Abo
  • IT-Karriere:

Hamburg: Sensoren melden freie Parkplätze

Mit der Smartphone-App Park and Joy können Autofahrer in Hamburg künftig freie Parkplätze finden, buchen und bezahlen. Die Telekom hat bereits 100 vernetzte Parkmelder im Stadtteil Wandsbek verbaut, bis zu 11.000 Sensoren sollen es Ende 2019 im gesamten Stadtgebiet sein.

Artikel veröffentlicht am ,
Smart City Hamburg
Smart City Hamburg (Bild: Deutsche Telekom)

Autofahrer können sich mit der Smartphone-App Park and Joy künftig über freie Stellflächen in Hamburg informieren. Die Echtzeitinformationen sollen bis Ende 2019 auf bis zu 11.000 Stellplätze ausgeweitet werden, wie die Deutsche Telekom mitteilte. Damit sind Parkplätze im öffentlichen Raum, in Parkhäusern sowie private Stellplätze gemeint.

Stellenmarkt
  1. DIBT Deutsches Institut für Bautechnik, Berlin
  2. Etkon GmbH, Gräfelfing

"Durchschnittlich 20 Minuten suchen wir einen Parkplatz. Das verstopft die Straßen und führt zu noch mehr Abgasen in der Innenstadt. Hier wollen wir mit Park and Joy Abhilfe schaffen. Wir freuen uns, dass wir jetzt in Hamburg unser neues Parksensornetz erstmalig großflächig zum Einsatz bringen können", sagte Oliver Bahns von T-Systems. Weitere Städte, die das System erhalten sollen, sind Bonn, Darmstadt, Dortmund, Duisburg, Hagen und Moers.

Die App Park and Joy gibt es seit Herbst 2017 in den Android- und iOS-App-Stores. Seit Anfang 2018 ist die Funktion Parkplatz freigeschaltet, die Stellplätze in der Nähe des Zielortes anzeigt, wo sich mit hoher Wahrscheinlichkeit parken lässt. Genutzt werden für diese Vorhersage verschiedene Datenquellen, beispielsweise anonymisierte Netznutzungsdaten der Telekom, Wetter- oder kalendarische Daten.

Um eine möglichst hohe Qualität der Prognose zu haben, werden zusätzlich Parksensoren verbaut, die über eine schmalbandige Funktechnik senden, ob der Parkplatz belegt ist. Diese Sensoren sollen ab Sommer 2018 in Betrieb sein.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 279,90€
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. 64,90€ (Bestpreis!)
  4. täglich neue Deals bei Alternate.de

Missingno. 31. Jan 2018

Du darfst das Gerät während der Fahrt bedienen. Du darfst es nur nicht zum Zwecke der...

SanderK 31. Jan 2018

Man ist und fährt ohne APP ohne Plan durch die Gegend auf der Suche nach einen Parkplatz...


Folgen Sie uns
       


Acer Predator Thronos ausprobiert (Ifa 2019)

Acer stellt auf der Ifa den doch auffälligen Gaming-Stuhl Predator Thronos aus. Golem.de setzt sich hinein - und möchte am liebsten nicht mehr aussteigen.

Acer Predator Thronos ausprobiert (Ifa 2019) Video aufrufen
Change-Management: Die Zeiten, sie, äh, ändern sich
Change-Management
Die Zeiten, sie, äh, ändern sich

Einen Change zu wollen, gehört heute zum guten Ton in der Unternehmensführung. Doch ein erzwungener Wandel in der Firmenkultur löst oft keine Probleme und schafft sogar neue.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. IT-Jobs Der Amtsschimmel wiehert jetzt agil
  2. MINT Werden Frauen überfördert?
  3. Recruiting Wenn das eigene Wachstum zur Herausforderung wird

Mädchen und IT: Fehler im System
Mädchen und IT
Fehler im System

Bis zu einem gewissen Alter sind Jungen und Mädchen gleichermaßen an Technik interessiert. Wenn es dann aber um die Berufswahl geht, entscheiden sich immer noch viel mehr junge Männer als Frauen für die IT. Ein wichtiger Grund dafür ist in der Schule zu suchen.
Von Valerie Lux

  1. IT an Schulen Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf
  2. 5G Milliardenlücke beim Digitalpakt Schule droht
  3. Medienkompetenz Was, Ihr Kind kann nicht programmieren?

Elektromobilität: Warum der Ladestrom so teuer geworden ist
Elektromobilität
Warum der Ladestrom so teuer geworden ist

Das Aufladen von Elektroautos an einer öffentlichen Ladesäule kann bisweilen teuer sein. Golem.de hat mit dem Ladenetzbetreiber Allego über die Tücken bei der Ladeinfrastruktur und den schwierigen Kunden We Share gesprochen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Elektromobilität Hamburg lädt am besten, München besser als Berlin
  2. Volta Charging Werbung soll kostenloses Elektroauto-Laden ermöglichen
  3. Elektromobilität Allego stellt 350-kW-Lader in Hamburg auf

    •  /