Handelsbeschränkung: China wird von 3-nm-Design-Software abgeschnitten

Die USA regulieren den Export von Software und weiterer Materialien für die Halbleiterproduktion. Die Beschränkungen zielen auf China.

Artikel veröffentlicht am , Johannes Hiltscher
Beim Export einiger Produkte schaut das US-Handelsministerium in Zukunft genauer hin.
Beim Export einiger Produkte schaut das US-Handelsministerium in Zukunft genauer hin. (Bild: mtsrs, Flickr/CC-BY 2.0)

Gerade einmal zwei Wochen sind seit der letzten Verschärfung von US-Handelsbeschränkungen gegen chinesische Unternehmen der Halbleiterbranche vergangen. Jetzt sind die nächsten Beschränkungen in Kraft: Sie betreffen Halbleitermaterialien, Software zum Entwurf von Schaltungen mit Gate-all-around-FETs (GAAFETs) - ohne die Fertigungsprozesse mit nominellen Strukturgrößen unter 3 nm undenkbar sind - und Technologie zur Steigerung der Leistung von Gasturbinen.

Stellenmarkt
  1. Test Manager (m/f/d) for Hardware Security Modules
    Elektrobit Automotive GmbH, Germany - Erlangen
  2. Software Architect - Data Infrastructure (m/f/d)
    Advantest Europe GmbH, Böblingen
Detailsuche

Bei den neuen Einschränkungen handelt es sich um erweiterte Exportkontrollen. Der Export ist somit nicht generell verboten, Ausfuhren müssen aber vom Handelsministerium freigegeben werden. Beschlossen wurden die Kontrollen nicht einseitig von den USA, sondern sie wurden von den Mitgliedsstaaten des Wassenaar-Abkommens ausgehandelt. Damit soll der Export sogenannter Dual-Use-Güter - Produkten, die neben ihrer zivilen Nutzung auch für militärische Zwecke eingesetzt werden können - verhindert werden. Die vorherigen Sanktionen waren konkret gegen chinesische Unternehmen oder Exporte nach China gerichtet.

Kontrolliert wird zukünftig, neben der Design-Software für GAAFETs, der Export von Substraten aus Galliumoxid und (künstlich gewachsenem) Diamant. Bei beiden handelt es sich um Halbleitermaterialien mit großem Bandabstand (wide band-gap). Wie Siliziumkarbid und Galliumnitrid - die bereits der Exportkontrolle unterliegen - sind sie die Basis für besonders leistungsfähige Chips. Da sie extremere Bedingungen aushalten als Halbleiter auf Siliziumbasis, sind sie auch für militärische Zwecke interessant.

Die Golem-PCs bei Dubaro

Beschränkungen zielen auf China

Auch wenn die neuen Beschränkungen im Rahmen eines internationalen Abkommens beschlossen wurden, ist das Ziel klar: Die Halbleiterentwicklung und -fertigung in China soll weiter eingeschränkt werden. Dass Halbleitermaterialien und wichtige Software nicht importiert werden dürfen, bedeutet mehr Aufwand und Kosten für Entwicklung und den Aufbau eigener Produktionsstätten. Die Unterzeichner des Wassenaar-Abkommens (mit Ausnahme von Russland) dürften hingegen keine Probleme haben, entsprechende Produkte zu importieren.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Cloudgaming
Google Stadia scheiterte nur an sich selbst

Die Technik war nicht das Problem von Alphabets ambitioniertem Cloudgaming-Dienst. Das Problem liegt bei Google. Ein Nachruf.
Eine Analyse von Daniel Ziegener

Cloudgaming: Google Stadia scheiterte nur an sich selbst
Artikel
  1. Elektromobilität: Superschnelles Laden mit zwölf Megawatt
    Elektromobilität
    Superschnelles Laden mit zwölf Megawatt

    Das Unternehmen Paxos hat ein Hochleistungsladegerät mit Spezialstecker entwickelt. Der Industrie genügt eine weit geringere Leistung, aber autonome Fahrzeuge könnten das ändern.

  2. E-Mail-Hosting: Wir haben laufend Probleme mit GMX und Web.de
    E-Mail-Hosting
    "Wir haben laufend Probleme mit GMX und Web.de"

    Probleme, wie sie die Bahn jüngst mit GMX und Web.de hatte, kennt der Mailprovider Tinc schon lang. Antworten bleibe GMX schuldig, sagt uns der CEO.
    Ein Interview von Moritz Tremmel

  3. Copilot, Java, RISC-V, Javascript, Tor: KI macht produktiver und Rust gewinnt wichtige Unterstützer
    Copilot, Java, RISC-V, Javascript, Tor
    KI macht produktiver und Rust gewinnt wichtige Unterstützer

    Dev-Update Die Diskussion um die kommerzielle Verwertbarkeit von Open Source erreicht Akka und Apache Flink, OpenAI macht Spracherkennung, Facebook hilft Javascript-Enwicklern und Rust wird immer siegreicher.
    Von Sebastian Grüner

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED TV 2022 65" 120 Hz 1.799€ • ASRock Mainboard f. Ryzen 7000 319€ • MindStar (G.Skill DDR5-6000 32GB 299€, Mega Fastro SSD 2TB 135€) • Alternate (G.Skill DDR5-6000 32GB 219,90€) • Xbox Series S + FIFA 23 259€ • PCGH-Ratgeber-PC 3000€ Radeon Edition 2.500€ [Werbung]
    •  /