Half Dome 3: Facebooks Prototyp hat 64 Fokusebenen

Mit dem Half Dome 2 und dem Half Dome 3 hat Facebook weitere VR-Headsets entwickelt, die dem menschlichen Sehen entgegenkommen: Beide haben ein vergleichsweise breites Sichtfeld, vor allem aber mehr Fokusebenen, um auch nahe Objekte schärfer darstellen zu können.

Artikel veröffentlicht am ,
Half Dome und Half Dome 3
Half Dome und Half Dome 3 (Bild: Marc Sauter/Golem.de)

Eines stellte Michael Abrash, Chief Scientist der Facebook Reality Labs (FRL), klar: "Das ist Forschungsarbeit, keines dieser Headsets wird in absehbarer Zeit erscheinen." Dann zeigte Abrash mit Half Dome 2 und Half Dome 3 zwei Weiterentwicklungen des Half Dome genannten Prototyps eines VR-Headsets, welches auf der F8-Konferenz vergangenes Jahr erläutert wurde. Die neuen Modelle verfeinern die verwendete Technik und erweitern sie, so dass die Darstellung dem menschlichen Sehen näherkommt.

Beim Half Dome verwendete Facebook ein mechanisches System (Varifocal), um die Panels hinter den Fresnel-Linsen zu bewegen. Basierend auf den Daten von Eye-Tracking-Kameras konnten so auch nahe Gegenstände in der virtuellen Realität scharf abgebildet werden - mit aktuellen Headsets wie Oculus Rift oder Oculus Quest klappt das nicht. Zudem fiel das horizontale Sichtfeld mit 140 Grad statt 100 Grad deutlich breiter aus.

Für das Half Dome 2 wurde mehr Wert auf den Tragekomfort gelegt, das Headset ist 200 Gramm leichter als sein Vorgänger. Das eigentliche optische Element ist durch den Einsatz spezieller Gelenke und eines sogenannten Voice Coil Actuator auf magnetischer Basis weitaus kompakter, zudem leiser und vibrationsärmer. Das Field of View verringert sich allerdings auf nur noch 120 Grad.

Das Gleiche gilt auch für das Half Dome 3, hier wurde das Varifocal-Modul jedoch elektronisch statt mechanisch implementiert, wodurch die beweglichen Teile wegfallen und es noch kleiner wird. Facebook nutzt sechs hintereinander gelagerte Flüssigkristall-Linsen, die durch Polarisation (in)aktiv geschaltet werden können. Jede verdoppelt die Anzahl der Fokusebenen auf bis zu 64, was Abrash anhand eines Dinosaurier-Renderings demonstrierte.

Offenlegung: Golem.de hat auf Einladung von Facebook hin an der OC6 in San Jose teilgenommen, die Hotelkosten wurden von Facebook übernommen. Unsere Berichterstattung ist davon nicht beeinflusst und bleibt gewohnt neutral und kritisch. Der Artikel ist, wie alle anderen auf unserem Portal, unabhängig verfasst und unterliegt keinerlei Vorgaben seitens Dritter.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Forschung
Erstes Röntgenbild von einem einzelnen Atom

Bisher war die Röntgenemission eines einzelnen Atoms zu schwach, um es auf einer Röntgenaufnahme abzulichten. Mit einer neuen Technik geht das jetzt.

Forschung: Erstes Röntgenbild von einem einzelnen Atom
Artikel
  1. US Air Force: KI-Drohne bringt in Gedankenexperiment Befehlshaber um
    US Air Force  
    KI-Drohne bringt in Gedankenexperiment Befehlshaber um

    Die US Air Force und der verantwortliche Offizier stellen klar, dass es sich nur um ein Gedankenspiel handelt - und keinen echten Test.

  2. Streaming: Verbraucherschützer warnen vor Netflix-Phishing
    Streaming
    Verbraucherschützer warnen vor Netflix-Phishing

    Phishing-Nachrichten im Namen von Netflix sind nichts Neues - in der aktuellen Verwirrung rund um das Kontensharing könnten sie aber einfacher verfangen.

  3. Forschung oder Ölbohrung?: China gräbt ein zehn Kilometer tiefes Loch
    Forschung oder Ölbohrung?
    China gräbt ein zehn Kilometer tiefes Loch

    Die Bohrung im Westen Chinas soll dazu dienen, mehr über das Innere des Planeten herauszufinden - oder doch dazu, um nach Öl zu suchen?

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    • Daily Deals • Tiefstpreise: AMD Ryzen 9 7900X3D 534€, KFA2 RTX 3060 Ti 329,99€, Kingston Fury SSD 2TB (PS5-komp.) 129,91€ • Sony Days of Play: PS5-Spiele & Zubehör bis -70% • Roccat PC-Zubehör bis -50% • AVM Modems & Repeater bis -36% • Sony Deals Week [Werbung]
    •  /