Halbleiterfertigung: TSMC plant 2-nm-Fertigung ab 2025

Noch 2024 soll die Risikofertigung mit neuer Transistorstruktur beginnen. Die Massenproduktion startet 2025.

Artikel veröffentlicht am , Johannes Hiltscher
Ab 2024 will TSMC Chips mit 2 nm Strukturbreite fertigen.
Ab 2024 will TSMC Chips mit 2 nm Strukturbreite fertigen. (Bild: Taiwan Semiconductor Manufacturing Co., Ltd.)

Während Russland bis 2030 eine 28-nm-Fertigung aufbauen will, ist TSMC bei der Vorstellung seiner Quartalszahlen auf den Stand seines N2-Prozesses eingegangen. Dieser soll mit Strukturgrößen von 2 nm den N3-Prozess beerben. Auf Nachfrage von Investoren (PDF) äußerte sich der Vorstand zum Entwicklungsstand von N2.

Stellenmarkt
  1. Fachinformatiker (w/m/d)
    Bundeskartellamt, Bonn
  2. SAP ABAP/UI5 Entwickler (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, Raum Osnabrück
Detailsuche

Man sei hier im Zeitplan, so CEO C.C. Wei. Dies bedeute, dass Ende 2024 die Risikofertigung beginne, ab dem zweiten Halbjahr 2025 werde N2 dann in den regulären Betrieb gehen. Damit bleibt das Unternehmen bei seinem bisherigen Zweijahreszyklus zur Einführung neuer Prozesse. Auch soll, wie erwartet, bei N2 eine neue, als Gate-all-around (GAA) bezeichnete Transistorstruktur zum Einsatz kommen. Sie sei Teil der Planung für den Prozess, heißt es. Die Gate-Elektrode ist hier vollständig in den Kanal, den sie schaltet, eingebettet.

Wie Intel lässt sich TSMC mehr Zeit mit dem Nachfolger der Finfets. Samsung will bereits bei seinem 3-nm-Prozess GAA nutzen, musste dessen Einführung allerdings verschieben.

Keine Aussage machte Wei allerdings zur Nachfrage, ob für N2 extrem ultraviolette Belichtung (EUV) mit erhöhter numerischer Apertur benötigt wird. Intel kaufte bereits sogenannte High-NA-Belichter, die ab dem 18A-Prozess zum Einsatz kommen sollen. Nicht fehlen durfte allerdings die Aussage, dass TSMCs Prozess der kostengünstigste, leistungsfähigste, ausgereifteste und technologisch beste sein werde.

TSMC könnte Führung bei Prozesstechnik verlieren

Golem Akademie
  1. ITIL 4® Foundation: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    27./28.06.2022, virtuell
  2. Microsoft 365 Security: virtueller Drei-Tage-Workshop
    29.06.-01.07.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Insgesamt reagierte die Führung von TSMC sehr verhalten auf die vielen Nachfragen zu N2. Das kann bedeuten, dass tatsächlich alles nach Plan verläuft. Ein Analyst erwartet allerdings, dass 2025 Intel den leistungsfähigsten Fertigungsprozess haben könnte. Im Jahr zuvor will Intel mit 20A und 18A gleich zwei neue Prozesse einführen. Die Strukturgrößen von 20 und 18 Angström (entsprechend 2 nm und 1,8 nm) sind vergleichbar.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Tom01 29. Apr 2022 / Themenstart

Ja, aber warum hat Intel solche Probleme, obwohl die Belichtungsmaschinen auch von ASML...

voxeldesert 20. Apr 2022 / Themenstart

Meines Wissens ist mit den Angaben die Kanallänge der Transistoren gemeint. Da kommen...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Halbleiter & SMIC
Chip-Nachfrage für Smartphones und PC fällt "wie ein Stein"

Chinesische Kunden von SMIC haben volle Lager und ordern weniger Chips. Andere Halbleiter sollen den Einbruch auffangen.

Halbleiter & SMIC: Chip-Nachfrage für Smartphones und PC fällt wie ein Stein
Artikel
  1. Google: Russland will Youtube aus Selbstschutz nicht blockieren
    Google
    Russland will Youtube aus Selbstschutz nicht blockieren

    Die zahlreichen Drohungen der russischen Zensurbehörde zur Blockade von Youtube werden wohl nicht umgesetzt. Die Auswirkungen wären zu stark.

  2. Arclight Rumble: Wegen Warcraft Mobile sollte sich Blizzard selbst verklagen!
    Arclight Rumble
    Wegen Warcraft Mobile sollte sich Blizzard selbst verklagen!

    Golem.de hat es gespielt: Arclight Rumble entpuppt sich als gelungenes Mobile Game - aber wie ein echtes Warcraft fühlt es sich nicht an.
    Von Peter Steinlechner

  3. Biontech: Mainz kann 365-Euro-ÖPNV-Ticket dank Corona einführen
    Biontech
    Mainz kann 365-Euro-ÖPNV-Ticket dank Corona einführen

    In Mainz ist Biontech beheimatet, was die Steuereinnahmen explodieren lässt. Mit dem Geld wird nun ein 365-Euro-Jahresticket für Schüler und Azubis finanziert.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 jetzt bestellbar • Cyber Week: Bis zu 900€ Rabatt auf E-Bikes • MindStar (u. a. Intel Core i9 529€, MSI RTX 3060 Ti 609€) • Gigabyte Waterforce Mainboard günstig wie nie: 480,95€ • Razer Ornata V2 Gaming-Tastatur günstig wie nie: 54,99€ • AOC G3 Gaming-Monitor 34" 165 Hz günstig wie nie: 404€ [Werbung]
    •  /