Halo Insider: 343 Industries startet Testprogramm

Analog zu anderen Insider-Programmen startet auch das Spieleentwicklungsstudio 343 Industries ein solches Projekt. Halo Insider bekommen Zugriff auf frühe Testversionen und sollen dafür direkte Rückmeldungen an die Entwickler geben.

Artikel veröffentlicht am ,
Halo bekommt ein Insider-Programm.
Halo bekommt ein Insider-Programm. (Bild: 343 Industries)

Das Spielestudio 343 Industries ersetzt das MCC Insider Program durch das neue Halo Insider Program. Damit beschränkt sich das Programm für Tester nicht mehr auf die Master Chief Collection des Spiels Halo. Fortan sollen Halo Insider auch Zugriff auf andere Projekte von 343 Industries bekommen. Dafür ist jedoch eine Neuanmeldung notwendig. Die Stillschweigevereinbarung ist obligatorisch. Bei den MCC Insidern wurde das am Ende nicht mehr so gehandhabt. Halo Insider sollen hingegen zunächst immer davon ausgehen, dass sie geheime Informationen bekommen.

Stellenmarkt
  1. Cyber Security Consultant (m/w/d)
    OEDIV KG, Bielefeld
  2. IT-Administrator (m/w/d) Schwerpunkt MS Exchange
    ARNECKE SIBETH DABELSTEIN Rechtsanwälte Steuerberater Partnerschaftsgesellschaft mbB, Frankfurt am Main, Berlin
Detailsuche

Interessierte Spieler werden so zu einem inneren Testerkreis, der ähnlich wie Microsofts andere Insider-Programme funktionieren soll. Es gibt die Möglichkeit, Spiele und vor allem Testversionen früh zu spielen, mit allen Fehlern, die in Betaphasen zu erwarten sind. Im Gegenzug sollen die Spieler Rückmeldungen an die Entwickler geben.

Das Testen ist nicht auf das reine Spielen beschränkt. Auch Services der Halo-Entwickler sollen von Halo Insidern ausprobiert werden. Die interne Kommunikation wird die englische Sprache nutzen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Softwarepatent
Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten

Microsoft hat eine Klage um ein Software-Patent vor dem BGH verloren. Das Patent beschreibt Grundlagentechnik und könnte zahlreiche weitere Cloud-Anbieter betreffen.
Ein Bericht von Stefan Krempl

Softwarepatent: Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten
Artikel
  1. Krypto: Angeblicher Nakamoto darf 1,1 Millionen Bitcoin behalten
    Krypto
    Angeblicher Nakamoto darf 1,1 Millionen Bitcoin behalten

    Ein Gericht hat entschieden, dass Craig Wright der Familie seines Geschäftspartners keine Bitcoins schuldet - kommt jetzt der Beweis, dass er Satoshi Nakamoto ist?

  2. Fusionsgespräche: Orange und Vodafone wollten zusammengehen
    Fusionsgespräche
    Orange und Vodafone wollten zusammengehen

    Die führenden Netzbetreiber in Europa wollen immer wieder eine Fusion. Auch aus den letzten Verhandlungen wurde jedoch bisher nichts.

  3. Spielfilm: Matrix trifft Unreal Engine 5
    Spielfilm
    Matrix trifft Unreal Engine 5

    Ist der echt? Neo taucht in einem interaktiven Programm auf Basis der Unreal Engine 5 auf. Der Preload ist bereits möglich.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MM Weihnachtsgeschenkt (u. a. 3 Spiele kaufen, nur 2 bezahlen) • PS5 & Xbox Series X mit o2-Vertrag bestellbar • Apple Days bei Saturn (u. a. MacBook Air M1 949€) • Switch OLED 349,99€ • Saturn-Advent: HP Reverb G2 + Controller 499,99€ • Logitech MX Keys Mini 89,99€ [Werbung]
    •  /