Grafik und Fazit

Die Grafik macht einen guten Eindruck. Halo 5 läuft nach Angaben der Entwickler durchgehend mit einer Bildrate von 60 fps - wenn auf dem Bildschirm viel los ist, skaliert dafür die intern verwendete Auflösung nach unten. Ruckler wegen Überforderung der CPU haben wir nicht festgestellt.

Stellenmarkt
  1. IT Business Consultant Financial Services - all levels (m/w/d)
    AUSY Technologies Germany AG, Frankfurt am Main, München, Nürnberg, Zürich
  2. UI/UX Designer (m/w/d)
    secunet Security Networks AG, Hannover
Detailsuche

Dafür gab es ganz selten Wartepausen beim Nachladen von Daten, wenn wir in neue Bereiche gewechselt sind - wir fanden das nicht sehr problematisch. Eher gestört hat uns, dass weit entfernte Objekte und Gegner mit sichtlich weniger Polygonen dargestellt werden, was in Guardians tatsächlich recht stark auffällt.

  • Auge in Auge mit einem der größeren Aliens (Bild: Screenshot Golem.de)
  • Die verwinkelten Gänge erlauben dem Team, Feinde aus mehreren Stellungen anzugreifen. (Bild: Screenshot Golem.de)
  • Mit dem Warthog fahren wir unseren Squad übers Gelände. (Bild: Screenshot Golem.de)
  • Per Scharfschützengewehr greifen wir einen Feind an. (Bild: Screenshot Golem.de)
  • So schick sehen unsere Kameraden aus der Nähe aus. (Bild: Screenshot Golem.de)
  • Mit dem Banshee-Gleiter sausen wir durch eine Raumstation. (Bild: Screenshot Golem.de)
  • Der Master Chief hinter seinem Visier. (Bild: Screenshot Golem.de)
  • Links die Teilzeit-Hauptfigur Locke in einer Zwischensequenz (Bild: Screenshot Golem.de)
  • Mit dem Skorpion-Panzer räumen wir in einer feindlichen Basis auf. (Bild: Screenshot Golem.de)
  • Im Multiplayer-Modus Kriegsgebiet können bis zu 24 Teilnehmer antreten. (Bild: Screenshot Golem.de)
  • Auch im "Kriegsgebiet" gibt es Fahr- und Flugzeuge. (Bild: Screenshot Golem.de)
  • Einer der Multiplayermodi heißt Ausbruch. (Bild: Screenshot Golem.de)
  • In "Ausbruch" kämpfen die Spieler auf einer Art VR-Map. (Bild: Screenshot Golem.de)
Im Multiplayer-Modus Kriegsgebiet können bis zu 24 Teilnehmer antreten. (Bild: Screenshot Golem.de)

Halo 5 Guardians ist exklusiv für die Xbox One erhältlich und kostet rund 60 Euro. Die Entwickler hatten einige Tage vor Veröffentlichung vage Andeutungen über eine PC-Version gemacht - Publisher Microsoft hat dann aber klargestellt, dass es keine Umsetzung geben wird. Hierzulande erscheint das Spiel vollständig lokalisiert, die englische Tonspur befindet sich aber ebenfalls auf der Disc und kann über die Regionaleinstellungen aktiviert werden. Das Spiel hat von der USK eine Altersfreigabe ab 16 Jahren erhalten.

Fazit

Früher haben wir in Halo die Menschheit gerettet, in Teil 5 geht es eher um so etwas wie das polizeiliche Führungszeugnis des Master Chief - jedenfalls, wenn wir die schwach erzählte Handlung richtig verstanden haben. Story und Kampagne von Guardians sind aus Sicht von Einzelspielern eine kleine Enttäuschung. Epische Momente gibt es selten und wenn, dann meist in Zwischensequenzen. Wir hätten es auch spannender gefunden, grundsätzlich den Master Chief zu steuern und etwa wirklich auf einer Flucht zu sein.

