Abo
  • Services:

Halium: Alternative Smartphone-Systeme wollen stärker kooperieren

Die Community-Weiterführung von Ubuntu Phone, KDE Plasma Mobile und weitere alternative Smartphone-Systeme wollen an einer gemeinsamen Basis für ihre Entwicklungen arbeiten, um diese schneller voranzubringen.

Artikel veröffentlicht am ,
Systeme wie Ubuntu Phone sind auf den Android-Unterbau der Geräte-Hersteller angewiesen.
Systeme wie Ubuntu Phone sind auf den Android-Unterbau der Geräte-Hersteller angewiesen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Zusätzlich zu den Android-Community-Projekten wie etwa LineageOS, das aus Cyanogenmod hervorgegangen ist, arbeiten auch einige Entwickler-Teams an alternativen Smartphone-Systemen, die eher dem klassischen Linux-Stack zugeordnet werden könnten. Dazu gehört etwa Sailfish OS von Jolla, KDE Plasma Mobile oder auch Ubuntu Phone. Letztere wollen künftig stärker zusammenarbeiten und bei allen Systemen anfallende Arbeiten gemeinsam lösen.

Stellenmarkt
  1. Lidl Digital, Heilbronn
  2. Lidl Dienstleistung GmbH & Co. KG, Neckarsulm

Das geht aus einer E-Mail hervor, die der für KDE Plasma Mobile verantwortliche Bhushan Shah an eine Mailingliste des Sailfish-OS-Projektes geschickt hat. Demnach hätten alle der alternativen Projekte unterschiedliche Herangehensweisen an ähnliche Problemstellungen. Das betrifft etwa die Art und Weise, wie Images erstellt und geflasht werden, sowie den Umgang mit dem notwendigen Android-Unterbau aus Kernel und Init-System für die genutzten Geräte.

Diese Fragmentierung müsse aber nicht sein, so Shah, da die Projekte letztlich die gleichen Ziele verfolgen und etwa darauf angewiesen seien, die Android-Binärtreiber zu verwenden. Ebenso gleichen sich die verwendeten Userspace-Bibliotheken. Sollte diese Fragmentierung überwunden werden können, so vermutet Shah, sollten sämtliche der beteiligten Projekte von den Bemühungen zur Portierung auf eine Vielzahl von Geräten profitieren.

Das wiederum könnte dazu führen, dass es künftig einfacher wird, verschiedene Distributionen auf einer Vielzahl mobiler Geräte zu verwenden. Das Projekt trägt derzeit den Codenamen Halium und steht erst am Anfang. So diskutieren die Beteiligten derzeit noch die technischen Grundlagen der Kollaboration. Diese finden sich in einem Google-Dokument. Ein Github-Projekt zur Koordinierung der Arbeiten existiert ebenfalls, daneben gibt es verschiedene Kommunikationskanäle.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 50,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  3. (u. a. Assassin's Creed Origins PC für 29€)

Tuxmann61 15. Mai 2017

das ist gut für alle, die sich nicht von diesen Androiden Windows oder IOS Systemen...

mingobongo 19. Apr 2017

@miauwww Thx für den Link, interessiere mich schon ein ganze weile für solche Projekte...

TarikVaineTree 19. Apr 2017

Ich habe weder von Anbox noch von sfdroid bisher gehört. Vielen Dank an euch beide für...

Thaodan 19. Apr 2017

Qt ist aber quasi die Runtime auf die alle Apps aufbauen. Das Ziel von Qt ist es auch auf...

regyblu 18. Apr 2017

Na ja ich brauche ja nicht alle,sagen wir mal 5 min, was neues.Aber es wäre schon schön...


Folgen Sie uns
       


Youtube Music - angeschaut

Wir haben uns das neue Youtube Music angeschaut. Davon gibt es eine kostenlose Version mit Werbeeinblendungen und zwei Abomodelle. Youtube Music Premium ist quasi der Nachfolger von Googles Play Musik. Das Monatsabo für Youtube Music Premium kostet 9,99 Euro.

Youtube Music - angeschaut Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Raumfahrt: Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa
Raumfahrt
Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa

Die neuen Raumschiffe von Boeing und SpaceX verspäten sich und werden wohl erst 2020 mit Crew fliegen. Die Aufsichtsbehörde der US-Regierung sieht einen Teil der Schuld beim Chaos im Nasa-Management.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa-Teleskop Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
  2. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  3. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Künstliche Intelligenz Vages wagen
  2. KI Mit Machine Learning neue chemische Reaktionen herausfinden
  3. Elon Musk und Deepmind-Gründer Keine Maschine soll über menschliches Leben entscheiden

    •  /