Handel: Transportbranche leidet unter hohen Energiepreisen

Die Logistikbranche in Deutschland erwartet baldige Versorgungsengpässe - auch durch befürchtete Firmenpleiten.

Artikel veröffentlicht am , /dpa
Die Logistikbranche steht vor großen Problemen.
Die Logistikbranche steht vor großen Problemen. (Bild: Lindsey Parnaby/AFP via Getty Images)

Die Transportbranche in Deutschland gerät derzeit von mehreren Seiten unter Druck. Energiepreissprünge, gestörte Lieferketten, gestiegene Transportkosten, Lieferausfälle bei Holz oder Stahl: Der Ukraine-Krieg und die Sanktionen gegen Russland haben dem Außenhandelsverband BGA zufolge schwere Folgen und könnten zu einer Pleitewelle in der Transportbranche führen.

Stellenmarkt
  1. SAP Inhouse Consultant (m/w/d)
    Queisser Pharma GmbH & Co. KG, Flensburg
  2. Embedded Firmware Entwickler (m/w)
    IoT Invent GmbH, Ismaning
Detailsuche

Für zusätzliche Belastungen sorge derzeit zudem der Corona-Lockdown in der chinesischen Hafenmetropole Shanghai. "Damit werden Lieferketten weltweit gestört", sagte Carsten Taucke, Präsidiumsmitglied des Bundesverbandes Großhandel, Außenhandel, Dienstleistungen (BGA), am Mittwoch in Berlin.

Stark gestiegene Energiepreise und der Fahrermangel setzen der deutschen Transportbranche zu. "Insbesondere kleine und mittelständische Unternehmen sind nicht mehr in der Lage, die steigenden Diesel- und Gaspreise zu stemmen", sagte Taucke. Die beschlossene Senkung der Mineralölsteuer für drei Monate sei ein erster richtiger Schritt, reiche aber nicht aus.

Versorgung der Bevölkerung in Gefahr

"Wir brauchen Akut-Hilfen. Es wird ja nicht besser, sondern schlimmer", sagte der Vorsitzende des BGA-Verkehrsausschusses. "Um die Versorgung der Bevölkerung nicht zu gefährden, muss eine Insolvenzwelle in der Transportbranche abgewendet werden."

Golem Karrierewelt
  1. Azure und AWS Cloudnutzung absichern: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    22./23.09.2022, virtuell
  2. Microsoft 365 Administration: virtueller Drei-Tage-Workshop
    01.-03.06.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Sollte die Produktion von Holzpaletten in Deutschland zum Erliegen kommen, weil ihre Nagel-Lieferanten keinen Stahl mehr aus Russland bekommen, "werden wir nicht mehr auf Paletten liefern können", sagte Taucke. Manche Produkte könnten aber nur auf diese Weise transportiert werden. Nach Einschätzung des Bundesverbandes Holzpackmittel, Paletten und Exportverpackung (HPE) könnten in einigen Wochen die ersten Firmen gezwungen sein, ihre Produktion herunterzufahren.

Weiterer Preisanstieg bei Energie befürchtet

Ein möglicher Importstopp von Kohle, wie ihn die EU-Kommission im Rahmen verschärfter Sanktionen gegen Russland plant, wird nach Einschätzung Tauckes zu steigenden Energiepreisen führen. Ob die Sanktionen wie vorgeschlagen verhängt werden, müssen die 27 EU-Staaten entscheiden. Ein teilweise gefordertes Embargo von Gas und Öl werde "auf jeden Fall sehr, sehr teuer werden", sagte der Chef des Logistikunternehmens Nagel-Group.

Die Sanktionen gegen Russland und Belarus beeinflussen Taucke zufolge die Lieferketten der Region, die für den Transport zwischen Asien und Europa entscheidend ist. "Der Luft-, See- und Schienengüterverkehr ist gestört oder teilweise komplett unterbrochen."

Hohe Rabatte bei den Amazon Blitzangeboten

Bis zu 80.000 Fahrer fehlen

Das Ausweichen auf alternative Routen oder Transportmittel treibe die Kosten zusätzlich in die Höhe. Hinzu komme der Personalmangel: "Viele Fahrer stammen aus der Ukraine und Russland. Die Ausfälle können wir nicht ersetzen", sagte Taucke. "In Deutschland fehlen aktuell circa 60.000 bis 80.000 Berufskraftfahrer."

Insgesamt sehen sich den Angaben zufolge derzeit knapp ein Drittel der Groß- und Außenhändler direkt von Sanktionen und Gegensanktionen im Zuge des Ukraine-Krieges betroffen. Neben massiv gestiegenen Energiekosten und Einkaufspreisen gehe es auch um Finanzierungs- und Versicherungsprobleme sowie Lieferausfälle zum Beispiel bei Holz, Stahl und Aluminium.

Alle aktuellen Golem.de-Artikel und weitere News zum Ukrainekrieg finden sich in unserem Liveblog.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


ovbspawn 06. Apr 2022 / Themenstart

Ist doch klar ... es ist mit Glas oder Plastik in Berührung gekommen XD

Eldark 06. Apr 2022 / Themenstart

Gut das es nicht um Europaletten geht, die sind meist gemietet bzw mit pfand und werden...

goggi 06. Apr 2022 / Themenstart

Naja, die CDU hat ja die letzten Jahrzente die Bahn komplett kaputt gemacht. Und das...

Sharra 06. Apr 2022 / Themenstart

Dann sagt dir dein Kunde, dass es sich nicht rechnet, dass du ihm sein Zeug durch die...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Ukrainekrieg
Erster Einsatz einer US-Kamikazedrohne dokumentiert

Eine Switchblade-Drohne hat offenbar einen russischen Panzer getroffen. Dessen Besatzung soll sich auf dem Turm mit Alkohol vergnügt haben.

Ukrainekrieg: Erster Einsatz einer US-Kamikazedrohne dokumentiert
Artikel
  1. Deutsche Bahn: 9-Euro-Ticket gilt nicht in allen Nahverkehrszügen
    Deutsche Bahn
    9-Euro-Ticket gilt nicht in allen Nahverkehrszügen

    So einfach ist es dann noch nicht: Das 9-Euro-Ticket gilt nicht in allen Zügen, die mit einem Nahverkehrsticket genutzt werden können.

  2. Verifone: Bundesweite Störung von Girokarten-Terminals
    Verifone
    Bundesweite Störung von Girokarten-Terminals

    In vielen Geschäften lässt sich derzeit nur bar bezahlen. Ursache ist wohl ein Softwarefehler in Kartenzahlungsterminals für Giro- und Kreditkarten.

  3. Cerebras WSE-2: München verbaut riesigen KI-Chip
    Cerebras WSE-2
    München verbaut riesigen KI-Chip

    Als erster Standort in Europa hat das Leibniz-Rechenzentrum (LRZ) ein CS-2-System mit Cerebras' WSE-2 gekauft, welches effizient und schnell ist.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Days of Play: (u. a. PS5-Controller (alle Farben) günstig wie nie: 49,99€, PS5-Headset Sony Pulse 3D günstig wie nie: 79,99€) • Viewsonic Gaming-Monitore günstiger • Mindstar (u. a. MSI RTX 3090 24GB 1.599€) • Xbox Series X bestellbar • Samsung SSD 1TB 79€ [Werbung]
    •  /