• IT-Karriere:
  • Services:

Hamburg: Sensoren melden freie Parkplätze

Mit der Smartphone-App Park and Joy können Autofahrer in Hamburg künftig freie Parkplätze finden, buchen und bezahlen. Die Telekom hat bereits 100 vernetzte Parkmelder im Stadtteil Wandsbek verbaut, bis zu 11.000 Sensoren sollen es Ende 2019 im gesamten Stadtgebiet sein.

Artikel veröffentlicht am ,
Smart City Hamburg
Smart City Hamburg (Bild: Deutsche Telekom)

Autofahrer können sich mit der Smartphone-App Park and Joy künftig über freie Stellflächen in Hamburg informieren. Die Echtzeitinformationen sollen bis Ende 2019 auf bis zu 11.000 Stellplätze ausgeweitet werden, wie die Deutsche Telekom mitteilte. Damit sind Parkplätze im öffentlichen Raum, in Parkhäusern sowie private Stellplätze gemeint.

Stellenmarkt
  1. InnoGames GmbH, Hamburg
  2. operational services GmbH & Co. KG, Berlin

"Durchschnittlich 20 Minuten suchen wir einen Parkplatz. Das verstopft die Straßen und führt zu noch mehr Abgasen in der Innenstadt. Hier wollen wir mit Park and Joy Abhilfe schaffen. Wir freuen uns, dass wir jetzt in Hamburg unser neues Parksensornetz erstmalig großflächig zum Einsatz bringen können", sagte Oliver Bahns von T-Systems. Weitere Städte, die das System erhalten sollen, sind Bonn, Darmstadt, Dortmund, Duisburg, Hagen und Moers.

Die App Park and Joy gibt es seit Herbst 2017 in den Android- und iOS-App-Stores. Seit Anfang 2018 ist die Funktion Parkplatz freigeschaltet, die Stellplätze in der Nähe des Zielortes anzeigt, wo sich mit hoher Wahrscheinlichkeit parken lässt. Genutzt werden für diese Vorhersage verschiedene Datenquellen, beispielsweise anonymisierte Netznutzungsdaten der Telekom, Wetter- oder kalendarische Daten.

Um eine möglichst hohe Qualität der Prognose zu haben, werden zusätzlich Parksensoren verbaut, die über eine schmalbandige Funktechnik senden, ob der Parkplatz belegt ist. Diese Sensoren sollen ab Sommer 2018 in Betrieb sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

Missingno. 31. Jan 2018

Du darfst das Gerät während der Fahrt bedienen. Du darfst es nur nicht zum Zwecke der...

SanderK 31. Jan 2018

Man ist und fährt ohne APP ohne Plan durch die Gegend auf der Suche nach einen Parkplatz...


Folgen Sie uns
       


Nubia Z20 - Test

Das Nubia Z20 hat sowohl auf der Vorderseite als auch auf der Rückseite einen Bildschirm. Dadurch ergeben sich neue Möglichkeiten der Benutzung, wie sich Golem.de im Test angeschaut hat.

Nubia Z20 - Test Video aufrufen
Arbeit: Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen
Arbeit
Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen

In Deutschland ist die Zahl der Frauen in IT-Studiengängen und -Berufen viel niedriger als die der Männer. Doch in anderen Ländern sieht es ganz anders aus, etwa im arabischen Raum. Warum?
Von Valerie Lux

  1. Arbeit Was IT-Recruiting von der Bundesliga lernen kann
  2. Arbeit Wer ein Helfersyndrom hat, ist im IT-Support richtig
  3. Bewerber für IT-Jobs Unzureichend qualifiziert, zu wenig erfahren oder zu teuer

Sicherheitslücken: Microsoft-Parkhäuser ungeschützt im Internet
Sicherheitslücken
Microsoft-Parkhäuser ungeschützt im Internet

Eigentlich sollte die Parkhaussteuerung nicht aus dem Internet erreichbar sein. Doch auf die Parkhäuser am Microsoft-Hauptsitz in Redmond konnten wir problemlos zugreifen. Nicht das einzige Sicherheitsproblem auf dem Parkhaus-Server.
Von Moritz Tremmel

  1. Ölindustrie Der große Haken an Microsofts Klimaplänen
  2. Datenleck Microsoft-Datenbank mit 250 Millionen Support-Fällen im Netz
  3. Office 365 Microsoft testet Werbebanner in Wordpad für Windows 10

Computerlinguistik: Bordstein Sie Ihre Erwartung!
Computerlinguistik
"Bordstein Sie Ihre Erwartung!"

Ob Google, Microsoft oder Amazon: Unternehmen befinden sich im internationalen Wettlauf um die treffendsten Übersetzungen. Kontext-Integration, Datenmangel in kleinen Sprachen sowie fehlende Experten für Machine Learning und Sprachverarbeitung sind dabei immer noch die größten Hürden.
Ein Bericht von Maja Hoock

  1. OpenAI Roboterarm löst Zauberwürfel einhändig
  2. Faceapp Russische App liegt im Trend und entfacht Datenschutzdebatte

    •  /