Golem Karrierewelt
  1. C++ Programmierung Basics: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    24.-28.10.2022, virtuell
  2. Green IT: Praxisratgeber zur nachhaltigen IT-Nutzung (virtueller Ein-Tages-Workshop)
    26.10.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Massenkämpfe gegen teils Dutzende von Feinden machen wegen der schicken Effekte und des interessanten Gegnerverhaltens viel Spaß - hier entfaltet Halo oft seine wahre Stärke. Allerdings sind auch die Gefechte kein ganz ungetrübtes Vergnügen. Uns stört zum Beispiel, dass wir zu oft über das Schlachtfeld rennen und Waffen mit Munition suchen müssen statt heldenhaft zu kämpfen - für die großen Gegnermengen und Areale sind die Magazine zu klein.

Ein Lob haben sich die Entwickler allerdings dafür verdient, dass die Kampagne von Halo 5 auch zu viert im Koop spielbar ist. Die großen und oft verwinkelten Umgebungen sind prima für eingespielte Teams ausgelegt und erlauben vielfältige Vorgehensweisen. Allerdings dürfte das längst nicht alle Fans für den entfallenen Splitscreen-Modus entschädigen.

Davon abgesehen macht der Multiplayermodus einen guten Eindruck. Beim Anspielen hat uns die große Vielfalt gefallen - trotzdem wirkt das Ganze übersichtlich und zugänglich. Allerdings haben wir Zweifel, ob sich Halo 5 langfristig in der Szene neben dem ähnlich gestrickten, aber unserer Auffassung nach inzwischen besseren Destiny etablieren kann.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Master Chief kann Klimmzüge
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3


TheUnichi 03. Nov 2015

Nach über einem Jahr auf dem Markt, beeindruckend!! Bravo! Wow! Bis zur nächsten DLC...

textless 29. Okt 2015

Halo 5 schaut sehr gut aus. Das Spiel läuft stets mit butterweichen (für...

Clown 29. Okt 2015

"Mehr" von etwas völlig Subjektivem? Wow, das ist ein neuer Tiefpunkt für Dich :)

TarikVaineTree 28. Okt 2015

:D 1:0 für Golem.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Kamerasystem
Tesla gibt Ultraschallsensoren und Parkfunktionen auf

Tesla will auf Ultraschallsensoren in seinen Autos zugunsten des Kamerasystems Tesla Vision verzichten und muss vorübergehend Funktionen streichen.

Kamerasystem: Tesla gibt Ultraschallsensoren und Parkfunktionen auf
Artikel
  1. Industrielles Metaversum: Es kann immer wieder Revolutionen geben
    Industrielles Metaversum
    "Es kann immer wieder Revolutionen geben"

    Chefs von Devs Teamviewer-CTO Dr. Mike Eissele gibt einen tiefen Einblick, wie sich das Unternehmen auf den Arbeitsplatz ohne Bildschirme vorbereitet.
    Ein Interview von Daniel Ziegener

  2. Barmer: Digitale Arzneimittel-Erfassung vermeidet 70.000 Todesfälle
    Barmer
    Digitale Arzneimittel-Erfassung vermeidet 70.000 Todesfälle

    Mit einer kleinen digitalen Patientenakte informiert die Barmer über Vorerkrankungen und Arzneimittelverschreibungen. Offenbar mit großem Erfolg.

  3. Microsoft: Windows installiert ungefragt Spotify-App
    Microsoft
    Windows installiert ungefragt Spotify-App

    Kunden von Windows 10 und Windows 11 waren überrascht, als eine Spotify-App auf der Taskleiste auftauchte. Die kam wohl mit einem Update.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Günstig wie nie: Inno3D RTX 3090 Ti 1.999€, MSI B550 Mainboard 118,10€, LG OLED 48" 799€, Samsung QLED TVs 2022 (u. a. 65" 899€, 55" 657€) • Alternate (Acer Gaming-Monitore) • MindStar (G-Skill DDR4-3600 16GB 88€, Intel Core i5 2.90 Ghz 99€) • 3 Spiele für 49€ [Werbung]
    •  /