Halo Infinite angespielt: Spartan-Bots machen dem Master Chief alle Ehre

Die Technical Preview von Halo Infinite schickt uns in Gefechte gegen die künstliche Intelligenz - oft mit ziemlich knappem Ausgang.

Ein Hands-on von veröffentlicht am
Wir kämpfen gegen einen der neuen Spartan-Bots.
Wir kämpfen gegen einen der neuen Spartan-Bots. (Bild: 343 Industries, Screenshot: Golem.de)

Nein, Craig the Brute haben wir in der Technical Preview von Halo Infinite nicht zu Gesicht bekommen. Dafür einen Schießstand und drei durchaus hübsche Mehrspielerkarten, in denen wir gegen KI-gesteuerte Spartans antreten konnten. Die haben uns ohnehin derart beschäftigt, dass wir Craig keines Blickes gewürdigt hätten.

Stellenmarkt
  1. Agile Coach (all Genders)
    ALLPLAN GmbH, München
  2. IT Service Management Expert (m/w/d)
    Soluvia IT-Services GmbH, Mannheim, Kiel, Offenbach
Detailsuche

Die Vorabversion war am vergangenen Wochenende für alle Xbox-Systeme und Windows-PC verfügbar, allerdings nur für eingeladene Personen des Halo-Insider-Programms. Wir sind dem Aufruf gefolgt und haben als Spartan-Soldat trainiert, um dann im 4-gegen-4-Modus anzutreten.

Zur Standardausrüstung gehören das MA40-Sturmgewehr für mittlere Distanzen und die schon im ersten Halo für größere Entfernungen beliebte MK50-Pistole, was zusammen eine gute Kombo ergibt. Das Gunplay ist schnell und präzise, nie hatten wir das Gefühl, zu wenig Kontrolle über unsere Waffen zu haben.

Drei Maps mit 4 gegen 4

Neu dazugekommen ist beispielsweise die VK78 Commando als DMR, die sich für gezielte Schüsse bei weiter entfernten Opponenten eignet. Mit der Bulldog gibt es eine klassische Shotgun, die im Nahkampf ein sattes Treffer-Feedback liefert, und die Skewer, welche sehr viel Schaden verursacht - aber ewig nachlädt. Die sechsschüssige Heatwave lässt sich horizontal und vertikal abfeuern, zudem generiert sie explodierende Querschläger.

  • Impressionen aus der Technical Preview von Halo Infinite (Rechteinhaber: 343 Industries, Screenshot: Golem.de)
  • Impressionen aus der Technical Preview von Halo Infinite (Rechteinhaber: 343 Industries, Screenshot: Golem.de)
  • Impressionen aus der Technical Preview von Halo Infinite (Rechteinhaber: 343 Industries, Screenshot: Golem.de)
  • Impressionen aus der Technical Preview von Halo Infinite (Rechteinhaber: 343 Industries, Screenshot: Golem.de)
  • Impressionen aus der Technical Preview von Halo Infinite (Rechteinhaber: 343 Industries, Screenshot: Golem.de)
  • Impressionen aus der Technical Preview von Halo Infinite (Rechteinhaber: 343 Industries, Screenshot: Golem.de)
  • Impressionen aus der Technical Preview von Halo Infinite (Rechteinhaber: 343 Industries, Screenshot: Golem.de)
  • Impressionen aus der Technical Preview von Halo Infinite (Rechteinhaber: 343 Industries, Screenshot: Golem.de)
  • Impressionen aus der Technical Preview von Halo Infinite (Rechteinhaber: 343 Industries, Screenshot: Golem.de)
  • Impressionen aus der Technical Preview von Halo Infinite (Rechteinhaber: 343 Industries, Screenshot: Golem.de)
  • Impressionen aus der Technical Preview von Halo Infinite (Rechteinhaber: 343 Industries, Screenshot: Golem.de)
  • Bot Slayer ist einer von zwei Modi der Technical Preview von Halo Infinite.(Rechteinhaber: 343 Industries, Screenshot: Golem.de)
  • Der andere ist ein Schießstand ,um die Waffen kennenzulernen. (Rechteinhaber: 343 Industries, Screenshot: Golem.de)
  • Bisher lässt sich unser Spartan-Soldat nur wenig anpassen. (Rechteinhaber: 343 Industries, Screenshot: Golem.de)
  • Grafikmenü der Technical Preview von Halo Infinite (Rechteinhaber: 343 Industries, Screenshot: Golem.de)
  • Grafikmenü der Technical Preview von Halo Infinite (Rechteinhaber: 343 Industries, Screenshot: Golem.de)
  • Grafikmenü der Technical Preview von Halo Infinite (Rechteinhaber: 343 Industries, Screenshot: Golem.de)
  • Grafikmenü der Technical Preview von Halo Infinite (Rechteinhaber: 343 Industries, Screenshot: Golem.de)
  • Grafikmenü der Technical Preview von Halo Infinite (Rechteinhaber: 343 Industries, Screenshot: Golem.de)
  • Technical Preview von Halo Infinite (Rechteinhaber: 343 Industries, Screenshot: Golem.de)
Impressionen aus der Technical Preview von Halo Infinite (Rechteinhaber: 343 Industries, Screenshot: Golem.de)
Golem Karrierewelt
  1. Deep-Dive Kubernetes – Observability, Monitoring & Alerting: virtueller Ein-Tages-Workshop
    10.11.2022, Virtuell
  2. Implementing Cisco Enterprise Wireless Networks (ENWLSI): virtueller Fünf-Tage-Workshop
    10.-14.10.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Gekämpft wird auf drei Karten - Bazaar, Live Fire, Recharge - mit vielen Höhenunterschieden und oft verwinkelten Abschnitten. So können wir das auf dem Schießstand vorab erlernte Wissen in die Praxis umsetzen, was auch dringend nötig ist: Zwar fühlt sich Halo Infinite an wie frühere Serienteile, auch sprinten und rutschen wir flüssig über die Maps.

