• IT-Karriere:
  • Services:

Half-Life: Testspieler schaffen 2 bis 3 Stunden Alyx am Stück

Virtual Reality kann anstrengend sein, das nur für VR geplante Half-Life Alyx soll aber Spaß machen - so viel, dass sich Spieler im Versuchslabor länger damit beschäftigen als vom Entwickler erwartet. Valve hat noch ein paar weitere neue Informationen zum Gameplay veröffentlicht.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Half-Life Alyx
Artwork von Half-Life Alyx (Bild: Valve Corporation)

Auf Anfrage von The Verge hat Valve ein paar grundlegende Fragen zu Half-Life Alyx beantwortet. Obwohl man nur mit VR-Headset als Widerstandskämpferin Alyx Vance in City 17 antreten kann, soll sich das Actionspiel wie ein klassisches Half-Life anfühlen, in dem der Spieler einer linearen Kampagne folgt. Speichern ist laut den Entwicklern jederzeit möglich.

Stellenmarkt
  1. DMK E-BUSINESS GmbH, Potsdam, Chemnitz
  2. Vodafone GmbH, Düsseldorf

Derzeit findet bei Valve offenbar das Playtesting statt. Die Probanden spielten im Normalfall um die zwei bis drei Stunden am Stück und legten erst dann eine Pause ein, berichten die Entwickler. Das ist relativ viel: Virtual Reality wird von vielen Spielern wegen der hohen Immersion und der viel Konzentration erfordernden Steuerung als anstrengend empfunden, so dass man gerne mal nach ein paar Minuten das Bedürfnis hat, frische Luft zu schnappen und kurz auszuruhen.

Bei dem Kampfsystem geht es laut Valve darum, den Umgang mit den Waffen so gut wie möglich hinzubekommen. Der erste Schritt dazu ist das Nachladen, wozu mit den Händen eine Reihe von Bewegungen nacheinander ausgeführt werden müssen. Das machten die meisten Spieler erst in einzelnen Schritten, später laufe das aber als ein Prozess am Stück, erklären die Entwickler. Die eigentliche Herausforderung sei es, das Ganze später im Angesicht eines Zombies vor sich rasch hinzubekommen.

Alyx soll im März 2020 auf den Markt kommen. Das Actionspiel nutzt die Plattform Steam VR und ist nur mit Virtual-Reality-Headsets spielbar. Allerdings nicht nur mit denen von Valve, sondern mit allen PC-basierten Endgeräten - bereits jetzt unterstützt Steam auch die VR-Brillen anderer Firmen, inklusive denen von Oculus. Ob man im Sitzen oder im Stehen spielt, ist nach Angaben von Valve egal.

Der Preis liegt bei rund 50 Euro, Vorbestellungen sind möglich. Besitzer des im Sommer 2019 veröffentlichten Valve Index VR sollen Half-Life Alyx kostenlos erhalten. Eine Veröffentlichung für Playstation VR ist derzeit nicht geplant, wird von Valve allerdings nicht grundsätzlich ausgeschlossen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

Lekanzev 13. Dez 2019

Ja ein richtiges half life 3 würde mich auch freuen. Da lacht das PC Herz! :D

x2k 13. Dez 2019

Zumindest das headset könnte man wenn man will bei einigen händlern auch mieten. Ich...

countzero 13. Dez 2019

Ich habe eine Rift CV1 mit zusätzlichen Korrekturlinsen für Kurzsichtigkeit, damit ich...

Keksmonster226 13. Dez 2019

Habe nur die vive wands. War etwas fuckelig, läuft aber nach Gewöhnung. Am Anfang musste...

Tömme 12. Dez 2019

Ne, Multiplayer wird es gar nicht geben.


Folgen Sie uns
       


Microsoft Flight Simulator 2020 angespielt

Golem.de hat den Microsoft Flight Simulator 2020 in einer Vorabfassung angespielt und erste Eindrücke aus den detaillierten Cockpits gesammelt.

Microsoft Flight Simulator 2020 angespielt Video aufrufen
5G: Nokias und Ericssons enge Bindungen zu Chinas Führung
5G
Nokias und Ericssons enge Bindungen zu Chinas Führung

Nokia und Ericsson betreiben viel Forschung und Entwicklung zu 5G in China. Ein enger Partner Ericssons liefert an das chinesische Militär.
Eine Recherche von Achim Sawall

  1. Quartalsbericht Ericsson mit Topergebnis durch 5G in China
  2. Cradlepoint Ericsson gibt 1,1 Milliarden Dollar für Routerhersteller aus
  3. Neben Huawei Telekom wählt Ericsson als zweiten 5G-Ausrüster

Vivo X51 im Test: Vivos gelungener Deutschland-Start hat eine Gimbal-Kamera
Vivo X51 im Test
Vivos gelungener Deutschland-Start hat eine Gimbal-Kamera

Das Vivo X51 hat eine gute Kamera mit starker Bildstabilisierung und eine vorbildlich zurückhaltende Android-Oberfläche. Der Startpreis in Deutschland könnte aber eine Herausforderung für den Hersteller sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Software-Entwicklung Google veröffentlicht Android Studio 4.1
  2. Jetpack Compose Android bekommt neues UI-Framework
  3. Google Android bekommt lokale Sharing-Funktion

Corsair K60 RGB Pro im Test: Teuer trotz Viola
Corsair K60 RGB Pro im Test
Teuer trotz Viola

Corsair verwendet in der K60 Pro RGB als erster Hersteller Cherrys neue preiswerte Viola-Switches. Anders als Cherrys günstige MY-Schalter aus den 80ern hinterlassen diese einen weitaus besseren Eindruck bei uns - der Preis der Tastatur hingegen nicht.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Corsair K100 RGB im Test Das RGB-Monster mit der Lichtschranke
  2. Corsair Externes Touchdisplay ermöglicht schnelle Einstellungen
  3. Corsair One a100 im Test Ryzen-Wasserturm richtig gemacht

    •  /