Abo
  • IT-Karriere:

Halbleiterfertigung: Samsung investiert 116 Milliarden US-Dollar

Bei Arbeits- und Flash-Speicher ist Samsung bereits der größte Halbleiterfertiger weltweit, bis 2030 wollen die Südkoreaner das auch bei Logik-Chips wie Prozessoren sein. Bisher führt TSMC in diesem Segment.

Artikel veröffentlicht am ,
Fab S3 im südkoreanischen Hwaseong
Fab S3 im südkoreanischen Hwaseong (Bild: Samsung)

Samsung will innerhalb des nächsten Jahrzehnts rund 116 Milliarden US-Dollar in das eigene Foundry- und LSI-Geschäft investieren. Unter Foundry fällt die Auftragsfertigung von Logik-Chips für unter anderem AMD und Qualcomm, hinter LSI (Large Scale Integration) steht die Forschungsabteilung für eigene Prozessoren und Produkte. Ziel von Samsung ist es, nicht nur der größte Hersteller von Arbeits- und Flash-Speicher zu sein, sondern auch bei Logik-Chips. Hier ist bisher TSMC der Marktführer.

Stellenmarkt
  1. Allianz Deutschland AG, München Unterföhring
  2. BWI GmbH, Hannover

Von den 116 Milliarden US-Dollar sind 64 Milliarden US-Dollar für die Forschung (R&D) vorgesehen und 52 Milliarden US-Dollar für Produktionsanlagen. In beiden Bereichen zusammen will Samsung 15.000 neue Arbeitsplätze schaffen. Für Logik-Chips planen die Südkoreaner mit Investitionen von rund 9,6 Milliarden US-Dollar. Bisher hat Samsung die Fab S2 im US-Bundesstaat Texas für 14 nm sowie 10 nm und 7 nm ausgelegt, hinzu kommt die kleinere Fab S1 im südkoreanischen Giheung.

In den vergangenen Jahren konnte Samsung immer wieder wichtige Kunden für das eigene Foundry-Geschäft gewinnen: So ließ AMD diverse Ryzen- und Radeon-Modelle dort fertigen, die nächsten Generationen aber entstehen bei TSMC. Auch Apple orderte den A4 bis zum A7 bei Samsung, seit dem A10 bis zum kommenden A13 war und ist jedoch TSMC der bevorzugte Partner. Mit Qualcomm gibt es einen weiteren großen Kunden - der Snapdragon 835, der Snapdragon 845 und der Snapdragon 855 stammen von Samsung.

Neben Werken für Logik-Chip rüstet Samsung auch für DRAM und NAND-Flash auf: Die Fab S3 im südkoreanischen Hwaseong erhält eine weitere Linie, also einen zusätzlichen Gebäudekomplex, für die EUV-Produktion mit extrem ultravioletter Strahlung. Es soll im zweiten Halbjahr 2019 zu Ende gebaut werden und ab 2020 die Serienfertigung aufnehmen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Sandisk 512-GB-SSD für 55,00€, WD Elements Exclusive Edition 2 TB für 59,00€ und Abend...
  2. 31,99€
  3. 139,00€ (Bestpreis!)

qq1 25. Apr 2019

ist zwar amüsant, wie der foren-admin-troll von golem meine kommentare durchforstet (wozu...

Anonymer Nutzer 24. Apr 2019

... muss nähe zum arbeitsplatz so kacke aussehen oder gibt es dafür einen besonderen preis?


Folgen Sie uns
       


Mobile-Games-Auslese: Superheld und Schlapphutträger zu Besuch im Smartphone
Mobile-Games-Auslese
Superheld und Schlapphutträger zu Besuch im Smartphone

Markus Fenix aus Gears of War kämpft in Gears Pop gegen fiese (Knuddel-)Aliens und der Typ in Tombshaft erinnert an Indiana Jones: In Mobile Games tummelt sich derzeit echte und falsche Prominenz.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile-Games-Auslese Verdrehte Räume und verrückte Zombies für unterwegs
  2. Dr. Mario World im Test Spielspaß für Privatpatienten
  3. Mobile-Games-Auslese Ein Wunderjunge und dreimal kostenloser Mobilspaß

5G-Antenne in Berlin ausprobiert: Zu schnell, um nützlich zu sein
5G-Antenne in Berlin ausprobiert
Zu schnell, um nützlich zu sein

Neben einem unwirtlichen Parkplatz in Berlin-Adlershof befindet sich ein Knotenpunkt für den frühen 5G-Ausbau von Vodafone und Telekom. Wir sind hingefahren, um 5G selbst auszuprobieren, und kamen dabei ins Schwitzen.
Von Achim Sawall und Martin Wolf

  1. Tausende neue Nutzer Vodafone schafft Zuschlag für 5G ab
  2. Vodafone Callya Digital Prepaid-Tarif mit 10 GByte Datenvolumen kostet 20 Euro
  3. Kabelnetz Vodafone bekommt Netzüberlastung nicht in den Griff

Serielle Hybride: Unterschätzte Zwischenlösung oder längst überholt?
Serielle Hybride
Unterschätzte Zwischenlösung oder längst überholt?

Die reine E-Mobilität kommt nicht so schnell voran, wie es Klimaziele und Luftreinhaltepläne erfordern. Doch viele Fahrzeughersteller stellen derweil eine vergleichsweise simple Technologie auf die Räder, die für eine Zukunft ohne fossile Kraftstoffe Erkenntnisse liefern kann.
Von Mattias Schlenker

  1. ADAC Keyless-Go bietet Autofahrern keine Sicherheit
  2. Gesetzentwurf beschlossen Regierung verlängert Steuervorteile für Elektroautos
  3. Cabrio Renault R4 Plein Air als Elektro-Retroauto

    •  /