Abo
  • IT-Karriere:

Halium: Alternative Smartphone-Systeme wollen stärker kooperieren

Die Community-Weiterführung von Ubuntu Phone, KDE Plasma Mobile und weitere alternative Smartphone-Systeme wollen an einer gemeinsamen Basis für ihre Entwicklungen arbeiten, um diese schneller voranzubringen.

Artikel veröffentlicht am ,
Systeme wie Ubuntu Phone sind auf den Android-Unterbau der Geräte-Hersteller angewiesen.
Systeme wie Ubuntu Phone sind auf den Android-Unterbau der Geräte-Hersteller angewiesen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Zusätzlich zu den Android-Community-Projekten wie etwa LineageOS, das aus Cyanogenmod hervorgegangen ist, arbeiten auch einige Entwickler-Teams an alternativen Smartphone-Systemen, die eher dem klassischen Linux-Stack zugeordnet werden könnten. Dazu gehört etwa Sailfish OS von Jolla, KDE Plasma Mobile oder auch Ubuntu Phone. Letztere wollen künftig stärker zusammenarbeiten und bei allen Systemen anfallende Arbeiten gemeinsam lösen.

Stellenmarkt
  1. Proximity Technology GmbH, Düsseldorf
  2. Baettr Stade GmbH über Jauss HR-Consulting GmbH & Co.KG, Stade

Das geht aus einer E-Mail hervor, die der für KDE Plasma Mobile verantwortliche Bhushan Shah an eine Mailingliste des Sailfish-OS-Projektes geschickt hat. Demnach hätten alle der alternativen Projekte unterschiedliche Herangehensweisen an ähnliche Problemstellungen. Das betrifft etwa die Art und Weise, wie Images erstellt und geflasht werden, sowie den Umgang mit dem notwendigen Android-Unterbau aus Kernel und Init-System für die genutzten Geräte.

Diese Fragmentierung müsse aber nicht sein, so Shah, da die Projekte letztlich die gleichen Ziele verfolgen und etwa darauf angewiesen seien, die Android-Binärtreiber zu verwenden. Ebenso gleichen sich die verwendeten Userspace-Bibliotheken. Sollte diese Fragmentierung überwunden werden können, so vermutet Shah, sollten sämtliche der beteiligten Projekte von den Bemühungen zur Portierung auf eine Vielzahl von Geräten profitieren.

Das wiederum könnte dazu führen, dass es künftig einfacher wird, verschiedene Distributionen auf einer Vielzahl mobiler Geräte zu verwenden. Das Projekt trägt derzeit den Codenamen Halium und steht erst am Anfang. So diskutieren die Beteiligten derzeit noch die technischen Grundlagen der Kollaboration. Diese finden sich in einem Google-Dokument. Ein Github-Projekt zur Koordinierung der Arbeiten existiert ebenfalls, daneben gibt es verschiedene Kommunikationskanäle.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (aktuell u. a. Asus PG279Q ROG Monitor 689€, Corsair Glaive RGB Maus 34,99€)
  2. 14,97€
  3. 107,00€ (Bestpreis!)
  4. 419,00€

Tuxmann61 15. Mai 2017

das ist gut für alle, die sich nicht von diesen Androiden Windows oder IOS Systemen...

mingobongo 19. Apr 2017

@miauwww Thx für den Link, interessiere mich schon ein ganze weile für solche Projekte...

TarikVaineTree 19. Apr 2017

Ich habe weder von Anbox noch von sfdroid bisher gehört. Vielen Dank an euch beide für...

Thaodan 19. Apr 2017

Qt ist aber quasi die Runtime auf die alle Apps aufbauen. Das Ziel von Qt ist es auch auf...

regyblu 18. Apr 2017

Na ja ich brauche ja nicht alle,sagen wir mal 5 min, was neues.Aber es wäre schon schön...


Folgen Sie uns
       


Honor 20 Pro - Hands on

Das Honor 20 Pro ist das neue Oberklasse-Smartphone der Huawei-Tochter. Als Besonderheit gibt es eine Vierfachkamera, um für möglichst viele Objektivsituationen gewappnet zu sein. Hinweis vom Hersteller: "Bei den gezeigten Geräten der Honor-20-Serie handelt es sich um Demoversionen, die sich in Aussehen und Funktion von der finalen Version unterscheiden können."

Honor 20 Pro - Hands on Video aufrufen
In eigener Sache: Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement
In eigener Sache
Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement

Wir haben in unserer Leserumfrage nach Wünschen für Weiterbildungsangebote gefragt. Hier ist das Ergebnis: Zwei neue Workshops widmen sich der Selbstorganisation und gängigen Fehlern beim agilen Arbeiten - natürlich extra für IT-Profis.

  1. In eigener Sache ITler und Board kommen zusammen
  2. In eigener Sache Herbsttermin für den Kubernetes-Workshop steht
  3. Golem Akademie Golem.de startet Angebote zur beruflichen Weiterbildung

Mobilfunktarife fürs IoT: Die Dinge ins Internet bringen
Mobilfunktarife fürs IoT
Die Dinge ins Internet bringen

Kabellos per Mobilfunk bringt man smarte Geräte am leichtesten ins Internet der Dinge. Dafür haben deutsche Netzanbieter Angebote für Unternehmen wie auch für Privatkunden.
Von Jan Raehm

  1. Smart Lock Forscher hacken Türschlösser mit einfachen Mitteln
  2. Brickerbot 2.0 Neue Schadsoftware möchte IoT-Geräte zerstören
  3. Abus-Alarmanlage RFID-Schlüssel lassen sich klonen

Erasure Coding: Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
Erasure Coding
Das Ende von Raid kommt durch Mathematik

In vielen Anwendungsszenarien sind Raid-Systeme mittlerweile nicht mehr die optimale Lösung. Zu langsam und starr sind sie. Abhilfe schaffen können mathematische Verfahren wie Erasure Coding. Noch existieren für beide Techniken Anwendungsgebiete. Am Ende wird Raid aber wohl verschwinden.
Eine Analyse von Oliver Nickel

  1. Agentur für Cybersicherheit Cyberwaffen-Entwicklung zieht in den Osten Deutschlands
  2. Yahoo Richterin lässt Vergleich zu Datenleck platzen

    •  /