Abo
  • Services:

Handelsabkommen: EU-Parlament stimmt gegen Acta

Mit großer Mehrheit hat das europäische Parlament dagegen gestimmt, das Handelsabkommen Acta zu europäischem Recht zu machen. Die Festschreibung des Status quo in Fragen des Urheberrechts ist damit allerdings noch nicht vom Tisch.

Artikel veröffentlicht am ,
Anti-ACTA-Demos auf dem Münchner Odeonsplatz
Anti-ACTA-Demos auf dem Münchner Odeonsplatz (Bild: Nico Ernst/Golem.de)

Mit den Stimmen der Sozialisten, Grünen und auch vieler konservativer Abgeordneter hat sich das Europäische Parlament in Straßburg dagegen entschieden, aus dem Handelsabkommen Acta eine EU-Richtlinie zu machen. Vorausgegangen war dem am Vortag eine teils hitzige Debatte, in der sich vor allem EU-Kommissar Karel De Gucht erneut für Acta aussprach. Er konnte die Mehrheit der Abgeordneten nicht noch im letzten Moment überzeugen. Auch die fünf betroffenen Ausschüsse des Parlaments hatten zuvor eine Ablehnung von Acta empfohlen.

Stellenmarkt
  1. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart

Am Tag der Abstimmung stellte die konservative Fraktion (EVP/EPP) einen Antrag, die Abstimmung bis zur Prüfung von Acta durch den europäischen Gerichtshof zu verschieben. "Ich meine nicht, die Geisterfahrer auf der Internetautobahn sollten unsere Politik bestimmen", sagte Klaus-Heiner Lehne von der CDU. Der Antrag auf Verschiebung wurde unmittelbar vor dem Votum über Acta gestellt und vom Parlament abgelehnt. Direkt darauf entschied sich die EU dann gegen Acta.

Die Debatten der Abgeordneten handelten in den vergangenen Wochen nicht nur von den Protesten gegen Acta, bei denen seit Februar an mehreren Aktionstagen in ganz Europa hunderttausende Bürger demonstriert hatten. Der schottische Sozialdemokrat bemängelte unter anderem, dass es für die Weitergabe von Werken im Vertragstext keine Unterscheidung von kommerzieller und privater Nutzung gebe. "Ein vager Text ist gefährlich", sagte David Martin, und weiter: "der Teufel steckt im Mangel des Details".

  • Überwältigende Mehrheit gegen Acta, ...
  • ... nachdem dieser Antrag auf Vertagung gescheitert war. (Bilder: EU-Parlamentsfernsehen/Screenshot: Golem.de)
Überwältigende Mehrheit gegen Acta, ...

Die Vermischung von Markenpiraterie und nichtgegenständlichen Rechteverletzungen sahen viele Abgeordnete neben den schwammigen Formulierungen des Abkommens als Konstruktionsfehler von Acta an. Das betonte auch die deutsche Justizministerin Leutheuser-Schnarrenberger am Tag der Abstimmung im ARD-Morgenmagazin.

Vom Tisch ist die Festschreibung von Maßnahmen zur Bekämpfung von Urheberrechtsverletzung und Markenpiraterie damit auf EU-Ebene jedoch noch nicht. Vor allem für das Urheberrecht arbeitet die Union seit 2007 an der Richtlinie "Ipred 2". Die Inhalte, die bisher nur teilweise bekanntgeworden sind, zielen in ähnliche Richtungen wie Acta. Kritiker befürchten wie bei Acta eine zunehmende Kriminalisierung von Urheberrechtsverletzungen im Internet und mehr Überwachung, auch durch die Provider.

Im Unterschied zu Acta, das über Jahre hinweg geheim von mehreren Staaten verhandelt worden war, handelt es sich bei Ipred 2 aber um eine EU-Richtlinie, die spätestens bei Bearbeitung in den Ausschüssen nicht lange verborgen bleiben dürfte. Noch in der zweiten Hälfte des Jahres 2012 will die Europäische Union damit beginnen.

