Halbleiterfertigung & TSMC: Übertriebene Transistor-Skalierung

Reale, von TSMC gefertigte Chips erreichen geringere Transistordichten als das Unternehmen erwarten lässt.

Artikel veröffentlicht am , Johannes Hiltscher
Die Anzahl der Transistoren pro Quadratmillimeter Chipfläche ist eine wichtige Metrik für Chips - hier das Die eines Ryzen 5 3600.
Die Anzahl der Transistoren pro Quadratmillimeter Chipfläche ist eine wichtige Metrik für Chips - hier das Die eines Ryzen 5 3600. (Bild: Wikimedia Commons/CC0 1.0)

Eine 80 Prozent höhere Integrationsdichte von Transistoren - das hatte TSMC beim Wechsel vom 7-nm-Prozess N7 auf den Nachfolger N5 (nominell 5 nm) versprochen. Doch Angstronomics, eine offensichtlich gut informierte, wenn auch erst seit Kurzem aktive Publikation, zweifelt an der Zahl. Die Kernaussage: TSMC habe sich zwei besonders vorteilhafte Punkte für den Vergleich gesucht.

Stellenmarkt
  1. SAP MDM Berater (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, Raum Lörrach
  2. IT-Systemadministrator (m/w/d) mit dem Schwerpunkt Linux
    Staatsanzeiger für Baden-Württemberg GmbH & Co. KG, Stuttgart
Detailsuche

Denn ein Prozessknoten bei der Halbleiterfertigung ist komplex und bietet Freiraum für verschiedene Optimierungen. Chips werden seit Langem nicht mehr aus einzelnen Transistoren zusammengesetzt, sondern aus sogenannten Standardzellen. Das sind fertige Logik- (Nand, Inverter) und Speicherzellen sowie komplexere Einheiten wie Addierer. Damit wird ein Chip nicht mehr als komplette Schaltung, sondern auf funktionaler Ebene entworfen. Von diesen Standardzellen existieren in der Regel mehrere Varianten, die in verschiedenen Bibliotheken zusammengefasst sind.

So unterscheidet TSMC zwischen High Performance (HP) und Low Power (LP). Wie die Namen sagen, erlaubt HP einen höheren Takt, LP hingegen benötigt weniger elektrische Leistung. Zudem ist bei LP die Integrationsdichte höher, da die FinFet-Transistoren mit weniger Fins hergestellt werden. Üblicherweise sind diese nämlich als Multi-Gate-Transistoren umgesetzt. Bei TSMC heißen die HP- und LP-Bibliotheken High Current (HC) und High Density (HD).

Transistoren sind nur noch schwer zu schrumpfen

Der Grund für die Existenz verschiedener Varianten der Standardzellen ist einfach: Die Integrationsdichte von Halbleitern zu erhöhen stellt die Fertiger vor immer größere Herausforderungen. Denn die grundlegenden Größen, die Abstände zwischen Fins (Fin Pitch), Leitern (Metal Pitch) und Gattern (Contacted Gate Pitch), sind kaum noch zu verringern.

Golem Karrierewelt
  1. Cloud Competence Center: Strategien, Roadmap, Governance: virtueller Ein-Tages-Workshop
    06.10.2022, Virtuell
  2. CEH Certified Ethical Hacker v11: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    05.-09.09.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Die wenigsten Chips werden auf absolute Höchstleistung ausgelegt. Daher können deren Entwickler durch Auswahl der jeweils passenden Zellbibliothek verschiedene Teile entweder auf hohe Rechenleistung oder geringen Flächenbedarf und Leistungsaufnahme optimieren. Und hier ergibt sich ein Problem: Die Steigerung der Integrationsdichte gibt TSMC anhand eines Beispiel-Chips mit Cortex-A72-Kern an. Je nachdem, welche Zell-Bibliothek und welche konkreten Zellen genutzt werden, sind verschiedene Frequenzen bei unterschiedlicher Chip-Fläche erreichbar. So kann ein und der selbe Chip auf mehrere Weisen hergestellt werden, was als Kurve dargestellt werden kann, unten gezeigt für den Vergleich von N3E und N5.

