Halo Infinite: Verfügbarkeit und Fazit

Halo Infinite erscheint am 8. Dezember 2021 für Windows-PC, Xbox One und Series X/S für rund 70 Euro sowie im Spieleabo Xbox Game Pass. Die deutsche Sprachversion gefällt uns nur mittelgut, weil sich die Figuren siezen.

Stellenmarkt
  1. Product Manager E-Commerce (w/m/d)
    Reservix GmbH, Frankfurt am Main
  2. Wissenschaftliche Mitarbeiter (m/w/d) Schwerpunkt Aufbau digitaler Programmierungs-Lerneinheiten
    Technische Hochschule Ingolstadt, Ingolstadt
Detailsuche

Das klingt künstlich und es sorgt immer wieder für Unklarheit, ob das Gegenüber oder beispielsweise die Aliens gemeint sind. Die Stimmen und Sprecher sind aber passend ausgewählt. Und: Die teils herrlich schrägen Gegner-Kampfrufe wirken auch in der deutschen Fassung gelungen. Von der USK hat die Kampagne eine Freigabe ab 16 Jahre erhalten.

Der Multiplayer ist seit ein paar Wochen als Free-to-Play-Download mit Mikrotranskationen erhältlich. Koop und ein Editor folgen voraussichtlich Anfang 2022.

Fazit

Trotz Neuerungen wie der offenen Welt und zusätzlicher Ausrüstung für den Master Chief bietet die Kampagne von Halo Infinite das typische Spielgefühl der Serie. Das ist nicht nur positiv gemeint: Neben packenden Kämpfen gibt es sehr sterile Umgebungen und eine ärgerlich verworrene Story.

Golem Akademie
  1. Apache Kafka Grundlagen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    21.–22. März 2022, Virtuell
  2. Elastic Stack Fundamentals – Elasticsearch, Logstash, Kibana, Beats: virtueller Drei-Tage-Workshop
    15.–17. März 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Dabei fängt die Handlung spannend an, weil der Master Chief hier Charakter zeigt und sich nur mit einer Pistole in den Kampf gegen eine außerirdische Armada stürzt. Leider war es das dann auch schon, den Rest der Handlung läuft der Superheld weitgehend stumm durch die Umgebungen.

Stattdessen stiehlt ihm eine Hologrammfrau die Show, die aber mit ihrer klischeehaften Dümmlichkeit eher Fremdschämen auslöst. Im Grunde ist die Handlung aber sowieso fast ein Totalausfall. Auch als Kenner von Halo haben wir nur eine ungefähre Ahnung, um was es geht - Menschheit retten halt, oder so.

Halo Infinite (Steelbook) - [Xbox One, Xbox Series X]

Die offene Welt ist ein Schritt in die richtige Richtung, auch wenn sich die Umgebungen stellenweise generisch anfühlen. Hier hätte man sehr viel mehr machen können, als den Master Chief nur Stellungen zum Selbstzweck erobern zu lassen.

Gut gefällt uns der Großteil der neuen Ausrüstungsgegenstände. Der Enterhaken fühlt sich an, als ob er schon immer am Arm des Master Chief hätte befestigt sein sollen. Die Schilde sind eine prima Ergänzung des Arsenals und sorgen für mehr taktische Tiefe in den Kämpfen.

  • Der Master Chief mit Waffe in der Hand. (Bild: Microsoft/Screenshot: Golem.de)
  • Die offenen Umgebungen auf dem Planeten Zeta sind sehr bergig. (Bild: Microsoft/Screenshot: Golem.de)
  • Mit dem Bordgeschütz des Jeeps haben wir relativ leichtes Spiel im Kampf gegen versteckte Aliens. (Bild: Microsoft/Screenshot: Golem.de)
  • Eines der (nicht allzu vielen) Gespräche zwischen Master Chief und Waffe. (Bild: Microsoft/Screenshot: Golem.de)
  • Bei den Kämpfen im Gleiter gibt es schicke Lichteffekte. (Bild: Microsoft/Screenshot: Golem.de)
  • In einem Vorposten der Banished jagen wir ein Raumschiff in die Luft. (Bild: Microsoft/Screenshot: Golem.de)
  • Auf der Übersichtskarte sehen wir die feindlichen Stellungen. (Bild: Microsoft/Screenshot: Golem.de)
  • Das gelb markierte Kontrollpunkt ist unser aktuelles Ziel.  (Bild: Microsoft/Screenshot: Golem.de)
  • Kampf mit einem der Bossgegner. (Bild: Microsoft/Screenshot: Golem.de)
  • Unsere Ausrüstung können wir im Spielverlauf verbessern. (Bild: Microsoft/Screenshot: Golem.de)
  • Befreite menschliche Soldaten helfen im Kampf. (Bild: Microsoft/Screenshot: Golem.de)
  • Der helle Streifen über Boss Bassus ist der Schild - der muss runter. (Bild: Microsoft/Screenshot: Golem.de)
Auf der Übersichtskarte sehen wir die feindlichen Stellungen. (Bild: Microsoft/Screenshot: Golem.de)

