• IT-Karriere:
  • Services:

Hamburg: E-Mail an 65.000 Angestellte überlastet Behördenserver

Eine Systemadministratorin hat aus Versehen eine E-Mail an einen Verteiler mit 65.000 Empfängern in Hamburger Behörden gesendet. Diese haben darauf geantwortet - ebenfalls mit 65.000 Empfängern. Das Resultat: überlastete Server und volle Postfächer durch eine Kettenreaktion.

Artikel veröffentlicht am ,
Zu viele Empfänger: Eine versehentliche E-Mail hat Mailserver überlastet.
Zu viele Empfänger: Eine versehentliche E-Mail hat Mailserver überlastet. (Bild: Pixabay.com/CC0 1.0)

Eine Administratorin des IT-Dienstleistungsunternehmens Dataport hat aus Versehen eine E-Mail an 65.000 Angestellte in Hamburger Behörden geschickt, berichtet die Hamburger Morgenpost. Die Senatskanzlei der Hansestadt hat den Vorfall kommentiert. Die Mitarbeiterin habe "aus Versehenen einen Verteiler gewählt, der alle Mitarbeiter der FHH (Freie und Hansestadt Hamburg) umfasst" Der Inhalt der Nachricht, wie ihn die Zeit wiedergibt: "Ich habe die Berechtigung für meinen freigegebenen Kalender aktualisiert." Das Missgeschick hat den E-Mail-Server vieler vernetzter Abteilungen überlastet.

Stellenmarkt
  1. Lidl Digital, Berlin
  2. Ortlieb Sportartikel GmbH, Heilsbronn

Das lag nicht nur an den 65.000 Empfängern, sondern an den Reaktionen dieser Empfänger auf die wahrscheinlich automatisch generierte E-Mail. Viele von ihnen haben wohl allen Mitlesern geantwortet, was eine Kettenreaktion ausgelöst hat. Viele Hundert E-Mails hatten Empfänger nach kurzer Zeit in ihrem Postfach. Bei einigen Mitarbeitern seien dadurch die E-Mail-Clients abgestürzt, heißt es. Auch die Exchange-Server seien ins Stocken geraten und es habe etwa zweieinhalb Stunden gedauert, die Infrastruktur wieder zu normalisieren.

Verteiler mit 65.000 Empfängern ist eine schlechte Idee

"Es war eher lästig, als problematisch", schreibt die Deutsche Presse-Agentur mit Bezug auf Aussagen der Betroffenen. Allerdings sind zweieinhalb Stunden Einschränkung bei maximal 65.000 Mitarbeitern auch ein finanzieller Schaden, wenn Angestellte teilweise nicht weiterarbeiten können oder mit dem Antworten auf eine eigentlich belanglose Nachricht beschäftigt sind.

Da es sich bei der E-Mail um eine Systemnachricht des Clients gehandelt hat, stellt sich die Frage, warum so eine automatisch generierte Meldung nicht auf der Softwareseite geblockt oder zumindest darauf hingewiesen wird. Ein E-Mail-Verteiler mit 65.000 Empfängern ist aber eventuell generell keine gute Idee.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Mobile-Angebote
  1. 304€ (Bestpreis!)
  2. 274,49€ (mit Rabattcode "PFIFFIGER" - Bestpreis!)
  3. 689€ (mit Rabattcode "PRIMA10" - Bestpreis!)
  4. 749€ (mit Rabattcode "PERFECTEBAY10" - Bestpreis!)

Mopsmelder500 31. Mär 2019

Wenn einer "allen" Antworten konnte war das ein offener Verteiler ???? Dann dauert es...

charlemagne 30. Mär 2019

Noch vor Bedlam DL3 hatten wir PA-RISC Workstations erhalten. Die Administratoren hatten...

SJ 30. Mär 2019

Im Gegensatz zu dir erzähle ich keine Fake-News. Das war ein entsprechendes Zitat der...

rldml 29. Mär 2019

Ich glaube eher, dass in der modernen IT-Welt diesbezüglich kein direkter Bezug zu...

rldml 29. Mär 2019

betriebsintern wohl eher weniger.


Folgen Sie uns
       


Drohnenflug am Strand mit Google Earth Studio - Tutorial

Wir zeigen im kurzen Tutorial, wie man in Earth Studio eine einfache Animation erstellt.

Drohnenflug am Strand mit Google Earth Studio - Tutorial Video aufrufen
The Secret of Monkey Island: Ich bin ein übelriechender, groggurgelnder Pirat!
The Secret of Monkey Island
"Ich bin ein übelriechender, groggurgelnder Pirat!"

Das wunderbare The Secret of Monkey Island feiert seinen 30. Geburtstag. Golem.de hat einen neuen Durchgang gewagt - und wüst geschimpft.
Von Benedikt Plass-Fleßenkämper


    Corsair K60 RGB Pro im Test: Teuer trotz Viola
    Corsair K60 RGB Pro im Test
    Teuer trotz Viola

    Corsair verwendet in der K60 Pro RGB als erster Hersteller Cherrys neue preiswerte Viola-Switches. Anders als Cherrys günstige MY-Schalter aus den 80ern hinterlassen diese einen weitaus besseren Eindruck bei uns - der Preis der Tastatur hingegen nicht.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Corsair K100 RGB im Test Das RGB-Monster mit der Lichtschranke
    2. Corsair Externes Touchdisplay ermöglicht schnelle Einstellungen
    3. Corsair One a100 im Test Ryzen-Wasserturm richtig gemacht

    Pinephone im Test: Das etwas pineliche Linux-Phone für Bastler
    Pinephone im Test
    Das etwas pineliche Linux-Phone für Bastler

    Mit dem Pinephone gibt es endlich wieder ein richtiges Linux-Telefon, samt freier Treiber und ohne Android. Das Projekt scheitert aber leider noch an der Realität.
    Ein Test von Sebastian Grüner

    1. Linux Mehr Multi-Touch-Support in Elementary OS 6
    2. Kernel Die Neuerungen im kommenden Linux 5.9
    3. VA-API Firefox bringt Linux-Hardwarebeschleunigung auch für X11

      •  /