Die spielerische Stärke der Bots aber hat uns überrascht, zumal Entwickler 343 Industries diese über das Wochenende hinweg immer weiter gesteigert hat. Die aktuelle Spartan-Stufe verhält sich überraschend clever: Sie geht in Deckung oder stürmt vor, setzt mit Granaten nach und schützt Engstellen mit platzierbaren Schilden. Die meisten Matches endeten relativ eng, etwa 41:37 für das menschliche Squad.

Toller Sound, gute Optik

Weil es sich um eine Technical Preview handelt, noch ein paar Worte dazu: Schon im Menü erklingt die ikonische Musik, die Waffen hinterlassen ein stimmiges Gefühl und wenn aus dem Off ein "You're quite lethal with that" erschallt, nicken wir zufrieden. Die grafische Qualität der drei Karten finden wir für eine Vorschau gelungen, zumal es sich nicht um die epische Multiplayer-Kampagne handelt und Halo Infinite bereits in diesem Stadium mit 120 fps (bei bis zu 1440p) auf der Xbox Series X läuft.

Hohe Rabatte bei den Amazon Blitzangeboten

Die PC-Version protzt mit Unmengen an Einstellungsmöglichkeiten, darunter auch solche für das Sichtfeld (Field of View) und teils umstrittene Post-Processing-Effekte wie chromatische Aberration. Die Performance in 4K mit Ultra-Details ist auf der Geforce RTX 3080 Ti noch nicht überzeugend, wegen mangelnder Auslastung (oft unter 70 Prozent) erreichen wir selten über 60 fps - diese Optimierungen dürften aber noch folgen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Smartwatch
Öffnen der Apple Watch Ultra trotz Schrauben riskant

Die Apple Watch Ultra verfügt über vier Schrauben auf der Unterseite. Nutzer sollten sie nicht lösen, um die Uhr nicht zu zerstören.

Smartwatch: Öffnen der Apple Watch Ultra trotz Schrauben riskant
Artikel
  1. Gegen Amazon und Co.: Frankreich führt Mindestgebühren für Buchbestellungen ein
    Gegen Amazon und Co.
    Frankreich führt Mindestgebühren für Buchbestellungen ein

    Mit einer Mindestliefergebühr will Frankreich kleinere Geschäfte vor großen Onlinehändlern wie Amazon schützen.

  2. Gen.Travel: Volkswagen zeigt autonomes Elektroauto mit Betten
    Gen.Travel
    Volkswagen zeigt autonomes Elektroauto mit Betten

    VW hat eine Autostudie vorgestellt, in der niemand mehr fahren muss. Stattdessen kann gearbeitet, geschlafen oder gefreizeitet werden.

  3. Gegen den Kabelsalat: USB bekommt Logos mit Datenraten und Energieübertragung
    Gegen den Kabelsalat
    USB bekommt Logos mit Datenraten und Energieübertragung

    Um verwirrende Benennungen wie USB 3.2 Gen2x2 zu vermeiden, führt das USB-IF weitere Logos ein. Die sind aber nicht verpflichtend.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • CyberWeek: Gaming-Hardware uvm. • Crucial P2 1 TB 67,90€ • ViewSonic VX2719-PC FHD/240 Hz 179,90€ • MindStar (u. a. MSI MAG Z690 Tomahawk 219€ + $20 Steam) • Apple AirPods 2. Gen 105€ • Alternate (u. a. Chieftec GDP-750C-RGB 71,89€) • Logitech G Pro Gaming Keyboard 77,90€ [Werbung]
    •  /