Abo
  • Services:

Grafik und Fazit

Die Grafik macht einen guten Eindruck. Halo 5 läuft nach Angaben der Entwickler durchgehend mit einer Bildrate von 60 fps - wenn auf dem Bildschirm viel los ist, skaliert dafür die intern verwendete Auflösung nach unten. Ruckler wegen Überforderung der CPU haben wir nicht festgestellt.

Stellenmarkt
  1. LexCom Informationssysteme GmbH, München
  2. persona service Recklinghausen, Herten

Dafür gab es ganz selten Wartepausen beim Nachladen von Daten, wenn wir in neue Bereiche gewechselt sind - wir fanden das nicht sehr problematisch. Eher gestört hat uns, dass weit entfernte Objekte und Gegner mit sichtlich weniger Polygonen dargestellt werden, was in Guardians tatsächlich recht stark auffällt.

  • Auge in Auge mit einem der größeren Aliens (Bild: Screenshot Golem.de)
  • Die verwinkelten Gänge erlauben dem Team, Feinde aus mehreren Stellungen anzugreifen. (Bild: Screenshot Golem.de)
  • Mit dem Warthog fahren wir unseren Squad übers Gelände. (Bild: Screenshot Golem.de)
  • Per Scharfschützengewehr greifen wir einen Feind an. (Bild: Screenshot Golem.de)
  • So schick sehen unsere Kameraden aus der Nähe aus. (Bild: Screenshot Golem.de)
  • Mit dem Banshee-Gleiter sausen wir durch eine Raumstation. (Bild: Screenshot Golem.de)
  • Der Master Chief hinter seinem Visier. (Bild: Screenshot Golem.de)
  • Links die Teilzeit-Hauptfigur Locke in einer Zwischensequenz (Bild: Screenshot Golem.de)
  • Mit dem Skorpion-Panzer räumen wir in einer feindlichen Basis auf. (Bild: Screenshot Golem.de)
  • Im Multiplayer-Modus Kriegsgebiet können bis zu 24 Teilnehmer antreten. (Bild: Screenshot Golem.de)
  • Auch im "Kriegsgebiet" gibt es Fahr- und Flugzeuge. (Bild: Screenshot Golem.de)
  • Einer der Multiplayermodi heißt Ausbruch. (Bild: Screenshot Golem.de)
  • In "Ausbruch" kämpfen die Spieler auf einer Art VR-Map. (Bild: Screenshot Golem.de)
Im Multiplayer-Modus Kriegsgebiet können bis zu 24 Teilnehmer antreten. (Bild: Screenshot Golem.de)

Halo 5 Guardians ist exklusiv für die Xbox One erhältlich und kostet rund 60 Euro. Die Entwickler hatten einige Tage vor Veröffentlichung vage Andeutungen über eine PC-Version gemacht - Publisher Microsoft hat dann aber klargestellt, dass es keine Umsetzung geben wird. Hierzulande erscheint das Spiel vollständig lokalisiert, die englische Tonspur befindet sich aber ebenfalls auf der Disc und kann über die Regionaleinstellungen aktiviert werden. Das Spiel hat von der USK eine Altersfreigabe ab 16 Jahren erhalten.

Fazit

Früher haben wir in Halo die Menschheit gerettet, in Teil 5 geht es eher um so etwas wie das polizeiliche Führungszeugnis des Master Chief - jedenfalls, wenn wir die schwach erzählte Handlung richtig verstanden haben. Story und Kampagne von Guardians sind aus Sicht von Einzelspielern eine kleine Enttäuschung. Epische Momente gibt es selten und wenn, dann meist in Zwischensequenzen. Wir hätten es auch spannender gefunden, grundsätzlich den Master Chief zu steuern und etwa wirklich auf einer Flucht zu sein.

