Abo
  • IT-Karriere:

Halbleiterwerk: Bosch beginnt Bau neuer 300-mm-Fab in Dresden

Erstmals seit Jahrzehnten entsteht in Deutschland wieder eine große und moderne Produktionsstätte für Halbleiter. Bosch wird in Dresden unter anderem Chips auf 300-mm-Wafern für Automotive und das Internet der Dinge fertigen. Die RB300-Fab kostet rund eine Milliarde Euro.

Artikel veröffentlicht am ,
Wafer mit Chips
Wafer mit Chips (Bild: Bosch)

Bosch hat in Dresden den Bau seines neuen Halbleiterwerks begonnen, das gab der Hersteller von Sensoren am Dienstag bekannt. Der Standort ist für eine Fab, kurz für Semiconductor Fabrication Plant, höchst ungewöhnlich: Üblicherweise entstehen solche Produktionsstätten in Asien oder in den USA, aber nicht in Europa. Bosch hingegen hat sich bewusst für Dresden entschieden und nutzt nahe des Flughafens im Stadtteil Klotzsche rund 100.000 m² für den Bau des Werks.

Stellenmarkt
  1. Amt für Statistik Berlin-Brandenburg, Potsdam
  2. Hays AG, Heilbronn

In der RB300-Fab sollen Halbleiter für Automotive und das Internet der Dinge entstehen, und das auf modernen 300-mm-Wafern. Die sind Standard bei leistungsstarken CPUs und GPUs, bei Sensoren herrschen noch 200-mm-Scheiben vor. Bosch plant, den Bau bis Ende 2019 abzuschließen, der Ramp - also die Anlaufphase - soll voraussichtlich Ende 2021 beginnen. Der Hersteller investiert insgesamt rund eine Milliarde Euro, die Fab wird mit 200 Millionen Euro von der Bundesregierung subventioniert. Bosch schafft dort 700 Arbeitsplätze.

Verglichen mit internationalen Projekten ist das wenig: Intel etwa hat die Fab 28 bei Kiryat Gat in Israel für 4,5 Milliarden US-Dollar aufgerüstet und Samsung hat das Werk im südkoreanischen Hwaseong für 6 Milliarden US-Dollar erweitert. Neubauten wie der von TSMCs Fab 18 verschlingen gleich 17 Milliarden US-Dollar, hier wird aber auch mit extrem ultravioletter Strahlung (EUV) und 7-nm-Technik gearbeitet. Die TSMC ist zudem der weltweit größte Auftragsfertiger, was das Volumen erklärt.

Das letzte große Halbleiterwerk, das in Deutschland errichtet wurde, war die Fab 30 (siehe Tour) von AMD aus dem Jahr 1999. In der Produktionsstätte wurden auf 200-mm-Wafern die frühen Athlon XP mit 180-nm-Technik gefertigt, später wurde auf 130 nm für modernere Athlon XP sowie die ersten Athlon 64 und auf 90 nm für weitere Athlon 64 umgestellt. Es folgte die Umbenennung in Fab 38 und der Wechsel auf 300-mm-Wafer, mit der Übernahme durch Globalfoundries wurde 2014 daraus die Fab 1 Module 1.

Nachtrag vom 25. April 2018, 15:52 Uhr

Bosch hat auf Nachfrage mitgeteilt, dass in der BR300 vorerst ASICs für Automotive im 130-nm-Verfahren produziert werden.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 3,99€
  2. (-80%) 11,99€
  3. 14,95€
  4. 2,99€

egonalter 26. Apr 2018

wow - das sind so um die 7 Generationen hinterher. Da wird es schwer sein noch passende...

Kondom 25. Apr 2018

Bei 300mm Strukturbreite lassen sich schon ein paar Watt schalten.

Sylvan1 25. Apr 2018

Ist die 300mm Fabrik von Infineon (später Qimonda) nicht noch ein Tick jünger? Meine dort...


Folgen Sie uns
       


Honor 20 Pro - Hands on

Das Honor 20 Pro ist das neue Oberklasse-Smartphone der Huawei-Tochter. Als Besonderheit gibt es eine Vierfachkamera, um für möglichst viele Objektivsituationen gewappnet zu sein. Hinweis vom Hersteller: "Bei den gezeigten Geräten der Honor-20-Serie handelt es sich um Demoversionen, die sich in Aussehen und Funktion von der finalen Version unterscheiden können."

Honor 20 Pro - Hands on Video aufrufen
e.Go Life: Ein Auto, das lächelt
e.Go Life
Ein Auto, das lächelt

Das Auto ist zwar klein, bringt aber sogar gestandene Rennfahrer ins Schwärmen: Das Aachener Unternehmen e.Go Mobile hat seine ersten Elektroautos ausgeliefert. In einer Probefahrt erweist sich der Kleinwagen als sehr dynamisch.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Elektroauto Skoda Citigo e iV soll 265 km weit fahren
  2. Eon-Studie Netzausbau kostet maximal 400 Euro pro Elektroauto
  3. EZ-Pod Renault-Miniauto soll Stadtverkehr in Kolonne fahren

Bethesda: Ich habe TES Blades für 5,50 Euro durchgespielt
Bethesda
Ich habe TES Blades für 5,50 Euro durchgespielt

Rund sechs Wochen lang hatte ich täglich viele spaßige und auch einige frustrierende Erlebnisse in Tamriel: Mittlerweile habe ich den Hexenkönig in TES Blades besiegt - ohne dafür teuer bezahlen zu müssen.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Bethesda TES Blades erhält mehr Story-Inhalte und besseres Balancing
  2. Bethesda TES Blades ist für alle verfügbar
  3. TES Blades im Test Tolles Tamriel trollt

Strom-Boje Mittelrhein: Schwimmende Kraftwerke liefern Strom aus dem Rhein
Strom-Boje Mittelrhein
Schwimmende Kraftwerke liefern Strom aus dem Rhein

Ein Unternehmen aus Bingen will die Strömung des Rheins nutzen, um elektrischen Strom zu gewinnen. Es installiert 16 schwimmende Kraftwerke in der Nähe des bekannten Loreley-Felsens.

  1. Speicherung von Überschussstrom Wasserstoff soll bei Engpässen helfen
  2. Energiewende DLR-Forscher bauen Kohlekraftwerke zu Stromspeichern um
  3. Erneuerbare Energien Wellenkraft als Konzentrat

    •  /