Halbleiterfertigung: TSMC verweigert Kundendaten für US-Regierung

Um die Chipkrise zu bewältigen, wollen die USA konkrete Details zur Lieferkette. Doch TSMC verweist auf vertrauliche Informationen.

Artikel veröffentlicht am ,
TSMC-Logo am Firmengebäude
TSMC-Logo am Firmengebäude (Bild: TSMC)

Nicht nur in Deutschland macht sich die Regierung für Unternehmen stark, um ihnen in der Halbleiterkrise zu helfen. Auch die USA unter Joe Biden nehmen die Sache per Präsidentenerlass für Amerikas Lieferkette selbst in die Hand, was beim weltgrößten Auftragsfertiger TSMC aber nicht auf Gegenliebe stößt.

Stellenmarkt
  1. Client-Hardware - Konzeption, IT-Asset-Lifecycle-Management und Support
    Universität Hamburg, Hamburg
  2. IT Generalist (m/w/d)
    Hays AG, Göppingen
Detailsuche

Der Präsidentenerlass wird vom US-Handelsministerium umgesetzt, welches eine sehr umfangreiche Liste mit mit Fragen an die Halbleiterproduzenten und verarbeitende Konzerne etwa aus der Automobilindustrie verschickt hat.

Die Fragen betreffen unter anderem die verwendeten Nodes, den Typ der gefertigten Chips, deren Packaging, die Verkaufszahlen, den Kunden mit dem größten Rückstand, die drei mit den prozentual meisten Buchungen, welche Schritte intern oder extern erfolgen, das Inventar der Produkte, den Ausbau der Kapazitäten und vieles mehr.

US-Regierung droht bereits

Aus Sicht von TSMC können diese Frage nicht beantwortet werden: "Wir werden definitiv keine vertraulichen Informationen herausgeben, schon gar keine, die unsere Kunden betreffen" sagte Sylvia Fang, die Counsel-Rechtsanwältin des Auftragsfertiger.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Die US-Regierung kümmert das wenig, stattdessen droht sie: "Wir haben noch andere Möglichkeiten, damit sie uns die Daten überlassen. Ich hoffe, wir kommen nicht an diesen Punkt - aber wir werden es tun, wenn wir es müssen", sagte Gina Raimondo, die Vorsitzende des US-Handelsministeriums.

Vorerst bleibt den befragten Unternehmen noch etwas Zeit, sich zu überlegen, ob und wie sie mit den prinzipiell freiwilligen Fragen umgehen. Die Frist läuft bis zum 8. November 2021, bis dahin erwartet das US-Handelsministerium die Antworten. Die taiwanische Regierung wiederum steht hinter TSMC.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


olma 12. Okt 2021 / Themenstart

+1 China würde sofort anbieten die Kapazitäten abzunehmen und schon sind die USA...

chefin 11. Okt 2021 / Themenstart

Denen geht der Arsch auf Grundeis, die verkraften in ihrer maroden Wirtschaft nun nicht...

Norcoen 10. Okt 2021 / Themenstart

wer soll deiner Meinung denn Europa angreifen? Mit Frankreich und England (zwar nicht in...

Norcoen 10. Okt 2021 / Themenstart

also persönlich möchte ich nicht von den Amis beschützt werden Ich möchte auch keine...

Niaxa 10. Okt 2021 / Themenstart

Die meinst das China, das pausenlos den Taiwanesischen Lustraum verletzt? Selbst schon...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Drucker
Ohne Tinte kein Scan - Klage gegen Canon

In den USA wurde eine Sammelklage gegen Canon eingereicht: Klagegrund ist, dass einige 3-in-1-Geräte nur scannen, wenn Tinte vorhanden ist.

Drucker: Ohne Tinte kein Scan - Klage gegen Canon
Artikel
  1. Microsoft: Xbox-Kühlschrank kostet 100 Euro
    Microsoft
    Xbox-Kühlschrank kostet 100 Euro

    Microsoft bringt wie angekündigt einen Minikühlschrank im Design der Xbox Series X auf den Markt, der auch nach Deutschland kommen wird.

  2. Silicon Valley: Apple entlässt #Appletoo-Aktivistin
    Silicon Valley
    Apple entlässt #Appletoo-Aktivistin

    Apple hat Janneke Parrish gekündigt, die sich für die Offenlegung von Diskriminierung in dem Unternehmen einsetzte. Auch Netflix entlässt offenbar eine Aktivistin.

  3. Streaming: Squid Game soll Netflix 900 Millionen US-Dollar bringen
    Streaming
    Squid Game soll Netflix 900 Millionen US-Dollar bringen

    Die südkoreanische Serie Squid Game ist dabei, sich zu Netflix' größtem Erfolg zu entwickeln: Die Survival-Serie bricht mehrere Rekorde.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 37% Rabatt auf Corsair-Produkte • Mehrwertsteuer-Aktion bei MediaMarkt • Crucial BX500 1 TB 69€ • Aerocool Aero One White 41,98€ • Creative Sound BlasterX G5 89,99€ • Alternate (u. a. AKRacing Core SX 248,99€) • Gamesplanet Anniv. Sale Classic & Retro [Werbung]
    •  /