Die Massenkämpfe gegen teils Dutzende von Feinden machen wegen der schicken Effekte und des interessanten Gegnerverhaltens viel Spaß - hier entfaltet Halo oft seine wahre Stärke. Allerdings sind auch die Gefechte kein ganz ungetrübtes Vergnügen. Uns stört zum Beispiel, dass wir zu oft über das Schlachtfeld rennen und Waffen mit Munition suchen müssen statt heldenhaft zu kämpfen - für die großen Gegnermengen und Areale sind die Magazine zu klein.

Ein Lob haben sich die Entwickler allerdings dafür verdient, dass die Kampagne von Halo 5 auch zu viert im Koop spielbar ist. Die großen und oft verwinkelten Umgebungen sind prima für eingespielte Teams ausgelegt und erlauben vielfältige Vorgehensweisen. Allerdings dürfte das längst nicht alle Fans für den entfallenen Splitscreen-Modus entschädigen.

Davon abgesehen macht der Multiplayermodus einen guten Eindruck. Beim Anspielen hat uns die große Vielfalt gefallen - trotzdem wirkt das Ganze übersichtlich und zugänglich. Allerdings haben wir Zweifel, ob sich Halo 5 langfristig in der Szene neben dem ähnlich gestrickten, aber unserer Auffassung nach inzwischen besseren Destiny etablieren kann.

 Master Chief kann Klimmzüge
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

TheUnichi 03. Nov 2015

Nach über einem Jahr auf dem Markt, beeindruckend!! Bravo! Wow! Bis zur nächsten DLC...

textless 29. Okt 2015

Halo 5 schaut sehr gut aus. Das Spiel läuft stets mit butterweichen (für...

Clown 29. Okt 2015

"Mehr" von etwas völlig Subjektivem? Wow, das ist ein neuer Tiefpunkt für Dich :)

TarikVaineTree 28. Okt 2015

:D 1:0 für Golem.

Discept 28. Okt 2015

Ich hatte zunächst die Befürchtung, dass dieser doch recht negative Artikel mir die...


Folgen Sie uns
       


Lenovo Yoga Book C930 mit E-Ink-Display ausprobiert (Ifa 2018)

Ein Convertible mit E-Ink-Display - das Yoga Book C930 ist ein Hingucker, aber wie bedient es sich? Wir haben es ausprobiert.

Lenovo Yoga Book C930 mit E-Ink-Display ausprobiert (Ifa 2018) Video aufrufen
Energietechnik: Die Verlockung der Lithium-Luft-Akkus
Energietechnik
Die Verlockung der Lithium-Luft-Akkus

Ein Akku mit der Energiekapazität eines Benzintanks würde viele Probleme lösen. In der Theorie ist das möglich. In der Praxis ist noch viel Arbeit nötig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Elektroautos CDU will Bau von Akkuzellenfabriken subventionieren
  2. Brine4Power EWE will Strom unter der Erde speichern
  3. Forschung Akku für Elektroautos macht es sich im Winter warm

Oldtimer-Rakete: Ein Satellit noch - dann ist Schluss
Oldtimer-Rakete
Ein Satellit noch - dann ist Schluss

Ursprünglich sollte sie Atombomben auf Moskau schießen, dann kam sie in die Raumfahrt. Die Delta-II-Rakete hat am Samstag ihren letzten Flug.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Stratolaunch Riesenflugzeug bekommt eigene Raketen
  2. Chang'e 4 China stellt neuen Mondrover vor
  3. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden

iPhone Xs, Xs Max und Xr: Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?
iPhone Xs, Xs Max und Xr
Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?

Apples neue iPhones haben neben dem Nano-SIM-Slot eine eingebaute eSIM, womit der Konzern erstmals eine Dual-SIM-Lösung in seinen Smartphones realisiert. Die Auswahl an Netzanbietern, die eSIMs unterstützen, ist in Deutschland, Österreich und der Schweiz aber eingeschränkt - ein Überblick.
Von Tobias Költzsch

  1. Apple Das iPhone Xr macht's billiger und bunter
  2. Apple iPhones sollen Stiftunterstützung erhalten
  3. XMM 7560 Intel startet Serienfertigung für iPhone-Modem

    •  /