• IT-Karriere:
  • Services:

Handel: Amazon denkt weiter über Ladengeschäfte in Deutschland nach

Seit Jahren redet Amazon über einen Einstieg in den Betrieb eigener Shops. Passiert ist jedoch bisher noch nichts.

Artikel veröffentlicht am ,
Amazon-Chef Ralf Kleber
Amazon-Chef Ralf Kleber (Bild: Amazon)

Amazon erwägt den Einstieg in den stationären Handel Deutschlands. "Fakt ist: Wir wissen, dass Kunden offline einkaufen und dass sie Vielfalt mögen", sagte Amazon-Deutschland-Chef Ralf Kleber Welt am Sonntag. Konkrete Ziele oder Zeitpunkte wollte er noch nicht nennen.

Stellenmarkt
  1. ITERGO Informationstechnologie GmbH, Düsseldorf
  2. Stadtverwaltung Bretten, Bretten

In den USA und Großbritannien ist Amazon im stationären Handel bereits mit dem kassenlosen Supermarkt Amazon Go, mit den Whole-Foods-Biomärkten und weiteren Läden vertreten. In Deutschland beschränkte sich das Engagement auf diesem Feld bisher auf einige temporäre Pop-up-Stores. Um in den USA eine Ladenkette zu betreiben, hat Amazon im Juni 2017 für rund 13,7 Milliarden US-Dollar den Biosupermarkt Whole Foods Market gekauft. Auch in Deutschland wäre eine Übernahme durch Amazon eine Möglichkeit. Von Verhandlungen dazu wurde bisher nichts bekannt.

Kleber hatte schon im Dezember 2017 über Ladengeschäfte gesprochen: "Das ist keine Frage des Ob, sondern des Wann." Kunden würden Vielfalt online und im klassischen Handel lieben. Letzterer stehe in Deutschland immer noch für 90 bis 95 Prozent des Handelsumsatzes. Und Amazon werden sich nie dem verschließen, was der Kunde wolle.

Kleber kündigte an, dass Amazon das Einkaufen über sprachgesteuerte Systeme wie Alexa deutlich forcieren wolle. Um die Verbreitung zu erleichtern, werde der Alexa-Lautsprecher Echo Dot zu einem strategischen Billigpreis von teils unter 50 Euro verkauft. "Amazon hat nie einen Hehl daraus gemacht, dass man nicht sofort die komplette Gewinnmarge mit allen Elektronikgeräten realisieren muss", sagte Kleber. Alexa solle den Kunden "den Umgang mit allen möglichen Geräten und Services erleichtern".

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (aktuell u. a. Emtec X150 Power Plus SSD 480 GB für 52,90€, Apacer AS340 120 GB SSD für 18...
  2. 285,71€ (Bestpreis!)
  3. (u. a. Surface Go ab 379,00€, Surface Pro 7 ab 764,00€, Surface Laptop 2 ab 999,00€)
  4. 21,00€ (Standard)/35,00€ (Gold)/42,00€ (Ultimate)

iu3h45iuh456 06. Jan 2020 / Themenstart

Ja, z.B. dürfen sonntags in einigen Bundesländern auch keine Autowaschanlagen betrieben...

E-Narr 06. Jan 2020 / Themenstart

So sind sie in den USA doch auch ;) Zumindest die, die ich in Arizona gesehen habe.

germal 06. Jan 2020 / Themenstart

das ist der tiefere Sinn dahinter, kombiniert mit einigen vor Ort erwerbbaren...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Lenovo Thinkpad X1 Fold angesehen (CES 2020)

Das Tablet mit faltbarem Display läuft mit Windows 10X und soll Mitte 2020 in den Handel kommen.

Lenovo Thinkpad X1 Fold angesehen (CES 2020) Video aufrufen
Lovot im Hands-on: Knuddeliger geht ein Roboter kaum
Lovot im Hands-on
Knuddeliger geht ein Roboter kaum

CES 2020 Lovot ist ein Kofferwort aus Love und Robot: Der knuffige japanische Roboter soll positive Emotionen auslösen - und tut das auch. Selten haben wir so oft "Ohhhhhhh!" gehört.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Orcam Hear Die Audiobrille für Hörgeschädigte
  2. Schräges von der CES 2020 Die Connected-Kartoffel
  3. Viola angeschaut Cherry präsentiert preiswerten mechanischen Switch

IT-Gehälter: Je nach Branche bis zu 1.000 Euro mehr
IT-Gehälter
Je nach Branche bis zu 1.000 Euro mehr

Wechselt ein ITler in eine andere Branche, sind auf dem gleichen Posten bis zu 1.000 Euro pro Monat mehr drin. Welche Industrien die höchsten und welche die niedrigsten Gehälter zahlen: Wir haben die Antworten auf diese Fragen - auch darauf, wie sich die Einkommen 2020 entwickeln werden.
Von Peter Ilg

  1. Softwareentwickler Der Fachkräftemangel zeigt sich nicht an den Gehältern

Digitalisierung: Aber das Faxgerät muss bleiben!
Digitalisierung
Aber das Faxgerät muss bleiben!

"Auf digitale Prozesse umstellen" ist leicht gesagt, aber in vielen Firmen ein komplexes Unterfangen. Viele Mitarbeiter und Chefs lieben ihre analogen Arbeitsmethoden und fürchten Veränderungen. Andere wiederum digitalisieren ohne Sinn und Verstand und blasen ihre Prozesse unnötig auf.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Arbeitswelt SAP-Chef kritisiert fehlende Digitalisierung und Angst
  2. Deutscher Städte- und Gemeindebund "Raus aus der analogen Komfortzone"
  3. Digitalisierungs-Tarifvertrag Regelungen für Erreichbarkeit, Homeoffice und KI kommen

    •  /