Hamburg: Telekom-Programm für Haushalte mit weniger als 30 MBit/s

Rund 9.300 Haushalte und 1.000 Unternehmen in Hamburg bekommen im Festnetz eine Datenrate von weniger als 30 MBit/s. Die Deutsche Telekom hat im Förderverfahren gewonnen und baut jetzt aus.

Artikel veröffentlicht am ,
Netzausbau bei der Telekom
Netzausbau bei der Telekom (Bild: Deutsche Telekom)

Ein bis zwei Prozent der Hamburger Haushalte, die im Festnetz nur eine Übertragungsrate von weniger als 30 MBit/s erhalten, sollen jetzt von der Deutschen Telekom besser versorgt werden. Das gab die Stadt Hamburg am 15. Mai 2019 bekannt. Der Ausbau beginnt in den kommenden Wochen und wird voraussichtlich bis Anfang 2021 rund 9.300 Haushalte und 1.000 Unternehmen besser versorgen.

Stellenmarkt
  1. UI/UX Java Developer (m/f/d)
    IFCO Management GmbH, Munich
  2. Specialist National Real Estate (m/w/x)
    ALDI SÜD Dienstleistungs-SE & Co. oHG, Mülheim an der Ruhr
Detailsuche

Eine große Erhöhung der Datenrate ist offenbar nicht geplant: Künftig sollen 98 Prozent der geförderten 5.200 Anschlüsse eine Leistung von mindestens 50 MBit/s erhalten, viele davon auch mehr als 100 MBit/s, erklärte die Hamburger Behörde für Kultur und Medien.

Der geförderte Breitbandausbau wird in den nächsten Monaten in den Außenbereichen und weniger dicht besiedelten Gebieten Hamburgs stattfinden, insbesondere in den Bezirken Bergedorf, Harburg und dem südlich der Elbe gelegenen Teil des Bezirks Hamburg-Mitte. Die Ausbauarbeiten - verbunden mit rund 60 Kilometer Tiefbau - beginnen in den kommenden Wochen und werden von der Telekom und Partnern ausgeführt.

Die Kosten von 6,573 Millionen Euro werden jeweils zur Hälfte durch das Förderprogramm des Bundes und aus den Hamburg zur Verfügung stehenden Sondermitteln der Digitalen Dividende II getragen.

Golem Akademie
  1. Advanced Python – Fortgeschrittene Programmierthemen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    27.–28. Januar 2022, Virtuell
  2. CEH Certified Ethical Hacker v11: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    10.–14. Januar 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Carsten Brosda, Senator der Behörde für Kultur und Medien, sagte: "Auch wenn bereits über 97 Prozent der Hamburgerinnen und Hamburger Zugang zu schnellem Internet haben, wollen wir dieses künftig flächendeckend anbieten."

In Hamburg haben Wilhelm.tel und deren Partner Willy.tel schon so viele Nutzer, dass die Telekom im September 2017 nur noch jeden fünften Kunden versorgt hat. Die beiden betreiben zusammen den Glasfaserausbau. Im Großraum Hamburg werden zusammen mit Willy.tel 400.000 Haushalte versorgt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Faksimile 17. Mai 2019

Ehrlich? ;-) Die Vectoring-Befürworter tönen doch immer so lautstark: Vectoring/FTTC ist...

KlugKacka 16. Mai 2019

Kommt drauf an, wann man aufgestanden ist :P

Faksimile 16. Mai 2019

Stimmt. Deshalb bekommen fast alle umliegenden Dörfer wohl GF und die Stadt mit 150K...

Bonarewitz 16. Mai 2019

Naja. Die Technik, die für den ländlichen Ausbau erforderlich ist, wird ja erst seit...

spezi 16. Mai 2019

Ich denke schon, dass Du solche Anbieter kennst. Du weisst nur nicht, dass sie auch FTTC...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
3D-Druck-Messe Formnext 2021
Raus aus der Nische

3D-Druck wird immer schneller, schöner und effizienter. Die Technologie ist dabei, die Produktion zu revolutionieren und in unseren Alltag einzuziehen.
Ein Bericht von Elias Dinter

3D-Druck-Messe Formnext 2021: Raus aus der Nische
Artikel
  1. K|Lens One: Erstes Lichtfeldobjektiv für Spiegelreflexkameras entwickelt
    K|Lens One
    Erstes Lichtfeldobjektiv für Spiegelreflexkameras entwickelt

    Das Spin-off eines Max-Planck-Instituts hat ein Lichtfeldobjektiv für herkömmliche DSLRs entwickelt. Auf Kickstarter kann es unterstützt werden.

  2. Zu wenig Triebwerke: Musk warnt vor SpaceX-Pleite
    Zu wenig Triebwerke
    Musk warnt vor SpaceX-Pleite

    Elon Musk sieht sich der nächsten "Produktionshölle" ausgesetzt. Diese Mal stockt die Fertigung im Raumfahrtunternehmen SpaceX.

  3. Fleet: Jetbrains bringt neuen leichtgewichtigen Editor
    Fleet
    Jetbrains bringt neuen leichtgewichtigen Editor

    Die IDE-Spezialisten von Jetbrains reagieren auf den Druck durch Visual Studio Code. Zudem gibt es nun Remote-Entwicklung.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Crucial-SSDs zu Bestpreisen • Nur noch heute: Bis zu 75% auf Switch-Spiele • Gaming-Sale bei MM • G.Skill 64GB Kit 3800MHz 319€ • Bis zu 300€ Direktabzug auf TVs, Laptops uvm. • WD MyBook ext. HDD 18TB 329€ • Alternate (u. a. Biostar Mainboard 64,90€) • Xbox Series S 275,99€ [Werbung]
    •  /