• IT-Karriere:
  • Services:

Half-Life Black Mesa: Gordon Freeman ist auf Xen angekommen

Die Mod-Erweiterung Black Mesa für Half-Life macht große Fortschritte: Im Rahmen eines öffentlichen Betatests können Spieler als Gordon Freeman nach Xen reisen und dort gegen die Außerirdischen kämpfen

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Half-Life: Black Mesa
Artwork von Half-Life: Black Mesa (Bild: Crowbar Collective)

Seit 2005 arbeiten Fans von Half-Life an dem Projekt Black Mesa, nun ist ein weiterer Meilenstein erreicht: Spieler können im Rahmen eines öffentlichen Betatests die Hälfte der Abschnitte ausprobieren, die in der Alienwelt Xen angesiedelt sind. Dort erkundet Hauptfigur Gordon Freeman farbenprächtige, teils sehr bizarr anmutende Umgebungen und kämpft gegen allerlei außerirdische Monster.

Stellenmarkt
  1. Allianz Deutschland AG, München Unterföhring
  2. Dataport, verschiedene Standorte

Um die neuen Levels auszuprobieren, müssen Spieler auf Steam für rund 18 Euro (Early Access) Black Mesa kaufen. Nach dem Aktivieren der Public Beta Branch in den Einstellungen werden die Abschnitte automatisch wie ein Update heruntergeladen.

Die Entwickler weisen darauf hin, dass alte Savegames mit der neuen Version nicht kompatibel sind. Unterstützung für Linux soll erst später folgen. Über die kostenlose Version Black Mesa Legacy sind die Xen-Abschnitte (noch) nicht verfügbar.

Black Mesa ist ein Fanprojekt, mit dem das 1998 veröffentlichte Half-Life mit überarbeiteter Grafik neu aufgelegt werden soll. Technische Grundlage ist die Source Engine von 2013. Das Team mit dem Namen Crowbar Collective will die noch fehlenden neun Maps später veröffentlichen, ein Erscheinungsdatum nennt es in einem längeren Beitrag auf Steam aber nicht.

Derzeit gibt es Spekulationen, dass Valve sich auch wieder mit Gordon Freeman beschäftigt: Es gibt ein paar Hinweise darauf, dass die Entwickler an Half-Life VR arbeiten, also einem Ableger oder einer Fortsetzung für die hauseigenen Virtual-Reality-Headsets. Ob damit ein echter dritter Serienteil gemeint ist, wie ihn Fans seit Jahren erwarten, ist unklar.

Valve-Chef Gabe Newell spricht öffentlich kaum noch über Half-Life. Immerhin: Im Juni 2019 machte er auf einer Veranstaltung einen Scherz über "die nächste glänzende ganze Zahl, die dort oben irgendwo auf einem Berg glitzert", womit der dritte Serienteil gemeint war.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 419,00€ (Bestpreis!)
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Anonymer Nutzer 05. Aug 2019

Ich würde gern als Außerirdischer gegen Gordon Freeman Verbalschach spielen. ;)

most 05. Aug 2019

Ja, ich meine die originale Version aus den 90ern. Dass das Remake viel bessere...

AllDayPiano 05. Aug 2019

Hätte gedacht, das Projekt gibt's schon gar nicht mehr! Half Life Mesa war ja schon...


Folgen Sie uns
       


Smartphone-Kameravergleich 2019

Der Herbst ist Oberklasse-Smartphone-Zeit, und wir haben uns im Test die Kameras der aktuellen Geräte angeschaut. Im Vergleich zeigt sich, dass die Spitzengruppe bei der Bildqualität weiter zusammengerückt ist, es aber immer noch Geräte gibt, die sich durch bestimmte Funktionen hervortun.

Smartphone-Kameravergleich 2019 Video aufrufen
Bosch-Parkplatzsensor im Test: Ein Knöllchen von LoRa
Bosch-Parkplatzsensor im Test
Ein Knöllchen von LoRa

Immer häufiger übernehmen Sensoren die Überwachung von Parkplätzen. Doch wie zuverlässig ist die Technik auf Basis von LoRa inzwischen? Golem.de hat einen Sensor von Bosch getestet und erläutert die Unterschiede zum Parking Pilot von Smart City System.
Ein Test von Friedhelm Greis

  1. Automated Valet Parking Daimler und Bosch dürfen autonom parken
  2. Enhanced Summon Teslas sollen künftig ausparken und vorfahren

Mi Note 10 im Hands on: Fünf Kameras, die sich lohnen
Mi Note 10 im Hands on
Fünf Kameras, die sich lohnen

Mit dem Mi Note 10 versucht Xiaomi, der Variabilität von Huaweis Vierfachkameras noch eins draufzusetzen - mit Erfolg: Die Fünffachkamera bietet in fast jeder Situation ein passendes Objektiv, auch die Bildqualität kann sich sehen lassen. Der Preis dafür ist ein recht hohes Gewicht.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Xiaomi Neues Redmi Note 8T mit Vierfachkamera kostet 200 Euro
  2. Mi Note 10 Xiaomis neues Smartphone mit 108 Megapixeln kostet 550 Euro
  3. Mi Watch Xiaomi bringt Smartwatch mit Apfelgeschmack

Kognitive Produktionssteuerung: Auf der Suche nach dem Universalroboter
Kognitive Produktionssteuerung
Auf der Suche nach dem Universalroboter

Roboter erledigen am Band jetzt schon viele Arbeiten. Allerdings müssen sie oft noch von Menschen kontrolliert und ihre Fehler ausgebessert werden. Wissenschaftler arbeiten daran, dass das in Zukunft nicht mehr so ist. Ziel ist ein selbstständig lernender Roboter für die Automobilindustrie.
Ein Bericht von Friedrich List

  1. Ocean Discovery X Prize Autonome Fraunhofer-Roboter erforschen die Tiefsee

    •  /