailfish OS auf dem Sony Xperia XA2 Plus ausprobiert

Sailfish OS gibt es als Sailfish X auch für einige Xperia-Smartphones von Sony. Wir haben uns die aktuelle Beta-Version auf dem Xperia XA2 Plus angeschaut.

Sailfish OS auf dem Sony Xperia XA2 Plus ausprobiert Video aufrufen
Christchurch: Wie umgehen mit Terrorvideos im Netz?
Christchurch
Wie umgehen mit Terrorvideos im Netz?

Ein Video des Terroranschlags von Christchurch ist aus dem Internet kaum noch wegzubekommen. Das gibt denjenigen neue Argumente, die auch gegen Terrorinhalte im Netz Uploadfilter einsetzen wollen.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Urheberrechtsreform Startups sollen von Uploadfiltern ausgenommen werden
  2. EU-Urheberrechtsreform Die Uploadfilter sollen doch noch kommen
  3. Uploadfilter Openstreetmap schwärzt Karten aus Protest

Security: Vernetzte Autos sicher machen
Security
Vernetzte Autos sicher machen

Moderne Autos sind rollende Computer mit drahtloser Internetverbindung. Je mehr davon auf der Straße herumfahren, desto interessanter werden sie für Hacker. Was tun Hersteller, um Daten der Insassen und Fahrfunktionen zu schützen?
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Alarmsysteme Sicherheitslücke ermöglicht Übernahme von Autos
  2. Netzwerkanalyse Wireshark 3.0 nutzt Paketsniffer von Nmap
  3. Sicherheit Wie sich "Passwort zurücksetzen" missbrauchen lässt

Verschlüsselung: Die meisten Nutzer brauchen kein VPN
Verschlüsselung
Die meisten Nutzer brauchen kein VPN

VPN-Anbieter werben aggressiv und preisen ihre Produkte als Allheilmittel in Sachen Sicherheit an. Doch im modernen Internet nützen sie wenig und bringen oft sogar Gefahren mit sich.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Security Wireguard-VPN für MacOS erschienen
  2. Security Wireguard-VPN für iOS verfügbar
  3. Outline Digitalocean und Alphabet-Tochter bieten individuelles VPN

    •  /