Große Autohersteller verdrängen kleinere Kunden

Ob das Engagement der Bundesregierung für die Belange von Herbert Diess und seinen Kollegen doch nicht ausreichend war, ist unklar. Fest steht aber: Allein auf die Hilfe von Wirtschaftsminister Altmaier wollten sich die Autobosse der Ingenieurskunst bei Audi, VW & Co. ohnehin nicht verlassen. Sie beschlossen vielmehr, nicht nur anderen die Schuld für ihre eigenen Versäumnisse zuzuschieben, sondern versuchten vor den Augen der staunenden Marktbeobachter, sich den Weg zu den benötigten Chips mit viel Geld zu erkaufen.

Stellenmarkt
  1. IT-Anwendungsbetreuer (m/w/d), Schwerpunkt ERP-System
    Polymer-Technik Elbe, Wittenberg
  2. IT Services / Administration - Informatiker (m/w/d)
    FINDER GmbH, Trebur
Detailsuche

"Um in der gegenwärtigen Situation doch noch bedient zu werden, haben viele Automobilkonzerne und ihre Tier-1-Lieferanten versucht, durch Einmalzahlungen und Investitionsbeteiligungen Druck von ihrer Lieferkette zu nehmen", erklärt Thibault Pucken, Geschäftsführer der auf den Einkauf spezialisierten Unternehmensberatung Inverto.

So steuern laut Recherchen des Redaktionsnetzwerks Deutschland beispielsweise Bosch, NXP, Infineon und andere Kunden ein Drittel zu den 450 Millionen Euro bei, die Globalfoundries demnächst in die Erweiterung der Kapazitäten seines Werks in Dresden investieren will. "In Teilen der Halbleiter-Wertschöpfungskette entsteht so ein Verdrängungswettbewerb, bei dem kleinere Kunden zwischen den Seilen hängen bleiben", sagt Pucken.

Eine Studie des Digitalverbands Bitkom bestätigt das. Darin beklagen drei von vier Befragten, dass die Ungleichheit im Wettbewerb um digitale Technologien zuletzt deutlich zugenommen habe.

Halbleitermangel trifft Autobauer weltweit

Ihre finanziellen Muskelspiele haben der Automobilindustrie allerdings nicht weitergeholfen. Ende April mussten Audi und Daimler ihre Produktion erneut einschränken und Tausende Mitarbeiter in Kurzarbeit schicken, weil der Nachschub an Mikroelektronik ausging.

Mit solchen Problemen sind die deutschen Autobauer nicht mehr allein. Die Konkurrenz in den USA hat aufgrund des Halbleitermangels im ersten Quartal 1,3 Millionen Autos weniger gebaut als geplant, schätzt IHS Markit. Ford muss die Fertigung in manchen Werken noch bis Juli 2020 anhalten.

Auch Fiat, Hyundai und Toyota ließen ihre Fertigungsstraßen zeitweise langsamer laufen. Bei Peugeot setzen Arbeiter inzwischen analoge statt digitale Tachometer in die Armaturenbretter ein, um einen Produktionsstillstand zu vermeiden.

Lösen lässt sich die Halbleiterkrise in der Automobilindustrie jedoch weder durch den Pragmatismus der Franzosen noch durch das Imponiergehabe der Vorstände in Wolfsburg, Ingolstadt und Stuttgart. Dazu müssten sie zunächst verstehen, dass Halbleiterproduzenten nicht auf sie warten.

2021 Apple iPad Pro (12,9", Wi-Fi, 128 GB) - Space Grau (5. Generation)

Wer zu spät kommt, stellt sich hinten an

"Foundries müssen ihre Werke zu wenigstens 85 Prozent auslasten. Sonst machen sie Verluste", erklärt Sven Baumann, Referent für Halbleiter- und Mikrosystemtechnik beim Zentralverband Elektrotechnik- und Elektronikindustrie (ZVEI). "Die Fabriken produzieren deshalb 24 Stunden am Tag, an 365 Tagen im Jahr." Ungenutzte Kapazitäten, die als Puffer dienen könnten, wenn die Nachfrage unerwartet steigt, gebe es daher in der Branche nicht.

Als Auftragsfertiger ist für die Foundries auch unwichtig, mit den Bestellungen welcher Kunden sie ihre Produktion auslasten. "Sie arbeiten Aufträge in der Reihenfolge ab, in der diese reinkommen, beziehungsweise zu dem Zeitpunkt, zu dem die Fertigung vertraglich vereinbart wurde", ergänzt Baumann. Schließlich funktioniere ihr Geschäftsmodell nur, wenn sie Nachfrageschwankungen bestmöglich ausgleichen.

Deutsche Autobauer müssen die von ihnen benötigte Mikroelektronik also rechtzeitig bestellen oder sich bei den Fabs hinten anstellen. Die Schlange ist lang.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Halbleiterkrise: Chip-Knappheit ohne EndeMining-Farmen, Corona, Trump - der Mangel hat viele Ursachen 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7.  


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Hubble
Uralttechnik ohne Ersatz versagt im Orbit

Das Hubble-Teleskop ist außer Betrieb. Die Speicherbänke aus den 1980er Jahren lassen sich nicht mit der CPU von 1974 ansprechen, die auf einer Platine zusammengelötet wurde.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Hubble: Uralttechnik ohne Ersatz versagt im Orbit
Artikel
  1. Batteriezellfabrik: Porsche will Hochleistungsakkus mit Silizium-Anoden bauen
    Batteriezellfabrik
    Porsche will Hochleistungsakkus mit Silizium-Anoden bauen

    Akkus für nur 1.000 Elektroautos im Jahr will Porsche mit der neuen Tochterfirma Cellforce bauen. Vor allem für den Motorsport.

  2. Pornografie: Hostprovider soll Xhamster sperren
    Pornografie
    Hostprovider soll Xhamster sperren

    Medienwächter haben den Hostprovider von Xhamster ausfindig gemacht. Dieser soll das Pornoportal für deutsche Nutzer sperren.

  3. SSDs und Monitore zum Knallerpreis beim Amazon Prime Day
     
    SSDs und Monitore zum Knallerpreis beim Amazon Prime Day

    Wer auf der Suche nach neuer Hardware ist, sollte den Prime Day von Amazon nutzen. Hier warten Rabatte auf alle möglichen Artikel.
    Ausgewählte Angebote des E-Commerce-Teams

maxule 08. Jun 2021 / Themenstart

Da haben Unternehmen etwas Spielraum. Sicherlich waren eher die Mitarbeiter (nach Wahl...

UserNo.1 27. Mai 2021 / Themenstart

Du hast die Kobolde vergessen...

bentol 26. Mai 2021 / Themenstart

Absolut, wirklich sehr gut recherchiert. Sowas liest man sehr gerne!

Huso 25. Mai 2021 / Themenstart

Naja, theoretisch würde dafür auch eine einzige CPU/Steuereinheit reichen. Man müsste...

Kilpikonna 25. Mai 2021 / Themenstart

Das ist nicht paradox, sondern Marktwirtschaft. Wenn die USA mehr zahlen, bekommen sie...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Amazon Prime Day • SSDs (u. a. Crucial MX500 1TB 75,04€) • Gaming-Monitore • RAM von Crucial • Fire TV Stick 4K 28,99€/Lite 18,99€ • Bosch Professional • Dualsense + Pulse 3D Headset 139,99€ • Gaming-Chairs von Razer uvm. • HyperX Cloud II 51,29€ • iPhone 12 128GB 769€ • TV OLED & QLED [Werbung]
    •  /