Abo
  • IT-Karriere:

Haliade-X: General Electric will das größte Windrad der Welt bauen

Der US-Mischkonzern General Electric entwickelt gerade eine Offshore-Windturbine mit stolzen zwölf Megawatt Nennleistung. Es ist das größte und effizienteste Windrad der Welt.

Ein Bericht von Daniel Hautmann veröffentlicht am
Windrad Heliade-X: Größere Windräder erfordern weniger Investitionen.
Windrad Heliade-X: Größere Windräder erfordern weniger Investitionen. (Bild: General Electric)

Diese Windkraftanlage stellt alles in den Schatten: Fast 200 Meter hoch thront das Rad über dem Meeresspiegel. Seine drei Flügel malen einen 220 Meter großen Kreis in den Himmel. Der Generator liefert Strom für bis zu 16.000 Haushalte. Noch gibt es die riesige Anlage nur in Computeranimationen, doch schon im kommenden Jahr soll der erste Demonstrator getestet werden. 2021 soll dann die Serienfertigung starten.

Inhalt:
  1. Haliade-X: General Electric will das größte Windrad der Welt bauen
  2. Die Rotorblätter sind größer als heutige

Die Windkraftanlage namens Haliade-X, die der US-Mischkonzern General Electric im März vorgestellt hat, könnte - so sie denn in Serie gebaut wird - eine neue Ära in der Windstromproduktion einleiten. Bislang sind die meisten Offshore-Windfarmen mit Fünf-Megawatt-Anlagen bestückt. Die Haliade hat mit zwölf Megawatt (MW) mehr als das Doppelte. Das hat einen simplen Grund: Wenige große Anlagen produzieren Strom günstiger als viele kleine. "Für die Branche ist das wie Poker", sagt Po Wen Cheng, Windkraftspezialist an der Universität Stuttgart. "GE hat den Einsatz verdoppelt. Die Konkurrenten müssen mitziehen oder warten, bis man die Karten offenlegt".

Das Größenwachstum sorgte in den vergangenen Jahren bereits für drastische Preisstürze. Kostete Strom von Offshore-Windrädern vor wenigen Jahren noch rund 18 Cent je Kilowattstunde, so ist das Niveau bereits unter 10 Cent gesunken. "Wir haben spektakuläre Kostenreduktionen gesehen", sagte Giles Dickson, Vorstand des europäischen Windindustrieverbandes Wind Europe, auf einer Fachkonferenz in Hamburg Anfang April. Mancher große Energiekonzern spricht schon davon, Offshore-Strom für 3,7 Cent produzieren zu wollen.

Hintergrund für derart große Anlagen sind die sogenannten "Nullrunden". Ab den 2020er Jahren werden zahlreiche Windparks gebaut, die ohne Subvention auskommen. Um in diesem Umfeld wettbewerbsfähig zu sein, müssen die Stromgestehungskosten sinken. Ein probater Weg, das zu erreichen, ist, die Anlagen größer zu gestalten. Denn größere Maschinen vereinfachen die Logistikkette: Man muss nur ein Fundament und ein Windrad installieren, braucht also weniger Installationsschiffe. Zudem bedarf es weniger Verkabelungen und Umspannstationen. Ferner vereinfachen sich Betrieb und Wartung. "Größere Anlagen haben gewaltige Vorteile", unterstreicht Windkraftspezialist Manfred Lührs vom Beratungsunternehmen 8.2. "Mit ihnen werden die Standorte optimal ausgenutzt."

Stellenmarkt
  1. Bundeskriminalamt, Meckenheim bei Bonn
  2. SOPAT GmbH, Berlin

Seit Jahren wird gemunkelt, dass in absehbarer Zeit Turbinen mit bis zu 20 Megawatt auftauchen werden. Doch bislang blieb es bei Ankündigungen. Der derzeitige Rekordhalter ist eine 9,5-Megawatt-Anlage von MHI-Vestas. Auch dieses Windrad ist noch ein Prototyp. Die Haliade-X wird die erste Turbine sein, die die 10-MW-Schallmauer durchbricht.

Die Rotorblätter sind größer als heutige 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,99€
  2. 4,60€
  3. 2,99€
  4. 5,25€

Schneiderhahn 12. Jun 2018

Sehe ich genauso. Die Kernfusionsforschung ist beinahe zum Erfolg verdammt oder welche...

subjord 11. Jun 2018

Die Anlagen wurden doch meistens so gebaut, dass der Schlagschatten keine Häuser trifft...

twiro 10. Jun 2018

Schon passiert, aber Danke für den Tipp! Die Strompreise in der (ja eigentlich teuren...

irisquelle 09. Jun 2018

Also eine solche Anlange offshore zu errichten und bei den dort herrschenden...

irisquelle 09. Jun 2018

Die Lärmbelästigung durch Windkraftanlagen ist Offshore kein Thema, das die Menschen...


Folgen Sie uns
       


Asus Prime Utopia angesehen

Asus zeigt auf der Computex 2019 eine Ideenstudie für ein neues High-End-Mainboard.

Asus Prime Utopia angesehen Video aufrufen
Watch Dogs Legion angespielt: Eine Seniorin als Ein-Frau-Armee
Watch Dogs Legion angespielt
Eine Seniorin als Ein-Frau-Armee

E3 2019 Elitesoldaten brauchen wir nicht - in Watch Dogs Legion hacken und schießen wir auch als Pensionistin für den Widerstand. Beim Anspielen haben wir sehr über die ebenso klapprige wie kampflustige Oma Gwendoline gelacht.


    Final Fantasy 7 Remake angespielt: Cloud Strife und die (fast) unendliche Geschichte
    Final Fantasy 7 Remake angespielt
    Cloud Strife und die (fast) unendliche Geschichte

    E3 2019 Das Remake von Final Fantasy 7 wird ein Riesenprojekt, allein die erste Episode erscheint auf zwei Blu-ray-Discs. Kurios: In wie viele Folgen das bereits enorm umfangreiche Original von 1997 aufgeteilt wird, kann bislang nicht mal der Producer sagen.

    1. Final Fantasy 14 Online Report Zwischen Cosplay, Kirmes und Kampfsystem
    2. Square Enix Final Fantasy 14 erhält Solo-Inhalte und besonderen Magier
    3. Rollenspiel Square Enix streicht Erweiterungen für Final Fantasy 15

    5G-Auktion: Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war
    5G-Auktion
    Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war

    Dass die Frequenzen für den 5G-Mobilfunk teuer wurden, lasten Telekom, Vodafone und Telefónica dem Newcomer United Internet an. Doch dies ist laut dem Netzplaner Kai Seim nicht so gewesen.
    Eine Analyse von Achim Sawall

    1. Funklöcher Hohe Bußgelder gegen säumige Mobilfunknetzbetreiber
    2. Bundesnetzagentur 5G-Frequenzauktion erreicht 6,5 Milliarden Euro
    3. 5G-Auktion Etablierte wollen Preis für 1&1 Drillisch hochtreiben

      •  /