Handelsembargo: USA blockieren Exporte für chinesische Supercomputer

Die Trump-Administration hat einen weiteren Exportstopp verhängt: Der chinesische Supercomputer-Hersteller Sugon darf nicht mehr mit Hardware beliefert werden, auch das Thatic genannte Joint Venture von AMD und eine Universität in Wuxi unterliegen dem Handelsembargo.

Artikel veröffentlicht am ,
Sunway Taihu Light, der derzeit schnellste chinesische Supercomputer
Sunway Taihu Light, der derzeit schnellste chinesische Supercomputer (Bild: NRCPC)

Auf Huawei folgen chinesische Supercomputing-Unternehmen: HMC, Hygon, Thatic, Sugon und das Wuxi Jiangnan Institute of Computing Technology stehen seit Freitag auf der Entity-List der USA. Das berichtet das Wall Street Journal mit Berufung auf das Handelsministerium der Vereinigten Staaten (Department of Commerce). Durch den Exportstopp soll die Entwicklung von Exaflops-Supercomputern verlangsamt werden, allerdings trifft die Entscheidung auch einige US-Unternehmen.

Stellenmarkt
  1. CRM-Manager (m/w/d)
    Limbach Gruppe SE, Heidelberg
  2. Senior Anwendungsentwickler / Softwareentwickler / Software Developer (m/w/d)
    Hottgenroth Software GmbH & Co. KG, Hennef
Detailsuche

Sugon ist der drittgrößte Hersteller von Supercomputern weltweit, alleine 63 Systeme der Top500 stammen von Sugon. Das chinesische Unternehmen steckt zudem mit in dem von AMD gegründeten Joint Venture namens Thatic (Tianjin Haiguang Advanced Technology Investment Corporation), deren zwei Töchter nun auf der Entity-List stehen: die Haiguang Microelectronics Corporation (HMC) und die Chengdu Haiguang IC Design Corporation (Hygon).

AMD hält einen Anteil von 51 Prozent an HMC und 30 Prozent an Hygon, den Rest hat jeweils Thatic. Da HMC somit AMD gehört, ist hier die notwendige x86-Lizenz zu finden, mit welcher in China die Dhyana/Hygon-CPUs basierend auf der Zen-Architektur entwickelt wurden. Einer der Prototypen für den Tianhe-3, der erste chinesische Exaflops-Supercomputer, besteht aus solchen Dhyana/Hygon-x86-Prozessoren samt DCU-Beschleunigern.

Die beiden anderen Prototypen stammen vom NRCPC (National Research Center of Parallel Computing) mit selbst entwickelten SW26010-Chips, wie sie auch im Sunway Taihu Light stecken, und von der NUDT (National University of Defense Technology) mit ebenfalls in China entworfenen Matrix-2000-Beschleunigern wie im Tianhe-2A. Der Sunway Taihu Light ist der derzeit drittschnellste und der Tianhe-2A der momentan viertschnellste Supercomputer der Welt, beide waren lange führend.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Neben Sugon und Thatic-Töchtern wurde auch das Wuxi Jiangnan Institute of Computing Technology in das Handelsembargo aufgenommen, da dort enge Verflechtungen mit der schon seit 2015 auf der Entity-List stehenden National University of Defense Technology (NUDT) sowie dem chinesischen Militär vorhanden seien. Umgekehrt ist das aber genauso: Der Summit und der Sierra der USA, die beiden weltweit leistungsfähigsten Supercomputer, wurden im Auftrag des US-amerikanischen Energieministeriums (Department of Energy, DoE) gebaut und das betreibt das staatliche Kernwaffenprogramm.

Wollen US-amerikanische Unternehmen weiterhin mit chinesischen Herstellern wie Sugon handeln, benötigen sie eine Sondergenehmigung. Betroffen davon sind primär AMD, Intel und Nvidia - diese drei liefern die Hardware der allermeisten Server weltweit.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


__destruct() 25. Jun 2019

Europa? Japan? Korea (nicht bestes Korea)? Kanada? Australien? Okay, der Rest der Welt...

wasAuchImmerDuM... 24. Jun 2019

Nein. Aber das komplette thema hier aufdröseln zu wollen können wir uns getrost sparen...

arthurdont 24. Jun 2019

Neue Lieferanten zu entwickeln oder Teile selbst zu fertigen ist immer auch ein...

bofhl 24. Jun 2019

Vergiss die beiden Designs - einige Universitäten und Firmen in China haben längst...

dierochade 24. Jun 2019

Ich denke eher nicht dass das geht. Schadensersatz gibts jedenfalls nach deutschem...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
20 Jahre Windows XP
Der letzte XP-Fan

Windows XP wird 20 Jahre alt - und nur wenige nutzen es noch täglich. Golem.de hat einen dieser Anwender besucht.
Ein Interview von Martin Wolf

20 Jahre Windows XP: Der letzte XP-Fan
Artikel
  1. Guardians of the Galaxy im Test: Quasselnd und kämpfend durchs All
    Guardians of the Galaxy im Test
    Quasselnd und kämpfend durchs All

    Die Witze sind besser als die Waffen: Guardians of the Galaxy entpuppt sich als nicht ganz perfektes Spiel - das dennoch super unterhält.
    Von Peter Steinlechner

  2. Google: Einige Pixel-6-Funktionen laufen nicht auf älteren Pixels
    Google
    Einige Pixel-6-Funktionen laufen nicht auf älteren Pixels

    Manche Funktionen des neuen Pixel 6 werden wohl exklusiv bleiben - oder nur in reduzierter Form auf ältere Modelle kommen. Grund ist der Tensor-Chip.

  3. Bemannte Raumfahrt: Gleicht die ISS einer Rumpelkammer?
    Bemannte Raumfahrt
    Gleicht die ISS einer Rumpelkammer?

    Der Platz auf der Internationalen Raumstation ISS ist knapp. Das musste bereits Alexander Gerst feststellen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Bosch Professional günstiger • Punkte sammeln bei MM für Club-Mitglieder: 1.000 Punkte geschenkt • LG OLED55B19LA 120Hz 1.001,95€ • Alternate (u. a. Apacer 1TB SATA 86,90€ & Team Group 1TB PCIe 4.0 159,90€) • Echo Show 8 (1. Gen.) 64,99€ • Smart Home von Eufy günstiger [Werbung]
    •  /