Half-Life: Black Mesa enthält den gesamten Ausflug nach Xen

Inhaltlich ist Black Mesa - ein Remake des ersten Half-Life - nun komplett: Die Entwickler haben alle Levels der Alienwelt Xen veröffentlicht. Für die finale Version stehen noch Fehlerkorrekturen und Änderungen an der KI auf der Roadmap.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Half-Life Black Mesa
Artwork von Half-Life Black Mesa (Bild: Crowbar Collective)

Nach langjähriger Entwicklungszeit ist ein Meilenstein bei der Entwicklung von Black Mesa geschafft: Die Entwickler haben alle Umgebungen des Originals in ihr Remake integriert, so dass ein Spieler nun die gesamte Kampagne als Gordon Freeman absolvieren kann. Black Mesa ist ein Fanprojekt von einem Team namens Crowbar Collective. Es legt das 1998 veröffentlichte Half-Life mit überarbeiteter Grafik neu auf. Technische Grundlage ist die Source Engine von 2013.

Stellenmarkt
  1. Junior / Senior IT Engineers (m/w/d)
    Bayerisches Landeskriminalamt, München
  2. Fachinformatikerin / Fachinformatiker - Datenverarbeitung
    Universitätsklinikum Frankfurt, Frankfurt am Main
Detailsuche

Auf Steam gibt es Version 0.90 von Black Mesa (15 Euro im Early Access). Die Entwickler kündigten an, Version 1.0 im Frühjahr 2020 zu veröffentlichen. Bis dahin wollen sie noch allgemeine Fehlerkorrekturen durchführen. Das scheint nötig: Die neuen Xen-Abschnitte kommen zwar sehr gut in der Community an, es gibt dort aber noch Probleme mit Abstürzen und der Bildrate.

Außerdem wollen die Entwickler noch prüfen, ob sie die künstliche Intelligenz überarbeiten können. Derzeit kommen auf der Erde und auf Xen offenbar zwei grundsätzlich unterschiedliche Systeme zum Einsatz - falls möglich, soll das noch geändert werden.

Bereits mit Version 0.91 soll es neben ersten Bugfixes auch Erfolge für die Abschnitte auf Xen geben. Die kostenlose, unter dem Titel Black Mesa Legacy erhältliche Version des Remakes enthält weniger Inhalte, sie ist auf dem Entwicklungsstand von 2016.

Golem Karrierewelt
  1. Airtable Grundlagen: virtueller Ein-Tages-Workshop
    17.02.2023, Virtuell
  2. Data Engineering mit Python und Spark: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    18./19.01.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Nach dem Ende der Early-Access-Phase wollen die Entwickler weiter an Black Mesa arbeiten und mehr oder weniger kleine Änderungen an der Grafik und am Gameplay vornehmen. Innerhalb des Teams spreche man scherzhaft davon, eine Art "Definitive Edition" zu erstellen.

Für Half-Life wird 2020 nicht nur im Hinblick auf Black Mesa spannend: Valve selbst will im März den nur für Virtual-Reality-Headsets erhältlichen Ableger Alyx veröffentlichen, mit dem Spieler in der Rolle einer Widerstandskämpferin neue Abenteuer in der Stadt City 17 erleben können.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


lestard 30. Dez 2019

Es wird doch über Steam verkauft. Damit verdient Valve doch schön ein paar Extra-Kröten...

quakerIO 28. Dez 2019

2013 hatte ich auch gespielt aber heute ist es wesentlich schöner geworden. Xen war...

AllDayPiano 27. Dez 2019

Sonst nix. Einfach geil.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Netztest
Telekom hat laut Connect das fast perfekte Mobilfunknetz

Bei der Reichweite der Breitbandversorgung überholt Telefónica den Konkurrenten Vodafone. Die Telekom erhält 952 von maximal 1.000 Punkten.

Netztest: Telekom hat laut Connect das fast perfekte Mobilfunknetz
Artikel
  1. Cybermonday: CPU-Kaufberatung für Spieler
    Cybermonday
    CPU-Kaufberatung für Spieler

    Wir erklären, wann sich ein neuer Prozessor wirklich lohnt und wann man doch lieber warten oder in eine Grafikkarte investieren sollte.
    Von Martin Böckmann

  2. Netzwerkprotokoll: Was Admins und Entwickler über IPv6 wissen müssen
    Netzwerkprotokoll
    Was Admins und Entwickler über IPv6 wissen müssen

    Sogar für IT-Profis scheint das Netzwerkprotokoll IPv6 oft ein Buch mit sieben Siegeln - und stößt bei ihnen nicht auf bedingungslose Liebe. Wir überprüfen die Vorbehalte in der Praxis und geben Tipps.
    Von Jochen Demmer

  3. 400.000 Ladepunkte: Audi startet Ladesäulen-Tarif mit bis zu 0,81 Euro pro kWh
    400.000 Ladepunkte
    Audi startet Ladesäulen-Tarif mit bis zu 0,81 Euro pro kWh

    Am 1. Januar 2023 will Audi seinen Ladedienst Audi Charging starten. Bis zu 0,81 Euro pro kWh werden verlangt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Monday bei Media Markt & Saturn • Nur noch heute: Black Friday Woche bei Amazon & NBB • MindStar: Intel Core i7 12700K 359€ • Gigabyte RX 6900 XT 799€ • Xbox Series S 222€ • Gamesplanet Winter Sale - neue Angebote • WD_BLACK SN850 1TB 129€ [Werbung]
    •  /