• IT-Karriere:
  • Services:

Hamsterkäufe: App soll per Blockchain Klopapiermangel vorbeugen

Das Bundesamt für zentrale Wirtschaftsplanung will wegen der Cortana-Seuche gegen Hamsterkäufe von Klopapier vorgehen. Einkauf und Verbrauch sollen künftig nur noch mit einer Online-Registrierung möglich sein.

Ein Bericht von veröffentlicht am
Die Hygienepapier-Zulassungsapp soll Hamsterkäufe verhindern.
Die Hygienepapier-Zulassungsapp soll Hamsterkäufe verhindern. (Bild: Bogroll Analytics/BzW)

Mit Hightech gegen Hamsterkäufe: Die Bundesregierung will wegen der anhaltenden Cortana-Pandemie den Verkauf wichtiger Güter elektronisch rationieren. Mit Hilfe einer neu entwickelten App auf Blockchain-Basis soll zunächst Toilettenpapier nur noch in genau festgelegten Mengen pro Haushalt abgegeben werden dürfen. Das Projekt wurde während des Hackathons der Bundesregierung "Wirvsvirus" vorgeschlagen und soll nun priorisiert entwickelt und auf den Markt gebracht werden. "Wir wollen endlich zeigen, dass Blockchain und KI nicht nur modische Buzzwords sind, sondern helfen können, wenn es wirklich drückt", sagte Geschäftsführer André Müller-Wambach vom Wiesbadener Startup Bogroll Analytics im Gespräch mit Golem.de.

Inhalt:
  1. Hamsterkäufe: App soll per Blockchain Klopapiermangel vorbeugen
  2. QR-Code für Stichprobenkontrollen

Das Konzept: Jeder Haushalt, der sich die App heruntergeladen hat, kann sich beim Bundesamt für zentrale Wirtschaftsplanung (BzW) anmelden und dort Gutscheine (Tokens) für Klopapierpackungen entsprechend der Haushaltsgröße beziehen. Das BzW erhält dabei die Daten zur Haushaltsgröße von den jeweiligen Meldeämtern. Eine Registrierung beim BzW ist per De-Mail, mit elektronischem Personalausweis oder gängigen Authentifizierungsverfahren wie Video-Ident oder Post-Ident möglich. Auch KI-basierte Verfahren wie Ausweis-Ident sollen zulässig sein, um den Ansturm auf die Gutscheine bewältigen zu können.

Höhere Quote bei Recyclingpapier

Das BzW soll bei Amazons Clouddienst AWS bereits die erforderlichen Serverkapazitäten reserviert haben, um die Anfragen der mehr als 40 Millionen Privathaushalte bewältigen zu können. Die mehr als drei Millionen Unternehmen in Deutschland sollen ihre Tokens hingegen über die Industrie- und Handelskammern beziehen, sofern sie sich nicht ohnehin über den Großhandel beliefern lassen.

Mit den elektronischen Gutscheinen ist es dann möglich, in den Drogeriemärkten und im Einzelhandel legal Toilettenpapier zu erwerben. Jede Packung soll künftig mit einem RFID-Chip markiert sein, der die Anzahl der Rollen und deren Lagen speichert. Wer dickeres Papier bevorzugt, kann sich weniger Rollen kaufen. Für Käufer von Recyclingpapier soll es hingegen eine höhere Quote geben. Mit der Blockchain-Technik lässt sich genau festhalten, wo sich welche Packungen befinden und wer diese erworben hat. Der Clou: Mit Hilfe aufgedruckter QR-Codes lässt sich sogar kontrollieren, ob das Papier nicht nur gehortet, sondern tatsächlich genutzt wird.

Menschen machen verrückte Dinge nach

Stellenmarkt
  1. Universität Passau, Passau
  2. CUNet GmbH, München / Ismaning

Hinter dem Konzept steckt vor allem das Startup Bogroll Analytics. Müller-Wambach erläuterte Golem.de die Vorteile der App: "Die Bevölkerung kann auf Hamster- oder gar Panikkäufe verzichten, wenn sie weiß, dass es keine Knappheit an bestimmten Gütern gibt und für jeden genug da ist. Das wollen wir mit dem Blockchain-kontrollierten Toilettenpapierverkauf erreichen." Was früher mit papiergedruckten Lebensmittelkarten oder Bezugsscheinen gesteuert worden sei, lasse sich heutzutage viel komfortabler und einfacher auf digitalem Weg realisieren. Die Blockchain funktioniere dabei selbst nach dem Prinzip einer Klopapierrolle: "Man kann zwischendrin nicht ein Blatt einfach rausnehmen und die Rolle wieder aufwickeln. Das fällt sofort auf."

