Abo
  • Services:

Halbleiterwerk: Samsung rüstet Fab 3 für sechs Milliarden US-Dollar auf

Im südkoreanischen Hwaseong werden künftig Chips mit 7LPP-Verfahren und extrem ultravioletter Strahlung (EUV) gefertigt. Die Erweiterung der Fab 3 lässt sich Samsung mehrere Milliarden US-Dollar kosten, erste Kunden wie Qualcomm gibt es bereits.

Artikel veröffentlicht am ,
Rendering der neuen Linie der Fab 3
Rendering der neuen Linie der Fab 3 (Bild: Samsung)

Samsung hat den Grundstein für eine neuen Linie der Fab 3 nahe Hwaseong, Südkorea, gelegt. Das dortige Halbleiterwerk für Prozessoren oder andere Logikchips wird für initial sechs Milliarden US-Dollar erweitert, die Investitionssumme nach 2020 kann aber abhängig von der Nachfrage auch noch steigen. Bisher wird die Fab 3 für das 10LPE- (10 nm Low Power Early) und das 10LPP-Verfahren (10 nm Low Power Plus) verwendet. Künftig wird dort mit 7LPP (7 nm Low Power Plus) und extrem ultravioletter Strahlung (EUV) gefertigt.

Stellenmarkt
  1. Beckhoff Automation GmbH & Co. KG, Verl
  2. Bosch Gruppe, Grasbrunn

Die Linie, also ein zusätzlicher Gebäudekomplex, soll im ersten Halbjahr 2019 fertiggestellt werden. Ab 2020 möchte Samsung dann die Produktion von Chips starten und im Jahresverlauf den Ausstoß steigern. In der erweiterten Fab 3 sollen Prozessoren für unter anderem HPC (High Performance Computing), generell für Server- und für Netzwerkanwendungen sowie für Mobilgeräte hergestellt werden. Einer der ersten Kunden wird Qualcomm sein, die US-Amerikaner lassen 5G-Snapdragons von Samsung in 7LPP fertigen.

  • Zeremonie zur Grundsteinlegung der neuen Linie der Fab 3 (Bild: Samsung)
  • Rendering der neuen Linie der Fab 3 (Bild: Samsung)
Zeremonie zur Grundsteinlegung der neuen Linie der Fab 3 (Bild: Samsung)

7LPP soll verglichen mit bisherigen 10-nm-Verfahren wie 10LPP eine um bis zu 40 Prozent kompaktere Chipfläche bei einer 10 Prozent höheren Geschwindigkeit oder einer um bis zu 35 Prozent reduzierten Leistungsaufnahme ermöglichen. Zudem seien generell weniger Fertigungsschritte und eine gestiegene Ausbeute (yield) zu erwarten, was wiederum die Kosten verringert. Allerdings sind die EUV-Maschinen vom niederländischen Ausrüster ASML teuer.

Konkurrent TSMC wird bei 7 nm keine extrem ultraviolette Strahlung verwenden, dieser Schritt folgt erst mit 7+ nm. In Taiwan entsteht derzeit die Fab 18, dort möchte die TSMC dann Chips mit 5 nm fertigen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 12,49€
  2. 32,99€ (erscheint am 25.01.)
  3. 34,99€ (erscheint am 14.02.)
  4. 34,99€ (erscheint am 15.02.)

nils0 24. Feb 2018

Wo habe ich denn behauptet etwas erreicht zu haben - ich bin nicht reich, noch gehöre ich...


Folgen Sie uns
       


Alienware Area-51m angesehen (CES 2019)

Das Area-51m von Dells Gaming-Marke Alienware ist ein stark ausgestattetes Spielenotebook. Das Design hat Dell überarbeitet und es geschafft, an noch mehr Stellen RGB-Beleuchtung einzubauen.

Alienware Area-51m angesehen (CES 2019) Video aufrufen
Datenleak: Die Fehler, die 0rbit überführten
Datenleak
Die Fehler, die 0rbit überführten

Er ließ sich bei einem Hack erwischen, vermischte seine Pseudonyme und redete zu viel - Johannes S. hinterließ viele Spuren. Trotzdem brauchte die Polizei offenbar einen Hinweisgeber, um ihn als mutmaßlichen Täter im Politiker-Hack zu überführen.

  1. Datenleak Bundestagsabgeordnete sind Zwei-Faktor-Muffel
  2. Datenleak Telekom und Politiker wollen härtere Strafen für Hacker
  3. Datenleak BSI soll Frühwarnsystem für Hackerangriffe aufbauen

Kaufberatung: Die richtige CPU und Grafikkarte
Kaufberatung
Die richtige CPU und Grafikkarte

Bei PC-Hardware gab es 2018 viele Neuerungen: AMD hat 32 CPU-Kerne etabliert, Intel verkauft immerhin acht Cores statt vier und Nvidias Turing-Grafikkarten folgten auf die zwei Jahre alten Pascal-Modelle. Wir beraten bei Komponenten und geben einen Ausblick auf die kommenden Monate.
Von Marc Sauter

  1. Fujian Jinhua USA verhängen Exportverbot gegen chinesischen DRAM-Fertiger
  2. Halbleiter China pumpt 47 Milliarden US-Dollar in eigene Chip-Industrie
  3. Dell Neue Optiplex-Systeme in drei Größen und mit Dual-GPUs

Geforce RTX 2060 im Test: Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber
Geforce RTX 2060 im Test
Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber

Mit der Geforce RTX 2060 hat Nvidia die bisher günstigste Grafikkarte mit Turing-Architektur veröffentlicht. Für 370 Euro erhalten Spieler genug Leistung für 1080p oder 1440p und sogar für Raytracing, bei vollen Schatten- oder Textur-Details wird es aber in seltenen Fällen ruckelig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Geforce RTX 2060 Founder's Edition kostet 370 Euro
  2. Turing-Architektur Nvidia stellt schnelle Geforce RTX für Notebooks vor
  3. Turing-Grafikkarte Nvidia plant Geforce RTX 2060

    •  /