Nachtrag vom 4. Juli 2012, 14:40 Uhr

Wir haben den Artikel um ein ungeschnittenes Video der Abstimmung ergänzt. Es zeigt den Verlauf so, wie er vom EU-Parlamentsfernsehen übertragen wurde. Die breite Ablehnung der Verschiebung der Abstimmung, welche die EVP/EPP beantragt hatte, ist darin klar zu sehen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. SAMSUNG UE55NU7409, 55 Zoll, UHD 4K, SMART TV, LED TV 577,00€)
  2. (u. a. The Witcher 3 GOTY 14,99€, Thronebreaker 19,39€, Frostpunk 20,09€)
  3. (u.a. AMD Ryzen 5 2600 Prozessor 149,90€)
  4. 279,00€

FedoraUser 05. Jul 2012

Unter anderem der ESM...

ACTA-STOP 04. Jul 2012

Hi! In Polen haben die Proteste angefangen und das Feuer in ganz Europa entfachtet. Eine...

Bankai 04. Jul 2012

Wahrscheinlich nicht in 2 Wochen, aber innerhalb der nächsten 2 Jahre bestimmt...

TobiTobsenHB 04. Jul 2012

Die wirklich heiklen Themen werden immer geheim gemacht. Mich würde auch interessieren...

Local_Horst 04. Jul 2012

Ja, das Spielchen kennt man bereits. Erstmal eine EU-Richtlinie schaffen und das...


Folgen Sie uns
       


Commodore CDTV (1991) - Golem retro_

Das CDTV wurde in den frühen 1990er Jahren von Commodore als High-End-Multimediasystem auf den Markt gebracht. Wir beleuchten die Hintergründe seines Scheiterns und spielen Exklusivtitel.

Commodore CDTV (1991) - Golem retro_ Video aufrufen
Urheberrecht: Warum die Kreativwirtschaft plötzlich Uploadfilter ablehnt
Urheberrecht
Warum die Kreativwirtschaft plötzlich Uploadfilter ablehnt

Eigentlich sollte der umstrittene Artikel 13 der EU-Urheberrechtsreform die Rechteinhaber gegenüber Plattformen wie Youtube stärken. Doch nun warnen TV-Sender und Medien vor Nachteilen durch das Gesetz. Software-Entwickler sollen keine zusätzlichen Rechte bekommen.
Von Friedhelm Greis

  1. Leistungsschutzrecht und Uploadfilter EU-Länder bremsen Urheberrechtsreform aus
  2. EuGH-Gutachten Deutsches Leistungsschutzrecht soll unzulässig sein
  3. Leistungsschutzrecht So oft könnten Verlage künftig an Bezahlartikeln verdienen

IT-Jobs: Ein Jahr als Freelancer
IT-Jobs
Ein Jahr als Freelancer

Sicher träumen nicht wenige festangestellte Entwickler, Programmierer und andere ITler davon, sich selbstständig zu machen. Unser Autor hat vor einem Jahr den Schritt ins Vollzeit-Freelancertum gewagt und bilanziert: Vieles an der Selbstständigkeit ist gut, aber nicht alles. Und: Die Freiheit des Freelancers ist relativ.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Agilität Wenn alle bestimmen, wo es langgeht
  2. Studie Wo Frauen in der IT gut verdienen
  3. Freiberuflichkeit Bin ich zum Freelancer im IT-Business geeignet?

Datenschutz: Nie da gewesene Kontrollmacht für staatliche Stellen
Datenschutz
"Nie da gewesene Kontrollmacht für staatliche Stellen"

Zur G20-Fahndung nutzt Hamburgs Polizei eine Software, die Gesichter von Hunderttausenden speichert. Schluss damit, sagt der Datenschutzbeauftragte - und wird ignoriert.
Ein Interview von Oliver Hollenstein

  1. Brexit-Abstimmung IT-Wirtschaft warnt vor Datenchaos in Europa
  2. Österreich Post handelt mit politischen Einstellungen
  3. Digitalisierung Bär stößt Debatte um Datenschutz im Gesundheitswesen an

    •  /