Abo
  • Services:

HAMR: Seagates heiße Festplatten mit 20 TByte kommen 2020

Mittels punktuell erhitzter Oberflächen will Seagate die Datendichte bei Festplatten steigern. Erstmals hat das Unternehmen die HAMR genannte Technik nun auf einer japanischen Messe vorgestellt.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Laser erhitzt die Platter.
Der Laser erhitzt die Platter. (Bild: Seagate)

Seagate hat seine früheren Ankündigungen, bis zum Jahr 2020 Festplatten mit Kapazitäten von 20 TByte anzubieten, erneut bekräftigt. Auf der Messe Ceatec, die derzeit im japanischen Chiba stattfindet, hat das Unternehmen seine Technik HAMR dazu erstmals öffentlich vorgeführt.

Stellenmarkt
  1. MorphoSys AG, Planegg
  2. Bayerisches Landesamt für Steuern, Nürnberg

Bei diesem "heat-assisted magnetic recording" wird die Beschichtung auf einer Scheibe (Platter), dem rotierenden Medium der Festplatte, mit einem Laser kurz erhitzt. Nur an diesem Punkt findet dann die magnetische Speicherung statt, so dass sich die Datendichte erhöhen lässt.

Zuerst in Serverfestplatten

Diese Dichte soll sich durch Verbesserungen der Technik stetig erhöhen lassen. So spricht Seagate nun von einer langfristig erreichbaren Datendichte von 50 Terabit pro Quadratzoll, Anfang 2012 nannte das Unternehmen noch ein Terabit pro Quadratzoll für die ersten Prototypen von HAMR-Festplatten.

Eine sprunghafte Erhöhung der Kapazitäten ist also nicht zu erwarten, anfangs sollen die ersten Laufwerke nur etwa die doppelte Speichermenge von herkömmlichen Festplatten erreichen. Auch auf größere Desktopfestplatten darf man so schnell nicht hoffen: Seagate kündigte an, dass die ersten HAMR-Festplatten im 2,5-Zoll-Format für Blade-Server erscheinen sollen. Einen genauen Termin für solche Produkte hat das Unternehmen aber noch nicht genannt.

Seagate forscht bereits seit über zehn Jahren an HAMR, dies ist aber nicht die einzige Technologie, um die Kapazität von Festplatten zu erhöhen. Das Unternehmen bietet seit kurzem mit SMR ein neues Aufzeichnungsverfahren an, das in einigen Enterprise-Festplatten schon zum Einsatz kommt. Toshiba setzt auf Patterned Media, derartige Laufwerke sind aber trotz längerer Ankündigung noch nicht erhältlich. Und Western Digital will Festplatten mit Helium füllen - diese Geräte sollten ebenfalls bereits erhältlich sein, sind bisher aber noch nicht verfügbar.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-78%) 8,99€
  2. 14,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt
  3. (-20%) 47,99€
  4. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie

flasher395 30. Okt 2013

Du weißt glaube ich nicht was Poweruser heißt wenn du mich als Poweruser verstehst.

nicoledos 03. Okt 2013

aufräumen?

Ephisray 02. Okt 2013

Micro Sd mit 128gb? sag mir mal wo du die kaufen willst

tibrob 02. Okt 2013

Ist nicht gesagt. MO-Disks (MiniDisc z.B.) halten auch lange. Ist zwar eine andere...


Folgen Sie uns
       


Samsung Flip - Test

Das Samsung Flip ist ein Smartboard, das auf eingängige Weise Präsentationen oder Meetings im Konferenzraum ermöglicht. Auf dem 55 Zoll großen Bildschirm lässt es sich schreiben oder zeichnen - doch erst, wenn wir ein externes Gerät daran anschließen, entfaltet es sein komplettes Potenzial.

Samsung Flip - Test Video aufrufen
Russische Agenten angeklagt: Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton
Russische Agenten angeklagt
Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton

Die US-Justiz hat zwölf russische Agenten wegen des Hacks im US-Präsidentschaftswahlkampf angeklagt. Die Anklageschrift nennt viele technische Details und erhebt auch Vorwürfe gegen das Enthüllungsportal Wikileaks.

  1. Nach Gipfeltreffen Trump glaubt Putin mehr als US-Geheimdiensten
  2. US Space Force Planlos im Weltraum
  3. Gewalt US-Präsident Trump will Gespräch mit Spielebranche

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

    •  /