• IT-Karriere:
  • Services:

Half Dome 3: Facebooks Prototyp hat 64 Fokusebenen

Mit dem Half Dome 2 und dem Half Dome 3 hat Facebook weitere VR-Headsets entwickelt, die dem menschlichen Sehen entgegenkommen: Beide haben ein vergleichsweise breites Sichtfeld, vor allem aber mehr Fokusebenen, um auch nahe Objekte schärfer darstellen zu können.

Artikel veröffentlicht am ,
Half Dome und Half Dome 3
Half Dome und Half Dome 3 (Bild: Marc Sauter/Golem.de)

Eines stellte Michael Abrash, Chief Scientist der Facebook Reality Labs (FRL), klar: "Das ist Forschungsarbeit, keines dieser Headsets wird in absehbarer Zeit erscheinen." Dann zeigte Abrash mit Half Dome 2 und Half Dome 3 zwei Weiterentwicklungen des Half Dome genannten Prototyps eines VR-Headsets, welches auf der F8-Konferenz vergangenes Jahr erläutert wurde. Die neuen Modelle verfeinern die verwendete Technik und erweitern sie, so dass die Darstellung dem menschlichen Sehen näherkommt.

Stellenmarkt
  1. Bonback GmbH & Co. KG, Übach-Palenberg
  2. Stadt Neumünster, Neumünster

Beim Half Dome verwendete Facebook ein mechanisches System (Varifocal), um die Panels hinter den Fresnel-Linsen zu bewegen. Basierend auf den Daten von Eye-Tracking-Kameras konnten so auch nahe Gegenstände in der virtuellen Realität scharf abgebildet werden - mit aktuellen Headsets wie Oculus Rift oder Oculus Quest klappt das nicht. Zudem fiel das horizontale Sichtfeld mit 140 Grad statt 100 Grad deutlich breiter aus.

Für das Half Dome 2 wurde mehr Wert auf den Tragekomfort gelegt, das Headset ist 200 Gramm leichter als sein Vorgänger. Das eigentliche optische Element ist durch den Einsatz spezieller Gelenke und eines sogenannten Voice Coil Actuator auf magnetischer Basis weitaus kompakter, zudem leiser und vibrationsärmer. Das Field of View verringert sich allerdings auf nur noch 120 Grad.

Das Gleiche gilt auch für das Half Dome 3, hier wurde das Varifocal-Modul jedoch elektronisch statt mechanisch implementiert, wodurch die beweglichen Teile wegfallen und es noch kleiner wird. Facebook nutzt sechs hintereinander gelagerte Flüssigkristall-Linsen, die durch Polarisation (in)aktiv geschaltet werden können. Jede verdoppelt die Anzahl der Fokusebenen auf bis zu 64, was Abrash anhand eines Dinosaurier-Renderings demonstrierte.

Offenlegung: Golem.de hat auf Einladung von Facebook hin an der OC6 in San Jose teilgenommen, die Hotelkosten wurden von Facebook übernommen. Unsere Berichterstattung ist davon nicht beeinflusst und bleibt gewohnt neutral und kritisch. Der Artikel ist, wie alle anderen auf unserem Portal, unabhängig verfasst und unterliegt keinerlei Vorgaben seitens Dritter.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 34,99€/49,99€ (mit/ohne Spezialangebote)
  2. (u. a. Acer KG241P 144-Hz-Monitor für 159€)
  3. (aktuell u. a. Mushkin Pilot-E 2 TB für 219,90€ + Versand)
  4. (u. a. GTA 5 - Premium Online Edition für 12,99€ und Devil May Cry 5 für 20,99€)

xMarwyc 27. Sep 2019 / Themenstart

Ging mir auch so

Hotohori 27. Sep 2019 / Themenstart

Man sollte noch dazu sagen, dass das eben per Software allein nicht machbar ist und das...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Apples Airpods 2 und Samsungs Galaxy Buds im Test

Wir haben die neuen Airpods von Apple mit den Galaxy Buds von Samsung verglichen. Beim Klang schneiden die Airpods 2 wieder sehr gut ab. Es bleibt der Nachteil, dass Android-Nutzer die Airpods nur eingeschränkt nutzen können. Umgekehrt können iPhone-Nutzer die Galaxy Buds nur mit Beschränkungen verwenden. Die Galaxy Buds haben eine ungewöhnlich lange Akkulaufzeit.

Apples Airpods 2 und Samsungs Galaxy Buds im Test Video aufrufen
Kognitive Produktionssteuerung: Auf der Suche nach dem Universalroboter
Kognitive Produktionssteuerung
Auf der Suche nach dem Universalroboter

Roboter erledigen am Band jetzt schon viele Arbeiten. Allerdings müssen sie oft noch von Menschen kontrolliert und ihre Fehler ausgebessert werden. Wissenschaftler arbeiten daran, dass das in Zukunft nicht mehr so ist. Ziel ist ein selbstständig lernender Roboter für die Automobilindustrie.
Ein Bericht von Friedrich List

  1. Ocean Discovery X Prize Autonome Fraunhofer-Roboter erforschen die Tiefsee

Social Engineering: Die Mitarbeiter sind unsere Verteidigung
Social Engineering
"Die Mitarbeiter sind unsere Verteidigung"

Prävention reicht nicht gegen Social Engineering und die derzeitigen Trainings sind nutzlos, sagt der Sophos-Sicherheitsexperte Chester Wisniewski. Seine Lösung: Mitarbeiter je nach Bedrohungslevel schulen - und so schneller sein als die Kriminellen.
Ein Interview von Moritz Tremmel

  1. Social Engineering Mit künstlicher Intelligenz 220.000 Euro erbeutet
  2. Social Engineering Die unterschätzte Gefahr

Fritzbox mit Docsis 3.1 in der Praxis: Hurra, wir haben Gigabit!
Fritzbox mit Docsis 3.1 in der Praxis
Hurra, wir haben Gigabit!

Die Fritzbox 6591 Cable für den Einsatz in Gigabit-Kabelnetzen ist seit Mai im Handel erhältlich. Wir haben getestet, wie schnell Vodafone mit Docsis 3.1 tatsächlich Daten überträgt und ob sich der Umstieg auf einen schnellen Router lohnt.
Ein Praxistest von Friedhelm Greis

  1. Kabelnetz Ausgaben für Docsis 3.1 nicht sehr hoch
  2. Nodesplits Vodafone bietet 500 MBit/s für 20 Millionen Haushalte
  3. Sercomm Kabelmodem für bis zu 2,5 GBit/s vorgestellt

    •  /