Überhaupt, die Kämpfe! Die Gefechte mit den Aliens sind die ganz, ganz große Stärke von Halo Infinite. Dank der tollen KI sind die Außerirdischen viel mehr als Kanonenfutter. Die Feinde bieten mit ihrem klugen Vorgehen eine Herausforderung. Sie sind aber mit Geduld und Geschick bezwingbar.

Die meisten Oberbosse wiederum haben uns schlicht genervt, hier hätten wir uns viel mehr Abwechslung gewünscht. Einige Kämpfe ziehen sich elendiglich in die Länge. Die größte Gefahr ist dann im Grunde, nicht unachtsam zu werden und einen Volltreffer zu viel zu kassieren.

Unterm Strich ist die Kampagne von Halo Infinite als Teil des Xbox Game Pass natürlich ein Probespiel wert. Zum Vollpreis würden wir den Kauf nur den Fans empfehlen, denen die Story egal ist - und die das typische Halo-Gunplay lieben. Wir haben mehr erwartet und wünschen uns, dass der Master Chief und die Ringwelten wieder ein Abenteuer bekommen, das in allen Bereichen punktet.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Der Master Chief greift zum Enterhaken
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3


Achranon 15. Dez 2021 / Themenstart

Ja, 75% maximal. Es wirkt leider nicht ansatzweise so hochwertig wie ähnliche Triple A...

Achranon 15. Dez 2021 / Themenstart

Diesen Kritikpunkt habe ich auch nicht verstanden. Ist doch nur eine KI, und soll halt...

Achranon 15. Dez 2021 / Themenstart

Also ich habe keinen einzigen auf einer nennenswerten Review Seite gefunden wo die Open...

John Donson 07. Dez 2021 / Themenstart

Koop kommt in Season 2 und Forge Kreativmodus in Season 3. Aktuell soll Season 2 im Mai...

Lufegrt 06. Dez 2021 / Themenstart

Ich mein man kann die Story schlecht finden oder die intelligente Einbindung einer Open...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Naomi "SexyCyborg" Wu
Pappbüste einer Tech-Youtuberin ist Youtube zu anstößig

Naomi Wu wird in der Maker-Szene für ihr Fachwissen geschätzt. Youtube demonetarisiert sie aber wohl wegen ihrer Körperproportionen.

Naomi SexyCyborg Wu: Pappbüste einer Tech-Youtuberin ist Youtube zu anstößig
Artikel
  1. Gesichtserkennung verbessert: iOS 15.4 unterstützt Face ID mit Maske
    Gesichtserkennung verbessert
    iOS 15.4 unterstützt Face ID mit Maske

    iOS 15.4 ermöglicht es, das iPhone per Gesichtserkennung trotz Maske zu entsperren. Die Apple Watch ist dazu nicht mehr nötig.

  2. Giga Factory Berlin: Tesla kauft Bahngleis in Brandenburg
    Giga Factory Berlin
    Tesla kauft Bahngleis in Brandenburg

    Tesla will sein neues Werk in Grünheide besser an den öffentlichen Nahverkehr anbinden und kauft ein Schienenstück für einen eigenen Zug.

  3. Aus dem Verlag: Golem-PC mit Geforce RTX 3050 und 6C-Ryzen
    Aus dem Verlag
    Golem-PC mit Geforce RTX 3050 und 6C-Ryzen

    Sechs CPU-Kerne dank AMDs Ryzen und eine Raytracing-Grafikkarte für 1080p-Gaming: Der Golem Basic Plus ist dafür gerüstet.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RX 6900 XTU 16GB 1.449€ • Intel i7 3,6Ghz 399€ • Alternate: u.a. Acer Gaming-Monitor 119,90€ • Logitech Gaming-Headset 75€ • iRobot Saugroboter ab 289,99€ • 1TB SSD PCIe 4.0 128,07€ • Razer Gaming-Tastatur 155€ • GOG New Year Sale: bis zu 90% Rabatt • LG OLED 65 Zoll 1.599€ [Werbung]
    •  /