Handelsembargo: USA blockieren Exporte für chinesische Supercomputer

Die Trump-Administration hat einen weiteren Exportstopp verhängt: Der chinesische Supercomputer-Hersteller Sugon darf nicht mehr mit Hardware beliefert werden, auch das Thatic genannte Joint Venture von AMD und eine Universität in Wuxi unterliegen dem Handelsembargo.

Artikel veröffentlicht am ,
Sunway Taihu Light, der derzeit schnellste chinesische Supercomputer
Sunway Taihu Light, der derzeit schnellste chinesische Supercomputer (Bild: NRCPC)

Auf Huawei folgen chinesische Supercomputing-Unternehmen: HMC, Hygon, Thatic, Sugon und das Wuxi Jiangnan Institute of Computing Technology stehen seit Freitag auf der Entity-List der USA. Das berichtet das Wall Street Journal mit Berufung auf das Handelsministerium der Vereinigten Staaten (Department of Commerce). Durch den Exportstopp soll die Entwicklung von Exaflops-Supercomputern verlangsamt werden, allerdings trifft die Entscheidung auch einige US-Unternehmen.

Stellenmarkt
  1. Technische Spezialistinnen*Spezialisten mit dem Schwerpunkt (Satelliten-)Fernerkundung
    Umweltbundesamt, Leipzig, Berlin, Dessau-Roßlau
  2. Digital Operation Specialist (m/w/d)
    Bundeskriminalamt, Wiesbaden, Berlin, Meckenheim
Detailsuche

Sugon ist der drittgrößte Hersteller von Supercomputern weltweit, alleine 63 Systeme der Top500 stammen von Sugon. Das chinesische Unternehmen steckt zudem mit in dem von AMD gegründeten Joint Venture namens Thatic (Tianjin Haiguang Advanced Technology Investment Corporation), deren zwei Töchter nun auf der Entity-List stehen: die Haiguang Microelectronics Corporation (HMC) und die Chengdu Haiguang IC Design Corporation (Hygon).

AMD hält einen Anteil von 51 Prozent an HMC und 30 Prozent an Hygon, den Rest hat jeweils Thatic. Da HMC somit AMD gehört, ist hier die notwendige x86-Lizenz zu finden, mit welcher in China die Dhyana/Hygon-CPUs basierend auf der Zen-Architektur entwickelt wurden. Einer der Prototypen für den Tianhe-3, der erste chinesische Exaflops-Supercomputer, besteht aus solchen Dhyana/Hygon-x86-Prozessoren samt DCU-Beschleunigern.

Die beiden anderen Prototypen stammen vom NRCPC (National Research Center of Parallel Computing) mit selbst entwickelten SW26010-Chips, wie sie auch im Sunway Taihu Light stecken, und von der NUDT (National University of Defense Technology) mit ebenfalls in China entworfenen Matrix-2000-Beschleunigern wie im Tianhe-2A. Der Sunway Taihu Light ist der derzeit drittschnellste und der Tianhe-2A der momentan viertschnellste Supercomputer der Welt, beide waren lange führend.

Golem Karrierewelt
  1. ITIL 4® Foundation: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    10./11.10.2022, virtuell
  2. Advanced Python – Fortgeschrittene Programmierthemen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    23.-25.01.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Neben Sugon und Thatic-Töchtern wurde auch das Wuxi Jiangnan Institute of Computing Technology in das Handelsembargo aufgenommen, da dort enge Verflechtungen mit der schon seit 2015 auf der Entity-List stehenden National University of Defense Technology (NUDT) sowie dem chinesischen Militär vorhanden seien. Umgekehrt ist das aber genauso: Der Summit und der Sierra der USA, die beiden weltweit leistungsfähigsten Supercomputer, wurden im Auftrag des US-amerikanischen Energieministeriums (Department of Energy, DoE) gebaut und das betreibt das staatliche Kernwaffenprogramm.

Wollen US-amerikanische Unternehmen weiterhin mit chinesischen Herstellern wie Sugon handeln, benötigen sie eine Sondergenehmigung. Betroffen davon sind primär AMD, Intel und Nvidia - diese drei liefern die Hardware der allermeisten Server weltweit.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


__destruct() 25. Jun 2019

Europa? Japan? Korea (nicht bestes Korea)? Kanada? Australien? Okay, der Rest der Welt...

wasAuchImmerDuM... 24. Jun 2019

Nein. Aber das komplette thema hier aufdröseln zu wollen können wir uns getrost sparen...

arthurdont 24. Jun 2019

Neue Lieferanten zu entwickeln oder Teile selbst zu fertigen ist immer auch ein...

bofhl 24. Jun 2019

Vergiss die beiden Designs - einige Universitäten und Firmen in China haben längst...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Für 44 Milliarden US-Dollar
Musk will Twitter nun doch übernehmen

Tesla-Chef Elon Musk ist nun doch bereit, Twitter für den ursprünglich vereinbarten Preis zu kaufen. Offenbar will er einen Prozess vermeiden.

Für 44 Milliarden US-Dollar: Musk will Twitter nun doch übernehmen
Artikel
  1. Die große Umfrage: Das sind Deutschlands beste IT-Arbeitgeber 2023
    Die große Umfrage
    Das sind Deutschlands beste IT-Arbeitgeber 2023

    Golem.de und Statista haben 23.000 Fachkräfte nach ihrer Arbeit gefragt. Das Ergebnis ist eine Liste der 175 besten Unternehmen für IT-Profis.

  2. Monitoring von Container-Landschaften: Prometheus ist nicht alles
    Monitoring von Container-Landschaften
    Prometheus ist nicht alles

    Betreuer von Kubernetes und Co., die sich nicht ausreichend mit der Thematik beschäftigen, nehmen beim metrikbasierte Monitoring unwissentlich einige Nachteile in Kauf. Eventuell ist es notwendig, den üblichen Tool-Stack zu ergänzen.
    Von Valentin Höbel

  3. Elektromobilität: Sixt bestellt 100.000 Elektroautos bei BYD
    Elektromobilität
    Sixt bestellt 100.000 Elektroautos bei BYD

    Der Autovermieter Sixt macht Ernst mit der Umstellung seiner Flotte auf Elektroautos.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • 3 Spiele für 49€ • Saturn Gutscheinheft • Günstig wie nie: LG OLED 48" 799€, Xbox Elite Controller 2 114,99€, AOC 28" 4K UHD 144 Hz 600,89€, Corsair RGB Midi-Tower 269,90€, Sandisk microSDXC 512GB 39€ • Bis zu 15% im eBay Restore • MindStar (PowerColor RX 6700 XT 489€) [Werbung]
    •  /