Abo
  • Services:

Hamburg: E-Mail an 65.000 Angestellte überlastet Behördenserver

Eine Systemadministratorin hat aus Versehen eine E-Mail an einen Verteiler mit 65.000 Empfängern in Hamburger Behörden gesendet. Diese haben darauf geantwortet - ebenfalls mit 65.000 Empfängern. Das Resultat: überlastete Server und volle Postfächer durch eine Kettenreaktion.

Artikel veröffentlicht am ,
Zu viele Empfänger: Eine versehentliche E-Mail hat Mailserver überlastet.
Zu viele Empfänger: Eine versehentliche E-Mail hat Mailserver überlastet. (Bild: Pixabay.com/CC0 1.0)

Eine Administratorin des IT-Dienstleistungsunternehmens Dataport hat aus Versehen eine E-Mail an 65.000 Angestellte in Hamburger Behörden geschickt, berichtet die Hamburger Morgenpost. Die Senatskanzlei der Hansestadt hat den Vorfall kommentiert. Die Mitarbeiterin habe "aus Versehenen einen Verteiler gewählt, der alle Mitarbeiter der FHH (Freie und Hansestadt Hamburg) umfasst" Der Inhalt der Nachricht, wie ihn die Zeit wiedergibt: "Ich habe die Berechtigung für meinen freigegebenen Kalender aktualisiert." Das Missgeschick hat den E-Mail-Server vieler vernetzter Abteilungen überlastet.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, verschiedene Standorte
  2. DKV MOBILITY SERVICES Business Center, Ratingen

Das lag nicht nur an den 65.000 Empfängern, sondern an den Reaktionen dieser Empfänger auf die wahrscheinlich automatisch generierte E-Mail. Viele von ihnen haben wohl allen Mitlesern geantwortet, was eine Kettenreaktion ausgelöst hat. Viele Hundert E-Mails hatten Empfänger nach kurzer Zeit in ihrem Postfach. Bei einigen Mitarbeitern seien dadurch die E-Mail-Clients abgestürzt, heißt es. Auch die Exchange-Server seien ins Stocken geraten und es habe etwa zweieinhalb Stunden gedauert, die Infrastruktur wieder zu normalisieren.

Verteiler mit 65.000 Empfängern ist eine schlechte Idee

"Es war eher lästig, als problematisch", schreibt die Deutsche Presse-Agentur mit Bezug auf Aussagen der Betroffenen. Allerdings sind zweieinhalb Stunden Einschränkung bei maximal 65.000 Mitarbeitern auch ein finanzieller Schaden, wenn Angestellte teilweise nicht weiterarbeiten können oder mit dem Antworten auf eine eigentlich belanglose Nachricht beschäftigt sind.

Da es sich bei der E-Mail um eine Systemnachricht des Clients gehandelt hat, stellt sich die Frage, warum so eine automatisch generierte Meldung nicht auf der Softwareseite geblockt oder zumindest darauf hingewiesen wird. Ein E-Mail-Verteiler mit 65.000 Empfängern ist aber eventuell generell keine gute Idee.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 9,99€ (mtl., monatlich kündbar)
  2. (heute u. a. Eufy Saugroboter für 149,99€, Gartengeräte von Bosch)
  3. 99,00€
  4. (u. a. Outward 31,99€, Dirt Rally 2.0 Day One Edition 24,29€, Resident Evil 7 6,99€, Football...

Mopsmelder500 31. Mär 2019 / Themenstart

Wenn einer "allen" Antworten konnte war das ein offener Verteiler ???? Dann dauert es...

charlemagne 30. Mär 2019 / Themenstart

Noch vor Bedlam DL3 hatten wir PA-RISC Workstations erhalten. Die Administratoren hatten...

SJ 30. Mär 2019 / Themenstart

Im Gegensatz zu dir erzähle ich keine Fake-News. Das war ein entsprechendes Zitat der...

rldml 29. Mär 2019 / Themenstart

Ich glaube eher, dass in der modernen IT-Welt diesbezüglich kein direkter Bezug zu...

rldml 29. Mär 2019 / Themenstart

betriebsintern wohl eher weniger.

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Intel NUC8 (Crimson Canyon) - Test

Der NUC8 alias Crimson Canyon ist der erste Mini-PC mit einem 10-nm-Chip von Intel. Dessen Grafikeinheit ist aber deaktiviert, weshalb Intel noch eine Radeon RX 540 verlötet. Leider steckt im System eine Festplatte, weshalb der NUC8 sehr träge reagiert und vergleichsweise laut wird.

Intel NUC8 (Crimson Canyon) - Test Video aufrufen
Days Gone angespielt: Zombies, Bikes und die Sache mit der Benzinpumpe
Days Gone angespielt
Zombies, Bikes und die Sache mit der Benzinpumpe

Mit dem nettesten Biker seit Full Throttle: Das Actionspiel Days Gone schickt uns auf der PS4 ins ebenso große wie offene Abenteuer. Trotz brutaler Elemente ist die Atmosphäre erstaunlich positiv - beim Ausprobieren wären wir am liebsten in der Welt geblieben.
Von Peter Steinlechner


    Tropico 6 im Test: Wir basteln eine Bananenrepublik
    Tropico 6 im Test
    Wir basteln eine Bananenrepublik

    Das Militär droht mit Streik, die Nachbarländer mit Krieg und wir haben keinen Rum mehr: Vor solchen Problemen stehen wir als (nicht allzu böser) Diktator in Tropico 6, das für anspruchsvolle Aufbauspieler mehr als einen Blick wert ist.
    Ein Test von Peter Steinlechner


      ANC-Kopfhörer im Test: Mit Ach und Krach
      ANC-Kopfhörer im Test
      Mit Ach und Krach

      Der neue ANC-Kopfhörer von Audio Technica ist in einem Bereich sogar besser als unsere derzeitigen Favoriten von Sony und Bose - ausgerechnet in der entscheidenden Disziplin schwächelt er aber.
      Ein Test von Ingo Pakalski

      1. Surface Headphones Microsofts erster ANC-Bluetooth-Kopfhörer kostet 380 Euro
      2. Sonys WH-1000XM3 Oberklasse-ANC-Kopfhörer hat Kälteprobleme
      3. Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses

        •  /