Halbleiterfertigung: TSMC verweigert Kundendaten für US-Regierung

Um die Chipkrise zu bewältigen, wollen die USA konkrete Details zur Lieferkette. Doch TSMC verweist auf vertrauliche Informationen.

Artikel veröffentlicht am ,
TSMC-Logo am Firmengebäude
TSMC-Logo am Firmengebäude (Bild: TSMC)

Nicht nur in Deutschland macht sich die Regierung für Unternehmen stark, um ihnen in der Halbleiterkrise zu helfen. Auch die USA unter Joe Biden nehmen die Sache per Präsidentenerlass für Amerikas Lieferkette selbst in die Hand, was beim weltgrößten Auftragsfertiger TSMC aber nicht auf Gegenliebe stößt.

Stellenmarkt
  1. Technischer Mitarbeiter (w/m/d) Fakultät Vermessung, Informatik und Mathematik
    Hochschule für Technik Stuttgart, Stuttgart
  2. Sachbearbeiter IT Betrieb (m/w/d)
    Lidl Dienstleistung GmbH & Co. KG, Bad Wimpfen
Detailsuche

Der Präsidentenerlass wird vom US-Handelsministerium (Department of Commerce) umgesetzt, welches eine sehr umfangreiche Liste mit mit Fragen an die Halbleiterproduzenten und verarbeitende Konzerne etwa aus der Automobilindustrie verschickt hat.

Die Fragen betreffen unter anderem die verwendeten Nodes, den Typ der gefertigten Chips, deren Packaging, die Verkaufszahlen, den Kunden mit dem größten Rückstand, die drei mit den prozentual meisten Buchungen, welche Schritte intern oder extern erfolgen, das Inventar der Produkte, den Ausbau der Kapazitäten und vieles mehr.

US-Regierung droht bereits

Aus Sicht von TSMC können diese Frage nicht beantwortet werden: "Wir werden definitiv keine vertraulichen Informationen herausgeben, schon gar keine, die unsere Kunden betreffen" sagte Sylvia Fang, die Counsel-Rechtsanwältin des Auftragsfertiger.

Golem Karrierewelt
  1. Kubernetes – das Container Orchestration Framework: virtueller Vier-Tage-Workshop
    29.08.-01.09.2022, Virtuell
  2. Green IT: Praxisratgeber zur nachhaltigen IT-Nutzung (virtueller Ein-Tages-Workshop)
    26.10.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Die US-Regierung kümmert das wenig, stattdessen droht sie: "Wir haben noch andere Möglichkeiten, damit sie uns die Daten überlassen. Ich hoffe, wir kommen nicht an diesen Punkt - aber wir werden es tun, wenn wir es müssen", sagte Gina Raimondo, die Vorsitzende des US-Handelsministeriums.

Vorerst bleibt den befragten Unternehmen noch etwas Zeit, sich zu überlegen, ob und wie sie mit den prinzipiell freiwilligen Fragen umgehen. Die Frist läuft bis zum 8. November 2021, bis dahin erwartet das US-Handelsministerium die Antworten. Die taiwanische Regierung wiederum steht hinter TSMC.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


olma 12. Okt 2021

+1 China würde sofort anbieten die Kapazitäten abzunehmen und schon sind die USA...

chefin 11. Okt 2021

Denen geht der Arsch auf Grundeis, die verkraften in ihrer maroden Wirtschaft nun nicht...

Norcoen 10. Okt 2021

wer soll deiner Meinung denn Europa angreifen? Mit Frankreich und England (zwar nicht in...

Norcoen 10. Okt 2021

also persönlich möchte ich nicht von den Amis beschützt werden Ich möchte auch keine...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Openweather
Eine Wetter-Uhr auf dem Raspberry Pi

Wir zeigen auf einem 64-x-64-LED-Panel mithilfe eines Raspberry Pi außer der Uhrzeit auch Wetterinformationen an. Die Programmierung erfolgt in C#.
Eine Anleitung von Michael Bröde

Openweather: Eine Wetter-Uhr auf dem Raspberry Pi
Artikel
  1. E-Mountainbike Graveler 29 Zoll: Aldi verkauft Mountain-E-Bike von Prophete
    E-Mountainbike Graveler 29 Zoll
    Aldi verkauft Mountain-E-Bike von Prophete

    Aldi bietet ein sportliches E-Bike für knapp 1.000 Euro an. Das Graveler 29 Zoll ist für unwegsames Gelände und die Stadt gedacht und dabei recht leicht.

  2. Hybride Arbeit: Das Schlechteste aus zwei Welten?
    Hybride Arbeit
    Das Schlechteste aus zwei Welten?

    Frust plus Probleme statt Arbeiten im Grünen plus Kollegenkontakt: Hybrides Arbeiten misslingt oft - muss es aber nicht.
    Ein Ratgebertext von Jakob Rufus Klimkait und Kristin Ottlinger

  3. J.R.R. Tolkien: The Embracer Group kauft Der Herr der Ringe
    J.R.R. Tolkien
    The Embracer Group kauft Der Herr der Ringe

    Bis auf die Buchrechte gehört Der Herr der Ringe künftig zu The Embracer Group. Nebenbei kauft der Publisher mal wieder ein paar Spielestudios.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • 10%-Gaming-Gutschein bei eBay • Grafikkarten zu Tiefpreisen (Palit RTX 3090 Ti 1.391,98€, Zotac RTX 3090 1.298,99€, MSI RTX 3080 Ti 1.059€) • PS5 bei Amazon • HP HyperX Gaming-Maus 29€ statt 99€ • MindStar (ASRock RX 6900XT 869€) • Bester 2.000€-Gaming-PC [Werbung]
    •  /