Halbleiterfertigung: Samsungs Firmenkultur verspielt Vorsprung

Gedrosselte Smartphone-SoCs, schlechte Ausbeute bei der Halbleiterfertigung und verspätete Prozessknoten: Samsung hat Probleme.

Artikel veröffentlicht am , Johannes Hiltscher
Nicht nur diese Galaxy Smartphones sind angeschlagen, Samsung geht es ähnlich.
Nicht nur diese Galaxy Smartphones sind angeschlagen, Samsung geht es ähnlich. (Bild: Wikimedia Commons/CC-BY-SA 4.0)

Samsung ist nach Einschätzung des Analysten Dylan Patel dabei, seine Führung bei der Fertigung von DRAM zu verlieren, nachdem zuletzt bereits die Smartphone-SoCs enttäuschten. Nach Einschätzung Patels anhand koreanischer Medienberichte hat Samsung durch mangelhafte Führungskultur seinen Vorsprung bei der Entwicklung von SoCs und Halbleiterfertigung verspielt.

Stellenmarkt
  1. Senior Software Developer (m/w / divers)
    Eurowings Aviation GmbH, Köln
  2. Linux Administrator (m/w/d)
    inexso - information exchange solutions GmbH, Oldenburg
Detailsuche

So würden bei dem südkoreanischen Konzern Entscheidungen nicht entsprechend den Erfordernissen getroffen, heißt es vom Analysten. Vielmehr verordne das Management den Ingenieuren die zu nutzende Technik, um hier führend zu sein. So sei bei der DRAM-Fertigung frühzeitig und ohne Not auf extrem ultraviolette Belichtung (EUV) gesetzt worden, was zu Problemen bei der Einführung geringerer Strukturbreiten geführt habe. SK Hynix und Micron setzten auf bewährte Belichtungsprozesse, Micron führte im vergangenen Jahr als erster Hersteller einen 14-nm-Prozess ein.

Auch bei der Entwicklung von Smartphone SoCs lief es zuletzt nicht gut. Während die Galaxy-S-Modelle früher stets mit selbst entwickelten Exynos-Prozessoren bestückt wurden, greift man mittlerweile teils auf Qualcomm zurück. Und der eigene Exynos 2200 schneidet sogar noch schlechter ab - trotz zugekaufter RDNA2-Grafik, da die eigene Grafikentwicklung eingestellt wurde.

Schlechte Ausbeute bei Chipfertigung

Zudem könne Samsung aufgrund schlechter Ausbeute (Yield) des 4LPE/LPP-Prozesses deutlich weniger Smartphones mit dem eigenen SoC ausstatten, so Patel. Zwar sei die Defektrate gut, die fertigen Chips erreichten jedoch die angestrebten Parameter nicht. Sie müssten niedriger getaktet und mit höherer Spannung betrieben werden als geplant. Hierfür spricht, dass der alternativ verbaute und im selben Prozess gefertigte Snapdragon 8 Gen1 Mediateks Dimensity 9000 mit gleichen Prozessorkernen hinsichtlich CPU-Leistung unterliegt. Letzterer wird bei TSMC ebenfalls in einem 4-nm-Prozess gefertigt und taktet deutlich höher.

Golem Akademie
  1. Container Technologie: Docker und Kubernetes - Theorie und Praxis: virtueller Drei-Tage-Workshop
    04.-07.07.2022, virtuell
  2. First Response auf Security Incidents: Ein-Tages-Workshop
    14.11.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Neben den aktuell genutzten Fertigungsprozessen scheint auch die Entwicklung des neuen 3-nm-Prozesses Probleme zu bereiten. Samsung will als erster Fertiger eine Gate-all-around-Technik nutzen, der Gate-Kontakt der Transistoren ist hier auf vier Seiten vom zu schaltenden Kanal umgeben. Ursprünglich sollte die Massenfertigung 2021 beginnen, zuletzt wurde Ende 2022 als Starttermin angegeben. Qualcomm soll aufgrund der aktuellen Probleme bereits Teile der Produktion des Snapdragon 8 Gen1 sowie seine komplette Bestellung für 3-nm-Chips an TSMC vergeben haben. Schon Nvidia hatte zuvor die Fertigung des GA100 lieber nach Taiwan vergeben.

