• IT-Karriere:
  • Services:

Hamburg: Telekom-Programm für Haushalte mit weniger als 30 MBit/s

Rund 9.300 Haushalte und 1.000 Unternehmen in Hamburg bekommen im Festnetz eine Datenrate von weniger als 30 MBit/s. Die Deutsche Telekom hat im Förderverfahren gewonnen und baut jetzt aus.

Artikel veröffentlicht am ,
Netzausbau bei der Telekom
Netzausbau bei der Telekom (Bild: Deutsche Telekom)

Ein bis zwei Prozent der Hamburger Haushalte, die im Festnetz nur eine Übertragungsrate von weniger als 30 MBit/s erhalten, sollen jetzt von der Deutschen Telekom besser versorgt werden. Das gab die Stadt Hamburg am 15. Mai 2019 bekannt. Der Ausbau beginnt in den kommenden Wochen und wird voraussichtlich bis Anfang 2021 rund 9.300 Haushalte und 1.000 Unternehmen besser versorgen.

Stellenmarkt
  1. unimed Abrechnungsservice für Kliniken und Chefärzte GmbH, deutschlandweit (Home-Office)
  2. Rems-Murr-Kliniken gGmbH, Winnenden

Eine große Erhöhung der Datenrate ist offenbar nicht geplant: Künftig sollen 98 Prozent der geförderten 5.200 Anschlüsse eine Leistung von mindestens 50 MBit/s erhalten, viele davon auch mehr als 100 MBit/s, erklärte die Hamburger Behörde für Kultur und Medien.

Der geförderte Breitbandausbau wird in den nächsten Monaten in den Außenbereichen und weniger dicht besiedelten Gebieten Hamburgs stattfinden, insbesondere in den Bezirken Bergedorf, Harburg und dem südlich der Elbe gelegenen Teil des Bezirks Hamburg-Mitte. Die Ausbauarbeiten - verbunden mit rund 60 Kilometer Tiefbau - beginnen in den kommenden Wochen und werden von der Telekom und Partnern ausgeführt.

Die Kosten von 6,573 Millionen Euro werden jeweils zur Hälfte durch das Förderprogramm des Bundes und aus den Hamburg zur Verfügung stehenden Sondermitteln der Digitalen Dividende II getragen.

Carsten Brosda, Senator der Behörde für Kultur und Medien, sagte: "Auch wenn bereits über 97 Prozent der Hamburgerinnen und Hamburger Zugang zu schnellem Internet haben, wollen wir dieses künftig flächendeckend anbieten."

In Hamburg haben Wilhelm.tel und deren Partner Willy.tel schon so viele Nutzer, dass die Telekom im September 2017 nur noch jeden fünften Kunden versorgt hat. Die beiden betreiben zusammen den Glasfaserausbau. Im Großraum Hamburg werden zusammen mit Willy.tel 400.000 Haushalte versorgt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (1TB für 41,65€, 5TB für 92,65€)
  2. (u. a. Hitman 3 - Epic Games Store Key für 34,49€, Medieval Dynasty für 8,99€)
  3. 2.449,00€
  4. gratis (bis 22.04.)

Faksimile 17. Mai 2019

Ehrlich? ;-) Die Vectoring-Befürworter tönen doch immer so lautstark: Vectoring/FTTC ist...

KlugKacka 16. Mai 2019

Kommt drauf an, wann man aufgestanden ist :P

Faksimile 16. Mai 2019

Stimmt. Deshalb bekommen fast alle umliegenden Dörfer wohl GF und die Stadt mit 150K...

Bonarewitz 16. Mai 2019

Naja. Die Technik, die für den ländlichen Ausbau erforderlich ist, wird ja erst seit...

spezi 16. Mai 2019

Ich denke schon, dass Du solche Anbieter kennst. Du weisst nur nicht, dass sie auch FTTC...


Folgen Sie uns
       


Warum Intels erste CPU nicht Intel gehörte - (Golem Geschichte)

Intel leistete in den 70ern Pionierarbeit und wäre dennoch fast gescheitert. Denn ihren bahnbrechenden 4-Bit-Mikroprozessor wurden sie erst gar nicht los.

Warum Intels erste CPU nicht Intel gehörte - (Golem Geschichte) Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /