Halo 5 Guardians im Test: Ballerorgie statt episches Abenteuer

Der Master Chief ist ein Verräter, altbekannte außerirdische Schnattermonster und ihre schweren Brüder greifen wieder an: In Halo 5 Guardians tobt erneut ein galaktischer Krieg - bei dem die Armeen beider Seiten aber oft wegen Kleinkram wie ungenügenden Munitionsmagazinen vor Problemen stehen.

Artikel von veröffentlicht am
Artwork von Halo 5 Guardians
Artwork von Halo 5 Guardians (Bild: Microsoft)

Sehr viel wissen wir nicht über den Master Chief. Er trägt gerne Rüstung, heißt eigentlich John-117, ist angeblich rund 30 Jahre alt und natürlich die Hauptfigur der Halo-Serie. Kann dieser hochdekorierte Kriegsheld, der im Auftrag des United Nations Space Command immer wieder sein Leben aufs Spiel gesetzt hat, ein Verräter sein? In Halo 5 Guardians gibt es diesen Verdacht!

Inhalt:
  1. Halo 5 Guardians im Test: Ballerorgie statt episches Abenteuer
  2. Master Chief kann Klimmzüge
  3. Grafik und Fazit

Unser Job ist es je nach Mission, entweder als Master Chief zusammen mit den drei Spartan-Supersoldaten Linda, Kelly und Fred unsere eigenen Ziele zu verfolgen... Oder in der Rolle eines gewissen Jameson Locke zusammen mit ebenfalls drei Elitekriegern den Master Chief und sein Team zu verhaften. In Guardians steuern wir Locke in etwas mehr als der Hälfte der Einsätze, den Master Chief im Rest - spürbare Unterschiede zwischen den beiden gibt es aber nicht.

Über die Handlung der Kampagne wollen wir hier keine weiteren Details verraten - dabei gibt es bis auf das Finale eigentlich keine allzu großen Überraschungen. Wer übrigens die Ereignisse aus den Vorgängerspielen nicht mehr im Gedächtnis hat, darf mit Verständnisschwierigkeiten rechnen. Die Zwischensequenzen protzen zwar mit schicker Grafik und sehenswerten Effekten, aber das Storytelling wirkt über weite Strecken wirr und unmotiviert. Kaum eine der vielen Figuren wird auf interessante Art vorgestellt.

  • Auge in Auge mit einem der größeren Aliens (Bild: Screenshot Golem.de)
  • Die verwinkelten Gänge erlauben dem Team, Feinde aus mehreren Stellungen anzugreifen. (Bild: Screenshot Golem.de)
  • Mit dem Warthog fahren wir unseren Squad übers Gelände. (Bild: Screenshot Golem.de)
  • Per Scharfschützengewehr greifen wir einen Feind an. (Bild: Screenshot Golem.de)
  • So schick sehen unsere Kameraden aus der Nähe aus. (Bild: Screenshot Golem.de)
  • Mit dem Banshee-Gleiter sausen wir durch eine Raumstation. (Bild: Screenshot Golem.de)
  • Der Master Chief hinter seinem Visier. (Bild: Screenshot Golem.de)
  • Links die Teilzeit-Hauptfigur Locke in einer Zwischensequenz (Bild: Screenshot Golem.de)
  • Mit dem Skorpion-Panzer räumen wir in einer feindlichen Basis auf. (Bild: Screenshot Golem.de)
  • Im Multiplayer-Modus Kriegsgebiet können bis zu 24 Teilnehmer antreten. (Bild: Screenshot Golem.de)
  • Auch im "Kriegsgebiet" gibt es Fahr- und Flugzeuge. (Bild: Screenshot Golem.de)
  • Einer der Multiplayermodi heißt Ausbruch. (Bild: Screenshot Golem.de)
  • In "Ausbruch" kämpfen die Spieler auf einer Art VR-Map. (Bild: Screenshot Golem.de)
Auge in Auge mit einem der größeren Aliens (Bild: Screenshot Golem.de)

Seltsamerweise gilt das ausgerechnet für die Feinde nicht: Ein Teil der außerirdischen Monster, die sich im Verlauf der Kampagne auf den Master Chief oder auf Locke stürzen, sind bereits aus den Vorgängern bekannt. Natürlich gibt es wieder die lustig schnatternden Covenants, die mit Minen in den Ärmchen auf uns zu watscheln - nur, dass die Biester in Guardians wesentlich detailreicher aussehen und um Lichtjahre besser animiert sind als bei ihrem Auftritt im ersten Halo.

Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler (m/w/d)
    DIgSILENT GmbH, Dresden
  2. BI Spezialist (m/w/d)
    AOK PLUS - Die Gesundheitskasse für Sachsen und Thüringen, Leipzig, Dresden, Erfurt
Detailsuche

Auch die Aliens mit Schutzschilden sind wieder dabei, dazu kommen dann aber auch ein paar neue und vor allem einige härtere Gegner, mit denen wir uns teils lange Feuergefechte liefern. Die teils groß angelegten Massenschlachten gehören zu den Stärken von Halo 5. Wie in den Vorgängern oder in Destiny können wir nicht stur in einer Ecke lauern. Wir müssen uns ständig bewegen, Minen und sonstigen Nachschub sammeln, den feindlichen Schüssen ausweichen und eine gute Feuerposition suchen - am besten alles gleichzeitig. Klasse!

Wir finden die Kämpfe spannend, aber in einem Punkt sind wir mit dem Spieldesign nicht ganz einverstanden: Die Waffen - ein großer Teil ist aus den Vorgängern übernommen worden - haben immer noch recht kleine Magazine. Das führt dazu, dass wir in den größeren Kämpfen ständig nach herumliegenden Kanonen mit Restmunition suchen müssen. Auf Dauer ist das nervig.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Master Chief kann Klimmzüge 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


TheUnichi 03. Nov 2015

Nach über einem Jahr auf dem Markt, beeindruckend!! Bravo! Wow! Bis zur nächsten DLC...

textless 29. Okt 2015

Halo 5 schaut sehr gut aus. Das Spiel läuft stets mit butterweichen (für...

Clown 29. Okt 2015

"Mehr" von etwas völlig Subjektivem? Wow, das ist ein neuer Tiefpunkt für Dich :)

TarikVaineTree 28. Okt 2015

:D 1:0 für Golem.

Discept 28. Okt 2015

Ich hatte zunächst die Befürchtung, dass dieser doch recht negative Artikel mir die...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Cupra Urban Rebel
VW-Tochter kündigt Elektrorenner für 25.000 Euro an

Autobauer Cupra bringt mit dem Urban Rebel ein günstiges Elektroauto für all jene auf den Markt, denen der ID.Life von VW zu langweilig ist.

Cupra Urban Rebel: VW-Tochter kündigt Elektrorenner für 25.000 Euro an
Artikel
  1. Zuschauerzahlen: Netflix gaukelt Offenheit vor
    Zuschauerzahlen
    Netflix gaukelt Offenheit vor

    Netflix hat eine Liste mit den beliebtesten Filmen und Serien veröffentlicht - die Aussagekraft ist gleich null.
    Ein IMHO von Ingo Pakalski

  2. Vattenfall Eurofiber: Glasfaser in Fernwärmekanälen für das Land Berlin kommt
    Vattenfall Eurofiber
    Glasfaser in Fernwärmekanälen für das Land Berlin kommt

    Die Gigabit-Strategie der Stadt Berlin nimmt Gestalt an: Vattenfall Eurofiber setzt dafür auf eine ungewöhnliche Art, Glasfaser zu verlegen.

  3. Tesla Model Y im Test: Die furzende Familienkutsche
    Tesla Model Y im Test
    Die furzende Familienkutsche

    Teslas Model Y ist der Wunschtraum vieler Model-3-Besitzer. Reichweite und Raumangebot überzeugen im Test - doch der Autopilot ist nicht konkurrenzfähig.
    Ein Test von Friedhelm Greis

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Saturn-Aktion: Win 10-Laptop oder PC kaufen, kostenloses Upgrade auf Win 11 erhalten • Bosch Professional & PC-Spiele von EA günstiger • Nur noch heute PS5-Gewinnspiel • Alternate (u. a. Asus TUF Gaming-Monitor 23,8" FHD 165Hz 179,90€) • 6 UHDs kaufen, nur 4 bezahlen [Werbung]
    •  /