• IT-Karriere:
  • Services:

Halbleiterfertigung: Wie Intels einstiger Vorteil zum Nachteil wurde

Eigene Halbleiterwerke zu haben, kann ein Segen sein - oder ein Fluch. Nach AMD hat das auch Intel erkannt, die Weichen sind gestellt.

Ein Bericht von veröffentlicht am
Eine Intel-CPU zusammen mit vielen anderen
Eine Intel-CPU zusammen mit vielen anderen (Bild: Marc Sauter/Golem.de)

Intel ist einer der größten Halbleiterfertiger der Welt - und produziert quasi nur für sich selbst. "Only real men have fabs", das wusste schon AMDs CEO Jerry Sanders. Dieses Modell hat Intel für Jahrzehnte eine nahezu monopolartige Stellung in vielen Märkten gesichert. Doch das einst so erfolgreiche Prinzip erweist sich als Ärgernis, gar als ernsthaftes Problem für Intel.

Inhalt:
  1. Halbleiterfertigung: Wie Intels einstiger Vorteil zum Nachteil wurde
  2. Netburst gescheitert, iPhone verpasst
  3. Tick Tock wurde immer langsamer
  4. Intel holt sich schlussendlich externe Hilfe

Kein anderer Hersteller hat eine so tiefe Integration geschaffen, um Design und Fertigung zu verknüpfen. Das geht mit einem immensen Investment einher: Um der Konkurrenz voraus zu sein, muss Intel multiple CPU-Architekturen parallel entwickeln und gleichzeitig die Produktion vorantreiben sowie Fabs (Semiconductor Fabrication Plant) finanzieren.

Die Entscheidung, sich auf Prozessoren und deren Fertigung zu konzentrieren, fiel früh: Intels Gründer und Chef Gordon Moore hatte den Fokus bereits in diese Richtung gelenkt. Andy Grove, der 1987 die CEO-Position übernahm, riet Moore dazu, das DRAM-Geschäft aufzugeben, da Intel gegen die anteilig vom japanischen Staat unterstützten Unternehmen nicht mehr bestehen konnte. Auch investierte Intel unter Grove in eigene Fabs, jede davon kostet mehrere Milliarden US-Dollar.

In den folgenden Jahren wuchs der Markt für Prozessoren rasant, woran dank der x86-Lizenz von Intel auch AMD einen Anteil hatte. Der Grund dafür war IBM, die strikt darauf pochten, für den 8086-Chip und dessen Pentium-Nachfolger mehr als einen einzelnen Lieferanten haben zu wollen. Bis Ende der 90er Jahre hatte Intel bereits den Pentium II und den Pentium III ausgeliefert, in nur drei Jahren eilte der Hersteller von 250 nm (Katmai) über 180 nm (Coppermine) zu 130 nm (Tualatin).

  • Von links nach rechts: Willamette, Northwood, Prescott (Bild: Intel)
  • Lange Zeit sah sich Intel deutlich vor der Konkurrenz. (Bild: Intel)
  • Der Presler war das letzte Netburst-Design. (Bild: Nico Ernst)
  • Von 90 nm bis 22 nm lief Moore's Law. (Bild: Intel)
  • Einst wollte Intel schon 2015 mit 10 nm loslegen. (Bild: Nico Ernst)
  • Mit dem Conroe begann Intels immenser Erfolg des vergangenen Jahrzehnts. (Bild: Nico Ernst)
  • Die 14-nm-Fertigung musste sehr lange reifen. (Bild: Intel)
  • Statt Tick Tock sollte PAO herhalten. (Bild: Intel)
  • 14++++ nm als Fertigung ist real. (Bild: Intel)
  • Diese Roadmap von Mai 2019 ist veraltet, 7 nm wurde verschoben. (Bild: Intel)
Von links nach rechts: Willamette, Northwood, Prescott (Bild: Intel)
Stellenmarkt
  1. BSH Hausgeräte GmbH, Traunreut
  2. Rödl Global Digital Services GmbH, Nürnberg

Doch während der Athlon zum Athlon XP und später dem Athlon 64 führte, ließ Intel nach dem Pentium III die P6-Architektur ruhen. Stattdessen sollte die Netburst-Technik mit enormen Taktraten von über 10 GHz die nähere Zukunft bestimmen - eine Sackgasse, in welche Intel sich durch die eigene Fertigung manövriert hatte.

