Hamburg: Sensoren melden freie Parkplätze

Mit der Smartphone-App Park and Joy können Autofahrer in Hamburg künftig freie Parkplätze finden, buchen und bezahlen. Die Telekom hat bereits 100 vernetzte Parkmelder im Stadtteil Wandsbek verbaut, bis zu 11.000 Sensoren sollen es Ende 2019 im gesamten Stadtgebiet sein.

Artikel veröffentlicht am ,
Smart City Hamburg
Smart City Hamburg (Bild: Deutsche Telekom)

Autofahrer können sich mit der Smartphone-App Park and Joy künftig über freie Stellflächen in Hamburg informieren. Die Echtzeitinformationen sollen bis Ende 2019 auf bis zu 11.000 Stellplätze ausgeweitet werden, wie die Deutsche Telekom mitteilte. Damit sind Parkplätze im öffentlichen Raum, in Parkhäusern sowie private Stellplätze gemeint.

Stellenmarkt
  1. SAP Basis Berater (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, Raum Hamburg
  2. IT-Prüfer*in (m/w/d)
    Becker Büttner Held Rechtsanwälte Wirtschaftsprüfer Steuerberater PartGmbB, München
Detailsuche

"Durchschnittlich 20 Minuten suchen wir einen Parkplatz. Das verstopft die Straßen und führt zu noch mehr Abgasen in der Innenstadt. Hier wollen wir mit Park and Joy Abhilfe schaffen. Wir freuen uns, dass wir jetzt in Hamburg unser neues Parksensornetz erstmalig großflächig zum Einsatz bringen können", sagte Oliver Bahns von T-Systems. Weitere Städte, die das System erhalten sollen, sind Bonn, Darmstadt, Dortmund, Duisburg, Hagen und Moers.

Die App Park and Joy gibt es seit Herbst 2017 in den Android- und iOS-App-Stores. Seit Anfang 2018 ist die Funktion Parkplatz freigeschaltet, die Stellplätze in der Nähe des Zielortes anzeigt, wo sich mit hoher Wahrscheinlichkeit parken lässt. Genutzt werden für diese Vorhersage verschiedene Datenquellen, beispielsweise anonymisierte Netznutzungsdaten der Telekom, Wetter- oder kalendarische Daten.

Um eine möglichst hohe Qualität der Prognose zu haben, werden zusätzlich Parksensoren verbaut, die über eine schmalbandige Funktechnik senden, ob der Parkplatz belegt ist. Diese Sensoren sollen ab Sommer 2018 in Betrieb sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Mobiles Betriebssystem
iOS 15 mit Focus, OCR und schickem Facetime

Apple hat iOS 15 für iPhones und den iPod Touch vorgestellt. Radikale Neuerungen sind nicht dabei, dafür aber einige interessante Funktionen.

Mobiles Betriebssystem: iOS 15 mit Focus, OCR und schickem Facetime
Artikel
  1. Windows 11: Geplante Obsoleszenz ist schlecht, Microsoft!
    Windows 11
    Geplante Obsoleszenz ist schlecht, Microsoft!

    Kunden ärgern sich darüber, dass ihre vier Jahre alten Prozessoren bereits kein Windows 11 mehr unterstützen. Zu Recht.
    Ein IMHO von Oliver Nickel

  2. Apple Watch: watchOS 8 mit Achtsamkeits-Funktion und Porträt-Zifferblatt
    Apple Watch
    watchOS 8 mit Achtsamkeits-Funktion und Porträt-Zifferblatt

    Apple hat für die Apple Watch mit watchOS 8 ein neues Betriebssystem vorgestellt, das neue Zugriffs-, Konnektivitäts- und Achtsamkeitsfunktionen auf die Smartwatch bringt.

  3. Diablo 2 Resurrected: Entwickler äußern sich zu Blizzard-Boykott
    Diablo 2 Resurrected
    Entwickler äußern sich zu Blizzard-Boykott

    Für viele Spieler wäre Diablo 2 Resurrected ein Pflichtkauf. Blizzard soll aber nicht unterstützt werden. Das sagen Entwickler zum Dilemma.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MM-Prospekt (u. a. Asus Gaming-Notebook 17" RTX 3050 1.099€) • PCGH-PC mit Ryzen 5 3600 & RTX 3060 999€ • Samsung 970 Evo Plus 1TB 99€ • Saturn Hits 2021 (u. a. Philips 55" OLED 120Hz 1.849€) • Corsair RGB 16GB Kit 3600MHz 87,90€ • Dualsense Schwarz + Deathloop 99,99€ [Werbung]
    •  /