Handelsabkommen: US-Botschaft bietet 20.000 Dollar für positive TTIP-Projekte

Wer sich über "negative Berichterstattung" zu TTIP ärgert, kann das mit Hilfe der US-Botschaft ändern. Per Twitter bieten die US-Amerikaner finanzielle Unterstützung für Projekte an.

Artikel veröffentlicht am ,
Auf Twitter wirbt die US-Botschaft für positive TTIP-Projekte.
Auf Twitter wirbt die US-Botschaft für positive TTIP-Projekte. (Bild: US-Botschaft Berlin/Screenshot: Golem.de)

Ob Chlorhühnchen, Investorenschutz oder Schiedsverfahren: Über das geplante Handelsabkommen TTIP zwischen Europa und den USA wird derzeit vor allem kritisch berichtet. Das stört offensichtlich das US-Außenministerium, das über seine Botschaft in Berlin twittern ließ: "Du bist für #TTIP und ärgerst dich über negative Berichterstattung? Sende uns deine Idee und wir unterstützen dich!"

Stellenmarkt
  1. Automation Engineer (m/w/d)
    Packsize GmbH, deutschlandweit (Home-Office)
  2. SAP Basis Administrator (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, Raum Karlsruhe, Remote
Detailsuche

Hinzugefügt war ein Link auf ein Bewerbungsdokument, das mit interessanten Details aufwartete: Die Aktivitäten können mit einem Betrag zwischen 5.000 und 20.000 US-Dollar gefördert werden. Die Anmeldefrist für die Projekte endete bereits am vergangenen Freitag.

Für die US-Botschaft ist TTIP ein "fairer Deal" für Europäer und US-Amerikaner, der auf eine bereits bestehende starke Freundschaft aufbaue. Indem TTIP Türen für Handel und Investitionen auf beiden Seiten des Atlantiks öffne, würden hochbezahlte und hochqualifizierte Jobs auf Jahre hinaus gesichert. In diesem Sinne wünscht sich die Botschaft offenbar auch Vorschläge für Projekte, für die sich Nichtregierungsorganisationen, Think Tanks oder universitäre Einrichtungen bewerben können.

Kritische Kommentare der Nutzer

Das Ziel sei, die Öffentlichkeit über die Verhandlungen zu informieren und sinnvolle Möglichkeiten anzubieten, die entsprechenden Verhandlungsziele zu gestalten. Als Beispiele für solche Projekte nennt die Botschaft kurze Dokumentationen über TTIP, eine Website über das Abkommen oder auch eine Konferenz mit einer "breiten Fülle an Interessenvertretern".

Golem Karrierewelt
  1. Deep Dive: Data Governance Fundamentals: virtueller Ein-Tages-Workshop
    22.02.2023, Virtuell
  2. Deep Dive: Data Architecture mit Spark und Cloud Native: virtueller Ein-Tages-Workshop
    01.02.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Botschaft hat auf die Anfrage von Golem.de bislang noch keine Angaben gemacht, wie viele Projektvorschläge eingegangen sind. Die Resonanz auf Twitter war eher negativ: "Eure PR für #TTIP wird dieses Projekt nicht retten. Egal wie viel Geld ihr bezahlt", schrieb eine Nutzerin. Ein anderer Tweet sprach das Problem an, dass die Verhandlungen unter Ausschluss der Öffentlichkeit geführt würden: "Wie soll man dafür sein, wenn man nicht mal weiß, was da genau verhandelt wurde oder wird. Zeigt den Vertrag doch mal her..."

Innerhalb von 60 Tagen will die Botschaft über die Projekte entscheiden. Ob es dann tatsächlich eine Fülle von positiven TTIP-Projekten gibt, bleibt abzuwarten. Zumindest in Sachen Chlorhühnchen hat sich in den vergangenen Tagen schon einiges getan. Selbst die Verbraucherschützer erkennen darin keine Gefahr für die Gesundheit.

Nachtrag vom 24. Juni 2014, 16:46 Uhr

Die US-Botschaft twitterte am Dienstag: "Unser TTIP-Stipendienwettbewerb ist vorbei und wir haben viele hervorragende Vorschläge erhalten." Weitere Angaben über die Vorschläge machte die Botschaft zunächst nicht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


486dx4-160 25. Jun 2014

Oh, ein Gläubiger der Kirche des Neoklassizissmus, ein Erleuchteter des Kultes der alles...

RechtsVerdreher 25. Jun 2014

Ja, ich veranstalte eine Demo gegen das TTIP im leeren Aufzugschacht bei mir auf der 10...

Eve666 25. Jun 2014

Interessant mein letzter Kenntnisstand ist das du ohne Chlor im Körper nicht überleben...

Anonymer Nutzer 24. Jun 2014

+1 Endlich mal jemand der sachlich an das Thema herangeht.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Cloudgaming
Google Stadia scheiterte nur an sich selbst

Die Technik war nicht das Problem von Alphabets ambitioniertem Cloudgaming-Dienst. Das Problem liegt bei Google. Ein Nachruf.
Eine Analyse von Daniel Ziegener

Cloudgaming: Google Stadia scheiterte nur an sich selbst
Artikel
  1. Tiktok-Video: Witz über große Brüste kostet Apple-Manager den Job
    Tiktok-Video
    Witz über große Brüste kostet Apple-Manager den Job

    Er befummle von Berufs wegen großbrüstige Frauen, hatte ein Apple Vice President bei Tiktok gewitzelt. Das kostete ihn den Job.

  2. Copilot, Java, RISC-V, Javascript, Tor: KI macht produktiver und Rust gewinnt wichtige Unterstützer
    Copilot, Java, RISC-V, Javascript, Tor
    KI macht produktiver und Rust gewinnt wichtige Unterstützer

    Dev-Update Die Diskussion um die kommerzielle Verwertbarkeit von Open Source erreicht Akka und Apache Flink, OpenAI macht Spracherkennung, Facebook hilft Javascript-Enwicklern und Rust wird immer siegreicher.
    Von Sebastian Grüner

  3. Vantage Towers: 1&1 Mobilfunk gibt Vodafone die Schuld an spätem Start
    Vantage Towers
    1&1 Mobilfunk gibt Vodafone die Schuld an spätem Start

    Einige Wochen hat es gedauert, bis 1&1 Mobilfunk eine klare Schuldzuweisung gemacht hat. Doch Vantage Towers verteidigt seine Position im Gespräch mit Golem.de.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED TV 2022 65" 120 Hz 1.799€ • ASRock Mainboard f. Ryzen 7000 319€ • MindStar (G.Skill DDR5-6000 32GB 299€, Mega Fastro SSD 2TB 135€) • Alternate (G.Skill DDR5-6000 32GB 219,90€) • Xbox Series S + FIFA 23 259€ • PCGH-Ratgeber-PC 3000€ Radeon Edition 2.500€ [Werbung]
    •  /