Halbleiterfertigung: Russland will eigene Chipproduktion aufbauen

Dieses Jahr soll eine eigene 90nm-Fertigung anlaufen, bis 2030 will man bei 28nm sein. Bis dahin will Russland von Importen unabhängig sein.

Artikel veröffentlicht am , Johannes Hiltscher
Schon zu Zeiten des Kalten Kriegs baute die Sowjetunion Chips nach, hier der Z80-Klon U880.
Schon zu Zeiten des Kalten Kriegs baute die Sowjetunion Chips nach, hier der Z80-Klon U880. (Bild: Wikimedia Commons/CC-BY-SA 4.0)

Es klingt wie zu Zeiten des Kalten Kriegs: Russland will eine eigene Chipfertigung aufbauen, zuerst sollen ausländische Produkte nachgebaut werden. Bis Ende 2022 soll dann eine eigene 90nm-Produktion in Betrieb gehen, bis 2030 sollen 28nm erreicht werden. Das berichtet Cnews unter Berufung auf die Tageszeitung Kommersant.

Stellenmarkt
  1. IT-Spezialist (w/m/d) Kommunikation / Kollaboration
    IT-Systemhaus der Bundesagentur für Arbeit, Nürnberg
  2. IT-Support-Professional
    Universitätsklinikum Frankfurt, Frankfurt am Main
Detailsuche

Die Unabhängigkeit von ausländischen Chips will sich die russische Regierung einiges kosten lassen. Bis 2030 sollen 3,2 Billionen Rubel investiert werden, nach heutigem Wechselkurs 36,5 Milliarden Euro. Allerdings, so schränkt der Artikel gleich ein, sei dies ein vorläufiger Wert, der Plan noch nicht final. Mit dem Geld soll nicht nur die Infrastruktur aufgebaut, sondern auch Personal ausgebildet, Designs entwickelt und eine Nachfrage geschaffen werden.

Die Nachfrage wird eine Herausforderung sein, denn die Herstellungsprozesse sind bereits heute stark veraltet. Bereits die aktuellen Chips aus heimischer Entwicklung, die Elbrus- und Baikal-Reihe, liegen bei der Performance um Jahre zurück. Und das, obwohl sie bei TSMC in einem 16nm-Prozess gefertigt werden. Der steht nicht mehr zur Verfügung, der Fertiger setzte Lieferungen nach Russland aus.

So soll das Geld genutzt werden

Dass vorerst nur eine 19 Jahre alte Fertigung (Intel fertigte 2003 mit 90nm) verfügbar sein wird, senkt die ohnehin geringe Leistung weiter. Um potenzielle Kunden trotzdem zum Kauf zu bewegen, sollen bis zu 50 Prozent der Kosten subventioniert werden, 460 Milliarden Rubel (5,2 Milliarden Euro) sollen dafür zur Verfügung stehen. Die russische Verwaltung soll so bis 2030 vollständig mit Elektronik aus russischer Entwicklung und Fertigung ausgestattet sein. Im privaten Bereich werden mindestens 30 Prozent angestrebt.

Golem Karrierewelt
  1. Jira für Systemadministratoren: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    08./09.09.2022, virtuell
  2. Linux-Shellprogrammierung: virtueller Vier-Tage-Workshop
    24.-27.10.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Um bis 2024 alle Importe zu substituieren - wenn auch nicht aus Russland, so zumindest aus China - soll mit 1,14 Billionen Rubel (13 Milliarden Euro) der Großteil des Geldes ausgegeben werden. Mit 420 Milliarden Rubel (4,8 Milliarden Euro) soll die heimische Produktion aufgebaut werden. In Forschung und Entwicklung sollen weitere 309 Milliarden Rubel (3,5 Milliarden Euro) fließen. So sollen bis 2030 2.000 Forschungsprojekte und 400 nicht näher spezifizierte Prototypen finanziert werden. Für die verbleibenden 900 Milliarden Rubel findet sich keine Angabe, allerdings sollen bis 2030 auch 230 weitere Entwicklungszentren für elektrotechnische Produkte aufgebaut werden.

Woher kommt die Ausrüstung?

Der Plan wirft viele Fragen auf, auch der Artikel von Cnews zitiert einen skeptischen, ungenannten Vertreter des russischen IT-Sektors. Dieser bezweifle, dass für die geplanten Entwicklungszentren ausreichend Personal ausgebildet werden könne. Jedes soll laut Plan mindestens 100 Angestellte haben - die jetzt ihr Studium beginnen müssten.

Ebenfalls zitiert wird Arseniy Brykin, Leiter eines Konsortiums für High-Tech-Produkte, der das Ziel einer eigenen 28nm-Fertigung bis 2030 für sehr ambitioniert hält. Denn eine der zentralen Fragen bleibt offen: Wo sollen die Maschinen für die Halbleiterfertigung herkommen? Sie in dieser Zeit, abgeschnitten vom Weltmarkt, vollständig selbst zu entwickeln erscheint utopisch. Wahrscheinlicher ist, dass sie, wie bereits zu Zeiten der Sowjetunion, unter Umgehung von Sanktionen beschafft werden - beispielsweise aus chinesischen Fabs.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


gan 22. Apr 2022

Soll und wird sind unterschiedliche Dinge. Welchen Vorteil hätte China von einer solchen...

gan 22. Apr 2022

Ein paar Stunden... wenn du Angus MacGyver bist und ein schweizer Taschenmesser dabei hast.

andy848484 20. Apr 2022

Nee danke, ich nehme noch mein altes aus 2006, das ist schneller xD So oder so ähnlich...

Lachser 20. Apr 2022

Praktisch alle neuen Flagships. Xiaomi 11/12 Ultra, Honor Magic 4 Ultimate um nur zwei zu...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Kabelnetz
Vodafone setzt neuartige Antennendosen ein

Ohne Radioport kommt die neue Antennendose und ist damit schon für DOCSIS 4.0 vorbereitet. Doch sie soll bereits jetzt Vorteile für Vodafone-Kunden bringen.

Kabelnetz: Vodafone setzt neuartige Antennendosen ein
Artikel
  1. Bundesnetzagentur: Streit um Preis fürs Recht auf Internet entbrannt
    Bundesnetzagentur
    Streit um Preis fürs Recht auf Internet entbrannt

    Das Recht auf Versorgung mit Internet braucht einen Preis. Ein Vorschlag der Bundesnetzagentur, diesen zu ermitteln, stößt auf Kritik der Betreiber.

  2. iPhone-Bildschirm: iOS 16 mit abermals veränderter Akkuanzeige
    iPhone-Bildschirm
    iOS 16 mit abermals veränderter Akkuanzeige

    Apple hat teilweise auf die Kritik an der Akkuanzeige in iOS 16 reagiert. In der Beta 6 gibt es mehr Einstellmöglichkeiten im Energiesparmodus.

  3. Data Mesh: Herr der Daten
    Data Mesh
    Herr der Daten

    Von Datensammelwut und Data Lake zu Pragmatismus und Data Mesh - ein Kulturwandel.
    Von Mario Meir-Huber

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Günstig wie nie: Zotac RTX 3080 12GB 829€, Mac mini 16GB 1.047,26€, Samsung SSD 1TB/2TB (PS5) 111€/199,99€ • MindStar (Sapphire RX 6900XT 939€, G.Skill DDR4-3200 32GB 98€) • PS5 bestellbar • Games für PS5/PS4 bis 84% günstiger • Bester 2.000€-Gaming-PC[Werbung]
    •  /