Samsung Galaxy S22 | S22+

Keine Fehlerkultur

Anstatt Fehler aufzuarbeiten, wird versucht, sie zu vertuschen, wie beispielsweise im Fall des Game Optimizing Service. Dieser hatte auf einigen Galaxy-S-Modellen Anwendungen ausgebremst, wohl um ein Überhitzen des SoC zu vermeiden. Für die Probleme der Halbleiterfertigung wird die gesetzliche Begrenzung der Arbeitszeit auf 52 Stunden pro Woche verantwortlich gemacht. Die DRAM-Fertigung galt lange als Aushängeschild, doch auch sie scheint Probleme zu haben.

Kürzlich äußerte ein Ingenieur öffentlich Kritik am Management - ein Affront. Seiner Aussage nach sind die vorgegebenen Anforderungen schlicht nicht erfüllbar und führen zu permanenten Fehlschlägen. So wurde zuletzt die Entwicklung des 1β-Prozesses eingestellt, der die Strukturbreite bei DRAMs auf 13 nm reduzieren sollte. Nun soll Mitte 2022 der nächstkleinere Knoten bereit für die Produktion sein. Die Halbleiterfertigung befindet sich aktuell in einem internen Untersuchungsverfahren. Es bleibt abzuwarten, ob die offensichtlich bestehenden Probleme damit gelöst oder nur verschoben werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Ogameplayer 21. Apr 2022 / Themenstart

Ich bin eher verwundert das Koreanische Firmen überhaupt groß in Tech sein können. Frage...

Maximilian154 21. Apr 2022 / Themenstart

Fraglich wie viele ihre Bewertung auch anpassen - meine ist auch noch nicht...

coral81 20. Apr 2022 / Themenstart

Samsung hat es gegenüber Google und Apple halt verkackt. War 10 Jahre lang zufriedener...

Maximilian154 20. Apr 2022 / Themenstart

Viele Grundlagentechnologien sind aber nicht in Taiwan angesiedelt, sondern kommen aus...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Strange New Worlds Folge 1 bis 3
Star Trek - The Latest Generation

Strange New Worlds kehrt zu episodenhaften Geschichten zurück und will damit Star-Trek-Fans alter Schule abholen. Das gelingt mit Bravour. Achtung, Spoiler!
Eine Rezension von Oliver Nickel

Strange New Worlds Folge 1 bis 3: Star Trek - The Latest Generation
Artikel
  1. LTE-Patent: Ford droht Verkaufs- und Produktionsverbot in Deutschland
    LTE-Patent
    Ford droht Verkaufs- und Produktionsverbot in Deutschland

    Ford fehlen Mobilfunk-Patentlizenzen, weshalb das Landgericht München eine drastische Entscheidung gefällt hat. Autos droht sogar die Vernichtung.

  2. Flowcamper: Elektro-Wohnmobil Frieda Volt auf VW-Basis vorgestellt
    Flowcamper
    Elektro-Wohnmobil Frieda Volt auf VW-Basis vorgestellt

    Das elektrische Wohnmobil Frieda Volt basiert auf einem umgebauten Volkswagen T5 oder T6 und ist mit einem 72-kWh-Akku ausgerüstet.

  3. Cariad: Aufsichtsrat greift bei VWs Softwareentwicklung durch
    Cariad
    Aufsichtsrat greift bei VWs Softwareentwicklung durch

    Die Sorge um die Volkswagen-Softwarefirma Cariad hat den Aufsichtsrat veranlasst, ein überarbeitetes Konzept für die ehrgeizigen Pläne vorzulegen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Borderlands 3 gratis • CW: Top-Rabatte auf PC-Komponenten • Inno3D RTX 3070 614€ • Crucial P5 Plus 2 TB 229,99€ • Preis-Tipp: Kingston NV1 2 TB 129,90€ • AVM FRITZ!Repeater 1200 AX 69€ • MindStar (u. a. Palit RTX 3050 339€) • MMOGA (u. a. Total War Warhammer 3 29,49€) [Werbung]
    •  /