Handelsexperte: Alibaba wird Geschäft in Deutschland massiv ausbauen

Alibabas Aliexpress dürfte demnächst sein Engagement im Geschäft mit deutschen Privatkunden steigern. Darauf deuten laut einem Experten Vorbereitungen im belgischen Lüttich nahe der deutschen Grenze hin. Auch ein Kauf von Zalando sei möglich.

Artikel veröffentlicht am ,
Aliexpress in Madrid
Aliexpress in Madrid (Bild: AliExpress bei Facebook)

Die Beratungsfirma Oliver Wyman erwartet eine umfangreiche Expansion des chinesischen E-Commerce-Konzerns Alibaba nach Deutschland. "In Europa könnte es zum Endspiel zwischen Amazon und Alibaba um die Dominanz auf dem Weltmarkt kommen", sagte Martin Schulte, Handelsexperte bei Oliver Wyman, der Welt am Sonntag. Der vergleichsweise große deutsche Markt stehe im Zentrum des Ringens. Schulte rechnet mit einem massiven Einstieg von Alibabas Online-Handelsbereich Aliexpress ins Geschäft mit deutschen Privatkunden im kommenden Jahr, spätestens 2021.

Stellenmarkt
  1. Data Scientist (w/m/d)
    AGF Videoforschung GmbH, Frankfurt am Main
  2. Berufseinstieg SAP-Berater*in (m/w/d)
    Lufthansa Industry Solutions AS GmbH, Hamburg, Frankfurt, Wetzlar, Köln, Stuttgart
Detailsuche

Alibaba erwäge zudem den Kauf von Zalando, um Amazon angreifen. Der Konzern würde einen "etablierten und vertrauensvollen Markennamen" übernehmen, um Skepsis mancher Verbraucher gegen einen chinesischen Konzern zu begegnen.

Aliexpress verfügt über ein sehr großes Angebot von Händlern, die Kundenanfragen schnell und engagiert beantworten. Bisher ist der wesentliche Nachteil die lange Wartezeit für Lieferungen aus China, die jedoch trotz der großen Entfernung meist portofrei zugestellt werden.

Der Konzern beschränkt sich hierzulande bisher weitgehend auf das Geschäft mit Business-Partnern. Man erleichtere kleinen und mittleren Unternehmen den Export nach China, betont Alibaba regelmäßig. Als Onlineplattform für den privaten Konsum dominiert Amazon das Geschäft in Deutschland, ebenso in den USA und weiteren westlichen Ländern, während Alibaba den digitalen Handel in China, Südostasien, Indien, der Türkei, Russland und weiten Teilen Osteuropas beherrscht. Die Phase der getrennten Einflusssphären neige sich jedoch dem Ende zum, sagte der Branchenkenner.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Auf massive Expansionspläne deutet nach Einschätzung von Schulte ein riesiges Logistik-Drehkreuz mit 220.000 Quadratmetern Nutzfläche hin, das Alibaba derzeit am Flughafen im belgischen Lüttich baut. Das Zentrum ist knapp 60 Kilometer von der deutschen Grenze entfernt. Ein kürzlich eröffneter Flagship-Store in Madrid diene als Testobjekt für die westlichen Märkte. Spekulationen um Übernahmeangebote für deutsche Onlinehändler wie Zalando waren bereits zuvor aufgetaucht. In Indien, Russland und der Türkei ist der chinesische Konzern in den vergangenen zwei Jahren ähnlich vorgegangen. Alibaba äußerte sich nicht zum Zeitpunkt eines möglichen Markteinstiegs in Deutschland.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Etas One 16. Dez 2019

Rudimentärer Schutz vor Datendiebstahl ist keine Wissenschaft. Natürlich wird der...

Etas One 16. Dez 2019

Na, dann hoffe ich mal für Sie, dass Sie einen Beruf ausführen, bei dem Sie direkt beim...

tfg 14. Dez 2019

Ohne Dir zu nahe zu treten: Das Gegenteil ist der Fall! Bestellungen über AliExpress...

tfg 14. Dez 2019

Das ist m. E. völliger Blödsinn. An die langen Lieferzeiten kann man sich gewöhnen, bzw...

Mopsmelder500 13. Dez 2019

und zwar jedes. Dann erledigt sich das ganz ganz schnell weil die Lieferzeiten unendlich...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
600 Millionen Euro
Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen

Das SEM 80/90 mit 16 KBit/s wird exakt nachgebaut, zum Stückpreis von rund 20.000 Euro. Das Retrogerät geht für die Bundeswehr in Serie.

600 Millionen Euro: Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen
Artikel
  1. Foundation bei Apple TV+: Die unverfilmbare Asimov-Trilogie grandios verfilmt
    Foundation bei Apple TV+
    Die unverfilmbare Asimov-Trilogie grandios verfilmt

    Gegen die Welt von Asimovs Foundation-Trilogie wirkt Game of Thrones überschaubar. Apple hat mit einem enormen Budget eine enorme Science-Fiction-Serie geschaffen.
    Eine Rezension von Peter Osteried

  2. Wochenrückblick: Unter und über der Oberfläche
    Wochenrückblick
    Unter und über der Oberfläche

    Golem.de-Wochenrückblick Neue Surface-Geräte und iOS-Updates: die Woche im Video.

  3. Security: Forscher veröffentlicht iOS-Lücken aus Ärger über Apple
    Security
    Forscher veröffentlicht iOS-Lücken aus Ärger über Apple

    Das Bug-Bounty-Programm von Apple ist vielfach kritisiert worden. Ein Forscher veröffentlicht seine Lücken deshalb nun ohne Patch.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung Odyssey G7 499€ • Alternate (u. a. Thermaltake Level 20 RS ARGB 99,90€) • Crucial P1 2TB PCIe-SSD 149€ • Lenovo-Laptops zu Bestpreisen (u. a. Legion 15,6" Ryzen 7 & RTX 3060 1.149€) • 19% auf Sony-TVs bei MM • Samsung SSD 980 Pro 1TB 150,50€ • AeroCool Cylon 4 ARGB 25,89€ [Werbung]
    •  /