Abo
  • IT-Karriere:

Halbleiterwerk: Bosch beginnt Bau neuer 300-mm-Fab in Dresden

Erstmals seit Jahrzehnten entsteht in Deutschland wieder eine große und moderne Produktionsstätte für Halbleiter. Bosch wird in Dresden unter anderem Chips auf 300-mm-Wafern für Automotive und das Internet der Dinge fertigen. Die RB300-Fab kostet rund eine Milliarde Euro.

Artikel veröffentlicht am ,
Wafer mit Chips
Wafer mit Chips (Bild: Bosch)

Bosch hat in Dresden den Bau seines neuen Halbleiterwerks begonnen, das gab der Hersteller von Sensoren am Dienstag bekannt. Der Standort ist für eine Fab, kurz für Semiconductor Fabrication Plant, höchst ungewöhnlich: Üblicherweise entstehen solche Produktionsstätten in Asien oder in den USA, aber nicht in Europa. Bosch hingegen hat sich bewusst für Dresden entschieden und nutzt nahe des Flughafens im Stadtteil Klotzsche rund 100.000 m² für den Bau des Werks.

Stellenmarkt
  1. THD - Technische Hochschule Deggendorf, Deggendorf
  2. über Kienbaum Consultants International GmbH, Stuttgart

In der RB300-Fab sollen Halbleiter für Automotive und das Internet der Dinge entstehen, und das auf modernen 300-mm-Wafern. Die sind Standard bei leistungsstarken CPUs und GPUs, bei Sensoren herrschen noch 200-mm-Scheiben vor. Bosch plant, den Bau bis Ende 2019 abzuschließen, der Ramp - also die Anlaufphase - soll voraussichtlich Ende 2021 beginnen. Der Hersteller investiert insgesamt rund eine Milliarde Euro, die Fab wird mit 200 Millionen Euro von der Bundesregierung subventioniert. Bosch schafft dort 700 Arbeitsplätze.

Verglichen mit internationalen Projekten ist das wenig: Intel etwa hat die Fab 28 bei Kiryat Gat in Israel für 4,5 Milliarden US-Dollar aufgerüstet und Samsung hat das Werk im südkoreanischen Hwaseong für 6 Milliarden US-Dollar erweitert. Neubauten wie der von TSMCs Fab 18 verschlingen gleich 17 Milliarden US-Dollar, hier wird aber auch mit extrem ultravioletter Strahlung (EUV) und 7-nm-Technik gearbeitet. Die TSMC ist zudem der weltweit größte Auftragsfertiger, was das Volumen erklärt.

Das letzte große Halbleiterwerk, das in Deutschland errichtet wurde, war die Fab 30 (siehe Tour) von AMD aus dem Jahr 1999. In der Produktionsstätte wurden auf 200-mm-Wafern die frühen Athlon XP mit 180-nm-Technik gefertigt, später wurde auf 130 nm für modernere Athlon XP sowie die ersten Athlon 64 und auf 90 nm für weitere Athlon 64 umgestellt. Es folgte die Umbenennung in Fab 38 und der Wechsel auf 300-mm-Wafer, mit der Übernahme durch Globalfoundries wurde 2014 daraus die Fab 1 Module 1.

Nachtrag vom 25. April 2018, 15:52 Uhr

Bosch hat auf Nachfrage mitgeteilt, dass in der BR300 vorerst ASICs für Automotive im 130-nm-Verfahren produziert werden.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 279,90€
  2. 99,00€
  3. täglich neue Deals bei Alternate.de

egonalter 26. Apr 2018

wow - das sind so um die 7 Generationen hinterher. Da wird es schwer sein noch passende...

Kondom 25. Apr 2018

Bei 300mm Strukturbreite lassen sich schon ein paar Watt schalten.

Sylvan1 25. Apr 2018

Ist die 300mm Fabrik von Infineon (später Qimonda) nicht noch ein Tick jünger? Meine dort...


Folgen Sie uns
       


HP Pavilion Gaming 15 - Fazit

Das Pavilion Gaming 15 ist für 1.000 Euro ein gut ausgestattetes und durchaus flottes Spiele-Notebook.

HP Pavilion Gaming 15 - Fazit Video aufrufen
Alexa: Das allgegenwärtige Ohr Amazons
Alexa
Das allgegenwärtige Ohr Amazons

Die kürzlich angekündigten Echo-Produkte bringen Amazons Sprachassistentin Alexa auf die Straße und damit Datenschutzprobleme in die U-Bahn oder in bisher Alexa-freie Wohnzimmer. Mehrere Landesdatenschutzbeauftragte haben Golem.de erklärt, ob und wie die Geräte eingesetzt werden dürfen.
Von Moritz Tremmel

  1. Digitaler Assistent Amazon bringt neue Funktionen für Alexa
  2. Echo Frames und Echo Loop Amazon zeigt eine Brille und einen Ring mit Alexa
  3. Alexa Answers Nutzer smarter Lautsprecher sollen Alexa Wissen beibringen

Gemini Man: Überflüssiges Klonexperiment
Gemini Man
Überflüssiges Klonexperiment

Am 3. Oktober kommt mit Gemini Man ein ambitioniertes Projekt in die deutschen Kinos: Mit HFR-Projektion in 60 Bildern pro Sekunde und Will Smith, der gegen sein digital verjüngtes Ebenbild kämpft, betreibt der Actionfilm technisch viel Aufwand. Das Seherlebnis ist jedoch bestenfalls komisch.
Von Daniel Pook

  1. Filmkritik Apollo 11 Echte Mondlandung als packende Kinozeitreise

WLAN-Kameras ausgeknipst: Wer hat die Winkekatze geklaut?
WLAN-Kameras ausgeknipst
Wer hat die Winkekatze geklaut?

Weg ist die Winkekatze - und keine unserer vier Überwachungskameras hat den Dieb gesehen. Denn WLAN-Cams von Abus, Nest, Yi Technology und Arlo lassen sich ganz einfach ausschalten.
Von Moritz Tremmel

  1. Wi-Fi 6 Router und Clients für den neuen WLAN-Standard
  2. Wi-Fi 6 und 802.11ax Was bringt der neue WLAN-Standard?
  3. Brandenburg Vodafone errichtet 1.200 kostenlose WLAN-Hotspots

    •  /