Abo
  • Services:
Anzeige
Myscan
Myscan (Bild: Hama)

Hama Myscan Die Maus, die scannt

Mit der Lasermaus Myscan von Hama können Rechner gesteuert und Vorlagen eingescannt werden. Dazu muss die Maus nur über das entsprechende Papier geführt werden. Eine Software macht aus den Patchwork-Scans ganze Seiten.

Anzeige

Die Myscan unterscheidet sich kaum von herkömmlichen Computermäusen. Sie besitzt ein drückbares Mausrad und drei weitere Tasten. Die Taste an der linken Seite startet den Scanvorgang. Das klappt nur in Verbindung mit der Mac- und Windows-Software, die das Bild des kleinen Scanners unterhalb der Maus auswerten kann. Es wird über USB übertragen.

  • Hama Myscan (Bild: Hama)
  • Hama Myscan (Bild: Hama)
  • Hama Myscan (Bild: Hama)
  • Hama Myscan (Bild: Hama)
Hama Myscan (Bild: Hama)

Der Scanbereich ist nur wenige Zentimeter groß, doch das spielt keine Rolle, weil der Anwender die Oberfläche einfach mit der Maus abfährt. So sollen bis zu A3 große Vorlagen erfasst werden können. Auf dem Bildschirm sieht der Benutzer das Ergebnis und kann so noch nicht erfasste Flächen digitalisieren.

Dieses Scannerkonzept eignet sich vor allem für kleinere Vorlagen, die der Benutzer in Büchern oder Zeitschriften findet, die er nicht ausschneiden, kopieren oder unter einen Flachbettscanner legen will. Die Software beherrscht OCR und soll Tabellen auch in Excel übernehmen können.

Die Scanauflösung liegt je nach Einstellung zwischen 100 dpi, 200 dpi, 320 dpi oder 400 dpi. Die Scans lassen sich entweder als JPEG oder PNG beziehungsweise als Word- und Text-Datei oder als Excel-Datei speichern.

Die Maus ähnelt den Handscannern, die Mitte der 90er Jahre populär waren. Der Anwender muss die Einlesegeschwindigkeit manuell durch eine möglichst gleichmäßige Handbewegung steuern. Bewegt er sich dabei zu schnell oder ruckartig, entstanden zumindest bei den Handscannern Verzerrungen im Bild.

Ein sehr ähnlich wirkendes Modell hat das belgische Unternehmen Iris im Programm. Die Iriscan-Maus erreicht eine Auflösung von 300 dpi und wird ebenfalls über das Papier gefahren. Mit der LSM-100 hat auch LG eine Computermaus im Programm, die mit einem Handscanner ausgerüstet ist. Dessen Auflösung liegt bei ebenfalls 300 dpi. Die LG-Scannermaus wurde schon auf der CES 2011 erstmals gezeigt und ist für rund 130 Euro erhältlich. LG listet sie mittlerweile als Auslaufmodell.

Die Hama Scannermaus Myscan soll rund 80 Euro kosten und ab Dezember 2013 zu haben sein.


eye home zur Startseite
arotto 12. Nov 2013

... nennt sich Smartphone.

baldur 12. Nov 2013

Das Problem an der Stelle ist wohl weniger die Qualität des Fotos, sondern eher die...

red creep 11. Nov 2013

Vermutlich ist es keine Kopie, sondern die exakt gleichte Technik mit neuem Namen und...

luarix 11. Nov 2013

So einen hatte ich auchmal. Hat damals glaube ich über 100,- DM gekostet und war...

Quantium40 11. Nov 2013

Wenn überhaupt, dann sind die Teile nur unterwegs halbwegs sinnvoll, wobei der Großteil...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Bertrandt Services GmbH, Ulm
  2. diconium digital solutions GmbH, Stuttgart
  3. KEB Automation KG, Barntrup
  4. SFC Energy AG, Brunnthal bei München


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 29,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. (u. a. Hobbit Trilogie Blu-ray 43,89€ und Batman Dark Knight Trilogy Blu-ray 17,99€)

Folgen Sie uns
       


  1. Counter-Strike Go

    Bei Abschuss Ransomware

  2. Hacking

    Microsoft beschlagnahmt Fancy-Bear-Infrastruktur

  3. Die Woche im Video

    Strittige Standards, entzweite Bitcoins, eine Riesenkonsole

  4. Bundesverkehrsministerium

    Dobrindt finanziert weitere Projekte zum autonomen Fahren

  5. Mobile

    Razer soll Smartphone für Gamer planen

  6. Snail Games

    Dark and Light stürmt Steam

  7. IETF

    Netzwerker wollen Quic-Pakete tracken

  8. Surface Diagnostic Toolkit

    Surface-Tool kommt in den Windows Store

  9. Bürgermeister

    Telekom und Unitymedia verweigern Open-Access-FTTH

  10. Layton's Mystery Journey im Test

    Katrielle, fast ganz der Papa



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Matebook X im Test: Huaweis erstes Ultrabook glänzt
Matebook X im Test
Huaweis erstes Ultrabook glänzt
  1. Huawei Neue Rack- und Bladeserver für Azure Stack vorgestellt
  2. Matebook X Huaweis erstes Notebook im Handel erhältlich
  3. Y6 (2017) und Y7 Huawei bringt zwei neue Einsteiger-Smartphones ab 180 Euro

Handyortung: Wir ahnungslosen Insassen der Funkzelle
Handyortung
Wir ahnungslosen Insassen der Funkzelle
  1. Bundestrojaner BKA will bald Messengerdienste hacken können
  2. Bundestrojaner Österreich will Staatshackern Wohnungseinbrüche erlauben
  3. Staatstrojaner Finfishers Schnüffelsoftware ist noch nicht einsatzbereit

48-Volt-Systeme: Bosch setzt auf Boom für kompakte Elektroantriebe
48-Volt-Systeme
Bosch setzt auf Boom für kompakte Elektroantriebe
  1. Elektromobilität Shell stellt Ladesäulen an Tankstellen auf
  2. Ifo-Studie Autoindustrie durch Verbrennungsmotorverbot in Gefahr
  3. Mobilität Elektroautos deutscher Start-ups fordern Autobauer heraus

  1. Re: Unsere Steuergelder zur Generierung...

    madMatt | 17:02

  2. Re: Solange Porsche Autos teurer sind als...

    Berner Rösti | 17:02

  3. Re: E-Autos sind das falsche Produkt

    elektroroadster | 17:00

  4. Selbstbedienungsladen für Superreiche.

    madMatt | 16:58

  5. Re: Ich kaufe mir ein E-Auto wenn...

    Berner Rösti | 16:55


  1. 12:43

  2. 11:54

  3. 09:02

  4. 16:55

  5. 16:33

  6. 16:10

  7. 15:56

  8. 15:21


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel