Abo
  • Services:

HAMR-HDDs: Hoya baut neue Fabrik für 3,5-Zoll-Glasplatter

Weil Heat Assisted Magnetic Recording (HAMR) ein künftiger Standard für Festplatten wird, rüstet Hoya auf: Ein weiteres Werk soll 3,5-Platter aus Glas herstellen. Die sind nötig, um die Kapazität weiter zu steigern.

Artikel veröffentlicht am ,
HDD-Prototyp mit Glasplattern unten
HDD-Prototyp mit Glasplattern unten (Bild: Hoya)

Der japanische Platter-Hersteller Hoya hat den Grundstein für ein neues Werk gelegt, in dem gläserne Scheiben für Festplatten produziert werden sollen. Das berichtet die staatliche chinesische Nachrichtenagentur Xinhua. Die Fabrik soll mehr als 300 Millionen US-Dollar kosten und entsteht bei Vientiane in Laos; der Staat liegt zwischen China, Thailand und Vietnam.

Stellenmarkt
  1. EUROIMMUN AG, Dassow
  2. BWI GmbH, München, Rheinbach, Leipzig

Hoya ist Marktführer bei gläsernen 2,5-Zoll-Plattern für entsprechende Notebook-HDDs. Im 3,5-Zoll-Segment sind Glasscheiben bisher weniger verbreitet, Hoya will daher seinen Marktanteil von derzeit geschätzten 10 Prozent bis 2021 auf 30 Prozent erhöhen. Der Hersteller produziert grob ein Fünftel aller 3,5-Zoll-Plattern weltweit, die bisher vor allem aus Aluminium bestehen.

Gläserne Scheiben sind dünner und leichter sowie steifer, weshalb mehr davon in ein Gehäuse passen und sie ergo die Kapazität bei gleichen Maßen steigern. In heutigen heliumgefüllten 3,5-Zoll-Laufwerken rotieren bis zu neun Plattern für 16 TByte - beispielsweise von Seagate.

Zudem sind Glasplatter künftig wichtig für Heat Assisted Magnetic Recording (HAMR): Anders als bei klassischem Perpendicular Magnetic Recording (PMR) oder Shingled Magnetic Recording (SMR) mit überlappenden Spuren wird die Datenschicht auf den Magnetscheiben mit einem kleinen Laser erhitzt, bevor der Schreibkopf die Informationen aufbringt. Das klappt mit Aluminium nicht, weshalb Hoya ein wichtiger Zulieferer für Seagate ist. Toshiba und Western Digital hingegen setzen auf MAMR (Microwave Assisted Magnetic Recording) und weiter auf Aluminium-Plattern.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 24,99€
  2. 18,49€
  3. 31,99€
  4. (-80%) 5,55€

kendon 15. Feb 2019 / Themenstart

Vielleicht steht das aber auch einfach im Zusammenhang mit der expliziten Erwähnung des...

Arsenal 15. Feb 2019 / Themenstart

Ich hab mir jetzt son QLC Mist von Intel gekauft, 2 TB, NVMe für 210 ¤. Bei...

Arsenal 15. Feb 2019 / Themenstart

Das ist aber ungleich schwieriger, weil du da die Unebenheit der Platte die gerade auf...

gadthrawn 15. Feb 2019 / Themenstart

Gibt mittlerweile auch schon einige DataCenter mit SSD. Intel, Samsung und Toshiba...

gadthrawn 15. Feb 2019 / Themenstart

Das ist relativ egal. 1. Treten Stöße im Betrieb auf - ist die Beschichtung empfindlich...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Raytracing in Metro Exodus im Test

Wir schauen uns Raytracing in Metro Exodus genauer an.

Raytracing in Metro Exodus im Test Video aufrufen
Verschlüsselung: Die meisten Nutzer brauchen kein VPN
Verschlüsselung
Die meisten Nutzer brauchen kein VPN

VPN-Anbieter werben aggressiv und preisen ihre Produkte als Allheilmittel in Sachen Sicherheit an. Doch im modernen Internet nützen sie wenig und bringen oft sogar Gefahren mit sich.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Security Wireguard-VPN für MacOS erschienen
  2. Security Wireguard-VPN für iOS verfügbar
  3. Outline Digitalocean und Alphabet-Tochter bieten individuelles VPN

Fido-Sticks im Test: Endlich schlechte Passwörter
Fido-Sticks im Test
Endlich schlechte Passwörter

Sicher mit nur einer PIN oder einem schlechten Passwort: Fido-Sticks sollen auf Tastendruck Zwei-Faktor-Authentifizierung oder passwortloses Anmelden ermöglichen. Golem.de hat getestet, ob sie halten, was sie versprechen.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. Datenschutz Facebook speicherte Millionen Passwörter im Klartext
  2. E-Mail-Marketing Datenbank mit 800 Millionen E-Mail-Adressen online
  3. Webauthn Standard für passwortloses Anmelden verabschiedet

Pauschallizenzen: CDU will ihre eigenen Uploadfilter verhindern
Pauschallizenzen
CDU will ihre eigenen Uploadfilter verhindern

Absurder Vorschlag aus der CDU: Anstatt die Urheberrechtsreform auf EU-Ebene zu verändern oder zu stoppen, soll nun der "Mist" von Axel Voss in Deutschland völlig umgekrempelt werden. Nur "pures Wahlkampfgetöse" vor den Europawahlen, wie die Opposition meint?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Europawahlen Facebook will mit dpa Falschnachrichten bekämpfen
  2. Urheberrecht Europas IT-Firmen und Bibliotheken gegen Uploadfilter
  3. Uploadfilter Fast 5 Millionen Unterschriften gegen Urheberrechtsreform

    •  /