Abo
  • Services:

Halo 5 Guardians im Test: Ballerorgie statt episches Abenteuer

Der Master Chief ist ein Verräter, altbekannte außerirdische Schnattermonster und ihre schweren Brüder greifen wieder an: In Halo 5 Guardians tobt erneut ein galaktischer Krieg - bei dem die Armeen beider Seiten aber oft wegen Kleinkram wie ungenügenden Munitionsmagazinen vor Problemen stehen.

Artikel von veröffentlicht am
Artwork von Halo 5 Guardians
Artwork von Halo 5 Guardians (Bild: Microsoft)

Sehr viel wissen wir nicht über den Master Chief. Er trägt gerne Rüstung, heißt eigentlich John-117, ist angeblich rund 30 Jahre alt und natürlich die Hauptfigur der Halo-Serie. Kann dieser hochdekorierte Kriegsheld, der im Auftrag des United Nations Space Command immer wieder sein Leben aufs Spiel gesetzt hat, ein Verräter sein? In Halo 5 Guardians gibt es diesen Verdacht!

Inhalt:
  1. Halo 5 Guardians im Test: Ballerorgie statt episches Abenteuer
  2. Master Chief kann Klimmzüge
  3. Grafik und Fazit

Unser Job ist es je nach Mission, entweder als Master Chief zusammen mit den drei Spartan-Supersoldaten Linda, Kelly und Fred unsere eigenen Ziele zu verfolgen... Oder in der Rolle eines gewissen Jameson Locke zusammen mit ebenfalls drei Elitekriegern den Master Chief und sein Team zu verhaften. In Guardians steuern wir Locke in etwas mehr als der Hälfte der Einsätze, den Master Chief im Rest - spürbare Unterschiede zwischen den beiden gibt es aber nicht.

Über die Handlung der Kampagne wollen wir hier keine weiteren Details verraten - dabei gibt es bis auf das Finale eigentlich keine allzu großen Überraschungen. Wer übrigens die Ereignisse aus den Vorgängerspielen nicht mehr im Gedächtnis hat, darf mit Verständnisschwierigkeiten rechnen. Die Zwischensequenzen protzen zwar mit schicker Grafik und sehenswerten Effekten, aber das Storytelling wirkt über weite Strecken wirr und unmotiviert. Kaum eine der vielen Figuren wird auf interessante Art vorgestellt.

  • Auge in Auge mit einem der größeren Aliens (Bild: Screenshot Golem.de)
  • Die verwinkelten Gänge erlauben dem Team, Feinde aus mehreren Stellungen anzugreifen. (Bild: Screenshot Golem.de)
  • Mit dem Warthog fahren wir unseren Squad übers Gelände. (Bild: Screenshot Golem.de)
  • Per Scharfschützengewehr greifen wir einen Feind an. (Bild: Screenshot Golem.de)
  • So schick sehen unsere Kameraden aus der Nähe aus. (Bild: Screenshot Golem.de)
  • Mit dem Banshee-Gleiter sausen wir durch eine Raumstation. (Bild: Screenshot Golem.de)
  • Der Master Chief hinter seinem Visier. (Bild: Screenshot Golem.de)
  • Links die Teilzeit-Hauptfigur Locke in einer Zwischensequenz (Bild: Screenshot Golem.de)
  • Mit dem Skorpion-Panzer räumen wir in einer feindlichen Basis auf. (Bild: Screenshot Golem.de)
  • Im Multiplayer-Modus Kriegsgebiet können bis zu 24 Teilnehmer antreten. (Bild: Screenshot Golem.de)
  • Auch im "Kriegsgebiet" gibt es Fahr- und Flugzeuge. (Bild: Screenshot Golem.de)
  • Einer der Multiplayermodi heißt Ausbruch. (Bild: Screenshot Golem.de)
  • In "Ausbruch" kämpfen die Spieler auf einer Art VR-Map. (Bild: Screenshot Golem.de)
Auge in Auge mit einem der größeren Aliens (Bild: Screenshot Golem.de)

