Tick Tock wurde immer langsamer

Das CPU-Geschäft lief bei Intel auf Hochtouren, die Tick-Tock-Strategie gab das Tempo vor: Auf eine Fertigungstechnik (Tick) folgte eine Architektur (Tock) im gleichen Verfahren, wieder ein Shrink und so weiter. Von 2006 bis 2013 gelang es Intel durch Tick Tock, die nominelle Strukturbreite von 65 nm über 32 nm auf 22 nm reduzieren.

Stellenmarkt
  1. IT-Softwareingenieur (w/m/d) 1st Level
    SSI SCHÄFER Automation GmbH, Giebelstadt
  2. Referentin / Referent Informationssicherheitsmanag- ement (m/w/d)
    VBL. Versorgungsanstalt des Bundes und der Länder, Karlsruhe
Detailsuche

Obendrein wurde das Transistor-Design mit High-k-Metal-Gates (HKMG) und dem Wechsel von planaren Transistoren auf dreidimensionale FinFets gleich zweimal radikal verändert. Im Jahrestakt wechselten sich dabei Node und Architektur ab, Moore's Law schien prächtig zu gedeihen - und dann kam die 14-nm-Fertigung, zumindest war das der Plan.

AMD hatte sich in der Zwischenzeit mit der Übernahme des Grafikkartenherstellers Ati für 5,4 Milliarden US-Dollar anno 2006 zu viel vorgenommen, die eigene Halbleiterfertigung schritt nur langsam voran. Der Phenom (Agena) litt 2008 unter dem TLB-Fehler und zu geringen Taktraten aufgrund des 65-nm-Verfahrens, die wichtigen Server-CPUs (Barcelona) erschienen zu spät und der Phenom II (Deneb) mit 45-nm-Technik verzögerte sich bis Anfang 2008.

  • Von links nach rechts: Willamette, Northwood, Prescott (Bild: Intel)
  • Lange Zeit sah sich Intel deutlich vor der Konkurrenz. (Bild: Intel)
  • Der Presler war das letzte Netburst-Design. (Bild: Nico Ernst)
  • Von 90 nm bis 22 nm lief Moore's Law. (Bild: Intel)
  • Einst wollte Intel schon 2015 mit 10 nm loslegen. (Bild: Nico Ernst)
  • Mit dem Conroe begann Intels immenser Erfolg des vergangenen Jahrzehnts. (Bild: Nico Ernst)
  • Die 14-nm-Fertigung musste sehr lange reifen. (Bild: Intel)
  • Statt Tick Tock sollte PAO herhalten. (Bild: Intel)
  • 14++++ nm als Fertigung ist real. (Bild: Intel)
  • Diese Roadmap von Mai 2019 ist veraltet, 7 nm wurde verschoben. (Bild: Intel)
Die 14-nm-Fertigung musste sehr lange reifen. (Bild: Intel)

Schlussendlich entschied sich AMD, die Fertigungsstätten auszugliedern: 2009 entstand mit Unterstützung arabischer Investoren (ATIC) daher Globalfoundries, wobei AMD durch das Wafer Supply Agreement (WSA) bis heute an den Fab-Partner gebunden ist. So wurden die Bulldozer-Chips im 32-nm-Verfahren produziert, die Architektur erwies sich aber 2011 und in den Folgejahren als Flop - was AMD in eine noch tiefere Krise stürzte.

Golem Karrierewelt
  1. Go für Einsteiger: virtueller Zwei-Tages-Workshop
    25./26.07.2022, Virtuell
  2. Jira für Anwender: virtueller Ein-Tages-Workshop
    03.06.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Derweil hatte der im Frühling 2013 als neuer Intel-CEO angetretene Brian Krzanich im September des gleichen Jahres auf dem Intel Developer Forum (IDF) die Serienproduktion mit 14 nm in Aussicht gestellt. Stattdessen gab es mit dem Haswell Refresh alias Devil's Canyon eine zweite 22-nm-Generation, bis 2014/2015 nach mehreren Verschiebungen endlich Broadwell mit 14 nm erschien. Die Yield-Rate des Verfahrens benötigte lange, bis sie ausgereift war und ist Intels langlebigster Node.