  • Die vorläufige Startseite der Klopapier-App (Screenshot: Bogroll Analytics/BzW)
  • Mit der App lassen sich die QR-Codes der legal erworbenen Rollen scannen. (Foto: Bogroll Analytics/BzW)
  • Ein großer Fortschritt im Vergleich zu früheren Lebensmittelkarten.
Die vorläufige Startseite der Klopapier-App (Screenshot: Bogroll Analytics/BzW)

Das Konzept von Bogroll Analytics könnte nach Meinung von Experten durchaus aufgehen. So sagte die Konsumverhaltensforscherin Kit Yarrow dem US-amerikanischen IT-Portal Ars Technica: "Wir sind soziale Wesen. In solchen beispiellosen und unsicheren Zeiten schauen wir auf andere Leute, um Hinweise zu bekommen, was wir tun sollen. Unglücklicherweise machen andere Leute verrückte Dinge. Daher denken wir, dass wir das auch tun sollten." Fotos von leergekauften Klopapierregalen in sozialen Medien oder in der Presse täten ihr Übriges, sagte Yarrow.

Da die breiten Regale im leeren Zustand einen größeren Eindruck machten als ein leergekauftes Thunfischregal, werde der Effekt noch verstärkt. Wenn jemand mit mehreren Packungen Klopapier aus einem Laden komme, sei das ein viel dramatischeres Foto, als wenn er mit einem Beutel Thunfisch rauskäme, sagte die Verhaltensforscherin.

Solche dramatischen Aufnahmen sollten mit der neuen App künftig der Vergangenheit angehören, glaubt Müller-Wambach. Doch die App könne noch viel mehr, sagt der Informatiker.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
QR-Code für Stichprobenkontrollen 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. 39,99€ (Release: 25. Juni)
  2. 699€ (Vergleichspreis 844€)
  3. (u. a. Samsung Galaxy Smartphones günstiger, Beauty-Bestseller von L'Oreal Men Expert und Garnier...

berritorre 02. Apr 2020 / Themenstart

Naja, ich finde diesen "Verzicht" ziemlich unnötig. Kann ohne Aprilscherze auch gut...

Zenial 02. Apr 2020 / Themenstart

Die Illuminaten sind wieder unterwegs :-)

StadiaDE 02. Apr 2020 / Themenstart

Und wie teuer war das?:-)

Pferdesalami 02. Apr 2020 / Themenstart

Dadurch, dass du darauf hereingefallen bist ist es ein sehr guter Aprilscherz :)

flAming_Ace 01. Apr 2020 / Themenstart

+1 sehr geil :)

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Eichrechtskonforme Ladesäule von Allego getestet

Spezielle Module erlauben eine eichrechtskonforme Nutzung von Ladesäulen. Doch sie stellen ein Sicherheitsrisiko dar.

Eichrechtskonforme Ladesäule von Allego getestet Video aufrufen
Corona: Der Staat muss uns vor der Tracing-App schützen
Corona
Der Staat muss uns vor der Tracing-App schützen

Politiker wie Axel Voss fordern "Anreize" für die Nutzung der Corona-App. Doch das schafft nicht das notwendige Vertrauen in die staatliche Technik.
Ein Gastbeitrag von Stefan Brink und Clarissa Henning

  1. Schnittstelle installiert Android-Handys sind bereit für die Corona-Apps
  2. Corona-App Google und Apple stellen Bluetooth-API bereit
  3. Coronapandemie Quarantäne-App soll Gesundheitsämter entlasten

Big Blue Button: Wie CCC-Urgesteine gegen Teams und Zoom kämpfen
Big Blue Button
Wie CCC-Urgesteine gegen Teams und Zoom kämpfen

Ein Verein aus dem Umfeld des CCC zeigt in Berlin, wie sich Schulen mit Open Source digitalisieren lassen. Schüler, Eltern und Lehrer sind begeistert.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Mint-Allianz Wir bleiben schlau! Wir bleiben unwissend!
  2. Programmieren lernen Informatik-Apps für Kinder sind oft zu komplex

Maneater im Test: Bissiger Blödsinn
Maneater im Test
Bissiger Blödsinn

Wer schon immer als Bullenhai auf Menschenjagd gehen wollte - hier entlang schwimmen bitte. Maneater legt aber auch die Flosse in die Wunde.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Mount and Blade 2 angespielt Der König ist tot, lang lebe der Bannerlord
  2. Arkade Blaster 3D-Shooter mit der Plastikkanone spielen
  3. Wolcen im Test Düster, lootig, wuchtig!

    •  /