Abo
  • Services:

Half Dome: Oculus zeigt VR-Headset mit beweglichem Display

Ein besonders weites Sichtfeld und ein bewegliches Display sind zwei der Besonderheiten eines Prototypen namens Half Dome, mit dem Oculus die Zukunft der VR-Headsets absteckt - und einen weiteren Ausblick auf Rift 2 ermöglicht.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Prototyp Half Dome verfügt über ein bewegliches Display.
Der Prototyp Half Dome verfügt über ein bewegliches Display. (Bild: Oculus VR)

Auf der Entwicklerkonferenz F8 in San José hat das zu Facebook gehörende Unternehmen Oculus VR den neuen Prototypen eines Virtual-Reality-Headsets präsentiert. Das Gerät trägt den Namen Half Dome, es erinnert auf den ersten Blick an die seit März 2016 erhältliche Rift. Im Inneren verbirgt sich aber neue Technologie: So ist das Display hinter den Linsen so befestigt, dass es sich nach Angaben der Produktentwicklerin Maria Fernandez Guajardo geräusch- und vibrationslos um ein paar Millimeter auf die Augen zu- oder wegbewegen kann.

Stellenmarkt
  1. McFIT GMBH, Berlin
  2. Grand City Property, Berlin

Das erleichtere das Fokussieren auf Gegenstände, die sich in der virtuellen Realität in unmittelbarer Nähe des Nutzers befinden - etwa Texte. Bislang sei es laut Guajardo so, dass wichtige Gegenstände in VR-Umgebungen in mindestens zwei Metern Entfernung vom Anwender platziert sein müssen, damit dieser sie im Detail sehen kann. Mit dem "Varifocal"-System könne dieser Abstand reduziert werden; ein bisschen erinnert das Ganze an die unterschiedlichen Linsenkrümmungen einer Gleitsichtbrille.

Die zweite große Neuerung in Half Dome ist das mit 140 Grad deutlich größere horizontale Sichtfeld, mit dem Nutzer sich noch natürlicher umblicken können. Zum Vergleich: Bei der aktuell verfügbaren Rift ist das Sichtfeld rund 100 Grad breit, für weitgehend natürliches Sehen müsste es rund 210 bis 220 Grad breit sein - die zusätzlichen 40 Grad sind also ein durchaus bemerkenswerter Schritt.

Unklar ist, ob Half Dome schon eine Art Vorabentwurf von Rift 2 ist, also von dem nächsten für Entwickler und anspruchsvolle Endkunden gedachten VR-Headset. Details zum verbauten Display, etwa die Auflösung oder die Anordnung der Leuchtpunkte, hat Guajardo nicht genannt. Oculus hatte bereits Ende 2016 einen Prototypen namens Santa Cruz präsentiert, der als Rift-Nachfolger galt. Bislang hat das Unternehmen aber lediglich das seit der F8 erhältliche Oculus Go (Test auf Golem.de) veröffentlicht.

Bei der Präsentation von Half Dome hat Oculus außerdem über Fortschritte beim Tracking von Körper, Gesicht und Händen gesprochen. Das funktioniere laut der Firma auch dank Machine-Learning immer besser und werde VR langfristig entscheidend voranbringen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. für je 17,99€ (ohne Prime oder unter 29€ zzgl. Versand)
  2. 5€
  3. 22€ (nur für Prime-Mitglieder)

Cypher 09. Mai 2018

Die jetztige Gen (1) ist alles andere als schlecht. Zu geringes Sichtfeld? Nein, wenn...

Dwalinn 07. Mai 2018

Der Hauptgrund warum ich das erwähnt habe war um auf eine subtile art und weise klar zu...

Hotohori 04. Mai 2018

Eben. Gerade bei der Optik gibt es noch sehr sehr viel Verbesserungspotential und wird...


Folgen Sie uns
       


Smartphone-Kameras im Vergleich

Wir haben die Fotoqualität von sechs aktuellen Top-Smartphones verglichen.

Smartphone-Kameras im Vergleich Video aufrufen
Amazons Echo Show (2018) im Test: Auf keinem anderen Echo-Gerät macht Alexa so viel Freude
Amazons Echo Show (2018) im Test
Auf keinem anderen Echo-Gerät macht Alexa so viel Freude

Die zweite Generation des Echo Show ist da. Amazon hat viele Kritikpunkte am ersten Modell beseitigt. Der Neuling hat ein größeres Display als das Vorgängermodell und das sorgt für mehr Freude bei der Benutzung. Trotz vieler Verbesserungen ist nicht alles daran perfekt.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Update für Alexa-Display im Hands on Browser macht den Echo Show viel nützlicher
  2. Amazon Echo Show mit Browser, Skype und großem Display

Interview Alienware: Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!
Interview Alienware
"Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!"

Selbst bauen oder Komplettsystem kaufen, die Zukunft von Raytracing und was E-Sport-Profis über Hardware denken: Golem.de hat im Interview mit Frank Azor, dem Chef von Alienware, über PC-Gaming gesprochen.
Von Peter Steinlechner

  1. Dell Alienware M15 wird schlanker und läuft 17 Stunden
  2. Dell Intel Core i9 in neuen Alienware-Laptops ab Werk übertaktet

Wet Dreams Don't Dry im Test: Leisure Suit Larry im Land der Hipster
Wet Dreams Don't Dry im Test
Leisure Suit Larry im Land der Hipster

Der Möchtegernfrauenheld Larry Laffer kommt zurück aus der Gruft: In einem neuen Adventure namens Wet Dreams Don't Dry reist er direkt aus den 80ern ins Jahr 2018 - und landet in der Welt von Smartphone und Tinder.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Life is Strange 2 im Test Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller
  2. Adventure Leisure Suit Larry landet im 21. Jahrhundert

    •  /