• IT-Karriere:
  • Services:

Halo 5: Betatest mit sieben Karten und in 720p

Ende Dezember 2014 beginnt der Betatest einiger Multiplayermodi von Halo 5, jetzt hat Microsoft weitere Informationen dazu veröffentlicht. So ist gemeinsam mit Profispielern als Berater eine ungewöhnliche Idee für Sprints entstanden.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Halo 5
Artwork von Halo 5 (Bild: 343 Industries)

Ab dem 29. Dezember 2014 können unter anderem die Käufer der Halo Master Chief Collection am rund drei Wochen langen Betatest von Halo 5 teilnehmen. Dabei geht es dem zu Microsoft gehörenden Entwicklerstudio 343 Industries vor allem darum, die neuen Bewegungsmöglichkeiten auszuprobieren, so das Team unter anderem im Gespräch mit der US-Seite Polygon.com.

Stellenmarkt
  1. Stadt Achim, Achim
  2. Münchener Rückversicherungs-Gesellschaft AG, München

343 Industries arbeitet nach eigenen Angaben mit einem Team aus Profispielern daran, den jeweiligen Halo-Helden in den Multiplayermatches schlittern, klettern und unbegrenzt sprinten zu lassen. Damit Letzteres nicht zum Dauerlauf wird, sollen sich nun als Gegenmaßnahme die Schilde nur dann aufladen, wenn der Spieler eben nicht sprintet. Mit Klettern ist übrigens gemeint, dass sich die Teilnehmer durch Druck auf die A-Taste auf Vorsprünge ziehen können. Zusätzlich gibt es einen Thruster, also eine Art Jetpack für besonders lange Supersprünge.

Die Beta von Halo 5 erscheint natürlich nur für die Xbox One. Das Ganze soll mit einer Bildrate von 60 fps bei einer nativen Auflösung von 720p (1.280 x 720 Pixel) berechnet werden; ob das auch die technischen Spezifikationen des für Herbst 2015 erwarteten Halo 5 sind, sagen die Entwickler nicht - gut möglich, dass das Spiel allein schon aus Marketinggründen in einer höheren Auflösung läuft. Halo 5 basiert auf einer neuen, eigens für das Spiel programmierten Engine.

Die Beta soll sieben Karten und drei Modi enthalten. Den Entwicklern geht es vor allem darum, die Bewegungen auf Schwachstellen und auf mögliche Balancing-Probleme abzuklopfen. Dazu ist auch eine Einrichtung namens Halo Council gedacht, bei der ausgewählte Spieler in direkten Kontakt mit den Entwicklern kommen können sollen, um stellvertretend über Belange und Wünsche der Community sprechen zu können. Weitere Details dazu soll es in den kommenden Wochen geben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 49,99€
  2. (-63%) 6,99€
  3. 27,99€
  4. (-58%) 16,99€

Guardian 12. Nov 2014

Das ist aber totaler Unsinn. Man sieht hier wieder genau, dass die Entwickler wollen...

Hotohori 11. Nov 2014

Richtig, zumal ja auch eine neue Engine ist. Das heißt die ist zum jetzigen Zeitpunkt...


Folgen Sie uns
       


Motorola Razr (2019) - Hands on

Das neue Motorola Razr lässt sich wie das alte Razr V3 zusammenklappen - das Display ist allerdings faltbar und geht über die gesamte Innenfläche des Smartphones.

Motorola Razr (2019) - Hands on Video aufrufen
Homeschooling-Report: Wie Schulen mit der Coronakrise klarkommen
Homeschooling-Report
Wie Schulen mit der Coronakrise klarkommen

Lösungen von Open Source bis kommerzielle Lernsoftware, HPI-Cloud und Lernraum setzen Schulen derzeit um, um ihre Schüler mit Aufgaben zu versorgen - und das praktisch aus dem Stand. Wie läuft's?
Ein Bericht von Stefan Krempl

  1. Kinder und Technik Elfjährige CEO will eine Milliarde Kinder das Coden lehren
  2. IT an Schulen Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf
  3. Mädchen und IT Fehler im System

Microsoft Teams im Alltag: Perfektes Werkzeug, um Effizienz zu vernichten
Microsoft Teams im Alltag
Perfektes Werkzeug, um Effizienz zu vernichten

Wir verwenden Microsofts Chat-Dienst Teams seit vielen Monaten in der Redaktion. Im Alltag zeigen sich so viele Probleme, dass es eigentlich eine Belohnung für alle geben müsste, die das Produkt verwenden.
Von Ingo Pakalski

  1. Coronavirus Microsoft muss einige Azure-Dienste und Teams einschränken
  2. Microsoft Investition in Entwickler von Gesichtserkennung soll enden
  3. Adobe-Fontbibliothek Font-Sicherheitslücke in Windows ohne Fix

Coronakrise: Welche Hilfen IT-Freelancer bekommen
Coronakrise
Welche Hilfen IT-Freelancer bekommen

Das Hilfspaket des Bundes in Milliardenhöhe sieht kaum Leistungen vor, mit denen IT-Freelancer etwas anfangen können. Den Bitkom empört das nicht.
Ein Bericht von Gerd Mischler

  1. Jobporträt Softwaretester "Ein gesunder Pessimismus hilft"
  2. Frauen in der IT Software-Entwicklung ist nicht nur Männersache
  3. Virtuelle Zusammenarbeit Wie Online-Meetings nicht zur Zeitverschwendung werden

    •  /