Abo
  • Services:

Hammerhead Interactive: The War Z wird abofreies Zombie-MMORPG

Untote sind derzeit in Spielen schwer angesagt - in The Secret World, aber auch in Mods wie DayZ sowie in Filmen und TV-Serien. Das unabhängige Studio Hammerhead Interactive stellt mit The War Z jetzt ein Free-to-Play-MMO mit Zombies vor.

Artikel veröffentlicht am ,
The War Z
The War Z (Bild: Hammerhead Interactive)

Eine Zeitlang schien es, als ob es kaum noch Computerspiele ohne Orks und Goblins gibt. Nun sind die Fantasyfiguren offenbar out - stattdessen wenden sich die Entwickler den Zombies zu, wahrscheinlich auch unter Einfluss der erfolgreichen US-TV-Serie The Walking Dead. Jedenfalls kündigt das aus Kalifornien stammende unabhängige Studio Hammerhead Interactive mit The War Z ein Massively Multiplayer Online Role Playing Game (MMROPG) mit Action-Elementen für den Windows-PC an, in dem unsere Zivilistation von Untoten überrannt wird.

  • The War Z
  • The War Z
  • The War Z
  • The War Z
  • The War Z
  • The War Z
  • The War Z
The War Z
Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Waiblingen
  2. Software AG, Darmstadt

The War Z soll noch 2012 zum Preis von rund 30 Euro erscheinen, das Spielen selbst ist dann kostenlos, Zeiterspar-Extras sollen Geld kosten. Anfangs ist man in Colorado unterwegs, später sollen weitere Umgebungen wie New York und Paris dazu kommen - ohne weitere Zahlungen. Die Spieler müssen fünf Jahre nach einer großen Katastrophe um ihr Überleben kämpfen, indem sie Jagd auf besondere Zombies machen. Aus deren Blut lässt sich eine Impfung gegen das Untoten-Virus herstellen - vor allem aber lässt es sich verkaufen, um an Waffen, Munition und Nahrung zu gelangen, wie die Entwickler im Gespräch mit IGN.com sagen.

Diese Spezialgegner sind vor allem nachts und in großen Feindesgruppen zu finden - entsprechend umkämpft sind derartige, besondere Orte. Außerdem gibt es Quests, in denen Notizen oder Tagebücher aus der Vergangenheit allerlei Geschichten erzählen. Neben dem Standardspielmodus gibt es auch die Einstellung "Hardcore", in der ein erledigter Spieler ein erledigter Spieler bleibt. Die sollen übrigens selbst entscheiden können, ob sie in der Ich- oder der Third-Person-Perspektive antreten.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 9,99€
  2. 23,99€
  3. (-20%) 47,99€

IrgendeinNutzer 24. Jul 2012

Was glaubst du wie viele Plagiate es zu allem Möglichen gibt :) Stimmt aber schon, der...

IrgendeinNutzer 24. Jul 2012

Habe das Gefühl, dass es mit den Zombies mit Left 4 Dead richtig angefangen hat. Gibt...

capprice 24. Jul 2012

und postprocessing deaktivieren

Endwickler 23. Jul 2012

"Nun sind die Fantasyfiguren offenbar out - stattdessen wenden sich die Entwickler den...

Endwickler 23. Jul 2012

Ja, das mit dem Diablo hat er wohl vergeigt, allerdings: Wie soll man OnkelYop...


Folgen Sie uns
       


HP Elitebook 735 G5 - Test

Wir schauen uns das HP Elitebook 735 G5 an, eines der besten Business-Notebooks mit AMDs Ryzen Mobile.

HP Elitebook 735 G5 - Test Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

    •  /