• IT-Karriere:
  • Services:

Hamburg: Telefónica vereinigt Netze von O2 und E-Plus im Untergrund

In der Hamburger U-Bahn ist die Netzzusammenlegung von O2 und E-Plus abgeschlossen. Das Netz im Tunnel soll jetzt besser sein.

Artikel veröffentlicht am ,
Netz in der U-Bahn
Netz in der U-Bahn (Bild: Telefonica)

Telefónica Deutschland hat den Zusammenschluss der Mobilfunknetze von O2 und E-Plus auf den unterirdischen Strecken der Hamburger Hochbahn abgeschlossen. Das gab der Netzbetreiber am 18. Juni 2018 bekannt. Damit soll die Versorgung mit UMTS (3G) und LTE (4G) während der U-Bahnfahrt verbessert worden sein.

Stellenmarkt
  1. PSI Software AG Geschäftsbereich PSI Energie EE, Aschaffenburg
  2. Sumitomo Electric Bordnetze SE, Wolfsburg-Hattorf

Dabei kommt LTE im Frequenzband 1800 MHz zum Einsatz. Die LTE-Versorgung in den Tunneln und an 45 unterirdischen Bahnhöfen innerhalb Hamburgs wurde ausgebaut. Dazu nahm der Netzbetreiber in den vergangenen Monaten Umbau- und Optimierungsmaßnahmen an den Anlagen in den unterirdischen Betriebsräumen vor. 21 Mobilfunkanlagen an vier zentralen Standorten wurden umgebaut. Das O2-Netz nutzt in den Tunneln der vier Linien etwa 90 Kilometer Schlitzkabel.

Telefónica Netzzusammenlegung bis Ende 2018 abgeschlossen

Qualitätsprobleme im Netz erklärte Telefónica-Konzernchef José María Álvarez-Pallete in der vergangenen Woche mit der Zusammenlegung der beiden Netze. "Wir haben für den Umbau länger gebraucht, als wir intern dachten", sagte Pallete. Wenn an einer Basisstation gearbeitet werde, merke der Kunde das und denke, das Netz sei schlecht. Aber inzwischen seien 80 Prozent der Arbeiten erledigt. Bis Ende des Jahres sollten alle Arbeiten abgeschlossen sein. Dann würden alle sehen, wie potent das Netz sei.

Die Telefónica Deutschland hatte den Zusammenschluss der Mobilfunknetze von O2 und E-Plus in München im Mai 2018 abgeschlossen. Insgesamt baute das Unternehmen 750 Mobilfunkstandorte im Stadtgebiet um. Zudem wird Telefónica Deutschland in der zweiten Jahreshälfte 2018 mit ersten Fixed-Wireless-Access-Tests in München beginnen. Hierfür wird das Unternehmen kleine Mobilfunkstationen am Straßenrand bauen, die dann WLAN-Router in Wohnungen mit Mobilfunk versorgen können. Diese Technologie eignet sich insbesondere für den unkomplizierten Anschluss von Mehrparteienhäusern, die damit nicht mehr an eine feste Internet-Zugangstechnologie gebunden sind.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Ceutur 20. Jul 2018

Also, schön wäre es ja, wenn die Netzintegration und die gesamten Probleme des Providers...

M.P. 20. Jun 2018

Hier im Dortmunder Stadtbahnnetz gibt es 27 unterirdische Stationen. Die Hamburger zählen...

M.P. 19. Jun 2018

Ich glaube, die Artikel-Überschrift war ein ausgelegter Köder, um solche Postings, wie...

Sharra 18. Jun 2018

Man könnte auch sagen, das ist die erste wirklich wahre Schlagzeile...


Folgen Sie uns
       


Einfache Fluid-Simulation in Blender - Tutorial

Wir zeigen im Video, wie man in 15 Minuten eine Flüssigkeit in Blender animiert.

Einfache Fluid-Simulation in Blender - Tutorial Video aufrufen
SSD vs. HDD: Die Zeit der Festplatte im Netzwerkspeicher läuft ab
SSD vs. HDD
Die Zeit der Festplatte im Netzwerkspeicher läuft ab

SSDs in NAS-Systemen sind lautlos, energieeffizient und schneller: Golem.de untersucht, ob es eine neue Referenz für Netzwerkspeicher gibt.
Ein Praxistest von Oliver Nickel

  1. Firecuda 120 Seagate bringt 4-TByte-SSD für Spieler

CalyxOS im Test: Ein komfortables Android mit einer Extraportion Privacy
CalyxOS im Test
Ein komfortables Android mit einer Extraportion Privacy

Ein mobiles System, das sich für Einsteiger und Profis gleichermaßen eignet und zudem Privatsphäre und Komfort verbindet? Ja, das geht - und zwar mit CalyxOS.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. Alternatives Android im Test /e/ will Google ersetzen

Corsair K60 RGB Pro im Test: Teuer trotz Viola
Corsair K60 RGB Pro im Test
Teuer trotz Viola

Corsair verwendet in der K60 Pro RGB als erster Hersteller Cherrys neue preiswerte Viola-Switches. Anders als Cherrys günstige MY-Schalter aus den 80ern hinterlassen diese einen weitaus besseren Eindruck bei uns - der Preis der Tastatur hingegen nicht.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Corsair K100 RGB im Test Das RGB-Monster mit der Lichtschranke
  2. Corsair Externes Touchdisplay ermöglicht schnelle Einstellungen
  3. Corsair One a100 im Test Ryzen-Wasserturm richtig gemacht

    •  /