Auf Broadwell folgte Skylake, die seit 2015 bis heute im Desktop- und Serversegment vorherrschende Architektur. Offiziell kündigte Intel an, schon ab 2017 erste 10-nm-Designs ausliefern zu wollen, die Realität aber sah anders aus: Mit 14++ nm wurde der Transistor-Gate-Pitch gestreckt, Intel opferte also Chipfläche für höhere Frequenzen.

  • Von links nach rechts: Willamette, Northwood, Prescott (Bild: Intel)
  • Lange Zeit sah sich Intel deutlich vor der Konkurrenz. (Bild: Intel)
  • Der Presler war das letzte Netburst-Design. (Bild: Nico Ernst)
  • Von 90 nm bis 22 nm lief Moore's Law. (Bild: Intel)
  • Einst wollte Intel schon 2015 mit 10 nm loslegen. (Bild: Nico Ernst)
  • Mit dem Conroe begann Intels immenser Erfolg des vergangenen Jahrzehnts. (Bild: Nico Ernst)
  • Die 14-nm-Fertigung musste sehr lange reifen. (Bild: Intel)
  • Statt Tick Tock sollte PAO herhalten. (Bild: Intel)
  • 14++++ nm als Fertigung ist real. (Bild: Intel)
  • Diese Roadmap von Mai 2019 ist veraltet, 7 nm wurde verschoben. (Bild: Intel)
Statt Tick Tock sollte PAO herhalten. (Bild: Intel)

Statt Tick Tock sollte künftig ein dreistufiges Modell aus Fertigung, Architektur und Optimierung zum Ziel führen. Über die Jahre artete das in Bezeichnungen wie 14+ oder 14++ und 14+++ aus, aktuell ist Intel gar bei 14++++ angelangt. Die 10-nm-Fertigung (P1274) wiederum eignete sich nicht für große Desktop- oder gar Server-Chips, was zu massiven Verzögerungen bei diesen Designs führte.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Netburst gescheitert, iPhone verpasstIntel holt sich schlussendlich externe Hilfe 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6.  


wurstdings 05. Jan 2021

Also das Chipletts fürn Desktop teurer als monolitische Designs sein soll, höre ich zum...

platoxG 05. Jan 2021

Es fällt schwer sich vorzustellen, dass auf den Fabs und dem zugehörigen Management bei...

Legendenkiller 04. Jan 2021

Man muss ebend nicht nur gute Produkte haben, sondern auch liefern können. Und TSMC ist...

lordarmitage 04. Jan 2021

Herzlichen Dank für deinen Beitrag Prädikat: sehr lesenswert lg



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Nancy Faeser
Der wandelnde Fallrückzieher

Angeblich ist Nancy Faeser Bundesinnenministerin geworden, um sich für den hessischen Landtagswahlkampf zu profilieren. Das merkt man leider.
Ein IMHO von Friedhelm Greis

Nancy Faeser: Der wandelnde Fallrückzieher
Artikel
  1. Agile Softwareentwicklung: Einfach mal so drauflos programmiert?
    Agile Softwareentwicklung
    Einfach mal so drauflos programmiert?

    Ohne Scrum wäre das nicht passiert, heißt es oft, wenn etwas schiefgeht. Dabei ist es umgekehrt: Ohne agiles Arbeiten geht es nicht mehr. Doch es gibt drei fundamentale Missverständnisse.
    Von Frank Heckel

  2. Chipknappheit: Wafer für Halbleiterproduktion bleiben auf Jahre knapp
    Chipknappheit
    Wafer für Halbleiterproduktion bleiben auf Jahre knapp

    Die Grundlage jedes Chips ist ein Siliziumwafer. Für mehr Chips werden mehr Wafer benötigt - deren Hersteller zögern aber bei Investitionen.

  3. Spielebranche: Management möchte Electronic Arts verkaufen
    Spielebranche
    Management möchte Electronic Arts verkaufen

    EA-Chef Andrew Wilson will eine Firma verkaufen - seine. Verhandlungen soll es mit Amazon, Apple und zuletzt mit Disney gegeben haben.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Xbox Series X bestellbar • Samsung schenkt 19% MwSt. • MindStar (u. a. AMD Ryzen 9 5950X 488€) • Cyber Week: Jetzt alle Deals freigeschaltet • LG OLED TV 77" 62% günstiger: 1.749€ • Bis zu 35% auf MSI • Alternate (u. a. AKRacing Core EX SE Gaming-Stuhl 169€) [Werbung]
    •  /