Abo
  • Services:

Halbleiterfertigung: Intels 7-Nanometer-Chips kommen 2017

IDF

Nach Zweifeln an der weiteren Gültigkeit von Moore's Law hat Intel-Präsidentin Renee James diese in San Francisco abgewiesen. Bis 7 Nanometer steht die Roadmap, und auch danach soll die Verkleinerung weitergehen.

Artikel veröffentlicht am ,
Intels Roadmap für die Shrinks der Zukunft
Intels Roadmap für die Shrinks der Zukunft (Bild: Nico Ernst/Golem.de)

Moore's Law geht's gut - so eine der Botschaften von Intel-Präsidentin Renee James, die zuvor jahrelang für die Softwareabteilung von Intel zuständig war. Zusammen mit CEO Brian Krzanich präsentierte der Chiphersteller auf der Eröffnungsrede des IDF 2013 die beiden Manager als starkes Führungsduo.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Essen
  2. Controlware GmbH, München, Ingolstadt

"Seit es das Gesetz gibt, wird Moore's Law alle 10 Jahre für tot erklärt" stellte James fest. Das sei aber noch nie eingetreten. Nachdem Krzanich zuvor schon den ersten 14-Nanometer-Chip Broadwell vorgeführt hatte, legte James dann eine Roadmap vor, die Intels Tick-Tock-Rhythmus fortschreibt.

Der sieht vor, dass alle zwei Jahre die Strukturbreite verkleinert werden muss, also erscheinen 2015 die 10-Nanometer-Bausteine, und 2017 kommen 7 Nanometer. An diesem Punkt endet die Grafik von Renee James, sie betonte aber: "Wir sehen auch schon darüber hinaus". Gemeint war damit offenbar, dass Intel schon einige Ideen hat, wie die Strukturen weiter verfeinert werden sollen.

Die führten aber weder Krzanich noch James näher aus. Vor allem fraglich ist dabei, wann Intel auf die teure Technik der EUV-Belichtung umsteigen muss. Dieses noch vor zehn Jahren als Zukunftstechnik gehandelte Verfahren, das mit Röntgenstrahlen arbeitet, hat sich inzwischen als viel zu teuer erwiesen. Irgendwann müssen die Chiphersteller aber darauf setzen, weil inzwischen fast alle Tricks ausgereizt sind.

Vielleicht erweisen sich bis dahin aber auch frühere Dogmen der Chipfertigung als unwahr. Die hatte James als Zitate während ihres Vortrages im Hintergrund eingeblendet, und so manche für unbrauchbar gehaltene Technik, die High-K-Metal-Gates und senkrechte Gates, sind inzwischen Serienstandard - nicht nur bei Intel.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 12,99€
  2. 14,02€
  3. 33,99€
  4. 39,99€ (Release 14.11.)

Chuzam 11. Sep 2013

Röntgenstrahlung fängt bei 10 nm an, EUV-Litho nutzt 13,5 nm (ebenfalls laut Wikipedia...

virtual 11. Sep 2013

Bei den Mehrkosten des EUV-Verfahrens handelt es sich vorrangig um höhere...


Folgen Sie uns
       


Vayyar Smart Home - Hands on

Vayyar hat auf der Ifa 2018 Vayyar Home vorgestellt. Die Box kann in einem Raum eine gestürzte Person erkennen und Hilfe rufen.

Vayyar Smart Home - Hands on Video aufrufen
Amazon Alexa: Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass
Amazon Alexa
Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass

Amazon hat einen Subwoofer speziell für Echo-Lautsprecher vorgestellt. Damit sollen die eher bassarmen Lautsprecher mit einem ordentlichen Tiefbass ausgestattet werden. Zudem öffnet Amazon seine Multiroom-Musikfunktion für Alexa-Lautsprecher anderer Hersteller.

  1. Beosound 2 Bang & Olufsen bringt smarten Lautsprecher für 2.000 Euro
  2. Google und Amazon Markt für smarte Lautsprecher wächst weiter stark
  3. Alexa-Soundbars im Test Sonos' Beam und Polks Command Bar sind die Klangreferenz

Segelflug: Die Höhenflieger
Segelflug
Die Höhenflieger

In einem Experimental-Segelflugzeug von Airbus wollen Flugenthusiasten auf gigantischen Luftwirbeln am Rande der Antarktis fast 30 Kilometer hoch aufsteigen - ganz ohne Motor. An Bord sind Messinstrumente, die neue und unverfälschte Daten für die Klimaforschung liefern.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Luftfahrt Nasa testet leise Überschallflüge
  2. Low-Boom Flight Demonstrator Lockheed baut leises Überschallflugzeug
  3. Elektroflieger Norwegen will elektrisch fliegen

iPhone Xs, Xs Max und Xr: Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?
iPhone Xs, Xs Max und Xr
Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?

Apples neue iPhones haben neben dem Nano-SIM-Slot eine eingebaute eSIM, womit der Konzern erstmals eine Dual-SIM-Lösung in seinen Smartphones realisiert. Die Auswahl an Netzanbietern, die eSIMs unterstützen, ist in Deutschland, Österreich und der Schweiz aber eingeschränkt - ein Überblick.
Von Tobias Költzsch

  1. Apple Das iPhone Xr macht's billiger und bunter
  2. Apple iPhones sollen Stiftunterstützung erhalten
  3. XMM 7560 Intel startet Serienfertigung für iPhone-Modem

    •  /