Abo
  • Services:
Anzeige
Memristor aus Titandrähten
Memristor aus Titandrähten (Bild: HP)

Halbleiterforschung: Neuer Memristor kann zehn Zustände speichern

Memristor aus Titandrähten
Memristor aus Titandrähten (Bild: HP)

Irische Wissenschaftler haben einen neuartigen Memristor entwickelt, dessen Widerstandswerte gezielt verändert werden können. Damit können in nur einem Bauteil zehn Werte gespeichert werden, was sich für völlig neuartige Computer nutzen lassen könnte.

Anzeige

8 Bit sind ein Byte. Was aber, wenn ein einziges Bauelement gleich zehn verschiedene Zustände annehmen könnte? Dann wäre eine neue Informatik nötig, meint IEEE Spectrum. Die Fachpublikation der Ingenieursvereinigung berichtet über den "Trinity Memristor", der am Trinity College in Dublin entwickelt wurde.

Der Memristor gilt als einer der Hoffnungsträger für eine Vereinheitlichung der Speicher von Computern, die bisher zwischen flüchtig, wie bei DRAM, und nichtflüchtig, wie bei Flash, aufgeteilt sind. Dazu speichert das neue Bauelement Zustände - wie ein Bit - nicht in Form von Ladungen, sondern durch verschiedene Werte des Widerstands, daher auch der Name: ein Kunstwort aus "Memory Resistor".

Der Trinity Memristor kann aber nicht nur Null und Eins speichern, sondern bisher sechs verschiedene Zustände, allerdings nicht zur gleichen Zeit. Vielmehr werden die verschiedenen Widerstandswerte in einem Prozess, der einem Schreibvorgang vergleichbar ist, durch das Anlegen von Spannungen erzeugt. Bei einem ersten Impuls mit 7,5 Volt erreicht der Memristor einen bestimmten Widerstand, was sich fünf Mal wiederholen lässt. Die Wissenschaftler sind zuversichtlich, auch zehn verschiedene Werte zu erreichen.

Löschen lässt sich die gespeicherte Information auch, und zwar indem minus 7,5 Volt angelegt werden. Bei beiden Vorgängen, dem Schreiben und dem Löschen, wird die Struktur des Memristors verändert, wobei Sauerstofflücken im Material und Gold eine Rolle spielen. Je mehr Lücken im Nanodraht des Memristors aus Titanoxid vorhanden sind, desto leichter fließt Strom - der Widerstand sinkt. Die negative Spannung zerstört diese Lücken, so dass der Memristor wieder seinen ursprünglichen Zustand einnimmt.

Wenn sich solche Bauteile konstruieren lassen, die zehn Zustände annehmen, könnten sich mehr Informationen in viel weniger Raum speichern lassen. Der größte positive Integer-Wert für ein 64-Bit-Wort benötigt eben auch 64 Bit. Mit der Basis 10, statt bisher 8, wären dafür aber nur noch 20 Bit nötig. Könnte man also einen Flash-ähnlichen Speicher aus den Trinity-Memristoren konstruieren, so hätte dieser bei gleicher Fertigungstechnik mehr als die dreifache Kapazität. Auch das Rechnen mit 10-Bit-Werten wäre so möglich.


eye home zur Startseite
furanku1 25. Nov 2014

Meinst Du damit mich? Glaub mir, ich weiß wovon ich rede: Bin promovierter Physiker...

spag@tti_code 25. Nov 2014

Aus dotiertem Silizium. Beides sind Speichertechnologien. Die eben pro Zelle mehr als...

minastaros 25. Nov 2014

Wo ist da jetzt die völlig Neuerung der _Computer_? Hier geht es doch "nur" um eine...

Solano 25. Nov 2014

Titel: Neuer Memristor kann zehn Zustände speichern Artikelmitte: "Die Wissenschaftler...

plutoniumsulfat 25. Nov 2014

kann weg



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Daimler AG, Düsseldorf
  2. über Ratbacher GmbH, Hannover
  3. Bosch Communication Center Magdeburg GmbH, Berlin
  4. M-net Telekommunikations GmbH, München


Anzeige
Top-Angebote
  1. 147,89€ (Vergleichspreis ab 219€)
  2. 79,90€

Folgen Sie uns
       


  1. Amazon Fire TV

    Die Rückkehr der Prime-Banderole

  2. Fire TV Stick 2 mit Alexa im Hands on

    Amazons attraktiver Einstieg in die Streaming-Welt

  3. Snap Spectacles

    Snap verkauft Sonnenbrille mit Kamera für 130 US-Dollar

  4. Status-Updates

    Whatsapp greift mit vergänglichem Status Snapchat an

  5. Megaupload

    Dotcom droht bei Auslieferung volle Anklage in den USA

  6. PC-Markt

    Unternehmen geben deutschen PC-Käufen einen Schub

  7. Ungepatchte Sicherheitslücke

    Google legt sich erneut mit Microsoft an

  8. Torus

    CoreOS gibt weitere Eigenentwicklung auf

  9. Hololens

    Verbesserte AR-Brille soll nicht vor 2019 kommen

  10. Halo Wars 2 im Test

    Echtzeit-Strategie für Supersoldaten



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
München: Wie Limux unter Ausschluss der Öffentlichkeit zerstört wird
München
Wie Limux unter Ausschluss der Öffentlichkeit zerstört wird
  1. Fake News Für Facebook wird es hässlich
  2. Nach Angriff auf Telekom Mit dem Strafrecht Router ins Terrorcamp schicken oder so
  3. Soziales Netzwerk Facebook wird auch Instagram kaputt machen

Pure Audio: Blu-ray-Audioformate kommen nicht aus der Nische
Pure Audio
Blu-ray-Audioformate kommen nicht aus der Nische

Prey angespielt: Das Monster aus der Kaffeetasse
Prey angespielt
Das Monster aus der Kaffeetasse
  1. Bethesda Softworks Prey bedroht die Welt im Mai 2017
  2. Ausblicke Abenteuer in Andromeda und Galaxy

  1. Re: Stromversorgung

    gadthrawn | 08:52

  2. Re: Rechenleistung bei Streams beim Stick der...

    XDKOwner | 08:52

  3. Re: Warum kann man es nicht gleich in den...

    Glueckstiger | 08:51

  4. Re: Autovergleich

    Bujin | 08:51

  5. Re: In Summe, der Dienst ist völlig unsicher

    keksjaeger | 08:49


  1. 08:05

  2. 08:00

  3. 07:27

  4. 07:12

  5. 18:33

  6. 17:38

  7. 16:38

  8. 16:27


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel