Abo
  • Services:
Anzeige
Myscan
Myscan (Bild: Hama)

Hama Myscan Die Maus, die scannt

Mit der Lasermaus Myscan von Hama können Rechner gesteuert und Vorlagen eingescannt werden. Dazu muss die Maus nur über das entsprechende Papier geführt werden. Eine Software macht aus den Patchwork-Scans ganze Seiten.

Anzeige

Die Myscan unterscheidet sich kaum von herkömmlichen Computermäusen. Sie besitzt ein drückbares Mausrad und drei weitere Tasten. Die Taste an der linken Seite startet den Scanvorgang. Das klappt nur in Verbindung mit der Mac- und Windows-Software, die das Bild des kleinen Scanners unterhalb der Maus auswerten kann. Es wird über USB übertragen.

  • Hama Myscan (Bild: Hama)
  • Hama Myscan (Bild: Hama)
  • Hama Myscan (Bild: Hama)
  • Hama Myscan (Bild: Hama)
Hama Myscan (Bild: Hama)

Der Scanbereich ist nur wenige Zentimeter groß, doch das spielt keine Rolle, weil der Anwender die Oberfläche einfach mit der Maus abfährt. So sollen bis zu A3 große Vorlagen erfasst werden können. Auf dem Bildschirm sieht der Benutzer das Ergebnis und kann so noch nicht erfasste Flächen digitalisieren.

Dieses Scannerkonzept eignet sich vor allem für kleinere Vorlagen, die der Benutzer in Büchern oder Zeitschriften findet, die er nicht ausschneiden, kopieren oder unter einen Flachbettscanner legen will. Die Software beherrscht OCR und soll Tabellen auch in Excel übernehmen können.

Die Scanauflösung liegt je nach Einstellung zwischen 100 dpi, 200 dpi, 320 dpi oder 400 dpi. Die Scans lassen sich entweder als JPEG oder PNG beziehungsweise als Word- und Text-Datei oder als Excel-Datei speichern.

Die Maus ähnelt den Handscannern, die Mitte der 90er Jahre populär waren. Der Anwender muss die Einlesegeschwindigkeit manuell durch eine möglichst gleichmäßige Handbewegung steuern. Bewegt er sich dabei zu schnell oder ruckartig, entstanden zumindest bei den Handscannern Verzerrungen im Bild.

Ein sehr ähnlich wirkendes Modell hat das belgische Unternehmen Iris im Programm. Die Iriscan-Maus erreicht eine Auflösung von 300 dpi und wird ebenfalls über das Papier gefahren. Mit der LSM-100 hat auch LG eine Computermaus im Programm, die mit einem Handscanner ausgerüstet ist. Dessen Auflösung liegt bei ebenfalls 300 dpi. Die LG-Scannermaus wurde schon auf der CES 2011 erstmals gezeigt und ist für rund 130 Euro erhältlich. LG listet sie mittlerweile als Auslaufmodell.

Die Hama Scannermaus Myscan soll rund 80 Euro kosten und ab Dezember 2013 zu haben sein.


eye home zur Startseite
arotto 12. Nov 2013

... nennt sich Smartphone.

baldur 12. Nov 2013

Das Problem an der Stelle ist wohl weniger die Qualität des Fotos, sondern eher die...

red creep 11. Nov 2013

Vermutlich ist es keine Kopie, sondern die exakt gleichte Technik mit neuem Namen und...

luarix 11. Nov 2013

So einen hatte ich auchmal. Hat damals glaube ich über 100,- DM gekostet und war...

Quantium40 11. Nov 2013

Wenn überhaupt, dann sind die Teile nur unterwegs halbwegs sinnvoll, wobei der Großteil...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. SQS Software Quality Systems AG, deutschlandweit
  2. Fresenius Netcare GmbH, Bad Homburg
  3. DEKRA SE, Stuttgart
  4. Getriebebau NORD GmbH & Co. KG, Bargteheide bei Hamburg


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€/69,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. (-79%) 8,49€
  3. 5,99€

Folgen Sie uns
       


  1. DJI

    Drohnen sollen ihre Position und ihre ID funken

  2. Xeon E3-1200 v6

    Intel aktualisiert seine Server-CPUs mit Kaby Lake

  3. Future Unfolding im Test

    Adventure allein im Wald

  4. Gesichtserkennung

    FBI sammelt anlasslos Fotos von US-Bürgern

  5. Hasskommentare

    Regierung plant starke Ausweitung der Bestandsdatenauskunft

  6. Rkt und Containerd

    Konkurrierende Container-Engines bekommen neutrale Heimat

  7. 22FFL-Fertigungsprozess

    Intel macht Globalfoundries und TSMC direkte Konkurrenz

  8. Medion Smart Home im Test

    Viele Komponenten, wenig Reichweite

  9. Antike Betriebssysteme

    Quellcode von Unix 8, 9 und 10 veröffentlicht

  10. K-Classic Mobil

    Smartphone-Tarif erhält mehr Datenvolumen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Vikings im Kurztest: Tiefgekühlt kämpfen
Vikings im Kurztest
Tiefgekühlt kämpfen
  1. Nier Automata im Test Stilvolle Action mit Überraschungen
  2. Torment im Test Spiel mit dem Text vom Tod
  3. Nioh im Test Brutal schwierige Samurai-Action

WLAN-Störerhaftung: Wie gefährlich sind die Netzsperrenpläne der Regierung?
WLAN-Störerhaftung
Wie gefährlich sind die Netzsperrenpläne der Regierung?
  1. Telia Schwedischer ISP muss Nutzerdaten herausgeben
  2. Die Woche im Video Dumme Handys, kernige Prozessoren und Zeldaaaaaaaaaa!
  3. Störerhaftung Regierung will Netzsperren statt Abmahnkosten

In eigener Sache: Golem.de sucht Marketing Manager (w/m)
In eigener Sache
Golem.de sucht Marketing Manager (w/m)
  1. In eigener Sache Golem.de geht auf Jobmessen
  2. In eigener Sache Golem.de kommt jetzt sicher ins Haus - per HTTPS
  3. In eigener Sache Unterstützung für die Schlussredaktion gesucht!

  1. Re: Seit wann schauen Leute Pornos auf den...

    III | 15:15

  2. Re: Wieviel Strom kostet das?

    CubiCux | 15:15

  3. Re: Wenn die Kontrolle versagt, muss das Volk...

    Palerider | 15:15

  4. Re: Anstrengend

    Peter Brülls | 15:14

  5. Re: Plan 9?

    FreiGeistler | 15:12


  1. 14:50

  2. 14:20

  3. 14:00

  4. 13:51

  5. 13:37

  6. 12:58

  7. 12:46

  8. 12:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel