Abo
  • Services:

Handelsabkommen: US-Botschaft bietet 20.000 Dollar für positive TTIP-Projekte

Wer sich über "negative Berichterstattung" zu TTIP ärgert, kann das mit Hilfe der US-Botschaft ändern. Per Twitter bieten die US-Amerikaner finanzielle Unterstützung für Projekte an.

Artikel veröffentlicht am ,
Auf Twitter wirbt die US-Botschaft für positive TTIP-Projekte.
Auf Twitter wirbt die US-Botschaft für positive TTIP-Projekte. (Bild: US-Botschaft Berlin/Screenshot: Golem.de)

Ob Chlorhühnchen, Investorenschutz oder Schiedsverfahren: Über das geplante Handelsabkommen TTIP zwischen Europa und den USA wird derzeit vor allem kritisch berichtet. Das stört offensichtlich das US-Außenministerium, das über seine Botschaft in Berlin twittern ließ: "Du bist für #TTIP und ärgerst dich über negative Berichterstattung? Sende uns deine Idee und wir unterstützen dich!"

Stellenmarkt
  1. cab Produkttechnik GmbH & Co. KG, Karlsruhe
  2. Blutspendedienst des Bayerischen Roten Kreuzes gGmbH, München, Wiesentheid

Hinzugefügt war ein Link auf ein Bewerbungsdokument, das mit interessanten Details aufwartete: Die Aktivitäten können mit einem Betrag zwischen 5.000 und 20.000 US-Dollar gefördert werden. Die Anmeldefrist für die Projekte endete bereits am vergangenen Freitag.

Für die US-Botschaft ist TTIP ein "fairer Deal" für Europäer und US-Amerikaner, der auf eine bereits bestehende starke Freundschaft aufbaue. Indem TTIP Türen für Handel und Investitionen auf beiden Seiten des Atlantiks öffne, würden hochbezahlte und hochqualifizierte Jobs auf Jahre hinaus gesichert. In diesem Sinne wünscht sich die Botschaft offenbar auch Vorschläge für Projekte, für die sich Nichtregierungsorganisationen, Think Tanks oder universitäre Einrichtungen bewerben können.

Kritische Kommentare der Nutzer

Das Ziel sei, die Öffentlichkeit über die Verhandlungen zu informieren und sinnvolle Möglichkeiten anzubieten, die entsprechenden Verhandlungsziele zu gestalten. Als Beispiele für solche Projekte nennt die Botschaft kurze Dokumentationen über TTIP, eine Website über das Abkommen oder auch eine Konferenz mit einer "breiten Fülle an Interessenvertretern".

Die Botschaft hat auf die Anfrage von Golem.de bislang noch keine Angaben gemacht, wie viele Projektvorschläge eingegangen sind. Die Resonanz auf Twitter war eher negativ: "Eure PR für #TTIP wird dieses Projekt nicht retten. Egal wie viel Geld ihr bezahlt", schrieb eine Nutzerin. Ein anderer Tweet sprach das Problem an, dass die Verhandlungen unter Ausschluss der Öffentlichkeit geführt würden: "Wie soll man dafür sein, wenn man nicht mal weiß, was da genau verhandelt wurde oder wird. Zeigt den Vertrag doch mal her..."

Innerhalb von 60 Tagen will die Botschaft über die Projekte entscheiden. Ob es dann tatsächlich eine Fülle von positiven TTIP-Projekten gibt, bleibt abzuwarten. Zumindest in Sachen Chlorhühnchen hat sich in den vergangenen Tagen schon einiges getan. Selbst die Verbraucherschützer erkennen darin keine Gefahr für die Gesundheit.

Nachtrag vom 24. Juni 2014, 16:46 Uhr

Die US-Botschaft twitterte am Dienstag: "Unser TTIP-Stipendienwettbewerb ist vorbei und wir haben viele hervorragende Vorschläge erhalten." Weitere Angaben über die Vorschläge machte die Botschaft zunächst nicht.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 7,99€ inkl. FSK-18-Versand
  2. 4,25€
  3. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)

486dx4-160 25. Jun 2014

Oh, ein Gläubiger der Kirche des Neoklassizissmus, ein Erleuchteter des Kultes der alles...

RechtsVerdreher 25. Jun 2014

Ja, ich veranstalte eine Demo gegen das TTIP im leeren Aufzugschacht bei mir auf der 10...

Eve666 25. Jun 2014

Interessant mein letzter Kenntnisstand ist das du ohne Chlor im Körper nicht überleben...

Anonymer Nutzer 24. Jun 2014

+1 Endlich mal jemand der sachlich an das Thema herangeht.

Alexspeed 24. Jun 2014

Bitte einfach die richtigen Petitionen in Internet unterzeichnen , Danke ! ;)


Folgen Sie uns
       


Ark Survival Evolved für Smartphones - angespielt

Wir spielen Ark Survival Evolved auf einem Google Pixel 2.

Ark Survival Evolved für Smartphones - angespielt Video aufrufen
Nasa-Teleskop: Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
Nasa-Teleskop
Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig

Seit 1996 entwickelt die Nasa einen Nachfolger für das Hubble-Weltraumteleskop. Die Kosten dafür stiegen seit dem von 500 Millionen auf über 10 Milliarden US-Dollar. Bei Tests fiel das Prestigeprojekt zuletzt durch lockere Schrauben auf. Wie konnte es dazu kommen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  2. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen
  3. Raumfahrt Nasa startet neue Beobachtungssonde Tess

Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Youtube Music, Deezer und Amazon Music: Musikstreaming buchen ist auf dem iPhone teurer
Youtube Music, Deezer und Amazon Music
Musikstreaming buchen ist auf dem iPhone teurer

Wer seinen Musikstreamingdienst auf einem iPhone oder iPad bucht, muss oftmals mehr bezahlen als andere Kunden. Der Grund liegt darin, dass Apple - außer bei eigenen Diensten - einen Aufschlag von 30 Prozent behält. Spotify hat Konsequenzen gezogen.
Ein Bericht von Ingo Pakalski

  1. Filme und Serien Nutzung von kostenpflichtigem Streaming steigt stark an
  2. Highend-PC-Streaming Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren
  3. Golem.de-Livestream Halbgott oder Despot?

    •  /