Abo
  • Services:

Hammerpoint Interactive: "Wir haben uns zu sehr auf Zahlen verlassen"

Nach dem Debakel um die Veröffentlichung von The War Z wendet sich der Studiochef von Hammerpoint an die Community. Er habe sich arrogant verhalten, zu sehr auf Zahlen verlassen, sagt er und gelobt Besserung - sogar eine Art Spielerrat wie in Eve Online soll es künftig geben.

Artikel veröffentlicht am ,
The War Z
The War Z (Bild: Hammerpoint Interactive)

In einem offenen Brief hat sich Sergey Titov, Chef des Entwicklerstudios Hammerpoint Interactive, für die Fehler bei der Kommunikation über The War Z auf Steam und den Umgang mit der Community entschuldigt. "Wir haben uns zu sehr auf Zahlen verlassen - den Anteil der Anträge auf Erstattung, die Anzahl und das Wachstum der täglichen und monatlichen aktiven User", räumt Titov ein.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Mainz
  2. ElringKlinger AG, Reutlingen

"Rückblickend finde ich, dass diese Dinge wahrscheinlich für Casual Games funktionieren, aber eine Hardcore-PC-Spielecommunity tickt ganz anders". Er sei "arrogant" und vom "frühen Erfolg verblendet" gewesen. Zuvor hatte er in Interviews keinen Fehler zugeben wollen, die irreführenden Angaben auf Steam verteidigt und die Kritik als die überlauten Äußerungen einiger Niezufriedener abgekanzelt.

Für die Zukunft verspricht Titov Besserung. So kündigt er an, dass sich das Team wesentlich stärker selbst über soziale Netzwerke wie Facebook und Twitter zu Wort melden wird, statt sich bei der Kommunikation etwa auf vorgeschaltete Moderatoren in Foren zu verlassen. Außerdem soll es einen Rat aus zehn Spielern aus der ganzen Welt geben, die unter anderem bei einem Besuch im Hammerpoint-Studio in Los Angeles für die Community sprechen - das erinnert ein bisschen an das offizielle, allerdings von den Spielern gewählte "Council of Stellar Management" bei Eve Online. Es solle sichergestellt werden, dass künftig jede Stimme gehört werde, so Titov.

Die grundsätzliche Veröffentlichung von The War Z Mitte Dezember 2012 über Steam verteidigt Titov. Der "Foundation Release" habe die Grundlage für die weitere Entwicklung des Spiels sein sollen. Man habe als kleines unabhängiges Team nicht die Möglichkeiten eines großen Studios, aber hart gearbeitet und Überstunden geschoben. Hier verlässt sich Titov dann doch wieder auf Zahlen: Hammerpoint Interactive habe eine starke Mitgliederbasis und wachse weiter. Außerdem kündigt er an, die Zusammenarbeit mit dem Publisher OP Productions neu zu strukturieren und dabei selbst mehr Verantwortung zu übernehmen und gleichzeitig erfahrene Entwickler in das Team zu holen.

The War Z war seit dem 18. Dezember 2012 über Steam erhältlich. Dann hatte sich aber herausgestellt, dass die Beschreibung des Spiels auf Steam nicht den Tatsachen entspricht. Entgegen der offiziellen Aussage gab es unter anderem keine Private Server, keinen Hardcoremodus, und die maximal pro Server mögliche Anzahl von Spielern lag bei 50 und nicht bei 100. Dazu kamen extrem viele Bugs sowie Fehler beim generellen Spieldesign. Valve hatte das Spiel am 20. Dezember 2012 wieder zurückgezogen, die Veröffentlichung als Fehler bezeichnet und den Käufern eine Erstattung angeboten.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (nur für Prime-Mitglieder)
  2. 4,25€
  3. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)

paradigmshift 29. Dez 2012

Vergleichst du gerade ein einzigartiges Indie-game mit einem 0815-Zombie-Shooter der...

IpToux 29. Dez 2012

Wie Du selber geschrieben hast: DANACH! Es wurde eben mit den Features beworben die es...

theonlyone 29. Dez 2012

WoW war da ja genauso, Diablo 3 auch. ABER, im Gegensatz zu War Z was schlichtweg ein...

dabbes 28. Dez 2012

und was ist mit NICHT Spielern, denkt mal bitte einer an die !

SkaveRat 28. Dez 2012

Der Mod ist nicht von denen. Aber ja, DayZ wird gerade auch als Standalone entwickelt...


Folgen Sie uns
       


Cloudgaming mit dem Fire TV Stick ausprobiert

Wir streamen und spielen mit 60 fps mit dem Fire TV Stick.

Cloudgaming mit dem Fire TV Stick ausprobiert Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Indiegames-Rundschau: Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm
Indiegames-Rundschau
Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Gas geben, den weißen Hai besiegen und endlich die eine verlorene Socke wiederfinden: Die sommerlichen Indiegames bieten für jeden etwas - besonders fürs Spielen zu zweit.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Schwerelose Action statt höllischer Qualen
  2. Indiegames-Rundschau Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
  3. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis

Russische Agenten angeklagt: Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton
Russische Agenten angeklagt
Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton

Die US-Justiz hat zwölf russische Agenten wegen des Hacks im US-Präsidentschaftswahlkampf angeklagt. Die Anklageschrift nennt viele technische Details und erhebt auch Vorwürfe gegen das Enthüllungsportal Wikileaks.

  1. Nach Gipfeltreffen Trump glaubt Putin mehr als US-Geheimdiensten
  2. US Space Force Planlos im Weltraum
  3. Gewalt US-Präsident Trump will Gespräch mit Spielebranche

    •  /