Schon der Start verlief holprig, der Pentium 4 (Willamette) mit 180-nm-Fertigung und 1,5 GHz war chancenlos gegen den älteren Pentium III-S mit 1,4 GHz alias The King und machte auch gegen AMDs zweiten Athlon (Thunderbird) für den Sockel A keinen Stich.

In den Folgejahren jedoch nutzte Intel die eigene Fertigung voll aus, weshalb der Pentium 4 mit 130 nm (Northwood) bereits im November 2000 die 2-GHz-Hürde nahm und Ende 2002 mit dem Pentium 4 HT die 3-GHz-Mauer durchbrach.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Netburst gescheitert, iPhone verpasst 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5.  


Anzeige
Mobile-Angebote
  1. (u. a. Galaxy S21 mit Galaxy Buds Pro In-Ears und Galaxy Smart Tag für 849€)
  2. 189,99€ (Bestpreis)
  3. 279,99€ (Bestpreis)

wurstdings 05. Jan 2021 / Themenstart

Also das Chipletts fürn Desktop teurer als monolitische Designs sein soll, höre ich zum...

platoxG 05. Jan 2021 / Themenstart

Es fällt schwer sich vorzustellen, dass auf den Fabs und dem zugehörigen Management bei...

Legendenkiller 04. Jan 2021 / Themenstart

Man muss ebend nicht nur gute Produkte haben, sondern auch liefern können. Und TSMC ist...

lordarmitage 04. Jan 2021 / Themenstart

Herzlichen Dank für deinen Beitrag Prädikat: sehr lesenswert lg

platoxG 03. Jan 2021 / Themenstart

Was sollte das mit IBM zu tun habe? Die haben damals nur wirtschaftlich/egoistisch in...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Übersetzung mit DeepL - Tutorial

Wir zeigen im Video, wie die Windows-Version des Übersetzungsprogramms DeepL funktioniert.

Übersetzung mit DeepL - Tutorial Video aufrufen
CPU und GPU vereint: Wie die Fusion zu AMDs Zukunft wurde
CPU und GPU vereint
Wie die Fusion zu AMDs Zukunft wurde

Mit Lauchgemüse und Katzen-Kernen zu Playstation und Xbox: Wir blicken auf ein Jahrzehnt an Accelerated Processing Units (APUs) zurück.
Ein Bericht von Marc Sauter


    Star Wars und Star Trek: Was The Mandalorian besser macht als Discovery
    Star Wars und Star Trek
    Was The Mandalorian besser macht als Discovery

    Unabhängig von der Story und davon, ob man Star Trek oder Star Wars lieber mag - nach den jüngsten Staffeln wird deutlich: Discovery kann handwerklich nicht mit The Mandalorian mithalten. Achtung, Spoiler!
    Ein IMHO von Tobias Költzsch

    1. Lucasfilm Games Ubisoft entwickelt Open World mit Star Wars
    2. Krieg der Sterne Star Wars spielt unter dem Logo von Lucasfilm Games
    3. Star Wars chronologisch Über 150 Stunden Krieg der Sterne

    USA: Die falsche Toleranz im Silicon Valley muss endlich aufhören
    USA
    Die falsche Toleranz im Silicon Valley muss endlich aufhören

    Github wirft einen Juden raus, der vor Nazis warnt, weil das den Betrieb stört. Das ist moralisch verkommen - wie üblich im Silicon Valley.
    Ein IMHO von Sebastian Grüner

    1. CES 2021 So geht eine Messe in Pandemie-Zeiten
    2. Handyortung Sinnloser Traum vom elektronischen Zaun gegen Corona
    3. CD Projekt Red Crunch trifft auf Cyberpunk 2077

      •  /