Abo
  • IT-Karriere:

Hama Myscan: Die Maus, die scannt

Mit der Lasermaus Myscan von Hama können Rechner gesteuert und Vorlagen eingescannt werden. Dazu muss die Maus nur über das entsprechende Papier geführt werden. Eine Software macht aus den Patchwork-Scans ganze Seiten.

Artikel veröffentlicht am ,
Myscan
Myscan (Bild: Hama)

Die Myscan unterscheidet sich kaum von herkömmlichen Computermäusen. Sie besitzt ein drückbares Mausrad und drei weitere Tasten. Die Taste an der linken Seite startet den Scanvorgang. Das klappt nur in Verbindung mit der Mac- und Windows-Software, die das Bild des kleinen Scanners unterhalb der Maus auswerten kann. Es wird über USB übertragen.

  • Hama Myscan (Bild: Hama)
  • Hama Myscan (Bild: Hama)
  • Hama Myscan (Bild: Hama)
  • Hama Myscan (Bild: Hama)
Hama Myscan (Bild: Hama)
Stellenmarkt
  1. Stadtwerke München GmbH, München
  2. BWI GmbH, Nürnberg, Pfungstadt, Rheinbach

Der Scanbereich ist nur wenige Zentimeter groß, doch das spielt keine Rolle, weil der Anwender die Oberfläche einfach mit der Maus abfährt. So sollen bis zu A3 große Vorlagen erfasst werden können. Auf dem Bildschirm sieht der Benutzer das Ergebnis und kann so noch nicht erfasste Flächen digitalisieren.

Dieses Scannerkonzept eignet sich vor allem für kleinere Vorlagen, die der Benutzer in Büchern oder Zeitschriften findet, die er nicht ausschneiden, kopieren oder unter einen Flachbettscanner legen will. Die Software beherrscht OCR und soll Tabellen auch in Excel übernehmen können.

Die Scanauflösung liegt je nach Einstellung zwischen 100 dpi, 200 dpi, 320 dpi oder 400 dpi. Die Scans lassen sich entweder als JPEG oder PNG beziehungsweise als Word- und Text-Datei oder als Excel-Datei speichern.

Die Maus ähnelt den Handscannern, die Mitte der 90er Jahre populär waren. Der Anwender muss die Einlesegeschwindigkeit manuell durch eine möglichst gleichmäßige Handbewegung steuern. Bewegt er sich dabei zu schnell oder ruckartig, entstanden zumindest bei den Handscannern Verzerrungen im Bild.

Ein sehr ähnlich wirkendes Modell hat das belgische Unternehmen Iris im Programm. Die Iriscan-Maus erreicht eine Auflösung von 300 dpi und wird ebenfalls über das Papier gefahren. Mit der LSM-100 hat auch LG eine Computermaus im Programm, die mit einem Handscanner ausgerüstet ist. Dessen Auflösung liegt bei ebenfalls 300 dpi. Die LG-Scannermaus wurde schon auf der CES 2011 erstmals gezeigt und ist für rund 130 Euro erhältlich. LG listet sie mittlerweile als Auslaufmodell.

Die Hama Scannermaus Myscan soll rund 80 Euro kosten und ab Dezember 2013 zu haben sein.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. GTA 5 12,49€, GTA Online Cash Card 1,79€)
  2. (aktuell u. a. Dell-Notebook 519€, Dell USB-DVD-Brenner 34,99€)
  3. 88,00€
  4. 107,00€ (Bestpreis!)

arotto 12. Nov 2013

... nennt sich Smartphone.

baldur 12. Nov 2013

Das Problem an der Stelle ist wohl weniger die Qualität des Fotos, sondern eher die...

red creep 11. Nov 2013

Vermutlich ist es keine Kopie, sondern die exakt gleichte Technik mit neuem Namen und...

luarix 11. Nov 2013

So einen hatte ich auchmal. Hat damals glaube ich über 100,- DM gekostet und war...

Quantium40 11. Nov 2013

Wenn überhaupt, dann sind die Teile nur unterwegs halbwegs sinnvoll, wobei der Großteil...


Folgen Sie uns
       


Timex Data Link ausprobiert

Die Data Link wurde von Timex und Microsoft entwickelt und ist eine der ersten Smartwatches. Anlässlich des 25-jährigen Jubiläums haben wir uns die Uhr genauer angeschaut - und über einen alten PC mit Röhrenmonitor programmiert.

Timex Data Link ausprobiert Video aufrufen
Google Maps in Berlin: Wenn aus Aussetzfahrten eine neue U-Bahn-Linie wird
Google Maps in Berlin
Wenn aus Aussetzfahrten eine neue U-Bahn-Linie wird

Kartendienste sind für Touristen wie auch Ortskundige längst eine willkommene Hilfe. Doch manchmal gibt es größere Fehler. In Berlin werden beispielsweise einige Kleinprofil-Linien falsch gerendert. Dabei werden betriebliche Besonderheiten dargestellt.
Von Andreas Sebayang

  1. Maps Duckduckgo mit Kartendienst von Apple
  2. Google Maps zeigt Bikesharing in Berlin, Hamburg, Wien und Zürich
  3. Kartendienst Qwant startet Tracking-freie Alternative zu Google Maps

Ricoh GR III im Test: Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom
Ricoh GR III im Test
Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom

Kann das gutgehen? Ricoh hat mit der GR III eine Kompaktkamera im Sortiment, die mit einem APS-C-Sensor ausgerüstet ist, rund 900 Euro kostet und keinen Zoom bietet. Wir haben die Kamera ausprobiert.
Ein Test von Andreas Donath

  1. Theta Z1 Ricoh stellt 360-Grad-Panoramakamera mit Profifunktionen vor
  2. Ricoh GR III Eine halbe Sekunde Belichtungszeit ohne Stativ

Mobilfunktarife fürs IoT: Die Dinge ins Internet bringen
Mobilfunktarife fürs IoT
Die Dinge ins Internet bringen

Kabellos per Mobilfunk bringt man smarte Geräte am leichtesten ins Internet der Dinge. Dafür haben deutsche Netzanbieter Angebote für Unternehmen wie auch für Privatkunden.
Von Jan Raehm

  1. Smart Lock Forscher hacken Türschlösser mit einfachen Mitteln
  2. Brickerbot 2.0 Neue Schadsoftware möchte IoT-Geräte zerstören
  3. Abus-Alarmanlage RFID-Schlüssel lassen sich klonen

    •  /