Abo
  • Services:

Handelsabkommen: US-Botschaft bietet 20.000 Dollar für positive TTIP-Projekte

Wer sich über "negative Berichterstattung" zu TTIP ärgert, kann das mit Hilfe der US-Botschaft ändern. Per Twitter bieten die US-Amerikaner finanzielle Unterstützung für Projekte an.

Artikel veröffentlicht am ,
Auf Twitter wirbt die US-Botschaft für positive TTIP-Projekte.
Auf Twitter wirbt die US-Botschaft für positive TTIP-Projekte. (Bild: US-Botschaft Berlin/Screenshot: Golem.de)

Ob Chlorhühnchen, Investorenschutz oder Schiedsverfahren: Über das geplante Handelsabkommen TTIP zwischen Europa und den USA wird derzeit vor allem kritisch berichtet. Das stört offensichtlich das US-Außenministerium, das über seine Botschaft in Berlin twittern ließ: "Du bist für #TTIP und ärgerst dich über negative Berichterstattung? Sende uns deine Idee und wir unterstützen dich!"

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Stuttgart
  2. STRABAG BRVZ GMBH & CO.KG, Stuttgart

Hinzugefügt war ein Link auf ein Bewerbungsdokument, das mit interessanten Details aufwartete: Die Aktivitäten können mit einem Betrag zwischen 5.000 und 20.000 US-Dollar gefördert werden. Die Anmeldefrist für die Projekte endete bereits am vergangenen Freitag.

Für die US-Botschaft ist TTIP ein "fairer Deal" für Europäer und US-Amerikaner, der auf eine bereits bestehende starke Freundschaft aufbaue. Indem TTIP Türen für Handel und Investitionen auf beiden Seiten des Atlantiks öffne, würden hochbezahlte und hochqualifizierte Jobs auf Jahre hinaus gesichert. In diesem Sinne wünscht sich die Botschaft offenbar auch Vorschläge für Projekte, für die sich Nichtregierungsorganisationen, Think Tanks oder universitäre Einrichtungen bewerben können.

Kritische Kommentare der Nutzer

Das Ziel sei, die Öffentlichkeit über die Verhandlungen zu informieren und sinnvolle Möglichkeiten anzubieten, die entsprechenden Verhandlungsziele zu gestalten. Als Beispiele für solche Projekte nennt die Botschaft kurze Dokumentationen über TTIP, eine Website über das Abkommen oder auch eine Konferenz mit einer "breiten Fülle an Interessenvertretern".

Die Botschaft hat auf die Anfrage von Golem.de bislang noch keine Angaben gemacht, wie viele Projektvorschläge eingegangen sind. Die Resonanz auf Twitter war eher negativ: "Eure PR für #TTIP wird dieses Projekt nicht retten. Egal wie viel Geld ihr bezahlt", schrieb eine Nutzerin. Ein anderer Tweet sprach das Problem an, dass die Verhandlungen unter Ausschluss der Öffentlichkeit geführt würden: "Wie soll man dafür sein, wenn man nicht mal weiß, was da genau verhandelt wurde oder wird. Zeigt den Vertrag doch mal her..."

Innerhalb von 60 Tagen will die Botschaft über die Projekte entscheiden. Ob es dann tatsächlich eine Fülle von positiven TTIP-Projekten gibt, bleibt abzuwarten. Zumindest in Sachen Chlorhühnchen hat sich in den vergangenen Tagen schon einiges getan. Selbst die Verbraucherschützer erkennen darin keine Gefahr für die Gesundheit.

Nachtrag vom 24. Juni 2014, 16:46 Uhr

Die US-Botschaft twitterte am Dienstag: "Unser TTIP-Stipendienwettbewerb ist vorbei und wir haben viele hervorragende Vorschläge erhalten." Weitere Angaben über die Vorschläge machte die Botschaft zunächst nicht.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  2. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  3. 5€ inkl. FSK-18-Versand

486dx4-160 25. Jun 2014

Oh, ein Gläubiger der Kirche des Neoklassizissmus, ein Erleuchteter des Kultes der alles...

RechtsVerdreher 25. Jun 2014

Ja, ich veranstalte eine Demo gegen das TTIP im leeren Aufzugschacht bei mir auf der 10...

Eve666 25. Jun 2014

Interessant mein letzter Kenntnisstand ist das du ohne Chlor im Körper nicht überleben...

Anonymer Nutzer 24. Jun 2014

+1 Endlich mal jemand der sachlich an das Thema herangeht.

Alexspeed 24. Jun 2014

Bitte einfach die richtigen Petitionen in Internet unterzeichnen , Danke ! ;)


Folgen Sie uns
       


Der Mars-Maulwurf des DLR erklärt

Ulrich Köhler vom DLR erläutert die Funktionsweise des Mars-Maulwurfes.

Der Mars-Maulwurf des DLR erklärt Video aufrufen
Alienware m15 vs Asus ROG Zephyrus M: Gut gekühlt ist halb gewonnen
Alienware m15 vs Asus ROG Zephyrus M
Gut gekühlt ist halb gewonnen

Wer auf LAN-Partys geht, möchte nicht immer einen Tower schleppen. Ein Gaming-Notebook wie das Alienware m15 und das Asus ROG Zephyrus M tut es auch, oder? Golem.de hat beide ähnlich ausgestatteten Notebooks gegeneinander antreten lassen und festgestellt: Die Kühlung macht den Unterschied.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Alienware m17 Dell packt RTX-Grafikeinheit in sein 17-Zoll-Gaming-Notebook
  2. Interview Alienware "Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!"
  3. Dell Alienware M15 wird schlanker und läuft 17 Stunden

Radeon VII im Test: Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber
Radeon VII im Test
Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber

Höherer Preis, ähnliche Performance und doppelt so viel Videospeicher wie die Geforce RTX 2080: AMDs Radeon VII ist eine primär technisch spannende Grafikkarte. Bei Energie-Effizienz und Lautheit bleibt sie chancenlos, die 16 GByte Videospeicher sind eher ein Nischen-Bonus.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Grafikkarte UEFI-Firmware lässt Radeon VII schneller booten
  2. AMD Radeon VII tritt mit PCIe Gen3 und geringer DP-Rate an
  3. Radeon Instinct MI60 AMD hat erste Grafikkarte mit 7 nm und PCIe 4.0

Karma-Spyware: Wie US-Auftragsspione beliebige iPhones hackten
Karma-Spyware
Wie US-Auftragsspione beliebige iPhones hackten

Eine Spionageabteilung im Auftrag der Vereinigten Arabischen Emirate soll die iPhones von Aktivisten, Diplomaten und ausländischen Regierungschefs gehackt haben. Das Tool sei wie Weihnachten gewesen, sagte eine frühere NSA-Mitarbeiterin und Ex-Kollegin von Edward Snowden.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Update O2-Nutzer berichten über eSIM-Ausfälle beim iPhone
  2. Apple iPhone 11 soll Trio-Kamerasystem erhalten
  3. iPhone mit eSIM im Test Endlich Dual-SIM auf dem iPhone

    •  /