Abo
  • IT-Karriere:

Half Dome: Oculus zeigt VR-Headset mit beweglichem Display

Ein besonders weites Sichtfeld und ein bewegliches Display sind zwei der Besonderheiten eines Prototypen namens Half Dome, mit dem Oculus die Zukunft der VR-Headsets absteckt - und einen weiteren Ausblick auf Rift 2 ermöglicht.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Prototyp Half Dome verfügt über ein bewegliches Display.
Der Prototyp Half Dome verfügt über ein bewegliches Display. (Bild: Oculus VR)

Auf der Entwicklerkonferenz F8 in San José hat das zu Facebook gehörende Unternehmen Oculus VR den neuen Prototypen eines Virtual-Reality-Headsets präsentiert. Das Gerät trägt den Namen Half Dome, es erinnert auf den ersten Blick an die seit März 2016 erhältliche Rift. Im Inneren verbirgt sich aber neue Technologie: So ist das Display hinter den Linsen so befestigt, dass es sich nach Angaben der Produktentwicklerin Maria Fernandez Guajardo geräusch- und vibrationslos um ein paar Millimeter auf die Augen zu- oder wegbewegen kann.

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO, Esslingen am Neckar
  2. Statistisches Bundesamt, Wiesbaden

Das erleichtere das Fokussieren auf Gegenstände, die sich in der virtuellen Realität in unmittelbarer Nähe des Nutzers befinden - etwa Texte. Bislang sei es laut Guajardo so, dass wichtige Gegenstände in VR-Umgebungen in mindestens zwei Metern Entfernung vom Anwender platziert sein müssen, damit dieser sie im Detail sehen kann. Mit dem "Varifocal"-System könne dieser Abstand reduziert werden; ein bisschen erinnert das Ganze an die unterschiedlichen Linsenkrümmungen einer Gleitsichtbrille.

Die zweite große Neuerung in Half Dome ist das mit 140 Grad deutlich größere horizontale Sichtfeld, mit dem Nutzer sich noch natürlicher umblicken können. Zum Vergleich: Bei der aktuell verfügbaren Rift ist das Sichtfeld rund 100 Grad breit, für weitgehend natürliches Sehen müsste es rund 210 bis 220 Grad breit sein - die zusätzlichen 40 Grad sind also ein durchaus bemerkenswerter Schritt.

Unklar ist, ob Half Dome schon eine Art Vorabentwurf von Rift 2 ist, also von dem nächsten für Entwickler und anspruchsvolle Endkunden gedachten VR-Headset. Details zum verbauten Display, etwa die Auflösung oder die Anordnung der Leuchtpunkte, hat Guajardo nicht genannt. Oculus hatte bereits Ende 2016 einen Prototypen namens Santa Cruz präsentiert, der als Rift-Nachfolger galt. Bislang hat das Unternehmen aber lediglich das seit der F8 erhältliche Oculus Go (Test auf Golem.de) veröffentlicht.

Bei der Präsentation von Half Dome hat Oculus außerdem über Fortschritte beim Tracking von Körper, Gesicht und Händen gesprochen. Das funktioniere laut der Firma auch dank Machine-Learning immer besser und werde VR langfristig entscheidend voranbringen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 119,90€ + Versand (Vergleichspreis 144,61€ + Versand)
  2. 199€
  3. (aktuell u. a. AMD Ryzen Threadripper 1920X für 209,90€ statt 254,01€ im Vergleich und be...
  4. (u. a. Logitech G502 Proteus Spectrum für 39€ und Nokia 3.2 DS 16 GB für 84,99€ - Bestpreise!)

Cypher 09. Mai 2018

Die jetztige Gen (1) ist alles andere als schlecht. Zu geringes Sichtfeld? Nein, wenn...

Dwalinn 07. Mai 2018

Der Hauptgrund warum ich das erwähnt habe war um auf eine subtile art und weise klar zu...

Hotohori 04. Mai 2018

Eben. Gerade bei der Optik gibt es noch sehr sehr viel Verbesserungspotential und wird...


Folgen Sie uns
       


Golem-Akademie - Trainer Florian stellt sich vor

Vom Junior-Projektleiter zum IT-Director konnte Florian Schader sämtliche Facetten der IT-Welt gestalten und hat eine Leidenschaft entwickelt, diese Erfahrungen weiterzugeben. Seine Grundmotivation ist die aktive Weitergabe seiner 20-jährigen Projekt- und Leitungserfahrung im IT-Umfeld, der Erfolg von Projekten und die aktive Weiterentwicklung von Menschen. Dabei stellt er immer den Bezug zur Praxis her. Als Trainer und Coach ist er spezialisiert auf Projektmanagement und Führungskräfteentwicklung.

Golem-Akademie - Trainer Florian stellt sich vor Video aufrufen
Pixel 4 im Hands on: Neue Pixel mit Dualkamera und Radar-Gesten ab 750 Euro
Pixel 4 im Hands on
Neue Pixel mit Dualkamera und Radar-Gesten ab 750 Euro

Nach zahlreichen Leaks hat Google das Pixel 4 und das Pixel 4 XL offiziell vorgestellt: Die Smartphones haben erstmals eine Dualkamera - ein Radar-Chip soll zudem die Bedienung verändern. Im Kurztest hinterlassen beide einen guten ersten Eindruck.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Live Captions Pixel 4 blendet auf dem Gerät erzeugte Untertitel ein
  2. Google Fotos Pixel 4 kommt ohne unbegrenzten unkomprimierten Fotospeicher

Rabbids Coding angespielt: Hasenprogrammierung für Einsteiger
Rabbids Coding angespielt
Hasenprogrammierung für Einsteiger

Erst ein paar einfache Anweisungen, dann folgen Optimierungen: Mit dem kostenlos erhältlichen PC-Lernspiel Rabbids Coding von Ubisoft können Jugendliche und Erwachsene ein bisschen über Programmierung lernen und viel Spaß haben.
Von Peter Steinlechner

  1. Transport Fever 2 angespielt Wachstum ist doch nicht alles
  2. Mordhau angespielt Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
  3. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle

Atari Portfolio im Retrotest: Endlich können wir unterwegs arbeiten!
Atari Portfolio im Retrotest
Endlich können wir unterwegs arbeiten!

Ende der 1980er Jahre waren tragbare PCs nicht gerade handlich, der Portfolio von Atari war eine willkommene Ausnahme: Der erste Palmtop-Computer der Welt war klein, leicht und weitestgehend DOS-kompatibel - ideal für Geschäftsreisende aus dem Jahr 1989 und Nerds aus dem Jahr 2019.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Retrokonsole Hauptverantwortlicher des Atari VCS schmeißt hin

    •  /