  • Implementierungskurve für Chips: Je nach gewählter Zellbibliothek und Optimierungen können für Halbleiter mögliche Taktrate und benötigte Fläche variiert werden. (Bild: TSMC)
Implementierungskurve für Chips: Je nach gewählter Zellbibliothek und Optimierungen können für Halbleiter mögliche Taktrate und benötigte Fläche variiert werden. (Bild: TSMC)

TSMCs Metrik führte zu falschen Schätzungen

Verständlicherweise sucht sich TSMC für den Vergleich von zwei Prozessknoten die für das Unternehmen günstigsten Punkte auf den gegenübergestellten Kurven. Das führte nach Aussage von Angstronomics dazu, dass die pro Quadratmillimeter integrierbare Anzahl an Transistoren falsch eingeschätzt wurde. Beispielsweise ging WikiChip davon aus, dass mit N5 rund 171 Millionen Transistoren pro Quadratmillimeter (MTr/mm2) integrierbar seien - Apples in dem Prozess gefertigter A14 erreichte allerdings "nur" 134 Millionen.

Untermauert wird die Analyse mit elektronenmikroskopischen Aufnahmen von Apples A15. Hier lassen sich Gate und Metal Pitch vermessen, woraus eine Integrationsdichte von 137,6 MTr/mm2 berechnet wird. Durch aggressive Optimierungen, so der Autor, seien höhere Integrationsdichten denkbar. Da diese die Leistung beeinträchtigen, seien sie jedoch für reale Chips unattraktiv. Nichtsdestotrotz sei TSMC aktuell bei der Halbleiterfertigung führend.

Der Artikel von Angstronomics verdeutlicht: Die Halbleiterfertigung ist sehr kompliziert geworden und einige Zahlen taugen allein fürs Marketing, nicht für reale Chips. Der unter Pseudonym publizierende Autor scheint gut informiert zu sein, das legen seine Tweets nahe, zudem trug er beispielsweise auch zur oben verlinkten Analyse des A14 bei.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
LG OLED42C27LA im Test
Ein OLED-Fernseher als riesiger Bildschirmersatz

Der 42 Zoll große LG OLED C2 passt doch perfekt auf den Tisch. Er gibt einen tollen Monitor für Games und Office ab, trotz TV-Herkunft.
Ein Test von Oliver Nickel

LG OLED42C27LA im Test: Ein OLED-Fernseher als riesiger Bildschirmersatz
Artikel
  1. Maschinelles Lernen und Autounfälle: Es muss nicht immer Deep Learning sein
    Maschinelles Lernen und Autounfälle
    Es muss nicht immer Deep Learning sein

    Nicht nur das autonome Fahren, sondern auch die Fahrzeugsicherheit könnte von KI profitieren - nur ist Deep Learning nicht unbedingt der richtige Ansatz dafür.
    Von Andreas Meier

  2. Teslas auf Behörden- und Firmengelände: Wächtermodus steht unter Beobachtung
    Teslas auf Behörden- und Firmengelände
    Wächtermodus steht unter Beobachtung

    Die Berliner Polizei wollte Teslas den Zugang zu ihren Liegenschaften verwehren. Wie machen es andere Behörden oder auch Unternehmen? Wir haben nachgefragt.
    Eine Recherche von Werner Pluta

  3. Bitblaze Titan samt Baikal-M: Russischer Laptop mit russischem Chip ist fast fertig
    Bitblaze Titan samt Baikal-M
    Russischer Laptop mit russischem Chip ist fast fertig

    Ein 15-Zöller mit ARM-Prozessor: Der Bitblaze Titan soll sich für Office und Youtube eignen, die Akkulaufzeit aber ist fast schon miserabel.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Günstig wie nie: Palit RTX 3080 Ti 1.099€, Samsung SSD 2TB m. Kühlkörper (PS5) 219,99€, Samsung Neo QLED TV (2022) 50" 1.139€, AVM Fritz-Box • Asus: Bis 840€ Cashback • MindStar (MSI RTX 3090 Ti 1.299€, AMD Ryzen 7 5800X 288€) • Microsoft Controller (Xbox&PC) 48,99€ [Werbung]
    •  /