• IT-Karriere:
  • Services:

Die Rotorblätter sind größer als heutige

Die Daten des Riesenrads beeindrucken: Die Flügel werden mit einer Länge von 107 Metern fast 20 Meter länger sein als die heutigen Rekordblätter. Wie und woraus sie gebaut werden, hält der Konzern noch weitgehend geheim. Klar ist, dass das teure Karbon erstmals eine wesentliche Rolle spielen wird, auf den man bei GE bislang verzichtete, wie Alf Henryk Wulf, Chef der GE Power AG, verrät. Gefertigt werden die Riesenflügel direkt am Wasser, im nordfranzösischen Hafenstädtchen Cherbourg, wo der US-amerikanische Konzern bereits eine Fabrik betreibt.

Stellenmarkt
  1. Volkswagen Vertriebsbetreuungsgesellschaft mbH, Berlin, Wolfsburg
  2. Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW), Düsseldorf, Hagen

Auch der direkt angetriebene Permanent-Magnet-Generator wird in Frankreich gebaut, in der Hafenstadt St. Nazaire am Atlantik. Wie groß und schwer der Generator sein wird, verrät GE nicht. Es ist das Detail, auf das die Branche gespannt schaut. Laut GE wird es eine sehr leichte Gondel. Kein Geheimnis macht der Konzern daraus, dass eine einzige Haliade-X Strom für 16.000 Haushalte produziert. Eine Windfarm mit 60 Anlagen versorgt demnach rund 1 Million Haushalte.

GE will einen weiteren Rekord brechen

Der US-Konzern will mit dieser Anlage noch einen weiteren Rekord brechen: den des sogenannten Bruttokapazitätsfaktors. Er vergleicht die erzeugte Energie mit der maximal erzeugbaren Energiemenge in einem gewissen Zeitraum. In dieser Disziplin will GE fünf bis sieben Punkte über dem aktuellen Branchen-Benchmark liegen.

In der Windbranche ist man allerdings skeptisch, was das Riesenrad angeht. GE hat zwar bereits rund 50.000 Windräder installiert. Aber fast ausschließlich an Land. Erfahrungen auf See fehlen also weitgehend. Doch das ist für Jérôme Pécresse, President und CEO von GE Renewable Energy, kein Problem. Er stellte bei der Präsentation des Windrads klar, dass diese Anlage nicht das Ende, sondern der Anfang einer neuen Ära sei. Das zu glauben, fällt nicht schwer: GE ist einer der größten Konzerne der Welt, finanzstark und mit viel Expertise in etlichen Bereichen ausgestattet.

Laut Alf Henryk Wulf hat GE mit der Anlage die Märkte in Europa im Fokus. Genauso aber die kommenden Märkte in den USA und Asien, wo in den nächsten Jahrzehnten viele, viele Windturbinen aufgestellt werden könnten. Die Riesenräder ließen sich sogar auf schwimmenden Fundamenten errichten, heißt es bei GE. Damit kämen auch Gegenden infrage, in denen das Wasser für überdimensionale Stahlkonstruktionen zu tief ist - und das sind global gesehen die meisten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Haliade-X: General Electric will das größte Windrad der Welt bauen
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 10,79€
  2. 14,99€
  3. (u. a. Unravel für 9,99€, Battlefield 1 für 7,99€, Anthem für 8,99€)

Schneiderhahn 12. Jun 2018

Sehe ich genauso. Die Kernfusionsforschung ist beinahe zum Erfolg verdammt oder welche...

subjord 11. Jun 2018

Die Anlagen wurden doch meistens so gebaut, dass der Schlagschatten keine Häuser trifft...

twiro 10. Jun 2018

Schon passiert, aber Danke für den Tipp! Die Strompreise in der (ja eigentlich teuren...

irisquelle 09. Jun 2018

Also eine solche Anlange offshore zu errichten und bei den dort herrschenden...

irisquelle 09. Jun 2018

Die Lärmbelästigung durch Windkraftanlagen ist Offshore kein Thema, das die Menschen...


Folgen Sie uns
       


Honda E Probe gefahren

Der Honda E ist ein Elektro-Kleinwagen, dessen Design an alte Honda-Modelle aus den 1970er Jahren erinnert.

Honda E Probe gefahren Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /