• IT-Karriere:
  • Services:

Hamburg: Telekom startet 5G in weiterer Großstadt

In Hamburg geht die Telekom dorthin, wo die Datennutzung hoch ist. 5G startet in der Hansestadt heute offiziell. Auch andere haben dort ein starkes Festnetz als Backhaul.

Artikel veröffentlicht am ,
Werbebild der Telekom zu 5G
Werbebild der Telekom zu 5G (Bild: Deutsche Telekom)

Die Telekom schaltet die ersten 5G-Antennen in Hamburg ein. Das gab das Unternehmen am 9. Dezember 2019 bekannt. 18 5G-Antennen arbeiten im Live-Betrieb, in den nächsten Wochen will der Netzbetreiber die Zahl auf über 40 steigern.

Stellenmarkt
  1. VerbaVoice GmbH, München
  2. CSL Behring GmbH, Marburg

Erste Standorte befinden sich am Hamburger Messegelände, am Bahnhof und in den touristischen Hotspots wie dem Schanzenviertel, auf der Reeperbahn sowie in der historischen Altstadt um das Mahnmal Sankt Nikolai. Mit einem Standort in Kuhwerder werden ein Teil der ansässigen Unternehmen und Gewerbe im Kuhwerder Hafen sowie die Musicaltheater versorgt.

Walter Goldenits, Technikchef der Telekom in Deutschland, sagte: "Da, wo die Datennutzung hoch ist, gehen wir im ersten Schritt hin. Dort bauen wir zusammenhängende Gebiete."

Das 5G-Netz der Telekom ist bisher in sechs deutschen Städten verfügbar: Berlin, Bonn, Darmstadt, München, Köln und Hamburg. Die Städte Frankfurt und Leipzig folgen laut Telekom in diesem Jahr.

Für 5G ist der Backhaul über Glasfaser wichtig. In Hamburg haben die Stadtwerke-Tochter Wilhelm.tel und deren Partner Willy.tel schon so viele Nutzer, dass die Telekom nur noch jeden fünften privaten Kunden versorgt. Die beiden Firmen betreiben zusammen den Glasfaserausbau zum Endkunden.

Doch auch die Telekom hat dort viel Glasfaser: Im Juni 2018 begann die Telekom den Glasfaserausbau im Hamburger Hafen. Fast 1.000 Betriebe können Glasfaseranschlüsse mit Datenübertragungsraten von bis zu 1 GBit/s nutzen. Dafür verlegt die Telekom über 80 Kilometer Glasfaser und stellt 28 Netzverteiler auf. In den Hafengebieten Stenzelring I und II, auf der Peute und im Kleinen Grasbrook sei das Interesse am Angebot der Telekom groß gewesen, erklärte das Unternehmen. Die Gebiete gehörten damit zum ersten Bauabschnitt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 14,99€
  2. (-10%) 35,99€
  3. 2,79
  4. 15,00€

Folgen Sie uns
       


Death Stranding - Fazit

Das Actionspiel Death Stranding schickt uns in eine düstere Welt voller Gefahren - und langer Wanderungen. Das aktuelle Werk von Stardesigner Hideo Kojima erscheint für Playstation 4 und Mitte 2020 für Windows-PC.

Death Stranding - Fazit Video aufrufen
Indiegames-Rundschau: Abenteuer zwischen Horror und Humor
Indiegames-Rundschau
Abenteuer zwischen Horror und Humor

Außerdische reagieren im Strategiespiel Phoenix Point gezielt auf unsere Taktiken, GTFO lässt uns schleichen und das dezent an Portal erinnernde Superliminal schmunzeln: Golem.de stellt die besten aktuellen Indiegames vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Der letzte Kampf des alten Cops
  2. Indiegames-Rundschau Killer trifft Gans
  3. Indiegames-Rundschau Überleben im Dschungel und tausend Tode im Dunkeln

IT-Gehälter: Je nach Branche bis zu 1.000 Euro mehr
IT-Gehälter
Je nach Branche bis zu 1.000 Euro mehr

Wechselt ein ITler in eine andere Branche, sind auf dem gleichen Posten bis zu 1.000 Euro pro Monat mehr drin. Welche Industrien die höchsten und welche die niedrigsten Gehälter zahlen: Wir haben die Antworten auf diese Fragen - auch darauf, wie sich die Einkommen 2020 entwickeln werden.
Von Peter Ilg

  1. Softwareentwickler Der Fachkräftemangel zeigt sich nicht an den Gehältern

Digitalisierung: Aber das Faxgerät muss bleiben!
Digitalisierung
Aber das Faxgerät muss bleiben!

"Auf digitale Prozesse umstellen" ist leicht gesagt, aber in vielen Firmen ein komplexes Unterfangen. Viele Mitarbeiter und Chefs lieben ihre analogen Arbeitsmethoden und fürchten Veränderungen. Andere wiederum digitalisieren ohne Sinn und Verstand und blasen ihre Prozesse unnötig auf.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Arbeitswelt SAP-Chef kritisiert fehlende Digitalisierung und Angst
  2. Deutscher Städte- und Gemeindebund "Raus aus der analogen Komfortzone"
  3. Digitalisierungs-Tarifvertrag Regelungen für Erreichbarkeit, Homeoffice und KI kommen

    •  /