Seltsamerweise gilt das ausgerechnet für die Feinde nicht: Ein Teil der außerirdischen Monster, die sich im Verlauf der Kampagne auf den Master Chief oder auf Locke stürzen, sind bereits aus den Vorgängern bekannt. Natürlich gibt es wieder die lustig schnatternden Covenants, die mit Minen in den Ärmchen auf uns zu watscheln - nur, dass die Biester in Guardians wesentlich detailreicher aussehen und um Lichtjahre besser animiert sind als bei ihrem Auftritt im ersten Halo.

Stellenmarkt
  1. Bank11 für Privatkunden und Handel GmbH, Neuss
  2. UNION TANK Eckstein GmbH & Co. KG, Kleinostheim bei Frankfurt am Main

Auch die Aliens mit Schutzschilden sind wieder dabei, dazu kommen dann aber auch ein paar neue und vor allem einige härtere Gegner, mit denen wir uns teils lange Feuergefechte liefern. Die teils groß angelegten Massenschlachten gehören zu den Stärken von Halo 5. Wie in den Vorgängern oder in Destiny können wir nicht stur in einer Ecke lauern. Wir müssen uns ständig bewegen, Minen und sonstigen Nachschub sammeln, den feindlichen Schüssen ausweichen und eine gute Feuerposition suchen - am besten alles gleichzeitig. Klasse!

Wir finden die Kämpfe spannend, aber in einem Punkt sind wir mit dem Spieldesign nicht ganz einverstanden: Die Waffen - ein großer Teil ist aus den Vorgängern übernommen worden - haben immer noch recht kleine Magazine. Das führt dazu, dass wir in den größeren Kämpfen ständig nach herumliegenden Kanonen mit Restmunition suchen müssen. Auf Dauer ist das nervig.

Master Chief kann Klimmzüge 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und 20€ Steam-Guthaben geschenkt bekommen
  2. 83,90€
  3. 164,90€

TheUnichi 03. Nov 2015

Nach über einem Jahr auf dem Markt, beeindruckend!! Bravo! Wow! Bis zur nächsten DLC...

textless 29. Okt 2015

Halo 5 schaut sehr gut aus. Das Spiel läuft stets mit butterweichen (für...

Clown 29. Okt 2015

"Mehr" von etwas völlig Subjektivem? Wow, das ist ein neuer Tiefpunkt für Dich :)

TarikVaineTree 28. Okt 2015

:D 1:0 für Golem.

Discept 28. Okt 2015

Ich hatte zunächst die Befürchtung, dass dieser doch recht negative Artikel mir die...


Folgen Sie uns
       


Cloudgaming mit dem Fire TV Stick ausprobiert

Wir streamen und spielen mit 60 fps mit dem Fire TV Stick.

Cloudgaming mit dem Fire TV Stick ausprobiert Video aufrufen
Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

Indiegames-Rundschau: Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm
Indiegames-Rundschau
Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Gas geben, den weißen Hai besiegen und endlich die eine verlorene Socke wiederfinden: Die sommerlichen Indiegames bieten für jeden etwas - besonders fürs Spielen zu zweit.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Schwerelose Action statt höllischer Qualen
  2. Indiegames-Rundschau Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
  3. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis

Razer Blade 15 im Test: Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns
Razer Blade 15 im Test
Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns

Das Razer Blade 15 ist ein gutes Spiele-Notebook mit flottem Display und schneller Geforce-Grafikeinheit. Anders als im 14-Zoll-Formfaktor ist bei den 15,6-Zoll-Modellen die Konkurrenz aber deutlich größer.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Gaming-Notebook Razer packt Hexacore und Geforce GTX 1070 ins Blade 15
  2. Razer Blade 2017 im Test Das beste Gaming-Ultrabook nun mit 4K

    •  /